Anzeige

Anzeige

England im August 2015- Cornwall und Südwales, Teil I

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • England im August 2015- Cornwall und Südwales, Teil I

      Hallo,

      da ich ein nicht so "gängiges" Reiseziel hatte, habe ich mich entschlossen einen Reisebericht zu erstellen- um auch anderen Mut zu machen mal so etwas zu versuchen!

      Ich war schon so ca. 8 x in England im Campingurlaub, und habe nur gute Erfahrungen gemacht, sonst wäre ich ja nicht immer wieder hingefahren ;)

      Dies ist ein subjektiver Reisebericht mit persönlichen Erfahrungen und Ansichten, andere haben vielleicht andere- aber bei mir war's eben so wie beschrieben...

      Ich bevorzuge die Buchung der Fähre in einem Reisebüro mit Erfahrung im Fährbetrieb (bei mir ADAC-Reisebüro in einer Geschäftsstelle), dort findet man Angebote und kennt Tricks, die sich bei der Selbstbuchung im Internet nicht immer erschliessen. So hab ich einmal z.B. nur den PKW-Preis bezahlt, der WW durfte umsonst mit. Der Fährpreis hat über die Jahre stark geschwankt, für das Gespann mit beliebig vielen Mitreisenden habe ich über die Jahre Preise für Hin-und Rückfahrt von 95,-€ bis 360,-€ bezahlt. Dieses Jahr lag der Preis bei 227,-€.

      Nach Calais ist es gar nicht so weit, von Köln z.B. sind es gerade mal gute 400 km. Um Stress mit der Fährabfahrt zu vermeiden, fahre ich immer am Abend vorher bis nach Calais, auf den Platz

      en.camping-la-bien-assise.com/

      Dann setze ich am nächsten Morgen früh über und habe den Tag noch in England.

      Abfahrt aus Calais:

      P1030458.jpg

      ...und schon in England

      P1030376_bearbeitet-1.jpg

      Da kommt dann immer die Frage "Ist das nicht wahnsinnig schwer mit dem Linkksverkehr?", meist gefolgt von "Das würde ich ja nie machen, schon gar nicht mit einem Gespann!"
      Alles gar nicht so schlimm: Auf den ersten Kilometern stehen an jeder Kreuzung Schilder, auch in Deutsch "Links fahren!", man fährt ja erstmal Autobahn und die Engländer fahren extrem rücksichtvoll, dauernd wird man vorgelassen und es wird sich bedankt (Warnblinker kurz an). Auf engen Strecken fand ich es sogar positiv, auf der Strassenrandseite zu sitzen: da kann man ganz nah an den Rand fahren.

      Mein erstes Ziel war Cornwall (von Dover 522 km):

      pentewan.co.uk/

      Ein echter *****-Platz mit Supermarkt und allem drum und dran, direkt am Sandstrand gelegen, die ersten Tage waren so schön und warm (NEIN, es regnet nicht immer in England 8) ), daß wir erstmal Badeurlaub machten:

      P1010540.jpgP1010572.jpgP1010593.jpgP1010507.jpgP1010533_bearbeitet-1.jpg

      weiter siehe Teil II
    • Hallo,

      da lese ich doch gerne mit, auch wenn mich der Linksverkehr schreckt. Ich hatte eine irische Partnerin und flog deshalb letzten August mit ihr nach Irland. Sie fuhr den Leihwagen, und ca. 200 m nach dem Flugplatz in Cork hätte es mich schon erwischt: Da war nämlich ein Kreisverkehr, und ich wäre rechts herum gefahren..... In der Folge fuhr nur sie, damit wir auch wirklich dort ankommen, wo wir hinwollen, und auch bei bei ihr passierte es zweimal, daß ich nachfragte: "Hier ist doch auch Linksverkehr, oder?".

      Und das Einsteigen erst! Ständig steht man an der falschen Türe, vermißt das Lendrad, .................. :_whistling:

      Ciao Mike
    • England im August 2015- Cornwall und Südwales, Teil II

      Ausflugsmöglichkeiten in Cornwall:

      Pendennis Castle bei Falmouth, dort finden im Sommer Ritterturniere statt:

      english-heritage.org.uk/visit/places/pendennis-castle/

      P1010603_bearbeitet-1.jpgP1010707_bearbeitet-1.jpg

      Wer mehrere Burgen anschauen möchte, sollte sich den Heritage Pass zulegen, die Eintritte sind recht happig und damit kann man so viele Heritage-Sehenswürdigkeiten besichtigen, wie man will:

      english-heritage.org.uk/visit/…ors/terms-and-conditions/


      Tintagel Castle, nach der Legende der Geburtsort von König Artus:

      english-heritage.org.uk/visit/places/tintagel-castle/

      P1010841_bearbeitet-1.jpgP1010846_bearbeitet-1.jpg


      Fowey: kleiner, verwinkelter Fischerort:

      P1030995_bearbeitet-1.jpgP1030989_bearbeitet-1.jpgP1030987_bearbeitet-1.jpg


      Restormel Castle:

      english-heritage.org.uk/visit/places/restormel-castle/

      P1030981_bearbeitet-1.jpgP1030972_bearbeitet-1.jpg

      weiter Teil III
    • England im August 2015- Cornwall und Südwales, Teil III

      Die "Lost Gardens of Heligan", mein persönliches Reisehighlight-ein Landschaftsgarten aus dem 17. Jahrhundert, vergessen und erst 1990 wiederentdeckt und neu belebt, in vielen Teilgärten mit ganz verschiedener Thematik, traumhaft, toll, war die ganze Reise wert! :


      de.wikipedia.org/wiki/The_Lost_Gardens_of_Heligan

      P1040004_bearbeitet-1.jpgP1040026.jpgP1040051.jpgP1040029.jpgP1040043.jpg

      Dann ging es weiter nach Wales, 308 km direkt in die Hauptstadt Cardiff. Dort gibt es die einzigartige Möglichkeit, auf einem Campingplatz im Schlosspark zu campen. Ein Riesenpark mit absoluter Ruhe, aber zum Schloss und Zentrum der Fussgängerzone nur 800m durch den Park. Perfekt! Der Platz hat die Stellplätze sternförmig um eine Wendeplatte gruppiert und ist eher einfach ausgestattet. Aber perfekt für Cardiff und man ist schnell im Hinterland.

      cardiffcaravanpark.co.uk/content.asp

      Die Stadt Cardiff hat einen netten Charme, das aus dem alten Kohlehafen seit 28 Jahren neu gestaltete Viertel Cardiff Bay ist lebhaft und sehenswert!

      P1040101.jpgP1040120.jpgP1040123.jpgP1040124.jpgP1040127_bearbeitet-1.jpg

      weiter Teil IV
    • Toll - das passt ja. Grad gestern hab ich noch darüber nachgedacht, dass wir unseren übernächsten Trip nach England machen...

      Bin gespannt :)
      2016
      03/16 Campingpark Münsterland Eichenhof, Tropical Islands Camping, Campingplatz Böhmerschlucht, Südsee-Camp
      04/16 Eifel-Camp, Wellness Rheinpark Camping
      05/16 Camping de Leistert, Niederlande
      08/16 Camping Las Dunas, Costa Brava, Spanien

    • England im August 2015- Cornwall und Südwales, Teil IV

      Ausflüge in der Umgebung:

      Das "Big Pit" Besucherbergwerk in Blaenafon (Eintritt umsonst!), einfahren in den Berg und einen Einblick in das Leben der Bergarbeiter erhalten :thumbsup:

      museumwales.ac.uk/bigpit/deutsch/

      Der ganze Ort mit den typischen Bergarbeiterhäuschen diente Ken Follet als Vorlage für seinen Roman "Sturz der Titanen" der Jahrhundert-Trilogie. Im Ort unbedingt auch die (auf dem Weg liegende) Blaenevon Ironworks besichtigen, eine historische Eisenhütte.

      cadw.gov.wales/daysout/blaenavonironworks/?lang=en

      2015-08-23_14-57-09_365_bearbeitet-1.jpg2015-08-23_15-11-22_191.jpg2015-08-23_15-51-46_272_bearbeitet-1.jpg



      Der National Botanic Garden of Wales befindet sich unter der grössten freitragenden Glaskuppel der Welt, entworfen vom Stararchitekten Norman C. Foster. Darin wird die Pflanzenwelt der Kontinente präsentiert.

      gardenofwales.org.uk/


      P1040072.jpgP1040075_bearbeitet-1.jpgP1040076_bearbeitet-1.jpgP1040082.jpgP1040086.jpgP1040093.jpg

      weiter Teil V

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von TEC-Kutscher ()

    • England im August 2015- Cornwall und Südwales, Teil V

      Castel Coch, knapp nördlich von Cardiff:

      cadw.gov.wales/daysout/castell-coch/?lang=en

      P1040179_bearbeitet-1.jpgP1040182_bearbeitet-1.jpgP1040187_bearbeitet-1.jpgP1040190.jpg


      St. Fagans National History Museum: Noch in Cardiff gelegen, hat man hier um die 40 historische Häuser aus dem ganzen Land zusammengetragen, sehr liebevoll gemacht und präsentiert!

      museumwales.ac.uk/stfagans/deutsch/

      P1040145_bearbeitet-1.jpgP1040147_bearbeitet-1.jpgP1040153.jpgP1040168.jpgP1040173_bearbeitet-1.jpg

      Dort hab ich auch gelernt, wo das Wort Cockpit herkommt - ok, es steckt Cock=Hahn und Pit=Grube drin, aber da wär ich nie drauf gekommen. Es ist eine Hahnekampfarena, in der Mitte traten die Kampfhähne gegeneinander an, und in mehreren Reihen drumherum standen die Männer des Dorfes und wetteten um hohe Geldbeträge.
      Naja, in manchen heutigen Cockpit wird auch mal ein Hahnekampf ausgetragen ;)

      P1040150_bearbeitet-1.jpg


      weiter Teil VI
    • England im August 2015- Cornwall und Südwales, Teil VI

      Caerphilly Castle, die grösste Burg in Wales, bekannt durch den "schiefen Turm", der noch schiefer als der in Pisa ist:


      cadw.gov.wales/daysout/caerphilly-castle/?lang=en

      P1010867_bearbeitet-1.jpgP1010880_bearbeitet-1.jpgP1010887_bearbeitet-1.jpgP1010900.jpgP1010908_bearbeitet-1.jpgP1010911_bearbeitet-1.jpgP1010913.jpg


      Dann ging es wieder zurück nach Dover (365 km), auch vor der Rückfahrt vermeide ich gerne Stress bei der Anreise zur Fähre ("Oh, Gott, wir schaffen die Fähre nicht") und übernachte nochmal unmittelbar vor Dover:

      caravanclub.co.uk/uk-holidays/…rm-caravan-club-tent-site

      Der Platz hat spezielle "Ferry Pitches", die dem eigentlichen Platz vorgelagert sind. Auf allen Plätzen des Caravanclubs bekommt man mit der Camping Key Card des ADAC Platzzugang und Nachlass, hier etwas über 10 Pfund 8o
      Beim Camping und Caravanning Club wird man übrigens mit der Camping Key Card den eigenen Mitgliedern vom Platzzugang und Preis her gleichgestellt.

      Die Spritpreise variieren in GB deutlich mehr von Tankstelle zu Tankstelle, Vergleichen lohnt sich! Am günstigsten tankt man bei den angeschlossenen Tankstellen der grossen Supermarktketten (TESCO etc.). TIP: Zuerst einkaufen, manchmal gibts je nach Einkauf nochmal Rabatt auf den Sprit :thumbsup:

      Bei der Anreise noch in Frankreich volltanken und aus England mit fast leerem Tank ankommen und wieder in Frankreich tanken! Die Spritpreise sind zwar wie bei uns, aber in Pfund statt in Euro :S
      Dazu empfehle ich die Ausfahrt Nr. 60 (Capelle) der französichen Autobahn zu nehmen, wenn man runterfährt direkt weiter geradeaus kommt man auf den Parkplatz eines Cora-Supermarktes, der mit Karte (EC/Kreditkarte) 24 h benutzt werden kann, selbst für französiche Verhältnisse preiswert!

      google.de/maps/dir//Capelle,+F…m2!1d3.556627!2d50.239615

      Dort, wo auf der Kartenmitte "Gemo" steht, ist die Tankstelle. Mit normalen Gespannen problemlos anzufahren.



      Ich hoffe, ich konnte einige interessante Einblicke in so einen Englandurlaub geben, wenn Fragen sind- gerne!

      Viele Grüsse

      TEC-Kutscher

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TEC-Kutscher ()

    • Rettich schrieb:

      Hallo,

      da lese ich doch gerne mit, auch wenn mich der Linksverkehr schreckt.
      Hallo,

      wie gesagt so stressig ist das gar nicht. Durch die Fährüberfahrt ist auch ein "Einschnitt" als klare Trennlinie. Nach dem Ausschiffen fahren alle Verkehrsteilnehmer super vorsichtig (auch die Engländer, die vom Kontinent zurückkommen, müssen sich ja umstellen).

      Mein Tomtom sagt auch vor Fahrtbeginn bei jeder Fahrt nochmal "Bitte fahren Sie links", und ein aufmerksamer Beifahrer schadet auch nicht :D

      Ich habe aber durch die rücksichtsvollen Fahrer in England in all meinen Fahrten nie wegen des Linksfahrens ein Problem oder gar einen Unfall gehabt.

      Nur Mut!

      Viele Grüsse

      Rennschnecke
    • Danke für den schönen Reisebericht und die schönen Bilder :ok

      Ich teile die Bedenken gegen den Linksverkehr - aber ich habe mehrere englische Freunde und die schaffen es ja auch, sich hier an den Rechtsverkehr zu gewöhnen.
      Von daher gebe ich Dir Recht, vielleicht sollte man es einfach mal probieren :_whistling:
      Gruß Toni
    • Vielen Dank für den Bericht und die tollen Bilder!!

      Nachdem wir letztes Jahr Dorset und Devon unsicher gemacht haben ist unser nächstes Ziel Cornwall und Südwales :thumbsup: Passt ja Perfekt dein Bericht! Und das mit dem Linksverkehr sollte wirklich keinen abschrecken. Kleiner Tip noch. Die ersten ein oder zwei Tage einen Zettel auf Amaturenbrett oder Lenkrad wo einfach gross LINKS draufsteht. Hilft enorm :)

      LG Michaela
      August 2014 .......mal sehen was England so zu bieten hat! England ist Toll!!!! Wir waren nicht das letzte mal dort!!!!
    • Danke für den schönen Bericht mit den tollen Bildern!

      Bis jetzt war auch mir immer unwohl bei dem Gedanken an den Linksverkehr und die Überfahrt mit der Fähre.
      Deshalb haben wir bislang Normandie und Bretagne vorgezogen. Von der Gegend her ist es dort ja teilweise sehr ähnlich.
      Wir haben uns immer gesagt, was sollen wir auf der Insel, wenn es in Frankreich genauso schön ist.

      Aber ich denke, Du hast uns mit Deinem Urlaubsbericht eines besseren belehrt.

      Vielen Dank dafür.
      Gruß Peter
      :) Gruß Peter :)
    • sehr schöner Bericht und tolle Fotos! Cornwall , Wales und Schottland haben wir auch schon bereist und es gibt noch so viele schöne Ecken in England wo wir noch hinwollen.
      Der Linksverkehr ist auch ohne Wohnwagen am Anfang immer wieder aufregend, aber man gewöhnt sich schnell dran. Spannend sind vor allem ineinander übergehende Kreisverkehre, aber die sind zum Glück selten. Ich wär allerdings nach diesen Urlauben schon so manches mal hier daheim fast falschrum in nen Kreisverkehr gefahren. :D
    • Ganz toller Bericht und wunderschöne Fotos.

      Bin gerne mitgefahren, hat ein paar Erinnerungen an mein Jahr in England wider hochgeholt, danke dafür! :ok
      Alfista

      Die Entwicklung unserer Gesellschaft. Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. Und wo steht Du? :ok

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • matze1709 schrieb:

      Ich habe geplant von Belgien aus kommend nach Dünnkirchen zu fahren und von dort mit der Fähre über zu setzen.Kann mir jemand sagen ob ich für das kurze Stück in Frankreich Maut bezahlen muss?

      Hallo,

      wie AliBi schon geschrieben hat, ist das kleine Stück mautfrei.

      Hier adac.de/reise_freizeit/maut/ findest Du alles über Mautstrecken in Europa.

      Der Hafen in Dünkirchen ist relativ klein und hat kaum Stellfläche. Dadurch wird man, wenn man zu früh eintrifft wieder weggeschickt. Als ich das letzte mal ab Dünkirchen gefahren bin, war das Zeitfenster "Nicht früher als 2 Stunden vor der Abfahrt bis 45 min. vor der Abfahrt (Check-in-Ende)".

      Da muss man ziemlich genau "zielen", um das zu treffen, bzw. wenn man gut in der Zeit ist vorher anzuhalten. Dazu würde ich Dir meinen Tip aus dem Reisebericht empfehlen:

      Dazu empfehle ich die Ausfahrt Nr. 60 (Capelle) der französichen Autobahn zu nehmen, wenn man runterfährt direkt weiter geradeaus kommt man auf den Parkplatz eines Cora-Supermarktes, mit Tankstelle, die mit Karte (EC/Kreditkarte) 24 h benutzt werden kann, selbst für französiche Verhältnisse preiswert!

      https://www.google.de/maps/dir//Capelle,…627!2d50.239615

      Dort, wo auf der Kartenmitte "Gemo" steht, ist die Tankstelle. Mit normalen Gespannen problemlos anzufahren.

      Da solltest Du nochmal volltanken (Preise in England wie hier- nur leider in Pfund statt in Euro ;( ) und dann kannst Du noch ggf. Deine Vorräte ergänzen :D

      Von dort zum Fährterminal (der liegt hinter Dünkirchen) sind es dann gerade noch 21 km, alles Autobahn.

      Viele Grüsse und viel Spass in England (lohnt sich!)

      TEC-Kutscher

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TEC-Kutscher ()