Anzeige

Anzeige

Rechtliche Fragen Wohnwagen auf dem eigenen Grundstück

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Rechtliche Fragen Wohnwagen auf dem eigenen Grundstück

      Hallo,

      @Admin, bitte an die richtige Stelle verschieben.

      wir haben bei uns zuhause das Nachbargrundstück gekauft, zur Zeit ist dort noch Wildwuchs.

      Mit dem, an das Grundstück, angrenzenden Nachbarn haben wir allerdings seit gefühlten 100Jahren immer wieder mal Stress. Sagen wir mal...Er ist uns nicht wirklich Wohl gesonnen.

      Na gut, auf dem neu erworbenen Grundstück würde ich gerne den Wohnwagen abstellen, bis wir dort dann irgendwann maaaaal bauen.

      Das Grundstück ist schlauchartig an der Straße steht eine Garage vom Vorbesitzer. den Wohnwagen würde ich gerne in Flucht nach hinten hinter diese Garage stellen.



      nun meine Frage kann mir da dieser Nachbar an die Karre pissen??

      Wie ist da die Gesetzeslage?

      ich meine mal irgendwo was gehört zu haben, dass jemand seinen Wohnwagen entfernen musste.



      könnt Ihr mir Weiterhelfen?



      grüße Jan
    • Hallo,

      @Admin, bitte an die richtige Stelle verschieben.

      wir haben bei uns zuhause das Nachbargrundstück gekauft, zur Zeit ist dort noch Wildwuchs.

      Mit dem, an das Grundstück, angrenzenden Nachbarn haben wir allerdings seit gefühlten 100Jahren immer wieder mal Stress. Sagen wir mal...Er ist uns nicht wirklich Wohl gesonnen.

      Na gut, auf dem neu erworbenen Grundstück würde ich gerne den Wohnwagen abstellen, bis wir dort dann irgendwann maaaaal bauen.

      Das Grundstück ist schlauchartig an der Straße steht eine Garage vom Vorbesitzer. den Wohnwagen würde ich gerne in Flucht nach hinten hinter diese Garage stellen.



      nun meine Frage kann mir da dieser Nachbar an die Karre pissen??

      Wie ist da die Gesetzeslage?

      ich meine mal irgendwo was gehört zu haben, dass jemand seinen Wohnwagen entfernen musste.



      könnt Ihr mir Weiterhelfen?



      grüße Jan

      Moin,

      das hängt vom Bebauungsplan und der entsprechenden Kommunalsatzung ab.
      Ich musste für den Stellplatz auf unserem Grundstück eine Sondergenehmigung beantragen, da er gemäß Bebauungsplan außerhalb der bebaubaren Fläche liegt. Will man gelegentlich in dem Wagen übernachten, kommen ggf weitere Auflagen dazu.

      Gesendet von meinem XT1032 mit Tapatalk
    • Hallo ,

      was bitte spricht dagegen seinen Wohnwagen auf seinem Grundstück abzustellen - das machen 1000 sende hier ?( ?( ?(


      Bei uns auf dem Grundstück stehen Anhänger , Wohnwagen , Boote , abgemeldet Autos etc. ein Problem gibt es da seit Jahren nicht .


      LG Seadancer
    • Ich weiß, das vor Gericht- u. auf hoher See ........ :rolleyes: .

      Was soll daran stören!?! Es kann dir doch eigentlich niemand verbieten, auf DEINEM Grund- u. Boden ein im öffentlichen Straßenverkehr zugelassenen Wohnwagen abzustellen.

      Aber wie gesagt. Vor Gericht- u. auf hoher See... .

      P.S.: willst Du da wirklich maaaal bauen, wenn der Nachbar so ein Ar... ist!?!
      Gruß, Olaf

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von olafbk ()

    • Eventuelle Baumaßnahmen

      Hallo,

      ich würde mich an deiner Stelle zuerst mal an das zuständige Bauamt wenden, um auszuloten was an Baumaßnahmen möglich ist.( Evtl. Skizze vorbereiten zum Bauvorhaben).

      Es hat ja jedes Bundesland seine eigenen (Bau) Gesetze. Vielleicht ist ja eine Grenzbebauung in geschlossenem Gebiet Dorf/Stadt möglich.

      Nur so kannst Du Unannehmlichkeiten aus dem Weg gehen bzw. ausschließen.



      Gruß K.-H.
    • Eine rechtsverbindliche Auskunft wirst Du hier nicht bekommen.
      Also hin zur Stadtverwaltung, entweder zum Bau- bzw. Ordnungsamt, dort sollte es eine verbindliche Auskunft geben.
      Im übrigen, was angeblich hunderte oder tausende machen, muß so noch lange nicht in Ordnung sein.
      Leute, die mich ärgern können, suche ich mir selber aus!! :D :D

      Gerhard Polt sagte einmal in einem Sketch: „Also, dass diese Frau Mayer so nachtragend ist, das vergesse ich ihr nie“!
    • Ubertino schrieb:

      Eine rechtsverbindliche Auskunft wirst Du hier nicht bekommen.
      Also hin zur Stadtverwaltung, entweder zum Bau- bzw. Ordnungsamt, dort sollte es eine verbindliche Auskunft geben.
      Im übrigen, was angeblich hunderte oder tausende machen, muß so noch lange nicht in Ordnung sein.

      :ok Das sind oftmals Sachen an die keiner denkt.

      Brandschutz oder Abstände zur Grenze wo eingehalten werden müssen.

      Oft sagt halt keiner was - dann intressierts niemand.

      Aber wenn man schon so ein Freund als Nachbar hat :evil:

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      214 Tage on Tour :ok
    • Moin,

      olafbk schrieb:

      .. Es kann dir doch eigentlich niemand verbieten, auf DEINEM Grund- u. Boden ein im öffentlichen Straßenverkehr zugelassenen Wohnwagen abzustellen....


      doch, das kann verboten werden und auch teuer werden - es kommt halt auf den Bebauungsplan und die entsprechende Kommunalsatzung/Bauordnung an. Mußte ich auch erst lernen, kannte ich bis dahin aus anderen Ländern nicht.
    • Hallo,
      genau so ist es. Ich kenne einen Fall, da mußte der Wohnwagen vom Grundstück entfernt werden. Allerdings hatte ich das Glück, nette Nachbarn zu haben, die nichts dagegen hatten, das ich meinen Wohnwagen auf meinem Grundstück abgestellt hatte. Wo kein Kläger, kein Richter.
      Aber da der TE ja keinen netten Nachbar hat, würde ich vor dem Abstellen des WW die rechtliche Seite abklären. Dann ist man auf der sicheren Seite.

      Achim
    • BB0567 schrieb:

      Weinsbergfreund schrieb:

      Hmmm..............

      Ich denke das kommt auch auf die Situation an.

      Direkt vorm Fenster des Nachbarns wird es sicherlich schwierig.

      Bernd


      Es muss ja jeder 3 Meter Abstand zum Grundstück einhalten. Also ist 6 Meter Platz zum Fenster.

      ;( .....und dann kann man es ja wohl vergessen.

      Die Garage steht bestimmt auf der Grenze.

      Der Wohni soll dahinter ;(

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      214 Tage on Tour :ok
    • hallo, du schrubst

      ".......... auf dem neu erworbenen Grundstück würde ich gerne den Wohnwagen abstellen ......."

      Das darfst Du selbstverständlich.

      Anders sieht es allerdings, ein User schrieb es, "abgemeldete Autos" auf einem Privatgrundstück abstellen. Das kann, wenn Öl oder Kraftstoff austritt, verboten werden. Abgemeldete Autos gehören in die Garage oder wenigstens in den Carport.
      *** klicken, gucken, prost! *** mein wein-blog: www.weine-aus.de ***
    • Weinsbergfreund schrieb:

      BB0567 schrieb:

      Weinsbergfreund schrieb:

      Hmmm..............

      Ich denke das kommt auch auf die Situation an.

      Direkt vorm Fenster des Nachbarns wird es sicherlich schwierig.

      Bernd


      Es muss ja jeder 3 Meter Abstand zum Grundstück einhalten. Also ist 6 Meter Platz zum Fenster.

      ;( .....und dann kann man es ja wohl vergessen.

      Die Garage steht bestimmt auf der Grenze.

      Der Wohni soll dahinter ;(

      Bernd


      Das könnte ein Problem werden.
      Gruß
      Bernd
    • Weinsbergfreund schrieb:

      BB0567 schrieb:

      Weinsbergfreund schrieb:

      Hmmm..............

      Ich denke das kommt auch auf die Situation an.

      Direkt vorm Fenster des Nachbarns wird es sicherlich schwierig.

      Bernd


      Es muss ja jeder 3 Meter Abstand zum Grundstück einhalten. Also ist 6 Meter Platz zum Fenster.

      ;( .....und dann kann man es ja wohl vergessen.

      Die Garage steht bestimmt auf der Grenze.

      Der Wohni soll dahinter ;(

      Bernd



      Bei uns in MeckPomm gilt, dass neu errichtete Bauten einen Mindestabstand zum Nachbargrundstück haben müssen.
      Wir wohnen in einer Eigenheimsiedlung aus den 30ern Jahren. Da herrschte zu DDR-Zeiten Wildwuchs. Die Leute haben Garagen und Anbauten hingesetzt, wo sie wollten. Dieser Zeit verdanken wir a) einen herrlichen großen gemauerten Schuppen, b) den Anbau eines Hauseingangs vom Nachbarn. Ca. 60 Zentimeter von der Grundstücksgrenze. Aber ich könnte unseren Nachbarn nicht zum Rückbau (Abriss) zwingen. Bestandssschutz!!!! (Aber ich will es auch gar nicht)
      Aber Mindestabstand zu Grundstücksgrenzen gelten doch eh nur für Festbauten, aber nicht für Caravans.
      *** klicken, gucken, prost! *** mein wein-blog: www.weine-aus.de ***
    • ...
      Aber Mindestabstand zu Grundstücksgrenzen gelten doch eh nur für Festbauten, aber nicht für Caravans.

      Das ist den Bauordnungen der Bundesländer und Bebauungsplänen unterschiedlich geregelt. Wird der Caravan dazu häufiger zum Übernachten genutzt, wird er z.T. wie ein Festbau betrachtet.
      Ich habe das gerade hier in RLP durch, weil ich unseren Caravan auch einfach auf unser Grundstück stellen wollte - Platz hätten wir mit 2200 m2 genug, unser Haus nimmt davon gerade mal 70 m2.
      Trotzdem steht der Caravan jetzt (erst einmal) auf einem Mietplatz.
    • Es ist wohl als Klage und nur dann zugelassen, wenn der Nachbar meint, er kann nicht weit genug in die bestimmte Richtung schauen. Es geht um die Höhe eines unerwünschten Objekts und dem dazugehörigen Abstand zur nächsten Hauswand,bzw Fenster.

      Hecken über 1,80m sind ebenfalls als Klage zugelassen, wenn sie den lieben Nachbarn stören.

      Bei uns ging es an einem etwas abschüssigen Gelände um 10cm bei einem Carport.

      Zugelassen sind 3m Höhe, durch das abschüssige Gelände waren es vorn 10cm mehr.

      Die Firma hatte es schon etwas tiefer gesetzt, als vorgesehen, kommen unter den Balken gerade noch so unter durch.

      Die 10cm. Da kam jemand vom Bauamt und hatte einen sehr schwabbeligen Gliedermaßstab dabei, Pi mal Daumen gemessen und den Nachbarn erklärt, dass ihr Grundstück nicht vorschriftsmäßig mit Erde aufgefüllt sei.

      Puh, Glück gehabt!!

      Nun steht unser Woni aber immer schön auf der Grenze, bislang nur Zähneknirschen gehõrt.

      Es ist eigentlich nicht verboten, einen hohen Anhänger auf dem Grundstück abzustellen, aber wenn es irgendwann stört...

      Gruß
      Michael
    • Hallo Tütensuppe,
      das abgemeldete Autos in die Garage gehören, ist ein Irrtum. Da dürfen sie nämlich nicht hin. Eine Garage dient zum vorübergehenden Abstellen eines Kraftfahrzeuges. Ein abgemeldetes Auto zählt vor dem Gesetz nicht als Kraftfahrzeug, sondern als " Ding ". Eine Unterstellung dieses " Dings " gilt als Zweckentfremdung und ist nicht gestattet. Klingt zwar blöd, ist aber so. Theoretisch darf man noch nicht einmal ein Motorrad in einer Garage unterstellen, weil es kein Kraftfahrzeug ist. Mir ist aber kein Fall bekannt, wo das Gesetz mal angewandt wurde.

      Achim
    • Hallo...
      angemeldeter Wohnwagen zum abstellen....ja, aber regional unterschiedliche Auflagen zur Abstellfläche....abgemeldeter Wohnwagen....nein.....und abgemeldeter Wohnwagen zum Wohnen....dreimal nein.....
      hab ich mir auch schon mal überlegt, ob ich den alten Wohnwagen als Gartenhaus nutze....
      Grüße
      Martin