Anzeige

Anzeige

Autark mit einfachen Komponenten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Autark mit einfachen Komponenten

      hi,

      ich möchte gern meine Lösung für ein Autarkpaket vorstellen.

      1. Standard Bleiakku 55AH (ca. 45€)
      2. Ladegerät (70 €) -> obelink.de/enduro-ladegeraet-7ah.html
      3. Wechselrichter (Bild 2) (46€) -> conrad.biz/ce/de/product/51491…s-Schutzkontakt-Steckdose
      4. Mini Sicherungshalter (7€) -> conrad.biz/ce/de/product/64671…detview1&rt=detview1&rb=1
      5. Mess-Shunt (4,50€) -> segor.de/suche.shtml?Q=0R01-10W-1%&M=1
      6. Zeigermessinstrument (13€) -> segor.de/#M=1&Q=AK60/+-50uA
      Summe Kosten: 185,50 €

      Der Akku ist von der Entlüftung her kein Problem, da ich diesen, wie auch die anderen Komponenten, unterhalb des Kühlschranks verbaue.
      Dort ist auch eine Entlüftung im Boden vorhanden.
      Mit dem Shunt und dem Zeigerinstrument kann ich den Strom, wären Ladung und Entladung, mir anzeigen lassen.
      Für die Zuschaltung zum Schaltnetzteil (SMP 301-01) werde ich eine Last Diode verwenden um eine Trennung zur parallel vorhandenen Versorgung zum Zugfahrzeug zu realisieren.

      Gruß leo

      P.S.: Fotos folgen ...
      Mein Transit verbraucht -> 9,4 L/100km (immer zügig unterwegs!)

      Verbrauch mit Wohnwagen (1,8t) -> 11,0 L/100km (bei max. Ausnutzung der Geschwindigkeitsbeschränkung!)

      Wo war ich? -> Hier

      Meine Bilder: -> view.stern.de
    • leo_b schrieb:

      hi,
      ich möchte gern meine Lösung für ein Autarkpaket vorstellen.
      1. Standard Bleiakku 55AH (ca. 45€)
      Wovon für die möglichst lange Überlebensdauer für die Verwendung als Versorger an sich ungeeigneten Akkus maximal 1/3 (besser weniger) genutzt werden sollten, also nicht mehr als 16 Ah, mit 12 V also nicht mehr als 0,19 kWh bis zum nachladen
      3. Wechselrichter (Bild 2) (46€) -> conrad.biz/ce/de/product/51491…s-Schutzkontakt-Steckdose
      Bei Vollast des Rechteckspannung abgebenen e-ast-CL700 mit Unrad- Artikel-Nr 514916 - 05 oder der EAN: 4250401701150 mit 85% Wirkungsgrad reicht der Akku damit für höchstens 14 Minuten.
      Für die Zuschaltung zum Schaltnetzteil (SMP 301-01) werde ich eine Last Diode verwenden um eine Trennung zur parallel vorhandenen Versorgung zum Zugfahrzeug zu realisieren.
      Gruß leo
      P.S.: Fotos folgen ...
      Reale Durchlassspannung der Diode?
      Soll darüber geladen werden?
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • hallo treckertom,

      hier meine Antworten zu Deinen Ankerkungen in rot:

      treckertom schrieb:

      leo_b schrieb:

      hi,
      ich möchte gern meine Lösung für ein Autarkpaket vorstellen.
      1. Standard Bleiakku 55AH (ca. 45€)
      Wovon für die möglichst lange Überlebensdauer für die Verwendung als Versorger an sich ungeeigneten Akkus maximal 1/3 (besser weniger) genutzt werden sollten, also nicht mehr als 16 Ah, mit 12 V also nicht mehr als 0,19 kWh bis zum nachladen
      Wobei das Preis-/Kapazitäts-Verhältnis zu einer entsprechen 55Ah AGM Batterie o.ä. im selben Verhältnis liegt (ca. Faktor 4)
      3. Wechselrichter (Bild 2) (46€) -> conrad.biz/ce/de/product/51491…s-Schutzkontakt-Steckdose
      Bei Vollast des Rechteckspannung abgebenen e-ast-CL700 mit Unrad- Artikel-Nr 514916 - 05 oder der EAN: 4250401701150 mit 85% Wirkungsgrad reicht der Akku damit für höchstens 14 Minuten.
      Ich gehe davon aus, das ich die max. Leistung idr nicht abrufen werde. Ich möchte mir nur die Möglichkeit offen halten kurzzeitig stärkere Verbrauch auch anschließen zu können.
      Für die Zuschaltung zum Schaltnetzteil (SMP 301-01) werde ich eine Last Diode verwenden um eine Trennung zur parallel vorhandenen Versorgung zum Zugfahrzeug zu realisieren.
      Gruß leo
      P.S.: Fotos folgen ...
      Reale Durchlassspannung der Diode? 0,43 Volt bei 25 Amperé (die ich idr auch nicht ausnutzen werde)
      Soll darüber geladen werden? Nein, aber wer weiß, vielleicht werde ich auch noch eine entsprechende Relaisschaltung, die während der Fahrt lädt, statt der Diode verbauen.
      Man kann natürlich alles hochwertigeren Komponenten realisieren, aber dann reden wir sicher von ca. 500-800 €.

      BTW: Ist es üblich ohne Anrede und ohne Gruß hier zu antworten?

      Gruß leo
      Mein Transit verbraucht -> 9,4 L/100km (immer zügig unterwegs!)

      Verbrauch mit Wohnwagen (1,8t) -> 11,0 L/100km (bei max. Ausnutzung der Geschwindigkeitsbeschränkung!)

      Wo war ich? -> Hier

      Meine Bilder: -> view.stern.de
    • Hochstromsicherung

      hi,

      kleines Update ...
      ... habe am WE auf einem Flohmarkt diese Sicherung für 3€ erstanden.
      -> conrad.de/de/verteiler-sicheru…-103-x-381-mm-645961.html
      :D

      Diese werde ich für den Wechselrichter verwenden, da der bis zu 60 Amperé benötigt.
      Es kann weiter gehen.

      Gruß leo
      Mein Transit verbraucht -> 9,4 L/100km (immer zügig unterwegs!)

      Verbrauch mit Wohnwagen (1,8t) -> 11,0 L/100km (bei max. Ausnutzung der Geschwindigkeitsbeschränkung!)

      Wo war ich? -> Hier

      Meine Bilder: -> view.stern.de
    • Wäre bei KFZ-üblichen geblieben:
      Die Bauform Mini-, Standard und Maxifuse sind in jeder KFZ-Werkstatt weltweit für einen schmalen Taler üblich.
      die zugehörigen Sicherungshalter sind deutlich verbreiteter aus AGU-Sicherungen nebst Halter.
      Ok, hauchvergoldetes ist schick anzusehen.
      Braucht es aber nur, weil der Kontaktdruck prinzipiell bedingt begrenzt und damit die Gasdichtigkeit (und damit Kontaktsicherheit) langfristig nicht so gut ist
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Hallo Leo,

      alle deine Komponenten sind OK denke ich, bis auf die Batterie. Autark bedeutet "unabhängig" was dir diese Batterie in dieser Größe nicht bietet.

      - wie lange möchtest du denn autark sein und mit welchen Verbrauchern?

      Bei deiner Batterie hast du eine ca. nutzbare Kapazität von 18Ah. Das verbrauche ich (ohne Wechselrichter) mit meiner Konfiguration (und die ist Autark optimiert) an einem Tag --> so rechne ich zumindest in meiner Planung.
      Da du keinerlei Nachladung für unterwegs vorsiehst (z.B. Solar) müsstest du also jeden Tag an eine Steckdose. Damit hätte sich Autark erledigt :D

      Denke nochmal über die Batterie nach und ob dort nicht am falschen Ende gespart wird.

      P.S. Ich kann dir gern meine Konfiguration schicken wenn du möchtest. Damit stehe ich im Sommer 3 Wochen ohne externen Strom.
      Grüße aus dem alten Land an der Elbe

      Barbara & Thilo

      Das schluckt der B7 (kombiniert) --> [Blockierte Grafik: http://images.spritmonitor.de/721491.png]
    • "autark" für arme

      Hallo Buxi13,

      um Deine Frage zu beantworten: Max 3 Tage und nur für Licht (LED) und mal eine Kaffeemühle betreiben.
      Wir hatten früher nur eine alte 44Ah Batterie, die ich hin und wieder nachgeladen habe.
      Und das reichte uns immer.
      Nun habe ich mich etwas verbessert und kann auch mal 230V Geräte betreiben ... kurzzeitig.

      Also "autark" für arme ... :D

      Gruß leo
      Mein Transit verbraucht -> 9,4 L/100km (immer zügig unterwegs!)

      Verbrauch mit Wohnwagen (1,8t) -> 11,0 L/100km (bei max. Ausnutzung der Geschwindigkeitsbeschränkung!)

      Wo war ich? -> Hier

      Meine Bilder: -> view.stern.de
    • @Buxi13: Ich wäre an Deiner Konfiguration interessiert - poste doch mal. Und da ich ein totaler Anfänger bin, was Bordelektronik, Batterie, Ladetechnik, Wechselrichter und Co. bin, würde ich mich total freuen, wenn Du das für mich ein bisschen erläutern könntest.


      Grüsse vom Chris.
      2016
      03/16 Campingpark Münsterland Eichenhof, Tropical Islands Camping, Campingplatz Böhmerschlucht, Südsee-Camp
      04/16 Eifel-Camp, Wellness Rheinpark Camping
      05/16 Camping de Leistert, Niederlande
      08/16 Camping Las Dunas, Costa Brava, Spanien

    • Hallo Chris,

      hier ein Prinzipschaltbild meiner Anlage:

      autark.jpg

      Ich denke Erläuterungen sind im Bild. Wichtig ist, den Verbrauch maximal zu optimieren (könnte jetzt meinen 12V TV noch auf den Prüfstand stellen, aber was solls :D ). Alle Lampen auf LED - Kühlschrank auf Gas - möglichst keine "Hochleistungsverbraucher" über Wechselrichter
      Anmerkung: Ich habe keinen Wechselrichter verbaut und brauche auch keinen. :D

      Wenn du weitere Erklärungen brauchst, dann melde dich.
      Grüße aus dem alten Land an der Elbe

      Barbara & Thilo

      Das schluckt der B7 (kombiniert) --> [Blockierte Grafik: http://images.spritmonitor.de/721491.png]
    • hi,

      so, mal ein update ...
      Wir standen 3 Tage auf dem freien Feld in Italien.
      Meine Konfiguration hat wunderbar gehalten.
      Kühlschrank lief auf Gas und für die Beleuchtung reichte die Batterie völlig.
      Über Nacht habe ich dann immer noch unser Zugfahrzeug elektrisch angeschlossen, um die Wowa-Batterie zu entlasten.
      Zudem wird die interne Batterie durch ein Relais vom Bordnetz getrennt, wenn das Zugfahrzeug angeschlossen ist.

      Beim Zuschneiden des Lattenrosts habe ich auch den Wechselrichter getestet.
      Mindestens 20 min habe ich mit der Stichsäge gearbeitet.
      Und die Batterie war noch ausreichend geladen.

      Somit ist für mich meine Lösung völlig ausreichend.

      Gruß leo
      Mein Transit verbraucht -> 9,4 L/100km (immer zügig unterwegs!)

      Verbrauch mit Wohnwagen (1,8t) -> 11,0 L/100km (bei max. Ausnutzung der Geschwindigkeitsbeschränkung!)

      Wo war ich? -> Hier

      Meine Bilder: -> view.stern.de