Anzeige

Anzeige

Fußboden leicht eingedrückt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Fußboden leicht eingedrückt

      Hallo,

      Eine Frage an die Bürstnertruppe mit Hubbett. :0-0:

      Ich habe heute festgestellt, dass wo die Leiter zum Hubbett steht, der Fußboden leicht eingedrückt (2 bis 5 mm) ist.
      Ist das normal oder kann ich drauf warten, dass die Leiter irgendwann den Boden ganz durchdrückt? ?(

      Güße Heiko
    • Hallo

      Könnte es bei dir auch daran liegen? KLICK
      :ok Schöne Grüße und weiterhin frohes Campen! :ok

      :w Chris :w


      "Die kleinen Zimmer oder Behausungen lenken den Geist zum Ziel, die großen lenken ihn ab."
      - Leonardo da Vinci (1452-1519)
    • Den Beitrag habe ich gelesen, ich glaube aber, dass nicht der Boden gebrochen ist, sondern die Leiter den Boden etwas nach unten drückt. Quasi komprimiert. Was durchaus im Bereich einer möglichen Toleranz ist. Mich würde einfach interessieren ob das alle haben?

      Gesendet von meinem GS57-6 mit Tapatalk
    • Wie schwer sind denn die Personen, die die Leiter benutzen? Eventuell hilft es noch etwas, die "Füße" der Leiter künstlich zu vergrößern - um schlimmeres zu verhindern.... Es ist halt eine sehr große punktuelle Belastung.
      Eine Beule von 5 mm Tiefe finde ich schon erheblich....
      :ok Schöne Grüße und weiterhin frohes Campen! :ok

      :w Chris :w


      "Die kleinen Zimmer oder Behausungen lenken den Geist zum Ziel, die großen lenken ihn ab."
      - Leonardo da Vinci (1452-1519)
    • Ist bei unserem Averso 560 TK auch so bei den Kinderbetten... Der nächste Wohnwagen hat eine fest montierte Leiter am Bett.
      Reiseplanung 2019
      Sommerferien - Marina di Venezia

      Reiseplanung 2018
      Sommerferien - Zaton Holiday Resort & Marina di Venezia
    • Hallo!

      Ich hatte das Selbe am Hubbett.
      Der Händler hat dann festgestellt, dass die Leiter in etwa 30 Grad angestellt sein soll. Ein entsprechender Aufkleber ist angebracht.
      Werkseitig war die Leiter aber so lang, dass der Winkel bei Weitem nicht stimmte.
      Das hatte zur Folge, dass die Leiter ziemlich starr in den Halterungen am Bett hing.
      Das Problem war dann aber nicht das Nutzen der Leiter, sondern des Bettes. Bei Last bewegt es sich nochmal um wenige mm nach unten und drückt die Leiter fest an den Boden.

      Lösung: Leiter gekürzt - richtiger Winkel - Spiel in den Halterungen am Bett - bei Bettnutzung kann die Leiter etwas in den Halterungen hin und her rutschen - kein Dauerdruck am Boden.

      Bei mir hat es geholfen.



      Gruss!
    • Hallo
      Beim Pemio ist der Tipp richtig da wird die Leiter eingehängt. Beim Averso ist sie einfach oben drübergelegt und kann sich nicht "verspannen".
      Bei uns ist sie Morgens komplett frei. Da muss es einen anderen Grund haben wegen dem Boden.
      Gruß Mistra :0-0:
      Gruß Mistra :0-0:


      2014 Umag Kroatien
      2015 Balaton Ungarn
      2016 Balaton Ungarn
      2017 Balaton Ungarn
      2018 Bulle Schweiz
      2019 Balaton Ungarn
    • Hallo Leute,
      ich habe bei mir ja selber den Mover beim Neufahrzeug AP510tk MJ2016 eingebaut, dafür darf man dann ein Loch für die Stromversorgung unter der hinteren Sitzgruppe durch die Bodenplatte bohren. Nach dieser " Probebohrung " habe ich mich direkt dazu entschlossen Teppiche anzufertigen und im WW auszulegen. Die obere Schicht ist sehr dünn und der Boden hält m.E punktuelle Belastungen nicht gut aus. Auch beim Verschrauben der Befestigungspunkte für die Moverbatterie und Steuergerät sollte man gefühlvoll mit dem Schrauber umgehen.
      Ich habe auch bereits eine leichte Delle unter dem Tischbein der vorderen Sitzgruppe. Bevor die Teppiche fertig waren haben die Kinder dort gespielt und dann war es auch schon passiert. Ich vermute aber, dass dort beim Toben vorübergehend auch keine "normalen Belastungen" geherrscht haben ;). Die Teppiche habe ich selber zugeschnitten und ketteln lassen. Ich achte immer darauf, dass die Hubbett Leiter auf dem Teppich steht, sicher ist sicher. Fluch und Segen vom Leichtbau, die alten Sperrholzplatten waren da sicher unempfindlicher.
      Gruß 2taktdiesel
    • 2taktdiesel schrieb:

      Hallo Leute,
      ich habe bei mir ja selber den Mover beim Neufahrzeug AP510tk MJ2016 eingebaut, dafür darf man dann ein Loch für die Stromversorgung unter der hinteren Sitzgruppe durch die Bodenplatte bohren. Nach dieser " Probebohrung " habe ich mich direkt dazu entschlossen Teppiche anzufertigen und im WW auszulegen. Die obere Schicht ist sehr dünn und der Boden hält m.E punktuelle Belastungen nicht gut aus. Auch beim Verschrauben der Befestigungspunkte für die Moverbatterie und Steuergerät sollte man gefühlvoll mit dem Schrauber umgehen.
      Ich habe auch bereits eine leichte Delle unter dem Tischbein der vorderen Sitzgruppe. Bevor die Teppiche fertig waren haben die Kinder dort gespielt und dann war es auch schon passiert. Ich vermute aber, dass dort beim Toben vorübergehend auch keine "normalen Belastungen" geherrscht haben ;). Die Teppiche habe ich selber zugeschnitten und ketteln lassen. Ich achte immer darauf, dass die Hubbett Leiter auf dem Teppich steht, sicher ist sicher. Fluch und Segen vom Leichtbau, die alten Sperrholzplatten waren da sicher unempfindlicher.
      Gruß 2taktdiesel



      Danke.... Aber wenn schon Leichtbauweise dann entweder eine andere Leiter die nicht so Punktlastig ist, oder man verstärkt den halben Quadratmeter....

      Naja ich warte mal ab was der Händler sagt....
    • .... seit gestern steht der Wagen nun beim Händler unter anderem wegen des Fußbodens.

      Haben noch mehr das Problem ?(

      In der Facebookgruppe gibt es noch einige mit dem gleichen Problem..... und alle haben noch keine Antwort von Bürstner...
    • Wenn man sich den Aufbau von so nem Wohnwagenboden mal ansieht, ist das eigentlich kein Wunder, dass sich die Füße der Leiter nach und nach in den Boden "bohren". Entweder man müsste mit den Füßen direkt auf Latten kommen oder die Stelle nachträglich versteifen. Drücken die Füße aber genau auf eine Stelle im Boden wo keine Latte, sondern nur Dämmung zwischen dem Unterbodendeckbrett und dem Bodenbrett ist, ist das für mein Empfinden nur eine Frage der Zeit. Es würde evtl. schon helfen, wenn man die Füße der Leiter fest auf ein Brett montiert, welches die Grundmaße der ganzen Leiter hat, da damit der Druck auf eine größere Fläche verteilt werden kann.

      Bin mal gespannt, wie die Werkstatt das Problem lösen wird.
      Gruß
      Bernhard

      Urlaube:
      1993-1995: Rosenfelder Strand, Grube
      2015: Nordseecamping "Seehund", Husum / Camping Unterbacher See, Düsseldorf
      2016: Rhöncamping, Bischofsheim an der Rhön / Camping Süderholz, Sieverstedt / Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Parksee Lohne, Altwarmbüchen
      2017: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Behnke, Neukirchen / Campingplatz Puttgarden, Fehmarn
      2018: Campingplatz am Nordseestrand, Dornumersiel / Campingpark Kirchzell
      2019: Campingpark Moränasee, Soltau / Camping Lindlbauer, Inzell
      2020: Berge oder Meer! Berge oder Meer? Berge oder Meer!?!?!? Die Qual der Wahl... :wacko:
    • Also unser Händler sagt, dass er die Dellen nicht reparieren kann und er mit Bürstner noch mal sprechen wird, und ich mich darauf einstellen soll dass der Wagen zu Bürstner ins Werk muss ;( ;(

      @Mühli und???
    • Habe gerade nachgemessen, es sind 1-2 mm, vor dem Urlaub waren die beiden Dellen jedoch noch nicht da, es scheint mit regelmäßigem Gebrauch also schlimmer zu werden.
      Ich habe Mitte November sowieso einen Termin in der Werkstatt, wo die Gararenklappe getauscht wird und andere "Kleinigkeiten" im Rahmen der Gewährleistung/Garantie behoben werden sollen ( Fenster in der Tür löst sich, Gasherd bekommt Rost an den Einbuchtungen für die Gummipuffer....), da werde ich den Werkstattleiter mal ansprechen und hier berichten!
      VG
    • Jetzt habe ich diese Woche den Wagen vom Händler geholt um ein paar Mängel zu beseitigen.
      So weit wurde alles gemacht (bis auf Boden, Garagenklappe und Badtür).
      Unter anderem wurde die Außentür getauscht und der Wasserhahn von der Küche. Und was soll ich sagen? ?( ?(

      Ein hässlicher Wasserhahn wurde eingebaut und die Tür lässt sich nicht außen einhängen weil der Monteur wohl einen schlechten Tag hatte und das "Gegenstück" an der Tür zu tief angebracht hat! :xwall: :anbet: Also die Übung dann bitte nochmal. :thumbsup:


      Bilder anbei...
      Dateien
      • IMG_0098.JPG

        (73,49 kB, 173 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_0099.JPG

        (62,61 kB, 179 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Der versetzt montierte Türfeststeller ist Pfusch! So sollte man einen Wohnwagen nicht an den Kunden herausgeben..........

      Sofern die einfach einen Armatur mit abweichender Optik eingebaut haben, halte ich das auf für Schluderei. In einem solchen Fall sollte der Kunde vorher darauf hingewiesen und um sein Einverständnis ersucht werden. Ich würde das höflich aber bestimmt reklamieren!
      ___________________________________

      :ok greetz@all vom frankophilius :ok
    • Hallo Heiko
      Junge Junge, was für Spezialisten,

      ich frag mich oft wo bei de Monteuren der Verstand geblieben ist, ich selber habe auch eine neue Türe bekommen, die habe ich mir beim Händler abgeholt und eigenständig verbaut. Ich hatte keine Lust dafür den WW durch die Gegend zu karren. Logischerweise baut man zuerst die Türe ein, dann steckt man den "ich nenne den mal Zippel" :S der Türe in den Gegenhalter der Außenwand, und zeichnet die neue Position bei geöffneter Türe am Türblatt an. Dann die Türe öffnen und die beiden Schrauben "mit Gefühl" eindrehen , am besten klein vorbohren, dann die Schrauben von Hand anziehen. Der Gefühllose Monteur nimmt hier vermutlich den Akkuschrauber und dreht die Blechschrauben dann gleich mal durch :( . Du hast jetzt das Probelem das der " Zippel" bei Dir nun leicht versetzt werden muss, damit er wieder passt, aber wie will man den Kameraden minimal versetzen wenn schon Löcher im Blech sind ? ,der Halter hängt bei dir ca. 3-4 mm zu tief, das neue Loch im Blech ist durch die Schraube bereits 3 mm groß , wat nu?, Langlöcher ? alles Murks, am besten noch mit Kleber rummatschen. Es kann doch nicht sein das der Handel solch einen Blödsinn macht und alles nach Kehl gekarrt werden muß, damit die Kunden zufrieden sind.
      Scheint ja kein Bürstner Problem zu sein, die gleichen Monteue schrauben ja auch am Hobby Fendt usw .... und keiner der Hersteller schaut sich die Servicestandards und die Kundenzufriedenheit mal an.

      Gruß
      2taktdiesel