Anzeige

Anzeige

Eigenbau elektrische Kurbelstützen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Ich bin ja ein Freund von "einfach".
      Hat schon jemand an eine Kupplung mit Magneten und Reibscheibe gedacht?
      Vereinfacht die Sache dahingehend dass quasi immer ein vorberechneter Bodendruck erzeugt wird und danach die Kupplung einfach durchrutscht bis alle Stützen unten sind.
      Wer seine Meinung schon gebildet hat, läßt sich nur ungern mit Argumenten und Tatsachen verwirren. :undweg:
    • Eine Rutschkupplung/Reibkupplung wäre vermutlich über Federwirkung einfacher zu realisieren. Aber warum soll man das machen, wenn man den Strom des Motors auswerten kann? Bei Korrosion und Schmutz würde sich an der Kupplung immer das Reibmoment ändern. Zudem muss man das Teil auch noch relativ sauber halten.
      In einer Maschine OK, aber unter dem WW halte ich das für nicht so sehr geeignet.
      Wenn man am Ende der Spindel doch eh ein Gehäuse vorsieht, (egal ob jetzt Winkelgetriebe mit Kegelrädern oder ohne Winkeländerung der Antriebsachse) kann man doch dort auch die Spindel lagern. Ansonsten müsste man an dem Blech zur Spindel hin ein Lager vorsehen um den Platz für eine Kupplung zu haben. z.B. So etwas mit den passenden Maßen -> de.misumi-ec.com/vona2/detail/110302589940/
      Für vorne am Sechskant würde sich so etwas natürlich auch anbieten, dann rappelt die Spindel nicht mehr.
      Man kann gerade bei dieser Mechanik so einiges verbessern, jedoch hat man im Nachhinein eigentlich keinen wirklichen Vorteil.
      Theoretisch könnte man ja auch Scheibenwischermotoren mit einem Sechskant versehen und diese gleich auf die Spindel setzen.
      Wenn man das dann mit Splinten versieht, kann man zur Not auch noch mit der Kurbel ran, falls mal der Motor ausfällt.
      Der Möglichkeiten sind da seitens der Technik doch wirklich viele.

      Wenn man dem gegenüber den Aufwand der Konstruktion stellt, sind in den meisten Fällen wohl kommerzielle Lösungen preiswerter wenn man die Arbeit auch mit einrechnet. Wenn man das natürlich als Hobbyprojekt oder Machbarkeits"studie" ansehen will und Geld dabei keine Rolle spielt, sicher ein schönes Spielfeld wo man sich austoben kann.

      Übrigens wäre so eine Stütze auch durchaus über Hydraulik zu bewegen.
      Und da bei den Stützen gar keine so hohe Last am Zylinder auftreten würde, könnte man sogar eine eine 12V Hydraulikpumpe verwenden wie sie in manchen Kabrios verbaut sind. Da hätte man auch gleich die Magnetventile für die verschiedenen Kreise dabei.
      Aber wenn man das wirklich sinnvoll umsetzen wollte, wäre man bei einem selbst nivellierendem System, wo die Krafteinleitung am WW ausschließlich unter dem Chassis angeordnet wäre.

      Möglich ist so vieles, nur muss man dann ab uns zu hinterfragen, ob es im jeweiligen Fall sinnvoll ist.
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:


      Übrigens wäre so eine Stütze auch durchaus über Hydraulik zu bewegen.
      Jo, so wie im E&P System verbaut! Wer unbedingt basteln möchte, das hat schon was! Allerdings muss man sich im Klaren darüber sein, dass man auch durch einen Eigenbau nicht wirklich etwas sparen kann. Die 3 TEUR für das komplett eingebaute System sind zwar auf den ersten Blick recht viel, aber für "Umme" bekommt man nichts im Leben.

      Bei der Drehantriebs-Geschichte "über Eck" ist die fehlende seitliche Führung der Spindel wirklich ein Problem. Da noch ein Lager einbasteln???
    • Hallo,
      so ein Lager lässt sich auch aus "Werkstoff Grün" herstellen. Das ist das Material aus den die Kettenführungen in den Autowaschanlagen sind.

      Murtfeld

      Von denen gibt es auch Kunststoffe in die man kaum ein Loch bohren kann.
      Wenn immer mal wieder behauptet wird - Plastik hält nicht - dann weiss ich, dass da jemand keine Ahnung hat.

      Gruss Axel R
    • warum einfach wenn es auch kompliziert geht... 8|

      Motor direkt dran, wenn kein Platz ist über ein Winkelgetriebe. Gibt es aus England (MFA Comodrills) für wenig Geld. Die Auswahl der Getriebemotoren ist dort auch gut, Conrad hat ein paar davon auch im Sortiment.
      Das ganze Arduino Zeugs ist als Nachbau billig zu haben.
      In Summe liegt man weit unter einer kommerziellen Lösung.
    • Hier noch ein kleiner Einkaufstipp:

      de.aliexpress.com/item/32309231689.html

      Wenn man dort "other shaft size" auswählt kann man bei Abschluss der Bestellung zwei beliebige Wellenmaße angeben, in unserem Fall z.B. 6 x 11,5 mm.
      Hat bei mir wunderbar funktioniert und passt endlich ohne weitere Bearbeitung oder Tape auf die Spindel der Kurbelwelle.
      Zusätzlich habe ich diesmal noch auf der Spindelseite Loctite 648 verwendet.
    • Ich bin da ein gebranntes Kind und China Shops gegenüber sehr misstrauisch. Ich habe mir vor vielen Jahren bei Virtual Village Ldt Peltierelemente bestellt, Die Teile sind gekommen und waren auch noch gut und erfüllen bis heute Ihren Zweck. Allerdings hatte die E-Mail aus China neben der Versandankündigung und der Rechnung im Anhang auch noch einen Trojaner und mein Kollege aus der IV alle Hände voll zu tun diesen wieder loszuwerden.
      Ich bestelle, zahle bei geringen Beträgen per Vorkasse und hoffe das die Ware kommt.
      Habe heute einen "Coffee To Go" im Sitzen getrunken... Fuck the System...!
    • Hallo,
      Vorkasse : dann erfährt jemand den ich nicht kenne, nicht einschätzen kann, meine Bankverbindung.
      Welche Dinge Kriminelle damit machen können kann ich nicht sagen, möchte möglichst keine Daten nennen.
      Daher nutze ich meist PayPal, was zwar etwas kostet aber damit habe ich schon Geld aus China zurück bekommen.
      Gruss Axel R
    • waldhaus schrieb:

      Vorkasse : dann erfährt jemand den ich nicht kenne, nicht einschätzen kann, meine Bankverbindung.
      und wo ist das Problem ?
      Auf jedem Rechnungsformular steht die Bankverbindung der Firma, auf unendlichen Seiten im Internet steht im Impressum die Bankverbindung.
      Ein Fremder kann ohne deine Zustimmung (Einzugsermächtigung) nichts abbuchen. Höchsten aus Dummheit dir etwas überweisen.
      Man kann auch am hellen Tag Gespenster sehen, sofern mann dies möchte.
      Lebe so als sei jeder Tag dein letzter - eines Tages wirst Du recht haben. :ok

    • Quadmaster schrieb:

      und wo ist das Problem ?Auf jedem Rechnungsformular steht die Bankverbindung der Firma, auf unendlichen Seiten im Internet steht im Impressum die Bankverbindung.

      O.K. das habe ich so noch nicht überdacht.

      Dennoch: PayPal erspart mir diese blödsinnigen langen IBAN Nummern. Was passiert denn, wenn ich mich bei der IBAN Eingabe vertippe ? Wenn das nicht zu irgend einem anderen Konto passt, meckert die Eingabe bei Online Überweisungen. Passt es aber zufällig doch zu einen falschen Konto - was passiert dann ?

      Ausserdem hat der VerkKäufers ganz schnell den Beweis der Zahlung und alles kann schnell abgewichelt werde. Auch bei Reklamationen des Käufers geht es schnell.

      Gruss Axel R
    • waldhaus schrieb:

      Was passiert denn, wenn ich mich bei der IBAN Eingabe vertippe ? Wenn das nicht zu irgend einem anderen Konto passt, meckert die Eingabe bei Online Überweisungen. Passt es aber zufällig doch zu einen falschen Konto - was passiert dann ?
      1 Tipfehler reicht nicht. Es gibt Prüfsummen. Da must du mindestens 3 Tippfehler in der richtigen Kombination haben, sonst gehts nicht.
      Und wenn es doch auf dem falschen Konto landet, läßt sich das Geld immernoch zurückbuchen. Etwas Aufwendig aber machbar.
      Lebe so als sei jeder Tag dein letzter - eines Tages wirst Du recht haben. :ok

    • Um mal wieder aufs Thema zu kommen:

      Bei mir ist das Getriebe einer meiner RB350050-22723R kaputt gegangen, ein Zahnrad ist gebrochen. Vermutlich beim Betrieb über die Handkurbel, weil der Motor mal wieder festhakte. HaJüs Bedenken bezüglich der Lebensdauer bzw. Belastbarkeit waren wohl nicht ganz unangebracht.

      Bevor ich mir nochmal einen RB35 einbaue, teste ich lieber diesen Motor: ZGA60FHH (mit 50 RPM).

      Ich habe bereits einen davon erhalten, allerdings brauche ich eine neue Halterung, da die Abmessungen und der Wellendurchmesser größer sind.
      Die Kapselung und Robustheit erscheint mir aber schon mal deutlich besser zu sein.
      Mal gucken, ob er auch leistungsmäßig den RB35 übertrifft...
    • Dann hast du vielleicht andere Stützen. Bei meinen (AL-KO Compact lang) mussten die Motoren schon immer ganz schön kämpfen von daher kann ich die 5 Nm die HaJü beim Aufsetzen gemessen hat schon bestätigen.
      Abschaltung beim Aufsetzen habe ich durch die Strommessung gemacht (ab 5 A schalten sie aus).
    • Ich hab 35 Jahre alte und verbogene Billigstützen, viel altes Fett runter geholt und Graphitspray drauf.
      Wie lange misst du ob 5A anliegen? Ich schalte nach 100ms ab. Wenn man zB 1s wartet ist der Motor schon beim blockieren und das volle Blockiermoment macht das Getriebe sicher nicht lange mit.
    • Bevor ich die Entscheidung getroffen habe diese Getriebemotoren einzusetzen habe ich 2 geopfert und im meinem Betrieb getestet.
      Den ersten ohne besondere Vorkehrung , d.h.12 V angelegt und mit voller Drehzahl links/rechts laufen lassen. Das Lastprofil war 35Umdrehungen mit 2,5Nm und 5Umdrehungen mit 5Nm.
      Durch die Wechselbiegebeanspruchung (links/rechts)haben sich die 3 Schräubchen gelockert und somit konnten sich die Lagerschalen verschieben.
      Die Folge war die Achsen standen schief und die Zahnrädchen waren nicht mehr sauber im Eingriff, nachknapp 150 Zyklen mit je 40 Umdrehungen war das Getriebe hinüber.

      2. Versuch mit gleichem Lastprofil jedoch Sanftanlauf d.h. ca. 2..3 Umdrehungen an der Abtriebswelle bis der Motor volle Drehzahl erreicht das Gleiche beim Abbremsen jedoch etwas schneller 0,7…1 Umdrehung.
      Der Motor war zudem in dem Stahlrohr eingepasst das auch endgültig verwendet werden soll. Der Einpass ist so eng das sich das Getriebe nicht verwinden kann.Nach 1000 Zyklen habe ich abgebrochen der Antrieb war noch funktionsfähig mit geringen Verschleißspuren und erhöhtem Getriebespiel und hätte sicher noch 500 Zyklen überlebt.

      1000 Zyklen waren für mich ausreichend so dass ich mich entschlossen habe die Getriebe zu verwenden.
      Habe heute einen "Coffee To Go" im Sitzen getrunken... Fuck the System...!