Anzeige

Anzeige

Norwegen im August 2016 (Südnorwegen bis Geiranger)

    • svenwal schrieb:

      Wenn man bei der Tourplanung einige Zeit investiert und sich zutraut, im Falle des Falles auch mal ein paar Meter zurückzusetzen, um sich in eine Ausweichstelle zu quetschen, dann würde ich sagen: ja, geht.

      Wir hatten ja unter anderem extra Karten mit den Hinweisen, welche Stecken für Gespanne nicht geeignet sind, die sollte man schon mal als allererste Basis nehmen. Generell fand ich weniger die Länge eine Herausforderung als die Breite. Uns kam in der Gegend, wo ich ganz leicht die Leitplanke touchiert habe (RV 13 nördlich von Lofthus) eine Fullsize-SUV (Suburban) mit Doppelachser entgegen.

      Die Campingplätze sind eigentlich fast alle so weitläufig, dass man einen Mover selbst bei der Länge nicht braucht (wir haben eh keinen).

      Also ja, aber planen und sich generell sicher fühlen mit dem Gespann.

      Erstmal: Erstklassig; du hast mir gerade ne ganze Menge Arbeit abgenommen bei der Planung unserer nächstenjährigen Skandinavien-Tour :)

      Was für Karten hast du verwendet?