Anzeige

Anzeige

Batterie für Rangierhilfe

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Batterie für Rangierhilfe

      Hallo Leute.
      Ich bin am Überlegen ob ich eine vom Hersteller empfohlene teure Batterie für die Rangierhilfe kaufen soll, oder ob ich mal zur Probe eine normale 80 Ah Starterbatterie nehmen soll.
      Vielleicht hat Jemand schon mehr Erfahrung mit Batterien.
      Bin für jede Meinung dankbar.

      Mit freundlichen Grüßen
      Fred333
    • Hallo,

      in einem Gasdichten und säurefesten Batteriekasten (gibt es zu kaufen), dient gleichzeitig als Batteriehalter (wird mit dem Fahrzeugboden verschraubt). Auch wurde dort an eine Entlüftungsmöglichkeit gedacht, ein säurefester Schlauch, der nach außen geführt wird. Anschluss desselben, erfolgt an der Gasungsöffnung der Batterie (meist seitlich im Batteriedeckel gelegen). Außerdem gibt es mittlerweile Nass-Batterien, in dessen Deckel ein Auslaufschutz mit Rückgewinnung integriert ist. Allerdings sind diese nicht mehr Wartungsfähig, destilliertes Wasser nachfüllen entfällt also. Sie halten halt, solange sie halten. Habe gerade so eine, in meinem Omega verbaut. Es geht alles, wenn man nur will und teuer ist es auch nicht gerade.
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :undweg:

      Schönen Tach noch! :0-0:
      Gruß der Martin
    • Eine normale Blei/Säure Starter Batterie würde ich nicht nehmen.
      Viel zu empfindlich gegen Tiefentladung. Ich würde mindestens zu einer AGM greifen. Die sind deutlich unempfindlicher gegen Tiefentladung.
      Ich persönlich hab gleich eine Optima Yellow Top genommen. Dann ist ein für alle Mal Ruhe.
      --
      grüße von Corinna und Alex
      aus der Nähe von Stuttgart.
    • :w

      Welcher Batterietyp für welchem Verwendungszweck zu bevorzugen ist,
      kann man hier ab Seite 59 nachlesen.

      buettner-elektronik.de/media/Handbuch_2015_A4.pdf

      Es muß ja nicht auf die Produkte dieses Herstellers zurückgegriffen werden.
      Andere Väter haben auch schöne Töchter. ;)

      Die Optima Yellow Top ist sicherlich keine schlechte Empfehlung.
      .
      Viele Grüße
      Defendt



      Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.
    • Normale Starterbatterie ist nicht geeignet, die ist für eine kurze Belastung gebaut, nicht dafür 10min lang Strom abzugeben.

      Worauf muss man achten: die Batterie soll mindestens 100A Dauerstrom ( Anlaufstrom vom Mover) liefern können, mindestens 1min lang, je länger desto besser.
      AGM ist die derzeit beste Technologie für Bleiakkus, ansonsten gibt es nur teure LiIon.

      Nur als Beispiel, ich hab so eine: 55Ah AGM Theoretisch geht sich über 1h movern aus.
      Gibt auch andere NoName Batterien, einfach aufs Datenblatt achten.

      Optima Batterien sind sicher toll, aber da kann man schon 2 andere kaufen.

      LG!
    • Ich habe dieses Jahr den Obelisk Mover am meinem Dethleffs 560 SK verbaut. Leistungsmässig ist der mit dem Gewicht von den Angaben her am Ende. Ich hatte ihn erst mit einer fast neuen Bosch Autobatterie getestet, auf dem Ebenen war das kein Problem, aber auf die Ausgleichskeile bin ich nur zur Hälfte raus gekommen, dann hat das Steuergerät wegen zu niedriger Spannung abgeschaltet. Auch eine andere Batterie hat kein besseres Ergebnis gebracht.
      Dann habe ich mir die Optima yellow mit 75 Ah gekauft.

      Das ist der Mega Unterschied... Ich kann die Rampe 5 mal hoch und runter, kein Problem. Wir waren 2 Wochen im Sommerurlaub, da habe ich 6 mal gemovert, Wiese, Sand, Wurzelholz. Alles kein Problem.

      Ich habe auch jeweils die Spannung gemessen, bei den normalen Auto Batterien bricht die Spannung nach ein paar Sekunden zusammen, bei der Optima moverst du nach mehreren Minuten immer noch mit voller Kraft.

      Natürlich gibt es auch günstigere Agm Batterien, aber ich wollte das Risiko nicht eingehen da mein Wohnwagen 1700kg wiegt und ich nicht dauernd schieben wollte.

      Gesendet von meinem GT-I9506 mit Tapatalk