Anzeige

Anzeige

Alternative zu Campingplätzen bei Kurzaufenthalten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alternative zu Campingplätzen bei Kurzaufenthalten

      Hallo ,

      habe heute in der neuen Caravaning eine Anzeige als günstige Alternative zum Kurzurlaub außerhalb von Campingplätzen gefunden :thumbsup:

      landvergnuegen.com/

      Für nur 30 € kann man da ein Jahr lang auf den Plätzen für eine Nacht kostenlos übernachten :thumbup:

      es kommen immer mehr neue Angebote dazu und bei 70 % der Plätze sind auch für Wohnwagengespanne willkommen .

      Ich bin ja eh jemand der auch gerne mal sogenannte " Wohnmobilstellplätze " auch mit dem Wohnwagen benutzt und finde das Angebot was jetzt dazukommt echt einen gute Alternative dazu .

      LG Seadancer
      2014 :
      FKK Camping Hilsbachtal , FKK Campingplatz " Camp Istra " Kroatien
      2015:
      FKK Vereinsplatz vom FSH Hamburg , Fahrsicherheitstraining bei Dethleffs in Isny , Dethleffs Family Treff in Isny
      FKK Campingplatz " Drei Länder Eck " , FKK Campingplatz " Lavendula " und Thermalcamping Papa ( Ungarn )
      2016:
      Kurcampingplatz Bad Staffelstein , 1. C´go Treffen auf dem Campingplatz Mohrenhof ,Campingplatz Obersdorf
      Campingplatz Camping Le Peyrolais Ardeche und FKK Campingplatz Serignan Plage Nature ,
      Campingplatz Alpenblick
      2017 :
      FKK Campingplatz Haldenmühle , Dethleffs Family Treff in Isny , Caravan Park Achensee , FKK Vereinsplatz FSG Alfdorf
      FKK Campingplätze CHM Montalivet und Camping LA Genese
    • Moin,

      wer sich das Konzept mal etwas gründlicher anschaut wird erkennen das es in der Regel um Höfe im Sinne von Bauernhof mit Verkauf/Hofladen geht und es durchaus erwartet wird das der Nutzer dieses "Stellplatzes" auch einige Euros dort lässt....

      Die Werbung für zukünftige Teilnehmer als Anbieter suggeriert dem Stellplatz Anbieter das die "gutsituierte Kundschaft" dort zwischen 30 - 50 € läßt durch Kauf der Produkte....

      Es ist auch nicht so das dort zwangsläufig irgendeine Ver- oder erst Recht keine Entsorgung stattfinden kann...
      MfG Jürgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von V-Jürgen ()

    • Fänd' ich gar nicht so dramatisch, mit den Hofläden - solange es sich um eigene Erzeugnisse handelt. Das mag zwar etwas teurer sein aber immerhin bekommt man einen Gegenwert und ständig industrielle Abpackware vom Discounter kann auch nicht die Lösung sein.
      Wenn man die angebotene Leistung in Relation setzt zu 30,- Jahresgebühr, finde ich das noch ok. Man muss es nur entsprechend nutzen. Für eine Übernachtung auf dem Weg in den Sommerurlaub lohnt das nicht unbedingt.
      Und wenn man nett fragt, gibt's vielleicht auch Strom und Wasser...

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • Katsegler schrieb:



      Und wenn man nett fragt, gibt's vielleicht auch Strom und Wasser...

      Gruß, Uli



      Moin,

      es hilft zu diesen Punkten den Link mal zu lesen..... :_whistling:

      Derartige "Dienstleistungen" dürfen durchaus in Rechnung gestellt werden...

      Grundsätzlich ist das Konzept ja nicht neu.....praktizieren nicht nur Hofläden und Gastwirte und auch Winzer in ähnlicher Form schon länger....und auch durchaus ohne erforderliche Mitgliedschaften.... :w
      MfG Jürgen
    • "Landvergnügen" ist ein Nachahmer von France Passion, eine recht erfolgreiche Sache in Frankreich (allerdings nur für Womo)
      Dort sind das auch in der Regel Betriebe mit Hofläden. Ganz klar, kein Kaufzwang (aber irgendwie verpflichtet fühlt man sich doch)

      Vor ein paar Jahren hatte man versucht das mit "Grüne Zwiebel" hier in D zu kopieren - das Projekt ist gescheitert.

      Mal sehen, ob "Landvergnügen" einen längeren Atem hat.
      Gruß,
      Gimmund

      Zur Zeit: Costa del Azahar
      Danach: Perigord

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gimmund ()

    • Hallo ,

      ich denke nur sehr weniger werden da Summen von 30 bis 50 € ausgeben wenn sie da eine Nacht bzw 24 Std. bleiben . Und ich bin mir auch sicher das das die teilnehmenden " Gastgeber " nicht erwarten . Aber eine Kleinigkeit oder auch mehr wird fast jeder da kaufen . Entweder eine Flasche Schnaps oder Wein , etwas Gemüse oder ein paar Eier , besonders wenn die Preis für die Produkte fair sind . Ich erwarte da auch keine Discounterpreise aber eben auch keine die ich bei Al-natura , Demeter oder Käfer Feinkost bezahlen muss.

      Es wird ganz viel auch an den Gastgebern liegen ob es für sie ein gutes oder eher weniger gutes Geschäft wird - wir sind hier in Deutschland und nicht in Frankreich - bei uns wird nicht so viel Geld für Lebensmittel ausgegeben . Aber wenn die Gastgeber ( Bauern und Winzer etc. ) die Preis für ihre Produkte die sie ab Hof an ihre " Übernachtungsgäste " verkaufen wollen , zivil gestalten kann es für beide Parteien eine gute und lohnende Sache werden .

      Mal abwarten und ggf auf Erfahrungen damit die von anderen Campern gemacht werden .

      Gut finde ich auf jeden Fall das auch Übernachtungsgäste mit Wohnwagen willkommen sind :thumbsup:

      LG Seadancer
      2014 :
      FKK Camping Hilsbachtal , FKK Campingplatz " Camp Istra " Kroatien
      2015:
      FKK Vereinsplatz vom FSH Hamburg , Fahrsicherheitstraining bei Dethleffs in Isny , Dethleffs Family Treff in Isny
      FKK Campingplatz " Drei Länder Eck " , FKK Campingplatz " Lavendula " und Thermalcamping Papa ( Ungarn )
      2016:
      Kurcampingplatz Bad Staffelstein , 1. C´go Treffen auf dem Campingplatz Mohrenhof ,Campingplatz Obersdorf
      Campingplatz Camping Le Peyrolais Ardeche und FKK Campingplatz Serignan Plage Nature ,
      Campingplatz Alpenblick
      2017 :
      FKK Campingplatz Haldenmühle , Dethleffs Family Treff in Isny , Caravan Park Achensee , FKK Vereinsplatz FSG Alfdorf
      FKK Campingplätze CHM Montalivet und Camping LA Genese
    • Hallo

      Hat denn bereits jemand ein paar Erfahrungen mit diesem Angebot gemacht? Und wie sieht es mit Vergleichsangeboten in anderen Ländern aus. Ich kenne ein paar die für Womos angeboten werden. So habe ich nie geschaut, ob man da auch mit einem Gespann kommen kann....
      Lieben Gruss und immer schön draussen mobil bleiben... :0-0:
    • Ob auch Wohnwagen willkommen sind, wird die Zukunft zeigen
      Ich kenne dies wie schon erwähnt von "France Passion", und dort durften wir nur mit dem WoMo stehen.
      Meist sind die Stellflächen auf Höfen oder Weingütern sehr begrenzt.
      Stromanschlüsse bzw. Ver- und Entsorgung mag es geben, aber wir haben jedenfalls kein entsprechendes Angebot gesehen.
    • Wenn es um den verfügbaren Platz ginge, dann müssten Womos mit Anhänger (Boot, Auto, etc. ) ja auch nicht erlaubt sein. Sonst macht es für mich gar keinen Sinn.....Muss für mich aber wahrscheinlich auch keinen Sinn machen.. :)
      Lieben Gruss und immer schön draussen mobil bleiben... :0-0:
    • ... keinen Sinn machen ? ...
      Meistens geht es ja wohl nicht um den PLATZ den ein WoMo im Vergleich zum WoWa braucht (ausgenommen mag die Hauptsaison bzw. Ferienzeit sein).
      Die Beschränkung auf Wo-Mobile dient eher der "Abwehr" vom fahrenden Volk. Dessen Auftreten in Clans und wenig absehbare Nutzungsdauer zum Nulltarif, oder zu Parkplatz-Kosten, gefällt nicht jedem der einen solchen Platz zur Verfügung stellt.
      Das gilt auch für Gemeinden. Die Franzosen haben da so besondere Erfahrungen.
      Mit der Beschränkung durch das WoMo Schild erspart man sich Worte auf Hinweisschildern, die als Diskriminierung ausgelegt werden könn(t)en.
      Wie wäre wohl der shit storm wenn da etwa stehen würde: Frei für Campingfahrzeuge ..ausgenommen reisende Clans. Au weia!
      Statt ehrlich, dann lieber alle Freizeit-Gespanncamper pauschal ausschließen. Ist viel einfacher! Ist so in Zeiten von political correctness aller Orten.

      Ein Piktogramm zu entwerfen zum "Verbot mobilen Wohnens" wäre vielleicht eine Idee für lange Winterabende. Eine Herausforderung.
      Mit Zusatzschild : "max. 2 Nächte" oder dergleichen..., würde den Urlaubern bei Hin- /Rückfahrt als Zwischenstopp zu weiten Zielen helfen.
      Wenn es denn die Moderation zulassen würde ..., graphisch sicherlich unterhaltsam.
    • Will schrieb:

      ... , dann lieber alle Freizeit-Gespanncamper pauschal ausschließen. Ist viel einfacher! Ist so in Zeiten von political correctness aller Orten.........
      Dann sei doch so gut und löse mal die Diskrepanz zwischen Deiner Äußerung und dem Trend auf, dass im Bordatlas die Zahl der Womostellplätze stetig steigt, auf denen nun auch Gespanne zugelassen sind.
      Irgendwas passt da nicht.
      Burkhard
      :0-0:
    • Hallo Colonia, vielen Dank für deine Frage.
      So kann eine nähere Betrachtung der Dinge angestoßen werden.
      1) auch bisher gab es einige wenige Stellplätze die auch für WW freigegeben waren. Der genaue Prozentanteil ist mir nicht bekannt, erfahrungsgemäß aber in ganz überwiegender Mehrheit war und ist da ein WoMo Symbol am Platz und das bedeutet die WW sind ausgeschlossen.
      2) die allgemeine Zahl aller Stellplätze wird selbstverständlich größer weil sowohl viele Kommunen als auch private Stellplatzbetreiber das Geschäft mit dieser Art der Freizeitreisen erkannt haben. Dadurch steigt auch die reine Anzahl von Stellplätzen auf denen auch WW akzeptiert werden.
      3) ein TREND lässt sich durch die wie in 2) beschriebene Steigerung des Angebots nicht herleiten sofern sich der Prozent-Anteil der WW-freundlichen Stellplätze nicht erkennbar gegenüber dem bisherigen Prozent-Anteil ganz allgemein verändert.
      4) das Wort "Trend" kommt aus der englischen Sprache und bezeichnet gem. Wiki "eine (allgemeine) Entwicklung in eine bestimmte Richtung". Im Bereich reiner Übersetzungen wird das auch mit "Neigung, Richtung, Tendenz" beschrieben.

      Bei den A) insgesamt vorhandenen Stellplätzen und bei den B) neu eröffneten Stellplätzen kann ich leider keine solche "allgemeine Richtung und Neigung in die Richtung" feststellen, dass man überwiegend oder in besonders wachsender Anzahl dazu übergeht die Stellplätze für WW genauso anzubieten wie für WoMo´s.

      DAS wäre ein Trend. Das Umdenken in eine Richtung die beide Arten von "Campingfahrzeugen" auf den als "Stellplätzen" bezeichneten Orten gleich behandelt.
      Wenn Restaurantbetreiber, Weingüter, Bauernhöfe mit Direktverkauf oder auch Hotels mehr und mehr Stellplätze für ALLE Camping-FZ anbieten, dann hat das etwas mit Verkaufsförderung zu tun und nicht mit einer Trendwende zur Gleichbehandlung auf Stellplätzen.

      Deshalb ist meine Wahrnehmung: nach wie vor wollen gerade die Gemeinden keine allgemeine Öffnung für alle Campingfahrzeuge.
      Indem die WW einfach ausgeschlossen bleiben vermeidet man jede Gefahr sich gegenüber unerwünschten "Kunden" durchsetzen zu müssen. Risikominimierung, Kostenvermeidung und keine Diskussionen. Was nicht da ist macht auch kein Problem.
      Und das ist und bleibt eine Haltung zum Nachteil der WW Freizeitreisenden.
      Eine zunehmende Zahl, die aber am Verhältnis des bisherigen Anteils der "WW genehmigten Plätze" grundsätzlich nichts ändert, diese einzelne Zahl ist Augenwischerei gegenüber dem Grund des Problems. Leider.
      Mein Wunsch: weg mit dem WoMo Symbol Schild , her mit dem "Für Camping Freizeitfahrzeuge" Schild.
    • Hallo ,

      wir benutzen sehr häufig mit unserem Gespann sogenannte Wohnmobilstellplätze und nicht einmal wurden wir von " Offiziellen " dazu aufgefordert die sofort wieder zu verlassen .

      Wenn die Länge der Stellplätze nicht passt - wird abgekuppelt und das Zugfahrzeug so geparkt das es keinen anderen freien Stellplatz belegt .

      Das mal ein dummer Blick einer Womo Besatzung kommt :thumbdown: - das ist aber auch mehr eine Ausnahme , damit können wir sehr gut leben .

      Das Argument mit dem sogenannten " Fahrenden Volk " um Wohnwagen auf Womo Stellplätzen nicht zu erlauben , ist total an den Haren herbeigezogen - erstens gibt es in Deutschland nur sehr wenig von dieser Gruppe ( zumindest in Deutschland ) und zweitens reisen die in so großen Gruppen das die auf ca 99 % aller Stellplätze gemeinsam nie einen freien Platz finden würden !

      LG Seadancer
      2014 :
      FKK Camping Hilsbachtal , FKK Campingplatz " Camp Istra " Kroatien
      2015:
      FKK Vereinsplatz vom FSH Hamburg , Fahrsicherheitstraining bei Dethleffs in Isny , Dethleffs Family Treff in Isny
      FKK Campingplatz " Drei Länder Eck " , FKK Campingplatz " Lavendula " und Thermalcamping Papa ( Ungarn )
      2016:
      Kurcampingplatz Bad Staffelstein , 1. C´go Treffen auf dem Campingplatz Mohrenhof ,Campingplatz Obersdorf
      Campingplatz Camping Le Peyrolais Ardeche und FKK Campingplatz Serignan Plage Nature ,
      Campingplatz Alpenblick
      2017 :
      FKK Campingplatz Haldenmühle , Dethleffs Family Treff in Isny , Caravan Park Achensee , FKK Vereinsplatz FSG Alfdorf
      FKK Campingplätze CHM Montalivet und Camping LA Genese

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Seadancer ()

    • Seadancer schrieb:

      wir benutzen sehr häufig mit unserem Gespann sogenannte Wohnmobilstellplätze und nicht einmal wurden wir von " Offiziellen " dazu aufgefordert die sofort wieder zu verlassen .
      wir sind oft auf "unseren alten womo-plätzen" unterwegs. auch auf unseren weg nach Spanien. wir haben da keine Probleme. an der grenze zu Spanien, bei pertes, ist ein womo-platz ausgeschidert. dort standen ca. 50 womo. wir als einzige mit Wohnwagen. keine Probleme.