Anzeige

Anzeige

Erlebnis der besonderen Art - ein Wochenende zur DTM in Oschersleben

    • Erlebnis der besonderen Art - ein Wochenende zur DTM in Oschersleben

      Hallo Zusammen,
      am vorvergangenen Wochenende hat meine Frau meinem Wunsch nachgegeben, nach langer Motorsportabstinenz endlich mal wieder ein "geiles" Event zu besuchen. Also im Internet Karten für ein Wochenende besorgt, Campingplatz für den "Dicken" bestellt und nachmittags ging es voller Vorfreude zum Rennen der DTM nach Oschersleben.
      Bereits bei der spätabendlichen Ankunft war schon vor dem Platz Remmidemmi. Raketen stiegen in den Nachthimmel und Musik wummerte durch die rauchgeschwängerten Nacht.
      Der (einzigste) Zufahrtsweg zum (wiederum einzigsten) Campingplatz führte über einen abenteuerlich engen Feldweg zum besagten Ziel. Dort angekommen, stellte ich mich brav mit meinem Anmeldungsformular an den (einzigsten) Bürocontainer in die Schlange, in der naiven Annahme, die von uns reservierte Parzelle wäre tatsächlich noch frei. Als ich dran war, die lapidare Antwort "Schau mal, wo Du Platz findest." Okay, die 500m zum Gespann zurück gelaufen und Richtung Toreinfahrt.
      Offenbar wurde dort jeder Neuankömmling mit Gegröle empfangen; ich musste aufpassen, damit niemand unter die Räder geriet. Der Parzellenblock Nr. XX war natürlich dicht. Nach mehrmaligen Nachfragen (ein freier Platz war nicht in Sicht) kam der Platzboy auf einem Quad angeknattert. Er schien etwas desorientiert, denn sein "Tipp", ihm zu einem freien Platz zu folgen, erwies sich als falsch. Also wendete ich - mal wieder - unter lautstarken Gegröle zahlreicher "Motorsportfans". Zum Glück beherrsche ich das Rangieren halbwegs gut, was wiederum mit lautstarken Rufen kommentiert wurde. Nach ein paar Minuten hatten wir die wahrscheinlich letzte Lücke ergattert, ich schob den "Globetrotter" rückwärts zwischen ein Zelt und ein Wohnmobil.
      Anschließend machten wir uns auf den Weg, den Platz zu inspizieren. Neben dem Hammersound von AC/DC lief Heino, dazwischen zischten Raketen in die Luft und an jedem gefühlt dritten Platz knatterte mehr oder weniger laut ein Stromgenerator. Wir süffelten zur Entspannung/Einstimmung ein Bier an einem der vielen Stände und liefen zum Wohnwagen zurück.
      Direkt neben unserem Wohnwagen lief ein Stromgenerator. ICH HASSE DIESE DINGER!!!
      Im Nachbarzelt klirrten die Gläser bis nach Mitternacht. Irgendwann gegen 02:00 ging dieses Drecksding aus (vielleicht hatte auch jemand die Leitung gekappt). Jedenfalls war dann so langsam Ruhe...
      Am nächsten Morgen stolperten wir ziemlich verknittert aus dem WW und liefen zur Rennstrecke.
      Die Rennen waren schon echt spannend, die Kontrollen an den Einlaßstellen waren nicht ansatzweise so, wie wir es von der F1 kannten.
      Am frühen Abend zurück am WW haben wir den Grill angeworfen und den Tag ausklingen lassen.
      Der bevorstehenden Nacht sahen wir relativ entspannt entgegen; wir hatten uns Ohrstöpsel gekauft.
      Die waren auch dringend notwendig, denn nebenan lief wieder meine "Lieblingsmaschine" ...
      Irgendwann in der Nacht gab es dann eine lautstarke Auseinandersetzung zwischen Nachbarn und Betreibern dieses Höllengerätes, in deren Folge das Notstromaggregat mit einem lauten Rumms seinen Dienst aufgab. Wir drehten uns zufrieden auf die Seite und schliefen unter den Klängen von AC/DC & Co. ein.
      Der Rennsonntag verlief ähnlich dem Vortag. Mit belegten Brötchen, Wurst und Getränken ging es an die Piste, wir hatten eine gute Position und konnten das Rennen gut verfolgen.
      Am Nachmittag verließen wir den Campingplatz. Heißt, einreihen in die unendliche Schlange aller Abreisenden, deren Weg wiederum über den einzig vorhandenen Feldweg.
      Nach einer dreiviertel Stunde Schleichfahrt erreichten wir schließlich die Bundesstraße und anschließend die Autobahn.

      Fazit: Tolles Rennen erlebt, aber ob ich (bzw. meine Frau) noch einmal auf einen CP direkt an die Strecke fahre, bezweifle ich. War schon heftig, aber war ja auch nicht als "Wellness-Wochenende" geplant.
      ... zum Glück Norwegen-infiziert...
      Viele Grüße, der Döli
      :w

      ... der etwas andere Wohnwagen? Besuch mich in meiner Galerie ... >>>
    • Inzwischen will man scheinbar dort keine Wohnwagenbesitzer haben. Die Special Angebote ziehen allesamt auf Wohnmobilisten ab.

      Mir persönlich absolut unverständlich warum man da noch nicht in eine Stromversorgung investiert hat. Da wäre dann auch Ruhe was Stromaggregate angeht.
      mfg Björn

      :0-0:
    • So ein Motorsport WE hat doch was.
      Wenig Schlaf, viel Lärm.
      War früher einige Male in Paul Ricard, Maranello, Le Man's und Nürburgring. DTM oft in Hockenheim, von mir nur 90 km.
      Geschlafen, neben dem Motorrad, später dann im Kombi.
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • Na klar, für mich zB. ist das 24h Rennen am Nürburgring der Fall.
      Allerdings kann man da natürlich auf den Äckern die CP genutzt werden keine wirkliche Infrastruktur aufbauen. Auf dem CP an solch übersichtlichen Strecken wie Oscherleben könnte man das schon anbieten. Damit eben die Stromer zu Hause bleiben können und man dennoch Licht in der Wohnung hat.
      mfg Björn

      :0-0: