Anzeige

Anzeige

Neuer Dauercamper braucht Hilfe;-(

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neuer Dauercamper braucht Hilfe;-(

      Hallo an Alle!
      Ich 'campe' seit März diesen Jahre und nun ist der Winter nicht mehr weit :wacko:
      Ich arbeite tagsüber und weiss nun nicht wie ich das heizen handhaben soll.
      Ok ich kann die Truma 24h laufen lassen, doch:
      1. bin ich ca.13h ausser Haus (Gefahr!?!?)
      2. 'Muss' ich mir auch Gedanken bzgl. der Kosten machen^^!

      Kann ich das Gebläse der Truma eigentlich auch mit 12v betreiben???
      Habe ein mobiles Chemie-wc und Wasser in Kanistern.

      Kommt es im inneren des Wohnwagens zu Frost wenn ich in Abwesenheit nicht heize?
      Ok sind für Euch als Profis banale Fragen, doch ich bin eben in diese Situation reingerutscht und habe echt keinen Plan :?: :anbet:
      es ist ein alter tabbert (BJ.1972)

      Gruss Pimaci
      Bin für alle Tipps/Hilfestellungen dankbar :camping:
    • also, ich bin in ähnlicher situation . nur überwintern wir an de costa blanca und unser haus steht dann leer. vor der abreise entleere ich alle wasserführenden leitungen und behälter.
      so in etwa mußt du es im winter auch machen. die wasserkanister nicht voll machen und die deckel auflassen.
      auf jeden fall eine alternative heizquelle besorgen. z.b. spiritus.
      auch eine kerze kann vorübergehend helfen.
      in 13 stunden ist die auskühlung auch nicht so heftig, als das die heizung den wagen nicht schnell wieder aufwärmen könnte
    • Ich würde bei Abwesenheit möglichst kein Heizgerät verwenden, welches sich bauartbedingt selbst entzünden kann, z. B. einen Heizlüfter oder die Gasheizung. Dann lieber einen Radiator in den Wowa stellen oder einen Keramikheizstrahler.
      Sollte ein Gerät anfangen zu fackeln, ist es für den Wowa u. U. schon zu spät, bis es jemand bemerkt.

      Im Zweifelsfall würde ich mich mal von der örtlichen Feuerwehr beraten lassen. Das ist denen bestimmt auch lieber, als löschen.

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • Meines Wissens ist jede Truma Gasheizung dafür vorgesehen auf Dauer zu brennen.Was machen denn Wintercamper die 2oder 3 Wochen im WW leben?Mit Radiatoren auf längere Sicht -VORSICHT-,erst warmes Kabel und dann?Ich selbst lasse die Truma im Herbst Tage, und wenn es sein muss auch wochenlang brennen.Aber vielleicht bei einem WW Händler noch einmal informieren.

      Gruss
    • Danke Euch fùr die Informationen :prost:
      Ich möchte die Gasheizung aus Sicherheitsgründen ja nicht in Abwesenheit laufen lassen.
      Und mit Katalytofen hätte ich auch keine ruhige Sekunde bei der Arbeit ;)
      Es gibt keine Strom-/Wasserversorgung!Lediglich 12V-Solar und Kanisterversorgung!!!
      Deshalb auch meine Frage;
      Kann ich das Trumagebläse auch mit 12 Volt betreiben????

      Bin in diese 'Wohnsituation' nicht geplant gekommen und es ist kein Urlaub, sondern vorerst mein festes Domizil.
      Ich möchte es jedoch meistern und den ersten Winter klarkommen.
      Im kommenden Jahr sieht die Situation aufgrund anderem WW und gesammelter Erfahrungswerte schon ganz anders aus!!!
      Ich habe Fragen über Fragen, möchte Euch aber auch nicht überstrapazieren!!! :pinch:
    • Pimaci schrieb:

      Kann ich das Trumagebläse auch mit 12 Volt betreiben????

      Da musst du gucken, welches Gebläse bei dir verbaut ist.
      Das gibt es sowohl in 12V- als auch 230V-Ausführung.
      Wenn du keine Landstrom hast, und das Gebläse läuft wirst du wohl eine 12V Ausführung haben.
      Das heizen mit Gas ist halt teuer, rechne mal jede Woche eine 11kg Flasche. Wenn es knackig kalt wird auch mehr.
      Gruß,
      gwaihir

      Demnächst: Provence
    • Unser Woni parkt ja auch auf dem CP am Rhein ohne Landstrom und fließend Wasser. Dafür ist "fast" alles auf 12V umgebaut. Da wir im Winter dort nicht campen, ist auch kein Wasser drinnen. Wenn wir jedoch mal im Winter dort sind, hilft die 12V-Umluft schon den Woni zu heizen. Vorher als das Gebläse noch 230V-Ausführung war, haben wir nur unter dem Dach die Wärme gehabt. Jetzt wird es gleichmäßig und auch in den Staukästen war.
      Mein 12V-Gebläse hatte ich günstig in der Bucht geschossen. Da musst du mal schauen ob es was gibt. Ansonsten über Wandler, aber da solltest du auch berechnen, welchen Bedarf du hast und ausreichende Batterien haben. Bat's dürfen max 50% entleert werden, mal zur Info. Auch mußt du den Verbrauch vom Wandler berücksichtigen, der ist manchmal nicht ohne.
      Auch ein Dauerbetrieb ist möglich. Kaum jemand wir im Skiurlaub die Heizung abschalten wenn er auf die Piste geht. Dann müsste er auch immer die Wasserleitungen leeren. Und Aufheizen ist teurer als auf kleiner Stufe durch zu heizen.
      Gruß Worschtel :w

      Es gibt nix was du nicht kannst, wenn du es nicht versucht hast!
      Wenn du dabei Fehler gemacht hast, kannst du daraus nur lernen! :ok

      Was sie schon immer sehen wollten: Meine bisher größte Arbeit an der Pandora sowie Dann kam Eddy! - und er Worschtelt wieder

      Aktuelles vom RMS (Rhein-Main-Stammtisch):
      20. RMS & Kalender
      Ostern-2017 - 9. RUT-RMS & Kalender
    • Hallo Pimaci,
      nur nicht Bange machen lassen. Wenn Du die Gasprüfung hast, kannst Du Die Heizung konstant ohne Gefahr laufen lassen. Bis 0 Grad C. würde ich die Heizung tagsüber auf 1 oder 2 ohne Lüfter laufen lassen - so machen wir es z.B. Nachts. Wenn Du heim kommst, dann hochregeln mit Lüfter. Da wird nichts einfrieren. Die Gasflasche wird dann 1- 2 Wochen halten. Die besten Preise bei Gas sind im Baumarkt. Bei noch tieferen Temperaturen wird es natürlich schwieriger. Da musst Du etwas experimentieren. Ev. auch Wasserkanister in die Nähe der Heizung stellen. Lass die Gasprüfung machen (bei uns 32 EUR), dann bist Du auf der sicheren Seite und hast ein gutes Gefühl. Strom ist erfahrungsgemäss auf CPs eher sehr teuer und kommt für das Heizen weniger in Frage.
      Gruss Haumdaucha
    • Da ich inzwischen auch Dauercamper bin, und auch oft im Winter zu meinem Wohnwagen fahre, kann ich Dir berichten, dass wenn Du Deinen Wohnwagen bevor Du gehst, gut aufheizt, langt die Wärme, wenn Du wieder kommst, dass es nicht zu unangenehm kalt wird. Er hält die Wärme ne ganze Zeit lang.
      .
      Da ich im Winter einen defekt der alten Truma Heizung hatte, musste ich zwangshalber einen Radiator den ich von der Heizungsbaufirma zur Verfügung gestellt bekommen hatte, heizen. Dmabei ist keinerlei Kabel auffällig warm geworden. Ich würde es jederzeit wieder tun.
      Der treueste und zuverlässigste Partner ist der Hund
      LG Mädi, Dinky mit Sandra
      [url]www.jackies.de[/url]
    • wichtelmausi schrieb:

      Da ich inzwischen auch Dauercamper bin, und auch oft im Winter zu meinem Wohnwagen fahre, kann ich Dir berichten, dass wenn Du Deinen Wohnwagen bevor Du gehst, gut aufheizt, langt die Wärme, wenn Du wieder kommst, dass es nicht zu unangenehm kalt wird. Er hält die Wärme ne ganze Zeit lang.
      .
      Da ich im Winter einen defekt der alten Truma Heizung hatte, musste ich zwangshalber einen Radiator den ich von der Heizungsbaufirma zur Verfügung gestellt bekommen hatte, heizen. Dmabei ist keinerlei Kabel auffällig warm geworden. Ich würde es jederzeit wieder tun.

      Hallo,
      Pimaci sagt aber, dass er tagsüber 13 Std. auf Arbeit ist. Soll er wohl nachts, wenn er schläft, auf 25 Grad hochheizen?. Wohl nicht machbar. Im übrigen kühlt der WW bei winterlichen Temperaturen um die 0 Grad schnell aus. Nach 13 Std. wird er wieder kalt sein. Es hilft nur während der Abwesenheit der WW nicht ganz kalt werden zu lassen. Dann ist er in einer 1/2 bis einer 3/4 Std. wieder auf ca.18 Grad, je nach Aussentemperatur.
      Gruss Haumdaucha
    • Hallo,

      mir geht es auch so das ich über den Winter im Wohnwagen bin, arbeite bei Mannheim und Wohne zwischen Offenburg und Freiburg, der erste Winter hab ich mit Strom geheizt und hatte Stromkosten ohne ende, im zweiten hatte ich einen katalytofen den ich betrieben habe wenn ich heimgekommen bin bis zum schlafen und dann mit Strom. Nun werde ich diesen Winter mit einem Wand Pelletofen heizen, ich freu mich schon auf den Komfort. Anmerken will ich das im Wohnwagen keine Truma oder Gasleitung ist ( wurde vom Vorbesitzer ausgebaut weil er im Süden gestanden hat )
      "Der Mond ist die Sonne der Wölfe"
    • Hallo
      das ist ja sehr interessant. Kannst Du bitte nähere Angaben zu dem Typ Ofen machen? Suche so was für mein Gartenhaus.
      Gruss Haumdaucha

      bellalotta schrieb:

      Hallo,

      mir geht es auch so das ich über den Winter im Wohnwagen bin, arbeite bei Mannheim und Wohne zwischen Offenburg und Freiburg, der erste Winter hab ich mit Strom geheizt und hatte Stromkosten ohne ende, im zweiten hatte ich einen katalytofen den ich betrieben habe wenn ich heimgekommen bin bis zum schlafen und dann mit Strom. Nun werde ich diesen Winter mit einem Wand Pelletofen heizen, ich freu mich schon auf den Komfort. Anmerken will ich das im Wohnwagen keine Truma oder Gasleitung ist ( wurde vom Vorbesitzer ausgebaut weil er im Süden gestanden hat )hä
    • Hallo

      Also bei den winterlichen Temperaturen hier im Rheintal sollte eine Flasche ca 4-6 Tage halten. Bei -12° haben wir eine Flasche am Tag benötigt.
      Wenn wir beim Wintercamping unterwegs sind, dann wird die Heizung runtergeregelt und läuft durch.

      Du solltest halt darauf achten, dass es nicht feucht wird im Wohnwagen, durchlüften, bevor Du die Heizung runter regelst, damit die warme feuchte Luft aus dem Wagen kann. Kalte Luft nimmt weniger Feuchtigkeit auf, d.h. überschüssige Feuchtigkeit schlägt sich nieder.

      Gruß
      Blue
      D: St. Leoner See, Freizeitcenter Oberrhein, Schwarzwälder Hof, Inselcamp, Südsee-Camp, Park-Camping Lindau, Arterhof, Wildpark Camping Schwarzenberger, Münstertal, Azur Camping Altmühltal, Campingpark Romantik am Lech, Camping Hopfensee, Camping Pilsensee
      I: Camping Pino Mare
      DK: Hvidbjerg camping
      F: Château de L'Epervière, Camp Du Domaine, Bagatelle
    • Wenn ich den TE richtig verstehe, dann bewohnt er den Wohnwagen dauerhaft und er will wissen, wie sein Heizverhalten während seiner täglich 13-stündigen, arbeitsbedingten Abwesenheit am besten aussehen würde. Ich würde in diesem Fall das Truma-Thermostat auf kleinste Stufe stellen, um ein völliges Auskühlen des Wohnis zu verhindern. Das sollte auch nicht allzu viel Gas kosten. Zu überlegen und berechnen wäre in diesem Fall wohl, ob es nicht besser/preiswerter wäre, mit 33 Kilo-Flaschen zu heizen.

      redneb