Anzeige

Anzeige

Das 'alte' Thema: Frau ist von Doppelachsern begeistert...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das 'alte' Thema: Frau ist von Doppelachsern begeistert...

      Hallo in die Runde,

      das Thema wurde wahrscheinlich schon oft diskutiert. Ich wollte aber trotzdem mal in die Runde nach
      den Befindlichkeiten fragen, wie Ihr die Sache einschätzt.

      Wir gehen ja schon länger schwanger mit der Idee, uns einen WW zuzulegen. Ich bin begeistert, da ich
      durch meine Eltern das von früher kenne und mein Traum ist eben, mit dem WW ein paar mal im Jahr die Seele baumeln zu lassen.
      Meine Frau ist da schon eher skeptisch, jedoch nicht grundsätzlich total abgeneigt. Sie hat halt die allgemeinen Sorgen wie
      "das ist kein Urlaub, sondern ich habe die gleiche Arbeit wie daheim, nur im Wohnwagen auf beengten Raum"...

      Naja. Jedenfalls hat sie mich nun an meinem Geburtstag mit nach Sulzemoos zum Freistaat begleitet und wir konnten uns einige Grundrisse
      anschauen. (Leider) war sie am Schluss relativ begeistert vom Grundriss eines Doppelachsers, einen Dethleffs Camper 740 mit Stockbetten.

      Sie meinte, hier wäre der Platz ausreichend und sie könnte sich das gut vorstellen. Jetzt ist es so, daß mir die Doppelachser auch ganz gut gefallen,
      nur ich eben mit den Nachteilen hadere. Jetzt wäre die Frage, wie Ihr das beurteilt und mir sorgen nehmen könntet.

      Urlaubsprofil wäre bei uns:

      2 Erwachsene, 2 Kinder (0 + 2 Jahre)
      1x im Jahr großer Urlaub an großem CP (Italien MdV oder sonst wo)
      2- x mal im Jahr Spontanurlaub, verlängertes WE in der Region an den bayerischen Seen

      Was meint Ihr? Wäre mit einem Doppelachser auch mal ein Spontanurlaub machbar? Oder ist das
      jedes mal ein Kraftakt, das Ding irgendwohin zu befördern? Die Fahrbarkeit und die Parzellengröße machen
      mir schon Sorgen.

      Freue mich auf Kommentare.

      LG
      Markus

      PS: Achja, Zugfahreug ist ein Sharan 2.0 Tdi (2.2t Anhängelast).
    • americatraveler schrieb:

      Mit einem Mover wäre dass kein Kraftakt, aber dann wäre eine Auflastung quasi obligatorisch.
      Mit den serienmäßigen 2000kg des 740RFK kommst du dann nicht weit.

      Denke ich auch.
      Die großen Kisten haben zwar viel Stauraum aber vergleichsweise wenig Zuladung, die max Auflastung ist daher angesagt.
      Und für 2500kg ist der Sharan nicht zu gebrauchen, nicht, weil er es nicht kann, sondern weil er es nicht darf.

      Mietet euch erst einmal einen großen Wowa, und dann guckt ihr mal , wie es der Frau gefällt.
      Ich habe schon viel pro und contra zu Tandems gehört und gelesen - aber noch nie, dass man darin weniger Arbeit hat....
      Gruß,
      gwaihir

      Demnächst: Provence
    • Du tust ja gerade, als ob ein Tandemachser ein 40er Tonner LKW wäre :D ! ?(

      ICH kann deine Frau gut verstehen, für mich kommt auch nur ein Tandem in Frage :love:
      Nachteile? Keine!
      Vorteile? - liegt satt auf der Straße, viel Platz,.......
      Auch 2 t Monoachser bewegst du nur noch mit Mover oder Auto. Ist beim Tandem nicht anders.
      Viele Grüße
      das Rosenhof-Team
    • Hallo,

      mit diesem WoWa ist ja ein Mover eigentlich ein Muß. Da würdet ihr in einer Größenordnung einsteigen welche mit Hand von 2 Personen nicht mehr zu bewältigen ist.
      Ja, es wären auch Kurzurlaube mit diesem Wagen möglich und es gibt sicher auch genügend Leute die dies auch tun. Man ist nur in der Platzwahl durch die Größe des Wagens schon eingeschränkt. Wieterhin gibt es zu bedenken, das das Zugfahrzeug diesen Wagen auch schaffen muß und die Auswahl evtl. zukünftiger Zugfahrzeuge auch eingeschränkt wird. Auch an einen Abstellplatz sollte gedacht sein.

      Es gibt wirklich schöne Stockbettgrundrisse in kleineren Wagen, mit denen man flexibler ist.

      powders schrieb:

      "das ist kein Urlaub, sondern ich habe die gleiche Arbeit wie daheim, nur im Wohnwagen auf beengten Raum"...


      Zum zweiten möchte ich anmerken, das man die generelle Bereitschaft zum Camping bei solch einer Aussage noch einmal hinterfragen sollte --> denn "Arbeit" (spülen, grillen, zubereiten :D ) ist es immer, egal wie groß der Wagen ist.
      Grüße aus dem alten Land an der Elbe

      Barbara & Thilo

      Das schluckt der B7 (kombiniert) -->

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Buxi13 ()

    • Wir haben nen Einachser, aber 2,5m breit.

      Das hat schon den Nachteil, dass meine Frau vermutlich auch wenn sie den Schein hat, nicht allein am Wochenende fahren wird. Traut sie sich einfach nicht.

      Also stell dich darauf ein, dass du immer selbst fahren musst. Nach MdV sind das auch schnell 10 Std.

      Auf manchen CP musst du noch ein wenig aufpassen, dass die Platzgröße überhaupt reicht. Auf Bella Italia in Peschiera gibts genug Plätze wo der nicht passen würde.
      Gruß Michael
    • Buxi13 schrieb:

      Hallo,

      mit diesem WoWa ist ja ein Mover eigentlich ein Muß. Da würdet ihr in einer Größenordnung einsteigen welche mit Hand von 2 Personen nicht mehr zu bewältigen ist.
      Ja, es wären auch Kurzurlaube mit diesem Wagen möglich und es gibt sicher auch genügend Leute die dies auch tun.
      Komisch ich hab noch nie einen Mover gebraucht oder nur ansatzweise vermisst.
      Ist doch ein Auto vorne dran was das erledigt.
      MfG

      Gordon

    • mopeto schrieb:

      Komisch ich hab noch nie einen Mover gebraucht oder nur ansatzweise vermisst.
      Ist doch ein Auto vorne dran was das erledigt.

      Das ist schön für Dich, aber muss doch nicht zwingend für andere und im Speziellen den TE gelten?

      Ich dachte das auch immer. Und schwups waren wir auf einem Platz, wo ich mit meinem Auto erstmal Zelte und Deichseln hätte plattfahren müssen um in die Lücke zu kommen.

      Also wie immer :"kommt drauf an"
    • Ich war schon auf Campingplätzen, da konnte niemand einen Wohnwagen- auch wesentlich kürzerer Einachser - mit dem Auto auf die Parzelle rangieren. Auch auf unserem Grundstück würde es nur so gehen, dass der Wohnwagen dann mit der Tür am Zaun stehen würde und man nicht hinein könnte. Man sieht es auf meinem Avatar, der Wohnwagen muss rechts um die Hausecke.
      Deswegen sind wir froh über das Viagra ähmmm den Mover :undweg:
    • Hallo in die Runde,

      danke schon mal für die ersten Antworten. Schlimm an dem Thema ist nur, daß man hier auch komplett auf geteilte Meinungen trifft.
      Die einen sagen, umgotteswillen, das würde mich mir mit dem Gefahre nicht antun, die anderen sagen - no problem.

      Ich denke über mich selbst, daß ich ein bisschen geübter Hängerfahrer bin. Wir haben so einen 1,5t Lastenanhänger, mit dem ich schon überall rückwärts reingefahren
      bin. Aber einachsig.

      Mir persönlich gefallen die Doppelachser auch sehr, sehr gut. Das mit der Gesamtlast ist natürlich ein Problem. Demnach würde nur ein 650er Doppelachser in Frage kommen.
      Was haben die ca. Leergewicht - bei rd. 2.2t Voll?

      Wie ist dann der Unterschied zu einem 560/580er Platzmäßig? Nicht wirklich viel, oder?

      Wegen Arbeit und Kochen: Nunja, meine Frau kann sich das alles noch nicht so ganz vorstellen.
      Ich kenne ja die Geschichte von Alfisto, und ich glaube meine Frau ist so ähnlich wie Sie.. :D

      Wahrscheinlich leihen wir mal um das ganze zu testen. Leider Ist halt oft bei den Leihmodellen keine Klima (für Frau + Kinder ein "Muss") dabei und mit Leihvorzelt
      kann man schwierig umgehen und die Ausstattung ist halt nicht so, wie man selbst das Ding einrichten würde.

      Grüße
      Markus
    • Hallo @powders,
      Du wirst es nicht bereuen! Unser erstes Baby war auch gleich ein Tandem. Nach anfänglichem Zögern ("wie oft wollen wir eigentlich mit dem Ding weg?") kann ich nach 5 Jahren sagen: so oft es geht. Ein Mover muss nicht Pflicht sein, hilft aber bei der Größe ungemein.
      Wir haben aber keinen. Plätze, die sehr eng sind, meiden wir einfach.
      Im Jahr rollen wir mit dem Gespann zwischen 12-15Tsd. km. Vielleicht überlegt Ihr Euch ja auch noch die Anschaffung eines anderen Zugfahrzeugs; der Sharan wird mit dem 740er wohl ganz schön zu kämpfen haben.

      Alles Gute Euch! :thumbup:
      ... zum Glück Norwegen-infiziert...
      Viele Grüße, der Döli
      :w

      ... der etwas andere Wohnwagen? Besuch mich in meiner Galerie ... >>>
    • Getrennt in Urlaub fahren, zumindest mal andeuten. Kenne so was von Anderen. Die holde Gattin wird immer was zum meckern finden.
      Sie will scheinbar gar nicht campen und da ändert auch ein riesiger WoWa nix daran.
    • @ bastl-axel:

      Naja. Wir sind nun 3 Jahre Verheiratet (6 Jahre zusammen) und da möchte ich schon noch gemeinsam in den Urlaub fahren.
      Jedenfalls hat sie nicht gesagt, daß sie es nicht probieren möchte. Sie hat halt nur 'Vorbehalte', v.a. die halt so die Allgemeinheit
      gegen das Campen hat.

      Ich denke das Angebot fürs Ausprobieren möchte ich auf jeden Fall nutzen. V.a. mit Kindern gibts doch nichts bessers als Campen.
      Ich will nicht die nächsten Jahre ins Familienhotel fahren müssen. :wacko:

      Grüße
      Markus
    • powders schrieb:

      danke schon mal für die ersten Antworten. Schlimm an dem Thema ist nur, daß man hier auch komplett auf geteilte Meinungen trifft.
      Die einen sagen, umgotteswillen, das würde mich mir mit dem Gefahre nicht antun, die anderen sagen - no problem.

      Ja, so ist ein Forum und seine User halt - vielfältig.
      Ich sage immer zum Scherz: 10 Camper haben 11 Meinungen.

      Ich selber bevorzuge kleine Wohnwagen. Mit 3 Kindern hatten wir nur einen mit 540 er Aufbau und als die Kinder nicht mehr mitfuhren haben wir uns sofort verkleinert. Wir kommen mit unserem Wohnwagen größenmäßig auf jede Parzelle, beim 540 er war es manchmal schon knapp.
      Wir fühlen uns wohl in kleine schnuckeligen Wohnwagen, aber ich kann auch nachvollziehen, dass andere Menschen sich darin beengt fühlen

      powders schrieb:

      Wegen Arbeit und Kochen: Nunja, meine Frau kann sich das alles noch nicht so ganz vorstellen.
      Ich kenne ja die Geschichte von Alfisto, und ich glaube meine Frau ist so ähnlich wie Sie.. :D

      Ich kann es deiner Frau nicht verdenken.
      Ich bin schon von Kindheit an Camper, aber ich habe zwischendurch auch ein paar Urlaube im Hotel verbracht. Ich finde es toll, wenn einem das Bett gemacht, das Zimmer geputzt und das Essen gekocht wird. Das hat man beim Campen nicht. Klar, man kann jeden Tag essen gehen, aber Bett machen, etwas aufräumen, Frühstückgeschirr spülen etc muss man doch. Auch der Aufbau (ausrichten, Vorzelt aufbauen) ist mit Arbeit verbunden. Zuhause muss der Wohnwagen dann gründlich geputzt werden. Darüber sollten sich beide Partner im Klaren sein. Es geht in der Regel nicht gut, wenn einer keine Lust auf das alles hat. Auch da kann ich verstehen, wenn jemand der Meinung ist, dass es für ihn kein Urlaub ist, wenn er diese Arbeiten erledigen muss. Da kann man nur im Urlaub mal fünfe gerade sein lassen und die anfallende Arbeit gerecht verteilen (auch auf die Kinder!). Aber ein bisschen Arbeit ist zu tun und das sollte allen klar sein. Wenn man das absolut nicht möchte, dann ist Camping nicht die geeignete Urlaubsform. Ich möchte damit jetzt nicht sagen, dass Camping für deine Frau nicht das Richtige ist. Wie wäre es, Urlaub im Ferienhaus oder Mobilheim zu probieren? Da muss man diese Sachen auch selber erledigen. Wenn scih deine Frau damit arrangieren kann, könnt ihr euch ans Campen wagen. Kann sie sich damit nicht anfreunden, wird Camping eine Enttäuschung für euch.
    • Du kannst auf einem CP auch nen Wowa oder ein Mobilheim mieten. (sonst mietest du einen Wohnwagen, hast die höheren Fahrtkosten und noch die CP-Gebühr an der Backe)
      Ich denke auch da kommt genug Camping Feeling auf um mal rein zu schnuppern.
      Gruß,
      gwaihir

      Demnächst: Provence
    • Hallo,

      wir waren letztes Jahr auf dem MdV im August in einem Bungalow. Hat uns sehr gut gefallen. Hat aber knapp ein Vermögen gekostet.
      Ein Bungalow ist vom "Komfort" und Platz her schon noch was anderes wie ein WW.
      Deswegen wahrscheinlich auch die Bedenken meiner Frau.

      Wiegesagt, Ihr hat es gut gefallen. Wobei sie dann gesagt hat, daß Sie auch gern mal wieder
      ins Hotel fährt. Ich weiß es nicht, entweder bricht das Campingfieber bei Ihr aus oder es wird eine Enttäuschung, hab ich das Gefühl. ;(

      Vermutlich wird aber das eintreten: Sie wird nach einem Test sagen: Ja, war recht nett, aber bitte nicht immer und jedes Jahr. :_whistling:
      Leider hab ich halt wie oben geschrieben gewisse vorbehalte ggü. einem Mietfahrzeug. Weil das 'Wohlfühlfeeling' kann man sicherlich
      erst bei einem eigenen Teil bekommen. Hört sich doof an, aber irgendwie finde ich das so. 8|

      Obs dann ein größerer Wohnwagen daran was ändert, kann ich nicht beurteilen.
      Ganz unbeteiligt ist er aber wohl nicht.

      Gruß
      Markus
    • Da ist mit Sicherheit was dran, was du zum Wohlfühlfeeling beim eigenen Wohnwagen gesagt hast.
      Wenn ihr in Wohnwagen unterschiedlicher Größen wart und ihr habt euch in den kleinen und mittleren nicht wohlgefühlt, dann ist das nicht richtig für Euch. Dann sollte es ein großer sein.

      Bei mir ist das umgekehrt, ich fühle mich in den großen Wohnwagen nicht wohl, was sicher damit zusammenhängt, dass ich schon in noch wesentlich kleineren Unterkünften (Zelt oder Mini- Wohnwagen) tolle Campingurlaube verbracht habe. Das Campingfeeling kommt in großen Wohnwagen bei mir nicht auf. Aber das ist bei vielen Menschen anders.
    • hallo

      bin bis letztes Jahr immer Tandem gefahren und dann von 640 zurück auf 540. Ist nur ein Meter, aber der hat es in sich. Nie wieder so ein kleines Ding. Mit 2,2t bist Du gut dabei, auch bei einem 740. Im zweifelsfall die Schwiegermutter zuhause lassen.

      Viel Spaß
      Heinz
    • Bei uns war es ganz ähnlich wie beim TE, meine Frau hat auch lange gezögert und dann endlich "Ja" gesagt. Leihen war nie ein Thema, ich wollte nicht Freitags einen fremden Wagen abholen, mit dem ich mich nicht auskenne, um ihn dann zuhause vollzustopfen und Samstags in Urlaub damit zu fahren. Eine Woche leihen in der Hauptsaison kostet mindestens 1000 EUR, saodaß das Risiko begrenzt ist, wenn man einen Gebrauchten kauft und den zur Not wieder verkauft, wenn es nach 2-3 x versuchen doch nix ist. Haben es aber bis heute nicht bereut...
      2015: Freizeitcenter Oberrhein, Südseecamp
      2016: Aufenfeld, Kleinenzhof, Breitenauer See, Lindlbauer Inzell, Burgstaller, Südseecamp
      2017: Aufenfeld, Schwarzwälder Hof, Harfenmühle, Burgstaller, Schwanenplatz, Sexten
    • Servus Gemeinde!

      Vielleicht wär das ganz gut, erstmal übers verlängerte Wochenende einen WW zu mieten. Dann hält sich der Preis in Grenzen und wenns der Gattin gar nicht taugt, ist nicht gleich der ganze Jahresurlaub im Eimer.

      Zur Wohnwagengröße würd ich bei der Nutzung eigentlich nicht sagen, daß es da einen "großen" Wohnie braucht. Für 3 Wochen auf MdV stellt man sich ein Vorzelt oder Sonnensegel auf und im Sommer spielt sich das Leben sowieso im Freien ab. Das ist aber jetzt nur meine Meinung, das sieht bestimmt jeder irgendwie anders.

      Eines sollte aber von vornherein klar sein. Ein Wohnwagen ist nix zum Geld sparen im Urlaub. Dazu brauchst ein Hauszelt.

      Grüße

      Andi

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling: