Anzeige

Anzeige

Dauerstellplatz immer mit viel Arbeit verbunden ?

    • Klar, Dauerstellplatz bringt auch Arbeit. Wenn man nur alle paar Wochen hinkommt, gehts immer los mit Rasenmähen. Und spätestens im Herbst Heckenschneiden. Aber finanzielle gesehen kostet uns Dauerplatz grad mal rund dreihundert Euro im Jahr mehr, als ein reiner Unterstellplatz in Wohnungsnähe.
      Da der Dauerplatz in einer Urlaubsgegend ist, die man auch so besuchen würde, kann man die Kosten fürs verlängerte Wochenende, die der CP für Auto, WoWa u. Personen ansonsten beim Kurzurlaub kosten würde, gegenrechnen, daraus ergibt sich dann ein Nullsummenspiel. Aber die Arbeit bleibt.
      Aber wenn man zu Hause kein Gras mähen muss, ehrlich gesagt, das macht dann sogar Spaß. Und anschließend Grillen, ein Bierchen, mit den Nachbarn schwätzen, schee isses :)
      Gruß

      BadOffenbacher Uwe :w

      Das schönste am Wohnwagen ist der Urlaub - und der beginnt bereits mit der Fahrt :0-0:

      ...und wenn angekommen, dann :camping: und das erste :prost: :rolleyes: :lol: :ok
    • mopeto schrieb:

      Dauerstellplatz ist nun mal Arbeit.
      Kann man nicht pauschalisieren. Der Eine hat da schon eher einen Schrebergarten mit Gartenzwerg und so.
      Der hat natürlich mehr Arbeit, aber doch auch seinen Spaß.
      Da mein Platz am Waldrand liegt, vermoost er und die Fläche, wo ich noch Gras mähen muss, schrumpft immer weiter. :thumbsup:

      BadOffenbacher schrieb:

      Und spätestens im Herbst Heckenschneiden.
      Da habe ich ja noch mal Glück gehabt. Zwei Seiten Wald, eine Seite ein Abhang bis zu einen großen Bach und den Rest schließt ein Jägerzaun. :thumbsup:
      Das bedeutet aber leider, das ich, zum in den Urlaub fahren, schon ziemlich viel rangieren muss.
      Zum Glück hat aber Einer den Mover erfunden. :ok
    • Das Problem mit dem Rangieren hab ich auch und deshalb auch einen Mover :-I Die Hecken sind eine schöne grüne Umrandung, aber die Nebenwirkungen sind, dass sie wachsen .... Aber ohne das Grün wäre es auch nix.
      Gruß

      BadOffenbacher Uwe :w

      Das schönste am Wohnwagen ist der Urlaub - und der beginnt bereits mit der Fahrt :0-0:

      ...und wenn angekommen, dann :camping: und das erste :prost: :rolleyes: :lol: :ok
    • Also wir haben uns für für einen dauerstellplatz alleine schon aus kostengründen entschieden.

      Wir hatten unseren WW immer in einem carport eingestellt für das wir im monat 50€ bezahlten.
      An den 3-4 langen WE im frühjahr holten wir ihn raus und fuhren auf einem CP in unserer nähe, wo wir auch
      schon jahre davor jedes WE baden waren (FKK).

      Unsere rechnung ergab:
      Carport im jahr 600.-
      3-4 lange WE aufschlagen ca.je. 100.-
      die restlichen WE badeeintritt pro tag 9.-

      Wir mit einer jährlichen platzmiete von 1000.- inkl.strom im gewinnerfeld liegen,
      zumal die aufbauarbeiten an den langen WE, und der spritverbrauch jedes andere WE nicht mit eingerechnet ist.

      So wie letztes jahr haben jedes WE nützen können.
      Ist jedesmal ein kurzurlaub von Fr.-SO.

      Den haupturlaub verbringen wir aber weiterhin jedes jahr in HR wo wir unseren zweiten in einem depot haben.

      Gruß die
      Gimmis
      Dateien
    • Da sind wir doch mal neugierig.
      Wir haben unseren Wohnwagen auch auf einem FKK Platz stehen ( hetverlaat.nl ).
      Dieser ist in NL und leider nur ein Saisonplatz von März bis Oktober.
      Dafür zahlen wir 1500€.
      Ist euer Platz ein Ganzjahresplatz?
      Wo liegt der denn! Gerne auch als PN.

      Gruß Peter
    • Die Holländer haben schon Preise. :D :D

      Mit FKK kann unser Platz nicht dienen, aber mit Badesee und großer Sauna. Dafür zahle ich fürs ganze Jahr weniger, als Du fürs halbe; bei 1.5 k€ ist Strom und Heizung mitbezahlt! :thumbsup:
      Gruß
      Franjo001


      Ne quid nimis!

    • Zahle für Platz ( 100m2 ) inkl allen Nebenkosten ausser Strom und Gas , grosser Badesee , Wachschutz in der Nacht das ganze Jahr bissel über 1000€ ...
      :0-0:

      05/2017 : Zur Hasenkammer ...scheeee wars ..
      08/2017: Inselcamp Fehmarn ..
      10/2017: Landal Sonnenberg ...
    • Mein alter Dauerstellplatz im Oberbergischen kostet als Ganzjahresplatz ca 900 Euro .
      Incl. Rasen mähen und Hecke schneiden. Fand ich nicht zu teuer und Arbeit war kaum. Klar, man macht automatisch etwas mehr und sich etwas Arbeit, aber das liegt an jedem selbst, wie aufwändig man sich die Parzelle gestaltet.
    • franjo001 schrieb:

      Die Holländer haben schon Preise. :D :D

      Mit FKK kann unser Platz nicht dienen, aber mit Badesee und großer Sauna. Dafür zahle ich fürs ganze Jahr weniger, als Du fürs halbe; bei 1.5 k€ ist Strom und Heizung mitbezahlt! :thumbsup:
      Stimmt, der Platz ist recht teuer. ;(

      Aber unser einziger Grund dort zu sein ist, dass es ein FKK Platz ist.

      Wir haben jedoch noch einen zweiten Platz, ein Ganzjahresplatz mit Mobilheim (200m²).
      Kostet auch nur 980€ plus Strom, Wasser und Gas.

      Dort sind wir den gesamten Winter, weshalb wir hier keinerlei Arbeit haben.

      Gruß Peter
    • @ zahndorn:
      ja unser platz ist ein ganzjahresplatz
      und befindet sich in Kärnten am Keutschachersee.

      Und dass uns das nicht wieder passiert wie im vorjahr,
      haben wir unser vorzelt im herbst mit schönen leimbindern überdacht.

      schöne grüße ins Friesenland.
      Dateien
    • Wenn ich das Foto im letzten Beitrag sehe, möchte ich an folgenden Satz erinnern.


      Orkanstangen, sind nur durch noch mehr Orkanstangen zu ersetzen.

      gruss
      Peter
      Nur etwas Geduld....... im laufe der Zeit wird aus Gras Milch!

      Wohnwagen seit April 2013


      Aktuell gefahrene :0-0: km mit dem Wohnwagen: 7000 km
      seit dem 13.05.2013 bis 31.12.2014 570 Tage :ok - im Wohnwagen - 2015 im :0-0:320 Tage = 94,39%
    • Orkanstangen? Sowas wird zwar verkauft, aber bringt das überhaupt was?
      Mehr und/oder stabilere Stangen braucht man doch nur, wenn man mit viel Schnee auf dem Dach rechnet.
      Oder bei einem reinen Sommer-/Reisezelt, wo man aus Gewichtsgründen bei den Stangen etwas geizig war, aber bei jedem Ganzjahreszelt sind doch immer ausreichend viel Stangen dabei.
      Gegen Orkane helfen auch eher mehr und besser verankerte Häringe und, noch wichtiger, zusätzliche Seilabspannungen.
      Und ein Zelt mit wenig oder besser, gar keinem Dachüberstand, bietet heftigem Wind auch deutlich weniger Angriffsfläche.
    • Um wieder auf das Ursprungsthema zurückzukommen:

      Dauercamping hängt m.E. von min. 4 Faktoren ab!

      1. Entfernung zum Wohnort (... schnell da)
      2. Mögliche Arbeitsbelastung (... z.B. Rasen mähen)
      3. Preis für den Stellplatz (...Tragbarkeit)
      4. Landschaft (und Ruhe) in der man sich wohlfühlt und erholen kann
      usw.

      Bei uns ergibt sich eine Mischform. Wir sind Dauercamper (>20 J.)
      in schöner Umgebung am See, aber reisen von dort aus auch in die
      Ferien. Also nutzen die Möglichkeiten die ein Wohnwagen an Flexibilität bietet
      .
      Das ganze Jahr unter freiem Himmel stehend, pflegen wir den Wagen mit einem
      Minimum an Aufwand. Den Caravan irgendwo unterzustellen wäre uns
      nie eingefallen.

      Einen Wohnanhänger besitzt man i.d.R. um in der Freizeit das "freie"
      Leben zu geniessen und andere Menschen zu treffen....! Und erst noch -
      wenn es darauf ankommt - ortsungebunden!

      Einen Wohnwagen anzuschaffen, um ihn vor "lauter Schonung" (Wind und Wetter) kaum zu benützen,
      mutet schon seltsam an. Zumal die Altersentwertung sich fortsetzt ob der Anhänger steht oder
      fährt. Den wahren "Gewinn" zieht man doch aus dem Spass und der Freude an dieser Ferien- und Freizeitform, aber sicher
      nie in "Heller und Pfennig"....! Aber immer mit einer guten Versicherung!

      Aber das muss jedermann für sich selber entscheiden!

      :w Baselbieter
      Baselbieter mit Adria Adora 573 PT 2016
      Truma Mover XT, AL-KO ATC
      Zugwagen Mercedes ML 400, 4-Matic, 333 PS, 480 Nm, 2015
      Euro 6, Benzin
    • @ peter 13:
      Da hast du sicherlich recht wenn das vorzelt auch im winter stehen würde, was es nicht der fall war.
      Wir hatten es mitte april aufgebaut bei 26° mit dem normalen zeltgestänge aus stahl, zwei extra orkanstangen und insgesamt 7 dachhackenstangen.
      Doch dass es ende april in nur einem tag so schweren schnee gegeben hat das sogar eventhallen, lagerhallen und bäume zu fall gebracht wurden
      hat es die letzten 30 jahre in kärnten in dieser region noch nicht gegeben.
      Jetzt bleibt das vorzelt ganzjährig stehen, und die überdachung mit den leimbindern ist laut hersteller für 500kg pro m2 ausgelegt.

      @ Baselbieter:
      Eine mischform haben wir auch, wir sind sowohl dauer als auch reisecamper.
      Unsere alte dame der TEC steht fix auf einem CP in kärnten, und der LMC steht in einem depot in porec.
      Und da wir unseren haupturlaub im august haben wo alle reisen bzw. vor tunnels überlasteten autobahnen oder grenzen stehen,
      haben wir uns entschlossen entspannter nur mit pkw zu reisen.
      Geht schneller, es gibt die videomaut, und bei stau am karawankentunnel der ja bei der ausreise oder rückreise oft an die 5std beträgt blinker raus und über den wurzenpass was mit :0-0: leider nicht geht.
      Nebenbei schonen wir auch noch die kupplung und die bremsen ohne WW, und sprit braucht man ja nicht extra erwähnen.

      Kommen nicht gestresst in porec an, holen den WW und fahren aufs gerade wohl. :D
      Wenn wir ihn zurückbringen gibs wieder ein herzliches hallo mit einigen pelinkovac, 120€ wechseln den besitzer und wir sehen uns nächstes jahr wieder. :w