Anzeige

Anzeige

Focaccia und Gelato - Ostern 2016 in Ligurien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Focaccia und Gelato - Ostern 2016 in Ligurien

      Die Saison der Reiseberichte aus Italien ist ja schon eröffnet worden.

      Auch wir waren über Ostern in Italien, wobei dies für uns die erste Fahrt mit dem Wohnwagen nach Italien war. Es ist alles gut gegangen, das kann ich schon mal vorwegnehmen.

      Im Urlaub haben wir uns mit den Eltern meiner Frau, den italienischen Nonni in Sestri Levante getroffen, und ein paar sehr schöne Tage gemeinsam verbracht.

      An unseren Reiseerlebnissen, so sie aus meiner Sicht berichtenswert sind, will ich Euch gerne teilhaben lassen, zumal über diese Gegend bisher doch nicht so häufig berichtet wurde.

      Viel Spaß beim Lesen und Kommentieren, Kommentare sind immer gerne willkommen.

      Den Bericht werde ich voraussichtlich immer nur alle paar Tage weiterschreiben können. Die Texte sind eigentlich fertig, aber die Bilder müssen sortiert werden, leider ist meine Freizeit berufsbedingt eingeschränkt, bitte habt dafür Verständnis.

      So, und jetzt geht es los. :0-0:
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alfista ()

    • 24.03.2016 – Abfahrt -1 Tag

      24.03.2016 – Abfahrt -1 Tag

      Um 3:00 Uhr morgens lasse ich den Griffel im Büro fallen. Es ist wie vor jedem Urlaub. Der Schreibtisch muss freigearbeitet werden.

      Und doch ist es anders. Ich schaffe es dieses Mal. Ich muss heute nicht mehr ins Büro, nichts mehr noch mal schnell fertig machen. Die Kollegen werden meine Post schon fertigmachen und unterschreiben.

      Ausnahmsweise mache ich heute morgen die Kinder nicht fertig für die Schule, das übernimmt heute Mal die Mama. Unser Babysitter, der uns sonst hilft, liegt mit Grippe im Bett seiner Freundin. Shit happens. Er muss sogar seine Reise nach Italien sausen lassen, das tut uns schon leid. Egal.

      Egal, ich soll die Kinder nach der 3.h aus der Schule abholen, also lasse ich mich vom Wecker um 09:30 Uhr wecken, mache mich langsam fertig, so ungewohnt, mal nicht hetzen zu müssen, wie die letzten Monate…

      Der Plan ist ganz einfach: Die Kinder von der Schule abholen, die Post meiner Eltern abholen, noch 2 Briefe direkt einwerfen, Einkaufen, Mittagessen machen und gemütlich packen. Klappt fast. Nach dem Einkaufen wird das Auto noch mal durch die Waschstraße gefahren, und nach dem Mittagessen müssen sich die Kinder mal kurz selbst beschäftigen, da ich die aktive Teilnahme am Familienleben kurzfristig eingestellt habe. Aber dann geht es los.

      Ach ja, der WW steht schon vor der Tür, den habe ich am Samstag schon geholt und gewaschen. Schlüssel, fragt ihr? Ne, der liegt im Handschuhfach vom Auto, ich fahre doch nicht 2-Mal die 25 km zum WW. Nicht mehr jedenfalls. Spiegel passen auch an das neue Auto, das habe ich beim Abholen schon probiert. Also auch das klappt mittlerweile routiniert.

      IMG_0289.JPG
      Der Wohnwagen steht geputzt bereit

      So, wir fangen mit dem Packen an. Womit? Den Kindersachen natürlich. Die Kinder (fast 7 Jahre alt) wollen ihren Schrank selbst einräumen. Das dauert…. Und dauert …. fast 1h, oh man, Geduld… aber wir sind ja im Urlaub.

      So nach und nach kommen dann alle vorbereiteten Sachen im Wohnwagen an. Und irgendwann kommt auch die Mama nach Hause, sodass ich noch mal tanken fahren kann und mich um ein paar andere Dinge kümmern kann. Den kleinen Reiserechner vorbereiten, einen Film runterladen (007 Spectre, 7,5 GB in 35 Minuten ;) ), Mails beantworten, Post machen, alles was so unter der Woche für das Wochenende liegen bleibt… Es wird wieder 1:00 Uhr, bis ich ins Bett komme. Egal.

      Morgen Abend geht es weiter.
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.
    • Ich Sitz schon mal mit im Wagen und lasse Italien auf mich zukommen :thumbsup:

      Bernd
      Entscheide lieber ungefähr richtig, als genau falsch.
      (Johann Wolfgang von Goethe)

      :_whistling:

      :undweg:

      Mai 2014 Campinganfang im Pfälzerwald CP/Freizeitzentrum Sägmühle
      Juli 2014 Strandcamping Waging am See
      September 2014 Mosel
      4. RUT RMS Rhön Camping Park
      5. RUT RMS Freizeit-Center Oberrhein
      Pfingsten 2015 CP Kreuzhof/Lenzkirchen
      Sommer 2015 CP Strandcamping Waging am See
      6. RUT RMS CP Lindelgrund in Guldental
      7. RUT RMS CP .fortuna-camping in Binau am Neckar
    • Nochmal Italien, sehr schön! Da fahre ich doch mal ganz entspannt mit.
      Das mit den Reiseberichten in Etappen kenn ich. Die Texte gehen ja meist recht flott, aber was wäre ein Bericht ohne Fotos? Und für die brauche ich immer lange... sichten, auswählen, ggf. Ein bisschen bearbeiten, verkleinern...dauert bei Amateuren wie mir schon mal alles etwas länger :_whistling:
    • Ja, hallo liebe Mitfahrer.

      Zweifler hat da schon recht. Ich habe mir noch nicht einmal einen Ordner mit der Auswahl meiner Bilder - den Zeige-Ordner - erstellt, ich schöpfe jetzt einfach mal Urlaubstag für Urlaubstag aus dem Vollen. Dabei kann ich ja immer wieder mal Fotos in den nächsten Ordner kopieren, dann erledige ich zwei Fliegen mit einer Klappe.

      Noch ist ein wenig Platz im Bus, wer später kommt, sollte gut ausgerüstet sein, wir haben dieses Mal kein Vorzelt aufgebaut, die Nächte sind dann ein wenig ungeschützter für diejenigen, die draußen campieren müssen. :w
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.
    • Bella Italia

      Auf den Bericht hab ich gewartet und die V Klasse wird hier ja auch schon belagert.
      *schnellmitreinhüpfen* Raffaela hat bestimmt ein Plätzchen und einen Espresso für mich.
      Ich mag nicht draussen schlafen. ;(

      PS.: Jan und ich üben schon für Pfingsten Italienisch.
      (Er verzweifelt an mir :wacko: )
      Bin mal gespannt ob es eine "Sprachreise" für mich hier wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pluriel ()

    • Dann mach ich mich auch mal breit bei Euch.....hihi zumal wir gerade auf dem Weg nach Italien sind und noch gute Tipps gebrauchen können.
      Liebe Grüße


      Sylvi :0-0:


      Erfahrung kann man nicht kaufen, aber man kann dafür bezahlen
      Das Tragische an jeder Erfahrung ist, dass man sie erst macht, nachdem man sie gebraucht hätte


      Reisebericht Italien 2016: Weinis on Tour April/Mai 2016 Italien- Bayern, Gardasee, Venedig, Assisi, Lago Trasimeno, Pompeji, Capri...mit Gelati und Pizza
      Reisebericht Frankreich 2015 : Weinis on Tour....Sept./Okt. 2015 Reise durch Normandie, Bretagne, Perigord Noir, Auvergne/Vulkanlandschaft
    • :0-0: :0-0: Adoptiert! Thorsten ich fahr auch mit. Ist ja meine zweite Heimat, das lass ich mir nicht entgehen. Ich sitze gerne vorne rechts, hinten ist's im v ja schon ziemlich voll. LG T.
      Unterwegs mit BMW GT 535d xDrive und LMC Vivo 530k :w
    • Hallo Rainer und Thomas,

      gerne, der V ist ja riesig, da ist noch Platz.

      Ich glaube, ich füge mal schnell ein wenig Text ein, für Fotos brauche ich heute noch Zeit, die kommen später, aber wir schaffen heute noch den ersten Reisetag :thumbup:
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.
    • 25.03.2016 – Karfreitag - Abfahrt nach Buochs (CH)
      Mein Sohn ist schon 5 Minuten vor meinem Wecker wach und steht vor dem Bett, macht aber nichts, passt schon.

      Ich frühstücke ein wenig schneller als der Rest. Ich muss den WW anhängen und noch ein paar Sachen in den WW bringen, die ich nicht über Nacht im WW lassen wollte. Das Auto wird gepackt, die DVD Anlage im neuen Auto gecheckt, Wasser aufgefüllt – das Wetter verspricht Temperaturen oberhalb von 0 Grad. Einstellig, aber drüber, also keine Winterreifen mehr erforderlich. Alles OK.

      Um 09:00 Uhr sitzen wir im Auto (1h später als geplant, 30 min. später als optimistisch erreichbar) und fahren los. Noch schnell was bei der Versicherung eingeworfen, der V muss ja noch den richtigen Vertrag bekommen. Und los geht’s.

      Mit der Automatik und dem Hänger durch die Stadt fahren, ist schon mal ein Genuss. Die Automatik ist fein und echt eine Riesen-Erleichterung. Die Auffahrt auf die Autobahn gestaltet sich ja vollkommen unproblematisch. Der V zieht trotz höheren Gewicht und weniger Leistung das Gespann besser als der Van. Das verspricht eine angenehme Fahrt zu werden. Und in der Tat: die Länge und das hohe Gewicht des V machen das Gespann toll stabil. Die Distronic macht das Fahren so easy, ich muss eigentlich nur noch das Gespann mit dem Lenkrad in der Spur halten, das war's. Klasse.

      Schnell habe ich auch die beste Reisegeschwindigkeit raus. 100 km/h Tacho sind 95 km/h echt, das fährt sich prima. Die Fuhre bummelt mit unter 2.000 U/min über die Bahn. Entspannung macht sich breit.

      Das Verkehrsaufkommen ist hoch, der Verkehr stockt und staut gelegentlich. Vom Gotthard-Tunnel wird mind. 1 h Wartezeit gemeldet. Da wollen wir nicht mehr rüber, wir haben uns einen CP in der Schweiz für die Zwischenübernachtung ausgesucht. So knapp über 400 km – ziemlich genau die Hälfte der Gesamtstrecke – sind es bis zum TCS Camping Buochs in der Nähe von Luzern am Vierwaldstädter See. Da kommen wir nach ein paar Pausen rund 6 h nach der Abfahrt an. Das ist OK.

      Der CP liegt nur wenige Schritte vom Ufer des Vierwaldstädter Sees entfernt und ist keine 5 km von der Autobahnabfahrt sehr gut zu erreichen. Die Zufahrt führt durch die Ortschaft, durch die man gut durchkommt, und befindet sich im Ortsrandgebiet in der Nähe des Yachthafens. Entsprechend ist der Platz über breite Straßen perfekt zu erreichen. Der CP hat gerade erst die Saison eröffnet, wir sind trotzdem nicht einmal die ersten Gäste. Es findet ein Frühjahrsfest des TCS Buochs auf dem CP statt. Zwischen ein paar Wohnwagen gibt es ein Partyzelt, aber keine party, die Schweizer sind sehr ruhig. Sehr angenehm. Liegt vielleicht aber auch am Wetter, das ist nämlich bescheiden.

      Wir können uns einen Stellplatz aussuchen, die Plätze sind parzelliert, aber nicht abgetrennt. Die Länge unseres WW war aber so ungefähr das Maximum dessen, was man auf den Stellplatz stellen kann. Wir standen mit dem Heck an der Parzellen-Grenze und mit der Deichsel kurz vor dem Weg. 10 cm mehr wären noch gegangen. Ist uns aber egal, wir sind die einzigen in dieser Reihe. Obwohl alles frei ist – oder vielleicht deswegen – brauche ich drei Versuche, bis der WW einigermaßen seitlich an der Parzellengrenze steht. Der Bus passt aber immer noch daneben. Hm, hoffentlich klappt das in Italien besser, da dürfte es enger werden...

      Ich baue schnell auf, checke ein, muss an der Rezeption einen Adapter für den Stromanschluss holen, hole Eis (kein Gelato, sondern am Stiel…) und Gummibärchen für die kleinen und ein Bier für mich, liefere das ab und melde mich erst einmal einen Spaziergang zum Seeufer ab. Beine vertreten, frische Bergluft atmen. Ich werde so knapp eine halbe Stunde unterwegs gewesen sein und werde sehnsüchtig erwartet. Mist, ich hatte das Gas gar nicht aufgedreht. Ups, bei 6 Grad Außentemperatur… Aber alle sind noch fit.

      Ich spiele mit Gabriel noch ein wenig Federball, bis der Federball auf dem WW-Dach landet. Und zwar so unglücklich, dass wir nicht mehr dran kommen, auch nicht von der Dachluke her….

      Wir machen uns recht früh etwas zu essen und setzen gegen den Unmut der Kinder noch einen kleinen Nachtspaziergang durch. Die haben ja so was von keine Lust, noch mal rauszugehen. Aber damit kommen sie nicht durch. Gegen alle Proteste geht’s raus. Komisch, als sie merken, dass Widerstand zwecklos ist, nehmen sie ihre Taschenlampen und sind die ersten draußen. Bis wir rauskommen, leuchten sie die Bäume an. Vollkommen aufgeregt kommen sie zum Wohnwagen gerant, wir müssen sofort mitkommen. Sie haben Löcher in den Bäumen entdeckt, in denen sich was bewegt. Beim Hinschauen sind Asseln und andere Käfer sowie Larven zu sehen. Da ist der Entdeckergeist aber so richtig geweckt. Es geht von Baum zu Baum bis zum Yachthafen. Keiner wollte mir ja glauben, dass es in der Schweiz auch Häfen gibt. Aber siehe da, da liegen Boote im Wasser. Und manche hängen unter Apartments, die zum Teil erleuchtet sind. Das ist ein Leben hier, wow.

      Wir gehen auf die Hafenmole. Und als sich die Kinder ein wenig über die Brüstung lehnen und mit den Taschenlampen die Bootsrümpfe anstrahlen, huschen ganz flink irgendwelche fliegenden Tiere weg. Die piepsen dann auch noch aufgeregt von rechts und links sich zu. Wir sind überzeugt, dass es sich um Fledermäuse handelt. Die Kinder sind restlos begeistert und atemlos, also ehrlich, nicht nur die Kinder.

      Wir gehen noch ein wenig den Seeweg entlang und genießen die Frische Luft der Nacht. Mehrfach finden wir noch Baumlöcher mit Bewohnern und zum Teil Daumen-große Spinnen. Echt spannend, so eine Nachtwanderung.

      Doch auch eine Nachtwanderung endet irgendwann im Bett. Morgen wollen wir ja noch einmal 400 km weiterfahren.

      Bilder kommen später noch
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.
    • Endlich wieder ein echter Alfista-Bericht ;-))

      Endlich geht's wieder mit einem echten Alfista-Bericht weiter. Toll :ok

      Hab grad erst Alfista´s erste Berichte gelesen, mit der Extra-Fahrt wg. Schlüssel und Spiegel :lol: m

      Mir gings ja ähnlich wie Frau Alafista, zuerst total gegen Camping und jetzt absoluter FAN.

      Mach weiter so, bitte....DANKE
    • 25.03.2016 – Karfreitag - Abfahrt nach Buochs (CH)

      Das Wetter war bei der Ankunft eher bescheiden. Aber egal, wir waren mit dem WW unterwegs, die erste Nacht im Wohnwagen in 2016 stand bevor, der neue Zugwagen hat seine erste Bewährungsprobe hinter sich. wir sind gemütlich am Etappenziel angekommen.

      Der Urlaub kann beginnen.

      DSC_0001.jpg
      so sieht das aus, wenn Herr Alfista den WW rückwärts an die Seite der Parzelle rangieren möchte :D

      DSC_0003.jpg
      Das Frühjahrsfest TCS Clubs

      DSC_0012.jpg DSC_0016.jpg
      Rundgang zum Hafen

      DSC_0017.jpg
      Schicke Apartments mit Bootsgarage

      DSC_0022.jpg DSC_0023.jpg
      entlang des Seeufers, da kann man sicher gut Rad Fahren und Spazieren gehen

      DSC_0026.jpg DSC_0028.jpg DSC_0029.jpg
      unsere Nachtwanderung

      Der Platz lag sehr ruhig, wir haben gut geschlafen.
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.