Anzeige

Anzeige

Spanien auf Montroig 2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Spanien auf Montroig 2015

      Da ich hier schon lange mitlese, werde ich mich auch mal aufraffen und einen kleinen Reisebericht zu unserem Trip nach Spanien verfassen...

      Durch viele Jahre Hobby-Rennsport (Motorrad) der im Winter überwiegend in Spanien stattfand,war ich die letzten 15 Jahre sehr oft in Spanien unterwegs und kenne daher so gut wie alle Rennstrecken, die da es da unten gibt.
      Von Barcelona im Norden bis runter nach Jerez de la Frontera im Süden/Andalusien.
      Von daher verloren Strecken von über 2000km Anfahrt schnell Ihren Strecken.Als Berufskraftfahrer lange Etappen gewohnt, beschlossen wir nach LasDunas in 2014 dieses Jahr weiter runter zu fahren und entschlossen uns nach einigem Lesen und positiven Berichten für den CP in Montroig.
      Die Buchung ging schon Ende Januar raus inkl. 40% Anzahlung und noch am selben Tag flatterte die Reservierungsbestätigung per Mail im digitalen Postfach...
      6 harte Monate Arbeit gingen ins Land...Anfang August kam aber dann doch endlich so was wie Urlaubsstimmung auf und die Vorbereitung auf 2 Wochen Spanien nahmen langsam Fahrt auf.
      Nach einer schmählichen Panne 2014 im fast neuen Fiat Ducato der uns 3 Tage Sonderstop in der italienischen Po-Ebene bescherte wegen eines defekten Sensors, waren dieses Jahr die Kontrollen aufs Fahrzeug,Motorrad und Wohnwagen besonders gründlich..nahmen mehrer Tage in Anspruch,da der Alltag ja nebenher weiter ging.
      Da meine Freundin und ich lieber am Ende des Urlaubes noch ein paar Tage frei haben und nicht aus dem Wohnwagen in die Arbeit springen wollten,beschlossen wir,nach dem letzten Freitag in der Arbeit am Sonntag loszufahren.
      Da tendenziell der Samstag auf dt. Autobahnen eher voll waren und die nächste Urlauberwelle gegen Süden rollte,entschieden wir uns für eine Abfahrt Sonntag Nachmittag, kurzer Nacht an einem Rasthof und dann durchzufahren am Montag.

      Es wurde fast 17.00 bis wir endlich vom Hof kamen. Gegen 21.30 hielten wir dann nähe Freiburg auf einem Autorastparkplatz, bezogen gegenüber der Tankstelle Parkposition und gingen nach kleiner Mahlzeit recht schnell in die Kiste.
      Um 4.30 riss uns der Wecker aber viel zu früh wieder aus verdientem Schlaf,kleines Frühstück, kurzer Fahrzeugcheck und keine 30 Minuten später passierten wir bei Freiburg die Grenze nach Frankreich...der heisse Kaffee belebte alsbald die Geister als wir nach wenigen Kilometer schon an der ersten Zahlstelle den Obulus für franz. Autobahnen zu entrichten hatten.
      In früheren Jahren lächelte meist eine Studentin einen zu früher Morgenstunde an...aber auch diese letzte Bastion franz. Arbeitsplätze musste dem Automatismus weichen...die ersten 4.40€ für Klasse 2 wanderten in den gierigen Schlund eines modernen Kassiersystems...
      Es dauerte nicht lange....dann zogen wir nach Hinweis des freundlich orangen "T"s für Tiquet einen Ticket zur Benutzung der Autobahn in Frankreich und die Reise Richtung Süden begann...
      Vorbei am Citröenwerk bei Belfort kam man pünktlich zur Rushhour am frühen Vormittag bei Lyon an,wählt die neue Route über die Umgehungsstrasse und landete rund eine Stunde später auf der A7 Richtung Südfrankreich.
      Mein kleiner Ducato mit 115 Diesel-PS und relativ kleinem Tank genehmigte sich auf der bergauf und bergab-Passage Richtung Lyon schon ordentlich einen und zwang uns alle 450 an die Tanke....ok...wenn man bedenkt,dass der aufgelastete Tabbert + Motorrad,Fahrrad und Urlaubsutensilien im Bus reichlich Reisegewicht darstellte.
      Bedingt durch die Panne in 2014 und die nicht gerade als wahnsinnig zuverlässig bekannten Ducatos wird man hellhöriger oder vielleicht etwas schizophrener...jedenfalls erwischte ich mich mehrmals dabei,auftretende Geräusche genauer zu diagnostisieren.....ich wollte keine Wiederholung von 2014.

      Ereignislos landete wir am Nachmittag in Südfrankreich...einige kleinere Staus hielten auf und das Umstellen auf Selbstzahler an den Automaten führte nun zu langen Stops an den Autobahnmautstellen.
      Ich hatte mich im Vorfeld schon schlau gemaut bezgl. der Videomaut in Frankreich,entschloss mich allerdings bedingt durch an Anreisetag am Montag und den Kosten von 9% der anfallenden Maut als Nutzungsgebühr gegen diese Variante.
      Im Gegensatz zu früheren Trips nach Spanien nutzen augenscheinlich aber auch viele Franzosen nicht mehr die Automatisierung per Videomaut..da gabs wohl auch eine Kostenerhöhung,so dass die Selbstzahlerei noch Einsparpotential bietet...wenn auch nur geringfügig wie ich vermute.
      Die Temperatur war mittlerweile weit über 30 Grad gestiegen,mein armer Ducato plagte sich mit Gewicht,Steigung und ordentlich Seitenwind bis Perpignan nahe der spanischen Grenze und vor jeder Mautstelle arbeitete der Motorlüfter auf Hochturen.
      Ich beschloss beim nächsten Auto doch auf eine Klimaanlage zu bestehen...meine Freundin vertrieb sich auf dem 7 Zoll Car-Entertainmentsystem von JVC die lange Fahrzeit mit Videoschauen...mittlerweile lagen wir 2-3 Stunden hinter meiner Fahrzeitschätzung zurück und passierten im Gegensatz zu 2014 noch im hellen die Grenze nach Spanien....
      Der ganze Grenzbau erinnerte mich immer wieder frapierend an die Grenze am Brenner zu Italien, wenn mittlerweile aber auch hier bedingt durch das Schengenabkommen nahezu alle Grenzgebäude abgebaut sind...
      Ein letztes mal zerrte mein fahrbarer Untersatz das Gespann über die Anhöhe nach Spanien...den restlichen Weg bis nach Tarragona kamen erfahrungsgemäss keine solch steilen Anstieg mehr.
      Während mich also arbeitende Kollegen auf 500 PS locker am Berg überholten und sich mit Sicherheit wieder über lahme deutsche Wohnwagenfahrer aufregten, passierten wir also nach meiner Rechnung recht spät aber pannenfrei die spanische Grenze...ein mir alt bekanntes blaues Europaschild mit Espana begrüsste uns im erwählten Urlaubsland 2015...

      [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/dea470-1441199930.jpg]

      Nun waren es nur noch rund 300 km bis kurz hinter Tarragona und redlich verdientem Urlaub.
      Für meine Kollegen und mich also nur noch ein Katzensprung....

      Fortsetzung folgt.....


      MfG Marcus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marcus97 ()

    • Kaffee...Kippe....weiter gehts ;)

      Die trostlose Grenze zwischen FR und ES verschwand recht schnell im Rückspiegel...."ich kam mir nach dem letzten Tribut in Perpignan an den französischen Staat wie ausgeraubt vor"....und nun rollten wir entspannt Richtung Süden,mein fahrbarer Untersatz konnte die nächsten Kilometer erstmal durchschnaufen...mit Motorbremse rollten wir die neu geteerte Autobahn Richtung La Jonquera hinab.
      Hier empfing uns nun als der spanische Staat mit SEINEN Mautstellen...auch hier setzt man mittlerweile auf die Methode des selbst Zahlens an emotionslosen Automaten...ich vermisste ein wenig das lieb gewonne "ola" beim ersten Kontakt in Spanien...:(
      Vorbei an Ausfahrt Nr.5 Pere Pescador und ein paar Gedanken an LasDunas wurden wieder wach und den schönen Urlaub letztes Jahr....am frühen Abend und beginnender Dämmerung erreichten wir Barcelona....wenn man sooft wie ich in dieser Stadt war,fallen einem Kleinigkeiten schnell auf...z.B. dass die erste Tankstelle von Shell nun an Repsol verkauft wurden...auch die schlechten Strassen sind mittlerweile wieder in fahrbarem Zustand.Man erwischt sich schnell dabei, die gerade gewohnten franz. Autobahnen, die meist in hervorragendem Zustand sind zu vermissen ;)
      Vor vielen Jahren mussten man noch einige Mautstellen in Barcelona Richtung Süden passieren,nun hat man sich anscheinend dazu entschlossen, nur noch an Zu und Abfahrt aus dem Stadtgebiet Barcelona zu kassieren,dafür unterm Strich aber teurer als in Erinnerung....mal schauen,was sich noch geändert hat,wenn wir die Tage mit dem Motorrad wieder auf nen Tagestrip von Montoig rauffahren werden..Barcelona ist immer einen Trip wert und wir freuten uns schon auf den kleinen Ausflug.
      Als wir die AP7 bei Cambrils verliessen,war es schlussendlich doch dunkel geworden,hofften aber trotzdem noch auf den Platz zu kommen und noch schnell unter die Dusche.
      Wir erreichten den CP gegen 22.00, wurden provisorisch regestriert,man einigte sich auf eine vernünftige Anmeldung am nächsten Morgen und entliess uns auf den zugesagten Premium Deluxe Platz B27 direkt nebem dem Kanal und keine 50m vom Meer....
      Mit Hilfe einiger netter Camper stand der Moverlose Tabbert schnell auf seinem Platz,mit der Wasserwaage noch schnell sauber aufgestellt und nach Dusche,kurzem Ratsch und einer letzten Zigarette lagen wir beide alsbald in der Kiste.....ein leichter Wind in den Palmen über uns und das Meeresrauschen,dass uns der stille Platz kredenzte, waren das letzten an diesem Tag was ich wahrnahm.
    • Nach opulentem Abendmahl gehts weiter ;)

      Der erste Urlaubstag begann mit.......genauuuuu...AUSSCHLAFEN ;)
      Nach einem riesigem Frühstück mit vieeeeelllll Kaffee,wir hatten wohlweislich für die ersten Tage vorgekauft, wurden wir bei der Rezeption vorstellig,bezahlt den ausstehenden Restbetrag für die 14 Tage und klebten sowohl beim Auto als auch beim Motorrad die Zufahrtsberechtigung auf die Scheiben.
      Ein kurzer Rundgang über den Platz um zu sehen, wo was zu finden ist und dann der Aufbau des Vorzeltes...rund um uns herum überwiegend spanische und englische Camper...vereinzelt ein paar Holländer und Franzosen.
      Durch den Bewuchs ergab sich ein schattiges Plätzchen,Wasseranschluss und Abfluss geortet und für uns passen eingerichtet.
      Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell sich das Curve-Vorzelt von DWT aufbauen lässt und dann auch OHNE Sturmsicherung und nur mit ein paar Heringen absult fest aufbauen lässt...obwohl nicht billig,hab ich den Kauf kein einzigstes mal bereut.
      Der Nachmittag wurde dann mit Faulenzen und ner Runde Schwimmen verbracht...da ich in den nächsten Wochen auch mal Tauchen gehen wollte,nutzte ich den Tauchcomputer um mal zu schauen, wie warm das Meer war...stattliche 27 Grad Oberflächentemperatur bescheinigte die Messung...nett ;)
      Am Abend dann noch in Ruhe die SAT-SChüssel mal aufgebaut und für die Heimathotline ne WiFi-Flatrate für 14 Tage/25€ an der Rezeption geholt...bei einem Glas Rotwein und ner Kleinigkeit zum Essen ist dieser Urlaubstag dann ausgeklungen...kann so weiter gehen ;)

      [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/20d0da-1441212549.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/7550d2-1441212754.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/9c723a-1441213021.jpg]
    • Die folgenden Tage vergingen extrem ruhig und taten Frau und mir gleichermassen gut....neben einigen kleinen Lebensmitteleinkäufen in Cambrils und dem dem Besuch des Carrefour in Reus war eigentlich viel faulenzen angesagt...die letzten Monate waren sehr anstrengend,so dass wir beide wenig Lust auf grossartige Unternehmungen hatten.
      Zu Beginn der 2. Wochen entschlossen wir uns dann zum Essen gehen in Cambrils oder Salou,dass neben Loret de Mar ja bekannt war für Partymeile.
      So parkten wir den Duc am Stadtparkplatz und schlenderten durch das immer noch sehr warme Salou.
      Am Hafen von Salou gab es am Stadtbrunnen eine wunderschöne Lasershow zu bewundern.Wir landeten im Anschluss bei irgendeinem Italiener,natürlich zur Hauptsaison zu teuer...aber ok...Urlaub....wollen wir mal nicht zu eng sehen ;)
      Die Bildqualität bitte ich zu entschuldigen...sind mit dem Handy aufgenommen...

      [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/efa904-1441219146.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/3d48ef-1441219182.jpg]

      Am nächsten Tag beschlossen wir aber dann endgültig mal etwas mehr von der Umgebung zu erkunden...was ich unbedingt sehen wollte war das Aquädukt Pont del Diable vor den Toren von Tarragona sowie das Amphitheater in Tarragona.
      [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/728c6f-1441221261.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/b5dfed-1441221291.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/294209-1441221371.jpg]
      Im Anschluss schlenderten wir noch durch Tarragona...bestaunte von der Hafenmole noch die vielen grossen Pötte,die da draussen vor Anker und Abladen warteten und beendeten den Tag gemütlich auf dem CP...
      [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/5e31af-1441221503.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/d12215-1441221598.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/6a2f64-1441221628.jpg]

      Nach einem Tag Pause,mit Einkaufen und Faulenzen ging es dann zu dem eingangs erwähntem Trip nach Barcelona..alternativ stand auch Port Aventura auf dem Plan...aber eigentlich hatten wir auf den Rummel bei Temperaturen jenseits der 30 Grad eigentlich keine Lust...so fiel dann Tagesbesuch im zweitgrössten Vergnügungspark in Europa ins Wasser...was uns angesichts der Eintrittspreise auch nicht sonderlich schwer fiel ;)
    • Am Dienstag der 2. Woche sollte es also nach Barcelona gehen...wundervolle Stadt mit ausserordentlich vielen Sehenswürdigkeiten.
      Nach dem wir in 2014 ja schon an der "Sagrada Familia" waren, wollten wir uns in 2015 ein paar andere Locations ansehen...geplant waren unter anderem das Stadion des FC Barcelona...das Camp Nou.
      Auch das zur Olympiade rund erneuerte Barceloneta mit den beiden Häfen Port Vell und Port Olimpic stand auf dem Tageszettel.
      Was mich sehr interessierte war die Hafenseilbahn,geplant zur Weltausstellung 1929,aber erst 1931 fertig gestellt.
      Wir packten also alles wichtige in den Tankrucksack und kamen früh vom Platz.Da ich mir die Autobahnmaut sparen wollte,beschlossen wir die rund 100km bis nach Barcelona auf der hervorragend ausgebauten A7 zu fahren.
      Mit Schnitt 120 langweilte sich der Supersportler mit knapp 200PS unter uns natürlich...aber ich war weder scharf auf ein Ticket noch hatten wir es eilig. Zum Glück war es an diesem Dienstag wolkiger, sodass ich hoffen konnte,heute nicht allzusehr im Leder zu schwitzen.
      War hatten die Variante mit dem Auto natürlich in Betracht gezogen,aber aufgrund der Parkplatzsituation und des Verkehrs in Barcelona und der unterschiedlich Locations in der Stadt dann doch fürs Bike entschieden...klar gabs noch die Möglichkeit der Metro...aber ich mag öffentliche Verkehrsmittel nicht so sehr...weder in München noch anderswo.Auch der Gedanke,meinen DUC irgendwo in der Stadt stehen zu lassen gefiel mir nicht.

      Gemütlich brummelnd unter uns zog die Kawasaki nahe der Küste Richtung Barcelona....keine 40km und kurz hinter Tarragona endete aber die A7 bei Torredembarra und ging in eine schlecht ausgebaut Landstrasse über.
      Der bisher normale Verkehr musste nun einspurig weiter und die Strasse führte anders als vorher mitten durch alle Dörfer und Städtchen naher der Küste..Ampeln,LKWs und Bummler wie wir inkl.
      Natürlich hatten wir es nicht eilig...aber auf Ampelrally a'la München hatte ich nun gar kein Lust...so wechselten wir dann bei Sant Salvador doch auf die gebührenpflichtige AP7 und erreichten Barcelona am Vormittag.
      Im Gegensatz zur Wettervorhersage strahlte uns aber hier der blaue Himmel an und schon um 10.00 hatten wir Temp. jenseits der 30 Grad...ach egal....wird schon gehen ;)
      Als erstes stand Camp Nou an, das verkehrsgünstig unterhalb des Uni-Viertels am Stadtrand lag...mit dem Motorrad passierte wir das Trainingsgelände des FCB und rollten bergab bis direkt vors Stadion.
      Hat halt doch Vorteile,keinen Parkplatz suchen zu müssen...kostenlose Stellflächen für "Motos" sind reihenweise in Barcelona ausgeschildert.
      Zugang über die Fanmeile des FCB und man stand direkt vor dem Stadion.....der Kult der hier um Messi getrieben wird grenzt schon an Götterverehrung ;)
      Wie auch aus München gewohnt gabs alles erdenkliche an Fanartikel zu erwerben...das ich aber eher der Motorsportfraktion angehöre und bei uns deutlich mehr MotoGP als Fussball geschaut wurde, fiel das Verzichten auf Fanartikel und wenn es nur zum Andenken an diesen Tag leicht...bei den erhobenen Preisen,die in meinen Augen jenseits aller Vernunft waren sowieso 8| 8| 8|
      Trotzallem mussten natürlich einige Fotos her ;) ....
      [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/14c71d-1441261802.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/be0f10-1441261836.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/64b7e1-1441261876.jpg]

      [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/8057fa-1441261919.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/5de877-1441261957.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/463fa4-1441261995.jpg]

      [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/58ea6a-1441262040.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/54dffb-1441262098.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/b99c23-1441262140.jpg]

      War natürlich ohne Wind innerhalb der Stadt mittlerweile auf Backofentemperatur gestiegen,wie man den Bildern von uns beiden auch ansieht...Petra hatte es damim Zweiteiler-Lederkombi natürlich besser als ich im Einteiler...
      Natürlich war die Stadiontour mit Führung geplant...aber pro Person 28€ fand ich unverschämt...auch wenn ich im Urlaub eigentlich nicht so sehr aufs Geld schaue...da fand ich gesparte 56€ in Essen angelegt eine bessere Investitio
      Wir verabschiedeten uns vom Camp Nou und fuhren durch unzählige Baustellen über die Plaça de Catalunya und la Rambla runter nach Barceloneta und den beiden Häfen.
      Wir parkten das Bike direkt beim L´Aquarium de Barcelona am Port Vell und gingen im Hafen spazieren.
      Unzählige Yachten lagen in der Sonne....da lagen einige Millionen im Wasser.Am meisten hat uns aber die Yacht "Eclipse " von Milliardär Abramowitsch beeindruckt,die am Pier des W-Barcelona-Hotels vor Anker lag....ein wahnwitziger 162,5m Traum von Yacht im Wert von vielen hundert Millionen €uro..
      [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/5af33c-1441263967.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/a540ef-1441264025.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/cae768-1441264079.jpg]

      [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/2fc68b-1441264118.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/8a3a6d-1441264164.jpg] [IMG:http://www.bilder-upload.eu/thumb/cfc815-1441264195.jpg]

      An der Hafenseilbahn hatte sich eine lange Schlange gebildet...wir rechneten mit 1-2 Stunden Wartezeit,wenn wir damit fahren wollten und verschoben den Ausflug auf den nächsten Barcelonabesuch...langsam neigte sich der Tag dem Ende entgegen und wir machten uns nach einem kurzen Snack beim Burger King wieder Richtung Heimat und Montroig auf.
    • Die Heimfahrt gestaltete sich als schwieriger als geplant...klar...von der Stadt waren wir schnell draussen...verpassten dann aber die Abzweigung auf die AP7 Richtung Süden und landeten dann auf irgendwelchen Nebenstrassen im spanischen Hinterland.
      Der Sprit neigte sich dem Ende entgegen und wir hatten nur Bargeld dabei...auf EC und Kreditkarte mitzunehmen hatten wir verzichtet...bisserl blöd,wenn im Hinterland die Tankstellen fast ausschliesslich automatisiert worden sind um Personal zu sparen und auf Tankautomaten gesetzt wird...mit dem Aufleuchten der Reservelampe am Bike erreichten wir die Auffahrt auf die AP7 und ich hoffte,dass demnächst eine der Tankstellen kam,die wir auf der Anfahrt gesehen hatten.
      Mit nahezu dem letzten Tropfen erreichten wir dann eine Repsol Richtung Süden und landeten rund 50 Min. später wieder auf dem CP...ich sah mich schon mit Reservekanister von der Tanke laufen :S
      Die letzten Tage auf dem schönen Campingplatz vergingen ruhig ...am Freitag schnappte ich mir mal die Camera und machte etliche Bilder vom CP,damit auch andere sich mal einen Eindruck vom Platz machen konnten.
      Mein Fazit zum Montroig Resort

      Ein wirklich sehr schöner Platz...an der einen oder anderen Ecke aber auch schon ein wenig in die Jahre gekommen...bedingt durch den dichten Bewuchs mit Palmen und Bäumen dürfte sich der SAT Empfang an etlichen Stellen als schwierig bis unmöglich gestalten,wir hat Glück,da die Reihe B direkt zum trennenden Kanal grenzt,der freien Blick auf die richtige Richtung und SAT Empfang bringt.
      Die Bepflanzung birgt aber auch ein wenig Einschränkung...so hätten wir den WoWa lieber quer gestellt,was aber durch die Bäume so nicht ging..schlussendlich war es schon ok,aber das war in LasDunas besser gelöst.
      Wenn man vom Strand in Roses am LasDunas ausgeht ist man natürlich verwöhnt...in Montroig ist der Strand recht schmal und auch lange nicht so sandig.
      Das Wasser wird recht schnell tief und daher nicht wahnsinnig kindergeeignet...bei Flut und Wind bleibt vom Strand direkt am CP recht wenig übrig...man kann aber rechts und links ausweichen.
      Da wir keine 50m vom Strand standen,sind wir in der Regel zum Sonnen wieder zurück zum WoWa...
      Das "alte" Sanitärgebäude links nach der Bahnunterführung ist reichlich in die Jahre gekommen,trotz allem aber sehr sauber wie auch der ganze Platz...das neue Sani.-Geb ein wahrer Traum aus Glas und Beton..aufwendig gestaltet und techn. absolut top....dadurch war das ältere kaum in Benutzung und wurde von uns dankbar angenommen,nachdem sich meine Freundin zum Duschen im Neuen anstellen musste, gingen wir in der verbleibende Zeit in der Regel in das ältere auf dem Platz.
      Pro Zone gibt es ein kleineres Sanitärgebäude mit Geschirrecke....allerdings auch schon deutlich von der Zeit gezeichnet...aber trotzdem immer sauber !!!
      Mir persönlich kam LasDunas grösser und weiträumiger vor und nicht so auf der Pelle sitzend wie Montroig...ist aber nur meine persönliche Meinung.
      Zum Einkaufen....
      Supermarkt vor Ort,Preise human mit kleinem Zuschlag gegenüber Märkten ausserhalb des CP...aber vertretbar.Bäckerei ebenso wie der kleine Campingartikel-Store.
      Von Animation halten wir beide nichts,wurdevon uns beiden auch nicht genutzt...was ich persönlich schön fand,dass man sich viel Mühe gegeben hat für die Kids am Platz,so dass die Eltern auch mal Zeit für sich hatten.
      Restaurant haben wir ebenfalls nicht in Anspruch genommen...meine Süsse kocht gern und extrem gut....bot sich daher nicht an.

      Ich werd mal schnell die Bilder sortieren...dann kann sich jeder selbst ein Bild davon machen.....
    • Hallo Marcus97,

      vielen Dank für den schönen Bericht, wirklich gut geschrieben. In vielen Passagen habe ich hier meine eigenen Eindrücke wiedergefunden - ich war mehrmals auf dem Nachbarplatz La Torre del Sol - habe den Playa Montroig aber öffters besucht und genau isnpiziert. Ich fahre gerne in diese Gegend, auch wenn der Strand - wie geschilder - abstriche bedeutet (Vergleich zur Bucht von Roses aber auch Oliva). Man kann eben nicht alles haben.

      LG
      Turbomori
    • Endspurt......

      Der Urlaub nahte dem Ende....am Sonntag begannen wir in aller Ruhe abzubauen....irgendwie freute sich keiner von uns beide auf daheim...zu schnell waren 2 Wochen ohne Regen,herrlich warmen Wasser und schönen kurzweiligen Ausflügen vorbei gegangen...
      Am Sonntagabend war dann alles abgebaut ,gereinigt und verstaut...wir verabschiedeten uns artig von allen,die wir in diesen 2 netten Wochen kennen gelernt hatten und gingen nach einem kleinem Umtrunk mit den Nachbarn dann auch ins Bett.
      Um 5.30 aufstehen..leise anhängen und still vom Platz geschlichen....für Petra war es noch zu früh und Sie nickte immer wieder ein ;)
      So waren die ersten 2,5 Stunden recht still und wir auch recht zügig durch Barcelona...tankten ein letztes mal in Spanien voll und erklommen die "Passhöhe" zur Grenze.
      Wir hatten Perpignan kaum passiert standen wir auch schon im Stau...dieses mal aber wegen eines Unfalles.....das wiederholte sich dann vor Lyon nochmal....allerdings waren die Schlangen vor den Mautstellen kürzer,bis auf jene vor Lyon.
      Da wir Protokoll geführt hatten über die einzelnen Mautabschnitte,hatten wir das passende Geld stets zur rechten Zeit griffbereit und ging dann recht zügig....von Freiburg bis Perpignan waren es demnach 111€ an fälliger Maut.
      Waren in Frankreich 937 gefahrene Kilometer und entspreicht demnach 11.8 €urocent pro Kilometer..schon ganz schön heftig mittlerweile.
      Da ich mittlerweile von München aus nahezu alle Streckenvarianten..einmal auch komplett ohne Autobahn, ausprobiert habe,sowie die Route über Italien und die Schweiz kann ich für mich persönlich nur die Route München-Stuttgart-Karlsruhe-Freiburg-Dijon-Lyon-Orange-Perpignan empfehlen..schneller gings nirgendwo, aber zum Teil billiger,bei den Routen über die Schweiz oder Frankreich OHNE Autobahn.
      Nach Lyon gings flott---der Duc zog klaglos Richtung Heimat...und wir erreichten gegen 21.30 Uhr die deutsche Grenze...
      Ich wäre durchgefahren,( bitte geneigter Leser,wir hatten hier schon genug Diskussionen bezgl. Fahrzeitlänge,!!!!und ich hab mich dahin gehend schon genug an Diskussionen beteiligt,Ihr würdet mir eine Freude machen wenn es hier keine Diskussion darüber gibt,danke schön !!!)fühlte mich im Duc ohne das übliche Rumlümmeln in einem PKW immer noch topfit, aber Petra wollte nicht mehr ( natürlich ist mir das persönliche Wohl meiner Frau wichtig und respektiere ich immer!)...so verliessen wir kurz vor Karlsruhe die Autobahn,übernachteten ein letztes mal im Wohnwagen an der Autobahntanke...
      Am nächsten Morgen ging es recht früh weiter....quälten uns über die mir aus beruflichen Gründen verhasste A8 Richtung München,passierten unzählige Baustellen und schlugen nach einer letzten Kaffeepause bei Ulm gegen Mittag in München wieder auf

      Für Interessierte

      Gefahren sind wir mit meinem Fiat Ducato 2.0 L mit 115 PS Diesel
      Wohnwagen Tabbert Vivaldi 560 TD
      Spritkosten für 3418,70 km hin/zurück 508,61 €
      Mautkosten Frankreich bei oben angeführter Tour hin/retour insgesamt 222,00€
      Mautkosten in Spanien hin/retour insgesamt 49,50€...
      Zusammen also 780,11€ reine Fahrkosten für 3418,70 km

      Bilder kommen noch...versprochen...ich hoffe,es war nicht zu lange und ausschweifend!

      Ein kleines Fazit aber noch...
      Spanien ist immer eine Reise wert,kam mir allerdings schmutziger und ungepflegter vor als die letzten Jahre,ich bin dahin gehend nicht empfindlich...aber es fiel mir auf.
      Die Spritpreise haben auch in Spanien angezogen,aktuell zwar billiger aber grundsätzlich teurer...was uns beim Einkaufen auffiel waren die deutlich höheren Preise bei Frischwaren,wie auch bei Fleisch,Wurst und Milchprodukten...auch wenn man zu Grossmärkten wie Carrefour geht.
      Darüber hinaus wird aktuell aber das Strassennetz überall erneuert und verbessert...Barcelona ist aktuell übersäht mit Baustellen...
      Die Warnschilder an den Parkplätzen ohne Tankstellen, hier besonders vorsichtig zu sein und nur kurz zu stoppen,nicht zu übernachten, sind deutlich mehr geworden und wie mir von Einheimischen bestätigt wurde,nahm die Kriminalität diesbezgl. zu.
      Ich würde aber trotzdem immer wieder nach Spanien fahren,es ist einfach sehr schön da unten und hoffe,hab jetzt niemanden abgeschreckt.
      Schlussendlich haben wir aber beschlossen,den Tabbert zu verkaufen und auf eine Nr. kleiner umzusteigen....darüber mach ich mir aber erst nächstes Jahr Gedanken....

      Lg Marcus & Petra
    • Hallo Marcus97,
      Danke für den Reisebericht. Den CP Montroig kenne ich aus der Zeit von 1996. Damals war das noch ein Superplatz mit hervorragenden Sanitäreinrichtungen. Was mich nach ein paar Tagen immer gestört hat, war der Zug mit seinem "Gepfeife".
      Ich habe folgende Fragen:
      - Die 40 Prozent Anzahlung und bei der Ankunft sofort den Rest bezahlen - war das so gefordert, oder von Dir so gewollt?
      - Eine Ausfahrt aus dem Platz vor 08:00 Uhr ist jetzt möglich?

      Danke, Gruß
      Römerstein
    • Den stündlichen Zug haben wir zwar wahr genommen...aber ich fand Ihn nach wenigen Tagen kaum noch störend...vermutlich bekommt man in Meernähe nicht soviel mit durch den dichten Bewuchs....

      Den Platz könnte man nach vorheriger Rücksprache durchaus vor 8.00 verlassen...wird zwar nicht gerne gesehen und ich hätte die Variante von LasDunas bevorzugt,bei der es eine Abfahrtszone mit Strom gibt...aber wird haben uns sehr leise vom Platz geschlichen um niemanden zu stören.

      Die Anzahlung wurde vom Platz gefordert,war keine freiwillige Leistung unsererseits...auch den Gesamtbetrag bei Ankunft zu entrichten kenne ich so nicht...aber ok...war nach dem Besuch der Internetseite uns bekannt und muss halt akzeptieren...auch wenn uns dies so nicht gefallen hat...aber es zwingt einen ja niemand,dort zu buchen.

      Hoffe weiter geholfen zu haben

      Lg Marcus
    • Hier nun noch einige aktuelle Bilder vom Playa Montroig Camping Resort






      [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoipl/img_6691.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoipi/img_6692.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoipa/img_6690.jpg][IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoipr/img_6689.jpg]


      [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoiwl/img_6698.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoiwa/img_6697.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoiwr/img_6694.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoipw/img_6693.jpg]


      [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopga/img_6704.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopgr/img_6703.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoiww/img_6702.jpg][IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoiwi/img_6699.jpg]


      [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopgw/img_6707.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoprr/img_6708.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopgi/img_6706.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopgl/img_6705.jpg]

      [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopra/img_6709.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopri/img_6712.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpoprw/img_6713.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopdr/img_6714.jpg]


      [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopda/img_6716.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopdl/img_6717.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopdi/img_6719.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopar/img_6721.jpg]

      [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopaa/img_6722.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopal/img_6723.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopai/img_6724.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopaw/img_6725.jpg]

      [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopor/img_6726.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopoa/img_6727.jpg][IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopol/img_6728.jpg] [IMG:https://picload.org/thumbnail/pgpopoi/img_6731.jpg]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marcus97 ()

    • Moin,
      danke für den Bericht.
      Kleine Anmerkung zur elektronischen Maut in F:
      Es gibt diverse Berichte zu Bip&Go - da zahlt man nur 1,60€ Aufpreis pro Monat, in der das System benutzt wird.
      Uns hat es auf der Rückfahrt aus Spanien viel Wartezeit und -frust an den Mautstationen erspart.
      Gruß
    • Rosas-Fahrer schrieb:

      Moin,
      danke für den Bericht.
      Kleine Anmerkung zur elektronischen Maut in F:
      Es gibt diverse Berichte zu Bip&Go - da zahlt man nur 1,60€ Aufpreis pro Monat, in der das System benutzt wird.
      Uns hat es auf der Rückfahrt aus Spanien viel Wartezeit und -frust an den Mautstationen erspart.
      Gruß


      Hallo,
      ich hatte im Sommer ständig Werbung auf meinem Handy wo dieses System angepriesen wurde.
      Demnach zahlt man bei einem Dauerabo die 1,6€/Monat plus eine Umsatzabhängige Gebühr.
      Bei Kurzeitabos sind es dann höhere feste Kosten plus Umsatzabhängige Kosten.

      Wir können uns über die Wartezeiten an den Mautstationen nicht beschweren, länger wie 5 Minuten haben wir nie benötigt.....und das war dann dem Kassensystem geschuldet, denn es hat trotz der Angabe das EC oder Kreditkarten akzeptiert werden weder EC noch Visa oder Mastercard akzeptiert, da musste man dann erst anklingeln und die Daten "zu Fuß" durchgeben.....an eine Mitarbeiterin die nichts anderes als französisch gesprochen hat und auch meine Beifahrerin nicht verstehen wollte (sie spricht fliessend französisch, ich garnicht)

      Richtig bescheiden fand ich es in Lyon, da wurden wir aufgrund von Tunnelsperrungen auf der Durchreise einmal komplett unter der Stadt lang umgeleitet, das hat zusätzliche Mautkosten verursacht die wir ohne die Baustelle nicht gehabt hätten.

      gruß
      Jörg