Anzeige

Anzeige

Camping Cikat August 2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Camping Cikat August 2015

      Hallo zusammen,



      wir waren vom 16.08. – 30.08.15 auf dem Camping Cikat.


      Wir kamen am 16.08. um ca. 11.00 Uhr auf dem Cikat an. Die
      Zufahrt zum Campingplatz ist relativ eng, aber man muss halt langsam machen,
      wenn ein Gespann oder Wohnmobil entgegen kommt. Dann klappt das schon.


      Einchecken läuft ohne viel Zinnober:
      Reservierungsbestätigung vorlegen, Pässe abgeben (ich habe deshalb immer unsere
      Reisepässe dabei, Perso bleibt bei mir), Autokennzeichen angeben. Fertig. Die
      Stellplatznummer bzw. das Schild mit der Stellplatznummer bekommt dann, wenn
      man den Platz „beziehen“ kann.


      Weitere Infos oder gar einen Platzplan gibt es ungefragt keine! Kein Thema, ich bin
      schon selber groß, aber es gibt einem einfach ein besseres Gefühl, wenn man auf
      manche Punkte hingewiesen wird.


      Da unser reservierter Platz Superior 24 noch bis 13.00 Uhr
      belegt war, machten wir eine erste Runde über den Campingplatz (nachdem ich
      mich mir dann von einem freundlichen Mitarbeiter einen Platzplan besorgt habe).


      Der erste Eindruck: Schock!


      Dieses Durcheinander soll unser Urlaubsort sein? Der „Gürtel“ mit den
      Dauercampern ist echt zum Abgewöhnen und schmälert den Wert des Campingplatzes
      in unseren Augen ungemein. Man gewöhnt sich zwar in den 14 Tagen daran, aber
      schön wird der Teil des CP’s nie.


      Im Superiorbereich (vormals Kredo) ändert sich das Bild dann
      drastisch. Dieser Bereich ist ja relativ frisch angelegt, sauber und
      ordentlich. Die Größenangaben der Parzellen auf der HP des Campingplatzes
      stimmen hier auch auf jeden Fall überein. Kurzum: mit unserem Stellplatz und
      dem Superiorbereich waren wir auch sehr zufrieden. Wir hatten sogar Meersicht
      und das ist einfach super!


      Aquapark: Ganz nett, wir waren auch zweimal dort, weil
      Töchterchen das gerne mal wollte. Schön gemacht, habe ich aber auch schon
      bessere gesehen. Abgesehen davon brauchen wir das eigentlich überhaupt nicht,
      wenn man so ein tolles Meer hat. Das Fitnesscenter im Aquapark wurde von
      Kindern als Spielplatzerweiterung genutzt….könnte anders gelöst werden.


      Strand: Direkt vor unserem Bereich ein netter
      Strandabschnitt mit Steinen (kein Kiesel – viel größer). Das Meer fällt evtl.
      für kleine Kinder, die noch nicht schwimmen können, hier zu schnell ab. Uns hat
      der Strand gefallen, zumal er für uns auch nur einen Steinwurf entfernt war.
      Das Wasser ist einfach unbeschreiblich klar und es macht Spaß darin zu baden
      und zu schnorcheln.


      Sanigebäude: Nr. 11 ist direkt im Superiorbereich.
      Allerdings sehr klein; je Geschlecht 2 Duschen (ausreichend groß und
      ausreichend Ablagen, aber ohne Fenster), 2 Toiletten aber immer sauber. Ein Kinderbad ist hier
      ebenfalls untergebracht. Eine „Waschküche“ mit Waschmaschine und 2 Waschbecken
      für die Handwäsche (ob hier auch ein Trockner stand, weiß ich gar nicht). Ein
      größeres (Nr. 2) ist auch nicht wirklich weit weg. Hier sind die Duschen etwas
      kleiner und mit weniger Ablagefläche, aber es war bei uns auch immer sauber.


      Animation: Unsere Tochter (8 Jahre) war einmal in der
      Kinderdisco. Es war ihr aber zu langweilig. Alles andere haben wir nicht
      genutzt.


      Restaurant: Wir haben am ersten Abend Pizzen zum Mitnehmen
      bestellt. Ich wusste bis dahin nicht, dass man auch an einer Pizza alles falsch
      machen kann. Für uns ist das Restaurant ein No-Go!


      Kredo-Bar: Hier haben wir nie gegessen. Für einen Drink am
      Abend war es aber immer nett und zu empfehlen.


      Strandpromenade: Also die Strandpromenade ist keine
      Promenade im herkömmlichen Sinn. Der Weg ist stellenweise sehr schmal für
      Fußgänger, Radfahrer, Jogger etc. Aber mit etwas Rücksicht geht das gut und man
      kann schön direkt am Meer entlang radeln oder joggen.


      Mali Losinj: Mit dem Rad sind es gerade mal ein paar Minuten
      über den Berg. Perfekt. Außerdem fuhr für ein paar Kuna ein Bähnchen vom Cikat
      nach Mali und wieder zurück. Mali Losinj selbst ist ein hübsches Städtchen mit
      einem netten Hafen. Hier kann man schon immer mal wieder ein wenig Zeit
      „verplempern“ J Iich
      frage mich allerdings immer wieder, wo die Kroaten denn Ihre Klamotten
      einkaufen. Von den üblichen Touri-Geschäften einmal abgesehen, haben wir keine
      Läden entdecken können J

      Etwas ursprünglicher ist Veli Losinj. Hier ist nochmals ein bisschen mehr Flair
      als in Mali.


      Die Insel ist natürlich landschaftlich gesehen sehr schön
      und das Meer auch – Kroatien halt
      Alles in allem hinterlässt der Cikat bei uns einfach einen
      ungepflegten Eindruck – z.B. im Vergleich zu Camping Krk. Unserer Meinung nach
      ist auch die Haltung der Rezeption
      verbesserungswürdig. Der Superiorbereich ist super geworden, alle anderen
      Bereiche würden wir nie und nimmer buchen. Selbst der Premiumbereich wäre für
      uns grenzwertig. Ich schätze aber, das die Jadranka-Gruppe nach und nach den
      Platz verändern wird.


      Unser Fazit: Wir hatten einen schönen Urlaub – auch dank
      unserer supernetten Nachbarn und der netten Forenbekanntschaft (gell Hemme und Sabine :) ) würden aber den Cikat erst einmal nicht mehr
      anfahren.
      Viele Grüße
      Tanja
    • Top Info. :ok Danke
      2014: Union Lido
      2015: Union Lido
      2016: Alpencamping Nenzing, Kamp Strasko, Solaris Beach Resort, Kamp Tourist Grabovac, Schwarzfelder Hof
      2017: Caravanpark Sexten, Landal Esonstad, De Kleine Wolf, Hopfensee, Aufenfeld
    • Wir sind im Rahmen einer Wanderung über den Platz gelaufen und waren froh, dass wir im Camping Lopari bei Nerezine waren. Unser Eindruck war ähnlich wie oben geschildert und es war einfach verdammt wenig Strand für verdammt viele Stellplätze. Hier mein Einführungsbericht zu Losinj. Der ausführliche Bericht zu Camping Lopari folgt in den nächsten Tagen. rottenwheelestate.wordpress.co…ing-auf-der-insel-losinj/
    • divemouse99 schrieb:

      Hallo zusammen,



      wir waren vom 16.08. – 30.08.15 auf dem Camping Cikat.


      Wir kamen am 16.08. um ca. 11.00 Uhr auf dem Cikat an. Die
      Zufahrt zum Campingplatz ist relativ eng, aber man muss halt langsam machen,
      wenn ein Gespann oder Wohnmobil entgegen kommt. Dann klappt das schon.


      Einchecken läuft ohne viel Zinnober:
      Reservierungsbestätigung vorlegen, Pässe abgeben (ich habe deshalb immer unsere
      Reisepässe dabei, Perso bleibt bei mir), Autokennzeichen angeben. Fertig. Die
      Stellplatznummer bzw. das Schild mit der Stellplatznummer bekommt dann, wenn
      man den Platz „beziehen“ kann.


      Weitere Infos oder gar einen Platzplan gibt es ungefragt keine! Kein Thema, ich bin
      schon selber groß, aber es gibt einem einfach ein besseres Gefühl, wenn man auf
      manche Punkte hingewiesen wird.


      Da unser reservierter Platz Superior 24 noch bis 13.00 Uhr
      belegt war, machten wir eine erste Runde über den Campingplatz (nachdem ich
      mich mir dann von einem freundlichen Mitarbeiter einen Platzplan besorgt habe).


      Der erste Eindruck: Schock!


      Dieses Durcheinander soll unser Urlaubsort sein? Der „Gürtel“ mit den
      Dauercampern ist echt zum Abgewöhnen und schmälert den Wert des Campingplatzes
      in unseren Augen ungemein. Man gewöhnt sich zwar in den 14 Tagen daran, aber
      schön wird der Teil des CP’s nie.


      Im Superiorbereich (vormals Kredo) ändert sich das Bild dann
      drastisch. Dieser Bereich ist ja relativ frisch angelegt, sauber und
      ordentlich. Die Größenangaben der Parzellen auf der HP des Campingplatzes
      stimmen hier auch auf jeden Fall überein. Kurzum: mit unserem Stellplatz und
      dem Superiorbereich waren wir auch sehr zufrieden. Wir hatten sogar Meersicht
      und das ist einfach super!


      Aquapark: Ganz nett, wir waren auch zweimal dort, weil
      Töchterchen das gerne mal wollte. Schön gemacht, habe ich aber auch schon
      bessere gesehen. Abgesehen davon brauchen wir das eigentlich überhaupt nicht,
      wenn man so ein tolles Meer hat. Das Fitnesscenter im Aquapark wurde von
      Kindern als Spielplatzerweiterung genutzt….könnte anders gelöst werden.


      Strand: Direkt vor unserem Bereich ein netter
      Strandabschnitt mit Steinen (kein Kiesel – viel größer). Das Meer fällt evtl.
      für kleine Kinder, die noch nicht schwimmen können, hier zu schnell ab. Uns hat
      der Strand gefallen, zumal er für uns auch nur einen Steinwurf entfernt war.
      Das Wasser ist einfach unbeschreiblich klar und es macht Spaß darin zu baden
      und zu schnorcheln.


      Sanigebäude: Nr. 11 ist direkt im Superiorbereich.
      Allerdings sehr klein; je Geschlecht 2 Duschen (ausreichend groß und
      ausreichend Ablagen, aber ohne Fenster), 2 Toiletten aber immer sauber. Ein Kinderbad ist hier
      ebenfalls untergebracht. Eine „Waschküche“ mit Waschmaschine und 2 Waschbecken
      für die Handwäsche (ob hier auch ein Trockner stand, weiß ich gar nicht). Ein
      größeres (Nr. 2) ist auch nicht wirklich weit weg. Hier sind die Duschen etwas
      kleiner und mit weniger Ablagefläche, aber es war bei uns auch immer sauber.


      Animation: Unsere Tochter (8 Jahre) war einmal in der
      Kinderdisco. Es war ihr aber zu langweilig. Alles andere haben wir nicht
      genutzt.


      Restaurant: Wir haben am ersten Abend Pizzen zum Mitnehmen
      bestellt. Ich wusste bis dahin nicht, dass man auch an einer Pizza alles falsch
      machen kann. Für uns ist das Restaurant ein No-Go!


      Kredo-Bar: Hier haben wir nie gegessen. Für einen Drink am
      Abend war es aber immer nett und zu empfehlen.


      Strandpromenade: Also die Strandpromenade ist keine
      Promenade im herkömmlichen Sinn. Der Weg ist stellenweise sehr schmal für
      Fußgänger, Radfahrer, Jogger etc. Aber mit etwas Rücksicht geht das gut und man
      kann schön direkt am Meer entlang radeln oder joggen.


      Mali Losinj: Mit dem Rad sind es gerade mal ein paar Minuten
      über den Berg. Perfekt. Außerdem fuhr für ein paar Kuna ein Bähnchen vom Cikat
      nach Mali und wieder zurück. Mali Losinj selbst ist ein hübsches Städtchen mit
      einem netten Hafen. Hier kann man schon immer mal wieder ein wenig Zeit
      „verplempern“ J Iich
      frage mich allerdings immer wieder, wo die Kroaten denn Ihre Klamotten
      einkaufen. Von den üblichen Touri-Geschäften einmal abgesehen, haben wir keine
      Läden entdecken können J

      Etwas ursprünglicher ist Veli Losinj. Hier ist nochmals ein bisschen mehr Flair
      als in Mali.


      Die Insel ist natürlich landschaftlich gesehen sehr schön
      und das Meer auch – Kroatien halt
      Alles in allem hinterlässt der Cikat bei uns einfach einen
      ungepflegten Eindruck – z.B. im Vergleich zu Camping Krk. Unserer Meinung nach
      ist auch die Haltung der Rezeption
      verbesserungswürdig. Der Superiorbereich ist super geworden, alle anderen
      Bereiche würden wir nie und nimmer buchen. Selbst der Premiumbereich wäre für
      uns grenzwertig. Ich schätze aber, das die Jadranka-Gruppe nach und nach den
      Platz verändern wird.


      Unser Fazit: Wir hatten einen schönen Urlaub – auch dank
      unserer supernetten Nachbarn und der netten Forenbekanntschaft (gell Hemme und Sabine :) ) würden aber den Cikat erst einmal nicht mehr
      anfahren.
      Viele Grüße
      Tanja

      Bin voll euerer Meinung! Kam vom Bijela Uvala und habe Cicat wieder fluchtartig verlassen. War ebenfalls in der zweiten Augusthälfte dort. Ist halt absolute Hochsaison! Habe dann den Kovacine aufgesucht. Aufgefallen ist dabei, dass Kovacine insgesamt ruhiger war als Bijela Uvala.
      Nun wird es zu Weihnachten/Sylvester Porto Solare bei Vrsar. Kennt jemand den Platz in der Winterzeit?
      Geht die Sonne auf im Westen, sollst Du Deinen Kompaß testen! :w
    • Hallo,
      ich habe mir den Beitrag von Tanja jetzt mehrere Male durchgelesen und dabei überlegt, ob ich mich hierzu äußern will. Grundsätzlich steht es jedem offen, hier im Forum seine subjektive Meinung zu äußern. Allerdings sollte man, gerade im Hinblick auf die Forumsmitglieder, die an Informationen interessiert sind, sehr genau überlegen, wie man einen Beitrag formuliert. Ich versuche das jetzt mal.

      Zunächst, wir waren im September für 14 Tage auf dem Platz und hatten nicht vorher gebucht. Die Zufahrtsstraße zum Camping hat eine normale Breite, nicht eng und auch nicht problematisch. Vor dem Camping steht eine längere Haltespur für ankommende Fahrzeuge zur Verfügung. Der Service bei der Ankunft kann wirklich nicht als gut bezeichnet werden. Den Mitarbeitern ist offensichtlich nur daran gelegen, in möglichst kurzer Zeit die ankommenden Gäste auf freie Plätze zu verteilen. Irgendwelche Informationen erhält man wirklich nicht. Der Campingplatz ist aufgrund seiner Größe zunächst sehr unübersichtlich. Im Internet steht jedoch ein Platzplan zum Donwnload zur Verfügung. Ich habe mir vor Reiseantritt den Platzplan ausgedruckt. Außerdem lag der Platzplan an der Anmeldung aus. Der Platz ist relativ klar gegliedert. Im oberen Bereich um den Aquapark die günstigen Plätze, dann ein Gürtel mit Dauercampern und in Richtung Meer die Superior-Plätze und rechts die Premium-Plätze. Sicher stehen auch ältere Wohnwagen auf den Dauercampingplätzen. Zum Teil sind die Dauercampingplätze liebevoll angelegt, eben im Rahmen der Möglichkeiten der Camper. Der Gürtel hat bei uns jedenfalls keinen Schockzustand ausgelöst. Man sollte vielleicht bedenken. Dass die Mitcamper auf diesen Dauerplätzen finanziell weniger gut ausgestattet sind als wir.

      Wir hatten einen Premiumplatz, ebenso wie viele andere Camper, selbst im September waren die Plätze ständig belegt. Die Plätze sind sauber, größtenteils mit Meerblick und haben Wasser- und Stromanschluss. Wenn Tanja hier schreibt, alles unterhalb der Superior-Plätze würde sie nie buchen ist das für mich absolut nicht verständlich. Ich persönlich würde solche Aussagen nie machen. Ich gebe zu bedenken, dass man auf den vorderen Premium-Plätzen direkt an der Bucht stehen kann, das ist bei den Superior-Plätzen nur eingeschränkt möglich. Wir sind uns jedenfalls nicht als unterprivilegiert vorgekommen und haben uns während unseres Aufenthalts sehr wohl gefühlt.

      Noch ein Wort zum Restaurant. Wir haben dort mehrmals zu Abend gegessen und auch Pizzen geholt. Die Pizzen waren sehr groß, zwar etwas kleinlich belegt aber geschmacklich nicht zu beanstanden. Die anderen Speisen waren ebenfalls nicht zu beanstanden, es gab regelmäßig frisches Lamm und Spanferkel vom Spieß aber auch ansonsten eine abwechslungsreiche Speisekarte und das zu günstigen Preisen.

      Camping Cikat ist sicherlich kein 4 oder 5-Sterne Campingplatz und das Restaurant hat keine Michelin-Sterne, ist aber guter Durchschnitt. Vielleicht sind wir ja zu einfach gestrickt. Uns hat es gut gefallen und wir werden nächstes Jahr wieder dort sein. Für uns war es einer unserer schönsten Urlaube, was aber nicht nur am Platz lag.
      Günther
    • Hallo Günther,

      Zu deinem Bericht kann ich nur sagen : :ok :ok :ok
      Wie Du bereits selber festgestellt hast sind die subjektiven Einschätzungen der Camper immer differenziert zu sehen. Der eine liebt halt mehr das Nobel campen und der andere das ursprüngliche Campen.
      Jeder wie er mag.
      Wir haben vor im Juni 2016 Cikat anzufahren und haben auch schon regen Mail Kontakt zum CP. Alles bisher sehr nett und freundlich. Nur ist eben die Urlaubsplanung noch nicht durch.
      Wenn 3 wochen dann cikat ansonsten Istrien.
      Nochmal zu deinem Bericht. Daraus kann ich mehr entnehmen wie aus tanja Ihren. Und in anderen Foren kommt Cikat für den normalen Camper auch nicht so schlecht weg.

      Schönen Sonntag
      Andreas
      es gibt keine mehr
    • Hallo Günther, hallo Andreas,

      es ist doch schön, dass es verschiedene Meinungen und Erwartungshaltungen gibt. Es wäre ja jammerschade, wenn wir alle den gleichen Geschmack hätten. Uns hat der Urlaub auch sehr gut gefallen, was aber eben nicht am Campingplatz lag, sondern an unseren seehr netten Nachbarn :)

      Viele Grüße
      Tanja
    • Wir waren Mai 2014 auf der Durchreise dort und sind nach einer Nacht fluchtartig zum Lopari.

      Entschuldigung aber es gibt einen unterschied zwischen naturnah und heruntergekommen, genau wie weniger gut bestellt und versifft.

      Ich finde es nicht zuviel verlangt wenn der Winterschmodder wenigstens zum Saisonbeginn einmal mit einem Schlauch ab gespritzt wird.
      Auf den Mietwohnwagen wuchs cm dick das Moos. Schimmelige Kühlschränke vor zahlreichen Dauercampern waren nicht selten.
      Sport und Spielplätze waren nicht mehr zu benutzen. Sie sahen aus als wäre ihnen nach dem Bau in den 80ern keine Pflege mehr entgegengebracht worden.

      Da zog ich den Lopari auf den anderen Seite vor. Da sieht die Bemühungen der Belegschaft deutlich.

      Der Cikat heißt seither bei uns jedenfalls Waldfriedhof. Es mag sein das er gut belegt und mit vielen gepflegten Wohnwagen dazwischen nicht mehr so trostlos wirkt. In der Vorsaison jedenfalls kam er einem Wohnwagen Friedhof gleich.
      Eine eigene Meinung ist ein Grundrecht,
      sie auch mal für sich zu behandeln ist Anstand,
      denn das Gegenteil von Ungewissheit ist Fakt und nicht Glauben.

      Da stellt sich die Frage weshalb die Platzordungsfetischisten meist keine CEE Kabel verwenden :whistling:
    • Auch wir waren im Juli vor Ort und uns hat es sehr gut gefallen. Wir standen auch im Superiorbereich.
      Da wir ein Boot mit hatten konnten wir uns auch die ganze schönen Buchten anschauen.
      Ich habe auch mal ein Video gemacht.
      Unser neuer YouTube Kanal
      Wir sind Camper

      :) Wir freuen uns über jeden neuen Abonnenten :) :0-0:
    • Ich war mit Heizer zusammen dieses Jahr in Cikat. Ich fand den Campingplatz super. Haben 2019 und 2020 schon wieder gebucht. Wenn jemand Sandstrand erwartet sollte er an die Costa Brava. Der Strand war für mich ausreichend. Alleine die Wasserqualität war mega !!! Das Restaurant fand ich nicht schlimm. Im Gegenteil, die Pizzen haben geschmeckt und alles andere habe ich auch als schmackhaft befunden. Und das aus meinem Munde (hab Koch gelernt).
      Die Stellplätze sind vollkommen in Ordnung. Habe in Las Dunas 2017 einen viel kleineren Platz gehabt.
      Der Aquapark fand ich sehr sehr gut !!
      Nur das Harz war nervig ... aber Dank eines guten Freundes weiß ich wie man die Tropfen sehr gut weg bekommt :-).
    • Wir waren im August/September und Oktober/November auf dem Cikat und haben die Zeit auch genossen.

      Stellplatz war super, Sanitärhäuser ebenfalls. Die Restaurants waren nicht der hit und zu den Preisen erst recht nicht (Spanferkel zu trocken, Pizza war irgendwie nicht unser Fall). Lieber einmal durch den Wald oder in die ("echte") Cikat-Bucht laufen und in der Konoba Cigale für den gleichen Preis aber viel besser essen :thumbsup: . Umgebung ist 1A, wir haben viele Ausflüge gemacht und Bunker, den verlassenen Campingplatz und Mali Losinj erkundet.

      Über fehlende Informationen an der Rezeption kann man sich nicht mehr beschweren... Wir hatten mehr als genug Platzpläne bekommen (bei jeder Nachfrage während des Aufenthaltes), das scheint sich also geändert zu haben. Allerdings hatten die keine Übersicht über die verfügbaren Plätze und man musste auf ein paar ausgewählte Mitarbeiter warten, die einem mit dem Elektrofahrzeug zu den freien Stellplätzen fuhr, von denen man sich einen aussuchen konnte.

      Der Pepe-Club war nicht ganz so der Hit aus Elternsicht, den Kindern hat's Spaß gemacht.

      Und im Herbst fanden wir den Bora-Wind nicht ganz so toll, der Teile der Promenade weggerissen und ein paar Bäume umgeworfen hat, hier ein paar Beispiele:

      UNADJUSTEDNONRAW_thumb_fe3d.jpgUNADJUSTEDNONRAW_thumb_fe06.jpgUNADJUSTEDNONRAW_thumb_fe44.jpg

      Ein Glück ist aber wohl niemandem etwas passiert, die erste Reihe unten konnte sich auch gut vor dem Wasser retten, welches laut deren Berichten etwa 1m über der Promenade stand.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher