Anzeige

Anzeige

....auf den Hund gekommen? Mit dem Welpen im Wohnwagen...geht das?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • ....auf den Hund gekommen? Mit dem Welpen im Wohnwagen...geht das?

      Hi,

      tja, dass ich jetzt hier in dieser Rubrik lande :_whistling: , hätte ich zwar nicht gedacht, allerdings sind in der Familie 4 Mitglieder Feuer und Flamme für ein Hund...ich habe mich jetzt mal bereit erklärt, mich um den Aspekt Hund/Welpe im Urlaub zu kümmern, so hat jeder seine Aufgabe bei der Entscheidungsfindung beim Für und Wider Hund. ;)

      Klar, wir wollen natürlich weiter campen, allerdings stellt sich nun die Frage nach dem ersten Campingurlaub im Welpenalter....insbesondere der Sommerurlaub. Würden wir zu Beginn der Schulferien drei Wochen Urlauben, wäre so ein Welpe wohl 3 Monate, würden wir die letzten 3 Wochen der Schulferien fahren, wäre er halt 3 Wochen älter :D . Ich denke mal, der spätere Zeitpunkt ist eventuell besser, allerdings wird das nicht unbedingt Einfluß auf den Radius haben.

      Platzwechsel würden wir gerne vermeiden, lieber an einen Ort fahren und dort bleiben.

      Deshalb frage ich mich, wie weit kann man mit dem Welpen Auto fahren :?: klar, dass wird sicher auch individuell sein, aber vielleicht kann ich hier durch Euch einige Erfahrungen sammeln und einen Anhaltspunkt finden.

      Alternativ wäre, den Sommerurlaub zuhause zu verbringen (..will ich eigentlich nicht..) oder den Welpen erst nach den Urlaub zu holen.....wäre aber wegen des Einlebens aus meiner Sicht suboptimal....oder?
    • Oh wie aufregend, ein Welpe soll einziehen. Unseren 1. Welpen haben wir von einem Züchter geholt, der 400 km erfernt war. Die ganze Autofahrt hat die Kleine auf meinem Schoß gepennt. Das war gar kein Problem. Unser 2. Welpe ist am 3. Tag mit zum Campen gefahren. Das ging auch super. Ich habe nur darauf geachtet, dass sie vom ersten Tag ihre eigene Transportbox hatte. In der Box hat sie auch das erste Jahr geschlafen. So hatte sie immer ihren Schlafplatz......
    • hallo currywurst,

      ich denke, du solltest dir da weniger sorgen machen. aber vielleicht erstmal abwarten, wie das mit dem timing klappt - sprich: wisst ihr denn genau, wann ihr den welpen bekommt und wie alt der dann ist??

      ich glaub mit einem welpen, der ein paar wochen zu hause war, kann so ein urlaub nichts schaden. stubenreinheit wäre natürlich grad im wohnwagen praktisch :) welpe will aber im prinzip wenn es gut läuft - nur mit seinen menschen zusammen sein. und wann geht das besser als im urlaub, wo alle entspannt sein sollten und zeit haben. neue eindrücke sind auch immer wichtig für den hund. ist ja a und o in allen hundeschulen.

      um das auto-fahren würde ich mir die wenigsten sorgen machen, obwohl es da auch eben ganz unterschiedliche hunde gibt. unsere haben wir vor knapp 10 jahren mit dem auto abgeholt und sie ist eine begeisterte autofahrerin. da sie immer mit in urlaub muss, nehmen wir sie auch immer im sommer mit ans mittelmeer. da fahren wir momentan immer ohne wohnwagen hin, aber easy-going mit zwischenübernachtung. als wir den hund bekamen, dachten wir uns, dass der nicht so lange auto fahren kann - und machen seit dem zwei übernachtungen. herausgestellt hat sich, dass unser hund überhaupt keine übernachtung im hotel bräuchte, der würde bis ans mittlemeer genüsslich hinten im auto liegen. und noch eine besonderheit: zu anfang haben wir immer gedacht, wir müssen oft anhalten, dass der hund sein geschäft verrichten kann. sind auf autobahnrastplätzen auf und ab gelaufen. aber unsere hündin ist da sehr wählerisch, die pinkelt einfach nicht, wenn es ihr da nicht gefällt / es da nicht gut riecht. und hebt sich ihre geschäfte von morgens bis abends auf - und verrichtet die dann in schöner atmosphäre, wenn wir am abend irgendwo ankommen. und dann pinkelt die immer an die gleiche stelle, wenn wir in einem jahr wieder kommen (wir waren immer die gleiche strecke nach slowenien), ist auch auf den zwischenübernachungen (und am ziel sowieso) immer eine lieblingsstelle dar, die zielstrebig angelaufen wirde.

      darum ist es auf campingplatzen immer für mich ganz wichtig, dass ich bei neuen plätzen immer eine schöne stelle für den hund finde, die in der nähe unseres platzes liegt, da muss ich dann bei der nächtlichen schlussrunde nicht immer so weit laufen :thumbsup:

      aber das ist jedes hundchen anders.
      ich würde das ruhig mal riskieren....
      gruß aus ostwestfalen
      klaus
    • Sofern es in das Ausland geht sollten auch die Einfuhrbestimmungen beachtet werden...

      Ansonsten ist so ein Junghund zufrieden solange sein Rudel komplett ist.
      Wo soll es denn hingehen? Sand und Strand im Süden würde ich nicht empfehlen aufgrund der ansässigen Sandmücken die einige fiese Krankheiten übertragen.
      Gruß, Andreas.
    • Hi Didi,

      auch wenn die Wahrscheinlichkeit eher gering ist, aber aus eigener Erfahrung (schon lange her) gebe ich zu Bedenken, dass es schief gehen kann und Camping mit Hund nicht funktioniert. Für den Fall braucht es einen Plan B.
      Ich wünsche euch aber mehr Erfolg, als ihn meine Eltern damals hatten. :ok
      es grüßt M. :w

      RUT-Thüringen ... immer wieder einfach Klasse ^^
    • So richtig blöd wird es eigentlich nur, wenn ihr einen Hund erwischt, der das Fahren nicht verträgt.
      Unser erster hatte nach nicht mal 10km das erste mal gebrochen und konnte sich nie ans fahren gewöhnen. Damals sind dann die Großeltern eingesprungen, wenn wir weg waren. Mitnehmen ging leider gar nicht.

      Das ist zwar eher selten, kann euch aber genauso ergehen.

      Da Hunde genauso individuell wie Menschen sind, wirst du abwarten müssen, wie das alles eurem Welpen behagen wird.

      Gesendet von meinem A0001 mit Tapatalk
    • Bei meinem Hund ging die Fahrerei gut.
      Wir holten Dina (s.Avatar) im Alter von 10 Wochen in Meerbusch ab, meine Frau nahm sie auf den Schoß und los ging es.
      Auf die 250km hatten wir eine Pause eingelegt. Ich fahre heute immer noch max 3h Stunden und dann ist Pause.
      Ihre ersten Camping-Erfahrungen machte sie dann im Womo 3 Wochen später auf einem verlängerten Wochenende.
      Da ging es auf eine Rheinwiese bei uns.
      Da wegen meiner Frau an eine konsequente Erziehung nicht zu denken war, bekam sie ein Polster zugewiesen, das wir mit Decken überzogen hatten. Dort blieb sie auch während der Fahrt, gesichert mit Halfter und Sicherheitsgurt.

      Meine Erfahrung mit ihr nach fast 9 Jahren - Hund und Camping passt wunderbar wenn ein paar Spielregeln eingehalten werden. Über die Spielregeln muss man hier nichts schreiben, da gibt es ja Threads zuhauf.
      Gruß,
      Gimmund


      Zur Zeit: Rheinhessen
      Danach: Costa del Azahar
    • Sillianne schrieb:

      Ich habe nur darauf geachtet, dass sie vom ersten Tag ihre eigene Transportbox hatte. In der Box hat sie auch das erste Jahr geschlafen. So hatte sie immer ihren Schlafplatz......
      Hallo,

      das ist m.E. ein besonders wichtiger Hinweis und Rat. Wir haben das leider auch nicht auf die Reihe gebracht und trauern dem immer nach. Es ist auf Reisen und im Auto ein riesiger Vorteil, wenn man den Hund sicher "verstauen" kann und der Hund diesen Platz mag und akzeptiert. Es gibt kein Rumgespringe im Auto und im WW. Irgendwann will der Hund und auch man selbst auch seine Ruhe haben, dann ist die Box der ideale Rückzugsort. Der Hund ist ja auch mal nass, schmutzig, zu verdreckt für den Innenraum des Pkw. In der Box, ist alles leichter zu ertragen, der größte Schmutz bleibt erst mal dort hängen. Nicht zu unterschätzen ist auch der Transport zum Tierarzt. Man weiss nie welches Temperament und welche Angst die Tiere dort entwickeln. In der Box fühlt er sich schon mal besser und man hat alles unter Kontrolle. Abhängig von der Hundegröße ist natürlich der Platzbedarf einer solchen Box auch nicht zu unterschätzen. DA sollte man ev. auch noch mal über die Hundegröße nachdenken. Nach ca. 25. Jahren mit Hund würde ich mir allerdings einen Urlaub mit 2 Kinder und noch einen Welpen nicht antun, da bleibt die Erholung und die Ruhe dann doch irgenwie auf der Strecke. Alles wird sich nur um den Welpen drehen, was er darf, nicht darf, kann, soll etc. etc., So schön es auch sein mag, so richtig Ruhe wird nicht eintreten - aber jeder so nach seinem Temperament.
      Gruss Haumdaucha
    • willkomm2000 schrieb:

      ber vielleicht erstmal abwarten, wie das mit dem timing klappt - sprich: wisst ihr denn genau, wann ihr den welpen bekommt und wie alt der dann ist??

      Troy McClure schrieb:

      hr erster Camping-Urlaub war dann im Sommer im zarten Alter von 10 Monaten

      gwaihir schrieb:

      im Alter von 10 Wochen in Meerbusch ab, meine Frau nahm sie auf den Schoß und los ging es.
      Auf die 250km hatten wir eine Pause eingelegt. Ich fahre heute immer noch max 3h Stunden und dann ist Pause.
      Ihre ersten Camping-Erfahrungen machte sie dann im Womo 3 Wochen


      wie im Anfangsposting beschrieben...es würde so sein, wie bei @gwaihir, also etwas mit 10-11 Wochen abholen, 3-4 Wochen später in den Sommerurlaub...allerdings 3 Wochen...

      allspark schrieb:

      Sofern es in das Ausland geht sollten auch die Einfuhrbestimmungen beachtet werden...

      .....ja, würden wir gegebenenfalls dran denken :ok

      allspark schrieb:

      Wo soll es denn hingehen?

      ....naja, das ist unter anderen Kern des Threads. Ich persönlich würde gern wieder nach Italien, wir hatten letztes Jahr für diesen Sommer gebucht, allerdings aus anderen Gründen auch schon wieder abgesagt. Frankreich oder Schweden wäre was, allerdings weiß ich nicht, ob man das mit einem Welpen unbedingt durchziehen muss -> deshalb dieser Thread. Wir würden gerne hier Erfahrungen sammeln.....es geht praktisch jetzt nur mal um den ersten urlaub mit jungen Welpen.....wenn das klappt, soll es dann natürlich in den nächsten Jahren weiter weg gehen.....

      colani schrieb:

      gebe ich zu Bedenken, dass es schief gehen kann und Camping mit Hund nicht funktioniert. Für den Fall braucht es einen Plan B.

      .....ja, auch das ist sicher ein Punkt, den es zu bedenken gibt; das machen wir in Rahmen der Entscheidungsfindung pro/contra Hund....eines ist jedoch jetzt schon gewiss....auf unseren Dei Fiori gehts dann nicht mehr, da ist Hundeverbot

      worschtsopp schrieb:

      Damals sind dann die Großeltern eingesprungen, wenn wir weg waren. Mitnehmen ging leider gar nicht.

      .....ja, möchten wir eigentlich ja nicht. Wir hatten bis 2008 ein Hund, der ist nicht gerne Auto gefahren, hat es auch nur ertragen, weil er dabei sein wollte.
    • Moin,

      ein Tipp: Wir haben unsere Hunde, die wir immer im Alter von etwa 10 Wochen als Welpen bekommen haben, jeweils mit Hilfe eines wasserdichten Moltons (ca 40 x 40) stubenrein (gibt es auch als Welpen-Unterlage, Puppy Pad o.ä.) bekommen. Das kann man später auch nutzen, wenn die Tiere mal eine längere Zeit im Haus oder WoWa allein bleiben sollen, wenn´s dann pressiert, nutzen sie das Molton und nicht den Teppich oder sonst was.
      Wie das geht, ist z.b. hier unter "Stubenrein werden: ein Lösungswort etablieren" beschrieben, so haben wir unsere mittlerweile 12 Hunde alle recht schnell und zuverlässig stubenrein bekommen und gleichzeitig eine Notlösung, falls sie mal nicht raus können.
    • Haumdaucha schrieb:

      Nach ca. 25. Jahren mit Hund würde ich mir allerdings einen Urlaub mit 2 Kinder und noch einen Welpen nicht antun, da bleibt die Erholung und die Ruhe dann doch irgenwie auf der Strecke. Alles wird sich nur um den Welpen drehen, was er darf, nicht darf, kann, soll etc. etc., So schön es auch sein mag, so richtig Ruhe wird nicht eintreten - aber jeder so nach seinem Temperament.

      .....auch interessant...würde für Urlaub@home sprechen :( ...dagegen allerdings, dass nicht angedacht ist, dass sich alles um den Hund dreht...wäre zumindest mein Wunschdenken :evil:
    • Hallo,
      ich würde den Hund dann lieber nach dem Urlaub abholen, dann habt ihr mehr Ruhe, seid entspannt und könnt euch mehr auf die neue Situation einstellen. Für den Hund ist es eh schon eine riesen Umstellung, dann nach der kurzen Zeit schon in den Urlaub mit langer Autofahrt, neue Pipiplätze, Enge im Wohnwagen, Trubel auf dem Campingplatz und je nach Urlaubsland auch mehr oder weniger große Hitze, das würde ich dem Hundekind noch nicht unbedingt zumuten. Auch Leinenführigkeit oder mal vorm Laden angebunden sein, sowie Begegnungen mit anderen Hunden sind solche Sachen, was lieber mal geübt wurden, ohne den Stress, dass es bald in den Urlaub geht und dann funktionieren müsste.
      Liebe Grüße
    • Würde ich auch so machen.
      Den Hund erst nach dem Urlaub holen, dann erstmal vernünftig erziehen, zur Hundeschule gehen, an Zuhause gewöhnen,
      stubenrein machen, Leinenrührigkeit, ohne Leine Fuß laufen, er mit anderen Hunden klar kommt, mit Menschenmengen,
      das er die wichtigsten Kommandos wie Sitz, Platz und Bleib, drin hat, er auch allein bleiben kann, und auch wie schon erwähnt
      vorm Einkaufsladen oder im Wohnwagen bleibt ohne Terror zu machen.
      Gleich 3 Wochen Urlaub zu ziehen kann nach hinten losgehen.... für den Familienfrieden im Urlaub :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von der bienenkönig ()


    • Hallo :w

      Wir finden es erstmal super,mit eurer Entscheidung für ein Fellnasenkind :ok
      Welche Rasse ?
      Also zum Anfang muss ich gleich sagen,mit Hund wird vieles nicht einfacher.Vieles richtet sich dann auch nach dem Hund.
      Mit Welpe würde ich nicht unbedingt gleich in den Urlaub.Das erste Vierteljahr kann,muss aber nicht stressig werden.

      Unsere Fellnasenkind war schon größer als wir sie bekommen haben.Jetzt ist es nach dem ersten Jahr ein ganz toller Campinghund geworden.

      Schöne Grüße vom Team,,Herr Lange'' :0-0: :0-0: :0-0:

      Ole FCMagdeburg :prost:
    • Hi,

      danke für die weiteren sachlichen Hinweise :ok

      Tony1981 schrieb:

      ich würde den Hund dann lieber nach dem Urlaub abholen, dann habt ihr mehr Ruhe, seid entspannt

      ....im Grunde kann ich deine Ausführung und die vom Bienenkönig nachvollziehen

      der bienenkönig schrieb:

      Würde ich auch so machen.
      Den Hund erst nach dem Urlaub holen, dann erstmal vernünftig erziehen,
      ,
      .....macht Sinn....jedenfalls für mich. Auf der anderen Seite sind wir eigentlich immer sehr entspannt im Urlaub, eben auch weil wir nicht so abgelenkt sind, wie zum Beispiel zu hause...da ist immer irgendwas. Ich könnte mir also denken, dass diese Urlaubsentspannung sich auch auf den Welpen überträgt......andererseits: mit einen Welpen auf einen vollen CP....da kommen vermutlich alle an, weil Welpen ja immer so süß sind :_whistling: :pinch:

      Herr Lange schrieb:

      Welche Rasse ?

      ....Herr Lange...ich hab die Frage befürchtet. Es ist so, ich möchte den Thread so lange wie möglich gerne am Thema haben, was mich gerade wirklich umtreibt......möchte jetzt nicht, dass das eventuell in einer Diskussion um die Rasse abgleitet. Ich bin -wie geschrieben- jetzt für die Urlaubsplanung verantwortlich 8) , die Rasse suchen die Kinder und meine Frau aus, bzw haben das getan, ein zZüchter ist gefunden, die Kinder waren schon ein paar mal da und haben den aktuellen Wurf verfolgt....

      ....ich werde die Rasse dann noch später im Thread benenn....versprochen :ok ..

      Sammler schrieb:

      Jetzt werden die Reiseberichte noch spannender, und die bis jetzt waren schon klasse.

      ...danke :ok schon wir mal, ob es was wird

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Libero ()

    • Wie du siehst gibt es unterschiedliche Meinungen oder Tipps ,
      ganz kurz von mir als Hundebesitzer ( 2 Hunde ) hol dir den kleinen und
      bevor du in Urlaub fährst nimm ihn soweit möglich viel im Auto mit.
      Eine Box ist wirklich zwingend und auch für den Welpen wichtig ,, Rückzugsmöglichkeit ,,
      Ich bin der Meinung das du den Welpen im Urlaub ( da hast du Zeit ) kennenlernen kannst
      und er euch ( auch wichtig ).
      Ich wünsche euch viel Spaß mit dem kleinem.
      Grüße aus Bayern Dieter

      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.
    • @Currywurst

      eben, das meine ich ja...
      Kann ja sein das ihr als Familie Tiefenentspannt in den Urlaub fahrt...

      Und ihr alles gebt um den Hund gut zu erziehen, ihm alles beizubringen, aber die lieben Mitcamper dann stets und ständig "Och ist der süß, wie goldig, na komm mal her, ich hab ein Leckerli.... etc" :undweg:
      Und ob das dann alles noch so klappt tiefenentspannt zu bleiben, ist dann zweitens.... :D


      Hund im Urlaub holen weil -mehr Zeit- da gehe ich mit, aber in der Zeit mit hunderten (gut ich weiß nicht wo du hinfährst, vielleicht auf einen kleinen Platz mit 50Campern) Urlaubern
      zusammen auf engem Raum, Strand, wo auch immer...

      Ich weiß nicht.... ?(


      Aber... nur der Versuch macht Klug!


      Vielleicht ist das auch alles halb so schlimm wie gedacht.
      Ich hatte noch keinen Welpen mit im Urlaub...die waren alle über 1 Jahr als wir sie mit
      in den Urlaub (Ferienhaus) genommen haben.