Anzeige

Anzeige

Problemloses Entfernen der überschüssigen Dichtmasse...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Problemloses Entfernen der überschüssigen Dichtmasse...

      Hallo zusammen,

      ich habe hier schon ein paar Male gelesen, das einige von euch noch keine optimale Lösung zum Entfernen der meist ab Werk herausquellenden Dichtmasse haben... :xwall:

      Ich habe eine, für mich, schnelle und praktikable Lösung gefunden, die ich gerne an euch weitergeben möchte:

      Zuerst sollt man die Sache bei kühleren Temperaturen angehen, dazu nehme ich meinen Akkuschrauber und spanne zum besseren Arbeiten einen langen Sechskant-, oder einen Torxbit (Länge ca. 10- 15 cm) ein, dann lasse ich den Akkuschrauber langsam im 1. Gang laufen und gehe seitlich "zupfend" an die Dichtmasse heran und ziehe dann, ähnlich wie einen Kaugummi, die Dichtmasse auf den langsam laufenden Bit auf.

      Ihr solltet aber nicht zuviel auf einmal aufnehmen wollen oder gar den Akkuschrauber vor lauter Freude schneller laufen lassen, dann wenn erst die Dichtmasse zu warm wird, fängt sie zu schmieren an... :xwall:
      Zwischendurch die überschüssige Dichtmasse immer wieder an einem Küchenkrepp (Zewa oder so) abwischen und nicht auf die Finger bringen... :lol:
      Im Anschluss an eure, hoffentlich gelungene Arbeit, könnt ihr die gereinigten Stellen noch mit etwas Reinigungsbenzin nachreinigen... :thumbsup:


      Gutes Gelingen... :prost:
      Gruß Udo

      Liberté, Égalité, Fraternité

      :0-0:
    • Hallo

      Ich schneide ggf. überstehendes Dichtmittel mittels eines Kunststoffkeiles ab und entferne die überschüssige Masse. (So gibt es keine Spuren auf dem Lack!!)
      Man sollte darauf auchten, KEINE Dichtmasse aus der Fuge zu ziehen...ob das mit nem Akkuschrauber auch so hinhaut??? :w
      :ok Schöne Grüße und weiterhin frohes Campen! :ok

      :w Chris :w

      Lieber 1000 Sterne über mir, als 5 an der Hoteltür ;)
    • dr-no schrieb:


      Hallo

      Ich schneide ggf. überstehendes Dichtmittel mittels eines Kunststoffkeiles ab und entferne die überschüssige Masse. (So gibt es keine Spuren auf dem Lack!!)
      Man sollte darauf auchten, KEINE Dichtmasse aus der Fuge zu ziehen...ob das mit nem Akkuschrauber auch so hinhaut???
      Hallo Chris, mit dem Kunststoffkeil war ich Anfangs auch unterwegs, nur mit dem Akkuschrauber geht´s viel einfacher und schneller... :thumbsup:

      Spuren auf dem Lack siehst du mit beiden Varianten (sofern du beim Kunststoffkeil bleibst :evil: ) definitiv nicht, mit dem Akkuschrauber hast du ja überhaupt keinen Kontakt zum Fahrzeug und da die Dichtleiste press am Fahrzeug anliegt, kannst du ergo auch keine Dichtmasse unter der Leiste herausziehen... :thumbsup:
      Gruß Udo

      Liberté, Égalité, Fraternité

      :0-0:
    • T4 plus Ventana schrieb:

      Diverse andere Bürstner - Besitzer auf Campingplätzen und ein Wohnwagenhändler......bin evtl. etwas übervorsichtig - sicher ist sicher finde ich


      Tja so kenne ich das auch ,

      ein bekannter hat das an seinem Bürstner Ventana gemacht und prompt
      bekam er Feuchtigkeitsflecken im inneren.
      Die Garantie ist durch sein ,, selbst Handanlegen ,, erloschen.

      Ich weiß nicht wie tief er beim wegmachen gegangen ist , ist aber in diesem Fall auch nicht
      interessant - die Garantie war erloschen und er hatte die A....karte gezogen.

      Wenn ihr also da selbst rumfummeln wollt , denkt an die Garantie.
      Grüße aus Bayern Dieter

      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.
    • Dieter1958 schrieb:


      ein bekannter hat das an seinem Bürstner Ventana gemacht und prompt
      bekam er Feuchtigkeitsflecken im inneren.
      Die Garantie ist durch sein ,, selbst Handanlegen ,, erloschen.

      Ich weiß nicht wie tief er beim wegmachen gegangen ist , ist aber in diesem Fall auch nicht
      interessant - die Garantie war erloschen und er hatte die A....karte gezogen.

      Wenn ihr also da selbst rumfummeln wollt , denkt an die Garantie.
      Naja, so schnell gehts dann auch net... :rolleyes: ...

      Ich rede hier lediglich von der überschüssigen Dichtmasse, die wiederholt in der warmen Jahreszeit unter den Dichtleisten herausquillt und sich mit der Zeit zu unansehnlichen, dreckigen Schandflecken verwandelt... :xwall:
      Deshalb, jeder wie mag, ich mag´s net... :lol:
      Gruß Udo

      Liberté, Égalité, Fraternité

      :0-0:
    • Nach fast fünf Jahren quillt fast lückenlos überall massenhaft Dichtmasse raus.
      Ich bin froh drum, denn das beweist, daß hier korrekt abgedichtet wurde und
      ich mir so schnell keine Sorgen um Wassereinbrüche machen muß. Ich bin kein
      Fan der deutschen Tugend, alles zu Tode putzen zu müssen, damit der äußere
      Schein gewahrt bleibt. :rolleyes:
      Aber na klar jeder, wie er muß! :ok
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      Ich campe. Also bin ich!
    • Bei den Originalen Eifelland aus Mayen hatte man oft das Gefühl, die nehmen die doppelte Dichtmasse. Aber heute laufen die nach50 Jahren noch rum und sind Dicht.

      Wer sich damals einen Eifelland kaufte, den billigsten den es gab, aber wahlweise schon mit T Raum, der hat bestimmt keine Dichtmasse entfernt.

      :) :) :)


      Nichts bewegt sich wie ein Citroën

      viele Grüße
      vom Willipitschen
    • Bei unseren alten Ventana kam die Dichtmasse rausgequollen und bei unseren nagelneuen Premio ist das auch so - ich werde da nix entfernen - ist mir viel zu unsicher das da was undicht wird.....

      Die Dichtigkeitsgarantie und evtl. Kulanzansprüche kann Mann sich auf jeden Fall auch schenken - das ist MIR ein bisschen Optik nicht wert.....
    • Mit dem sogenannten „Panzertape“ - einem sehr starken Klebeband - lassen sich gute Ergebnisse erzielen: Ein Stückchen Tape von der Rolle abreißen, fest auf die zu reinigende Stelle aufdrücken und wieder abziehen. Der Dreck klebt dann meist am Tape.
    • aplus520tl schrieb:

      Mit dem sogenannten „Panzertape“ - einem sehr starken Klebeband - lassen sich gute Ergebnisse erzielen: Ein Stückchen Tape von der Rolle abreißen, fest auf die zu reinigende Stelle aufdrücken und wieder abziehen. Der Dreck klebt dann meist am Tape.
      Das läuft dann unter dem Titel "Wie bekomme ich meinen Wohnwagen undicht."
      VG, Dennis
      \\\ Pulse of Europe ///

      ###
      "Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer"
      (Sokrates, 470-399 v.Chr.)
      ###
      Ubi bene, ibi patria.
      (Frei übersetzt: Meine Heimat ist, wo mein Wohnwagen steht.)
    • Mit einem Kunststoffmesser, Keil etc. die überstehende Klebemasse grob entfernen.
      Sieht danach meist schlimmer aus als vorher - das Zeug klebt ekelig.
      Anschließend mit 'Kontakt Etikettenentferner' einsprühen und mit einem Lappen
      die Klebereste entfernen. Oder auch 'mal auf den Lappen sprühen und rubbeln.
      Anschließend mit Wasser nachspülen.

      -Joe
      Klebereste.jpg
    • Wie gesagt - ich würde die Dichtmasse in Ruhe lassen. Bei meinem alten Fendt konnte ich sehen, wie mal etwas mehr, mal etwas weniger war - je nach Wetter.
      Nimmt man das weg, kann es undicht werden.
      VG, Dennis
      \\\ Pulse of Europe ///

      ###
      "Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer"
      (Sokrates, 470-399 v.Chr.)
      ###
      Ubi bene, ibi patria.
      (Frei übersetzt: Meine Heimat ist, wo mein Wohnwagen steht.)
    • Benutzer online 2

      2 Besucher