Anzeige

Anzeige

Leverkusener Brücke auf der A1 für Gespanne faktisch gesperrt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Leverkusener Brücke auf der A1 für Gespanne faktisch gesperrt?

      Hallo,

      kann mir jemand meinen Eindruck von der LKW-Sperranlage auf der A1 vor der Leverkusener Brücke bestätigen?

      Wenn ich das richtig gesehen habe, ist die Brücke nur über 2 Spuren zugänglich, die aber für Fahrzeuge über 2,30 m Gesamtbreite, gesperrt sind. Die nicht beschränkte rechte Spur führt m. E. zwingend von der Autobahn herunter. Leider weisen die Vorwegweiser nicht auf die 2,30m-Begrenzung hin.

      Somit ergeben sich für mich faktisch nur 2 Sichtweisen:

      Die StVO konforme: Da die Beschränkung von 2,30 m Breite über die Spiegel zu messen ist. sind fast alle WW-Gespanne ausgeschlossen. Selbst bei einem 2,10 m Wohnwagen dürfte es mit korrekten Spiegeln nicht reichen.

      Die faktische: Lt. im Internet zu sehendem Plan von Straßen-NRW beträgt die faktische Breite in den 2,30er Spuren 2,70 m. Hier dürfte die Grenze des tatsächlich fahrbaren bei 2,30 m WW-Breite liegen, hier wären dann auf beiden Seiten des WW noch ca. 20 cm Platz. Hinweis: Es handelt sich um Leitschienen, die über eine längere Strecke (geschätzt 200 m) stehen und noch eine leichte Kurve aufweisen.

      WW-Gespanne sollten daher die A1 auf dem Kölner Ring vermeiden und der LKW-Beschilderung folgen oder besser noch zu Zeiten mit starkem Verkehr den Kölner Raum ganz meiden.

      Kennt vielleicht jemand aus örtlicher Kenntnis die Anlage besser und kann meine Einschätzung berichtigen? Am Abend nach der Inbetriebnahme standen einige Wohnmobile und Gespanne auf der Standspur der Autobahn und suchten nach einem Ausweg.

      Gruß Rainer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rainer 560sk ()

    • :xwall:Hab mir auch nen Kopf darüber zerbrochen, dann ist mir aufgefallen, dass es eine Gewichtsbegrenzung gibt 3,5 Tonnen. Für mich ist die Brücke eh dicht
      seien wir realistisch und fordern das unmögliche (che guevara)

      Gruß
      Olli
      :0-0:
    • Der Essener schrieb:

      dann ist mir aufgefallen, dass es eine Gewichtsbegrenzung gibt 3,5 Tonnen. Für mich ist die Brücke eh dicht

      Die Begrenzung betrifft meines Wissens nach nicht das Gespann bzw. die Summe der Geamtgewichte, sondern die Einzelgewichte. Liegt dein Zugfahrzeug über 3,5 Tonnen?
      :ok Schöne Grüße und weiterhin frohes Campen! :ok

      :w Chris :w

      Lieber 1000 Sterne über mir, als 5 an der Hoteltür ;)
    • Rainer hat es schon richtig formuliert das die Brücke 'faktisch' für Wohnwagen und Wohnmobile mit 2,30m Breite nicht mehr zu befahren ist!
      Das Problem liegt in dem Risiko in der Verengungsspur irgendwo hängen zu bleiben!
      Außerdem, so weit ich weiß, wird das Gesamtgewicht in der Addition der einzelnen Achsen bestimmt. Hier gilt per Gesetz zwar das der PKW und Wohnwagen einzeln zu betrachten ist, aber das weiß die Waage die schließlich die Schranke auslöst, natürlich nicht.
      Wenn man die Engstelle irgendwie geschafft hat ist hiermit das 2te Risiko zu nennen einen kapitalen Stau zu verursachen bis das Personal wieder freischaltet.

      Mir selbst sind von Köln Richtung Dortmund auch keine 2,30Meter Warnschilder aufgefallen, aber mein Kollege beschwört diese gesehen zu haben.....

      Für mich sind die oben genannten Risiken zu hoch und damit fahre ich jetzt einen anderen Weg, entweder im Norden die A46 oder im Süden die A4.

      Gruß
      Nayla
      :w :w ......der mit den Hunden tanzt...... ;)
    • Auf dem Schild steht "3,5 t" damit ist das tatsächliche Gewicht gemeint. Dein Anhänger wird damit in die Masse eingerechnet, es handelt sich um eine feste Verbindung.
      Mein PKW leer = 2340 KG
      Zuladung = 710 KG
      WW = ZGG 1900 KG ( wenn nicht mehr) :evil:
      seien wir realistisch und fordern das unmögliche (che guevara)

      Gruß
      Olli
      :0-0:
    • Völlig korrekt,
      Gewicht hin oder her , es gibt jetzt eine ,leider nur kurz, vorher angekündigte Verengung auf 2,3 m .
      Damit für mich gesperrt.

      Gruß
      Ralf


      Edit

      Das völlige korrekt bezog sich auf die Eingängefrage!

      Nicht auf die teils haarsträubenden falschen Gewichtsvermutungen!
      Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
      James Patterson in "Alex Cross - Blood"
    • Hallo,

      es wurde von Straßen NRW schriftlich herausgeben, dass die gewählte Beschilderung sich nicht auf das Gewicht des KFZ einschließlich seines Anhängers bezieht, sondern nur auf das Zugfahrzeug. Dies deckt sich auch mit dem Regelungsinhalt der StVO zu diesem Schild.

      Aber, wie schon geschrieben, scheitern fast alle Wohnwagengespanne an der beschilderten max. Gesamtbreite von 2,3m einschließlich der Spiegel. Somit ist die Diskussion müßig.

      Faktisch würde ich aber auch mit unserem 2,50er Wohnwagen nicht durch die Engstelle fahren müssen.

      Gruß Rainer
    • Gemäß Straßen-NRW:
      Frage: Dürfen Wohnwagengespanne die Rheinbrücke trotz der Gewichtsbeschränkung von 3,5 Tonnen passieren?

      Nach Angaben der zuständigen Verkehrshörde Bezirksregierung Köln dürfen trotz der aktuellen Gewichtsbeschränkungen von 3,5 Tonnen auf der A1-Rheinbrücke Leverkusen Wohnwagen-Gespanne über die Brücke fahren. Entscheidend sei hierbei das Gewicht jedes einzelnen Fahrzeuges, nicht das Gesamtgewicht des Gespanns. Da seit September 2016 eine Schrankenanlage an den Zufahrten zur Rheinbrücke installiert ist, gilt zusätzlich eine Breitenbeschränkung für alle Fahrzeuge bis 2,30 Meter. Es gilt die tatsächliche Breite inklusive Außenspiegeln.

      Wenn ein Gespann nun breiter als 2,30 Meter ist, darf die Brücke nicht mehr genutzt werden. Dabei spielt das Gewicht dann keine Rolle mehr.
    • Gemäß Straßen-NRW:
      Frage: Dürfen Wohnwagengespanne die Rheinbrücke trotz der Gewichtsbeschränkung von 3,5 Tonnen passieren?

      Nach Angaben der zuständigen Verkehrshörde Bezirksregierung Köln dürfen trotz der aktuellen Gewichtsbeschränkungen von 3,5 Tonnen auf der A1-Rheinbrücke Leverkusen Wohnwagen-Gespanne über die Brücke fahren. Entscheidend sei hierbei das Gewicht jedes einzelnen Fahrzeuges, nicht das Gesamtgewicht des Gespanns. Da seit September 2016 eine Schrankenanlage an den Zufahrten zur Rheinbrücke installiert ist, gilt zusätzlich eine Breitenbeschränkung für alle Fahrzeuge bis 2,30 Meter. Es gilt die tatsächliche Breite inklusive Außenspiegeln.

      Wenn ein Gespann nun breiter als 2,30 Meter ist, darf die Brücke nicht mehr genutzt werden. Dabei spielt das Gewicht dann keine Rolle mehr.
    • Das Thema Verkehrszeichen und Gewicht etc. haben wir ja zu genüge durchgekaut...........
      Fakt ist, das vorher auf der Brücke, durch die Gewichtsblitzer, geknipste Gespanne, die Fotos aussortiert wurden, bzw. kein Bussgeldbescheid erstellt wurde.
      Eine Trennung bei der Gewichtsmessung zwischen Mehrachsigen LKW und PKW war und scheinbar ist nicht so einfach zu unterscheiden.
      Diese Problematik ist gleich geblieben bei den jetzt vorgelagerten Gewichtsmessungen die die Schranken auslöst!
      Mein Kollege mit 2,10m Wohni von einem Transit gezogen der voll Motorräder ist will weiterhin dort drüberfahren und ich sage, Viel Glück :thumbsup:

      Die Schilder sagen max. 2,30Meter, aber real ist die Spur 2,70Meter breit. Daher fahren ja auch immer noch viele LKW durch die Engstelle und schwupp geht die Kostenpflichtige Schranke für 150€ runter.
      Demnach wäre eine Durchfahrt mit einem Wohnwagen rein technisch möglich (muss ja auch für Rettungsdienste so sein) aber das Risiko der Schranke bleibt.

      Noch ein wichtiger Hinweis. Die Geschwindigkeit ist in den Engstellen auf 40 km/h begrenzt um das Gewicht genauestens erfassen zu können. Um diese Geschwindigkeitsbegrenzung zu überwachen, sind dort zusätzliche Blitzer installiert!!

      Gruß
      Nayla
      :w :w ......der mit den Hunden tanzt...... ;)
    • Wobei "durchfahren" im Moment sowieso die falsche Wortwahl ist. Die LKW-Sperren sorgen gerade für kilometerlange Staus.

      @Nayla: Du schriebst die Spuren wären real 2,7 m breit. Woher weisst du das? ist das gesichert?

      Gruß
      Ralf
      Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
      James Patterson in "Alex Cross - Blood"
    • RaBuCamper schrieb:

      Wobei "durchfahren" im Moment sowieso die falsche Wortwahl ist. Die LKW-Sperren sorgen gerade für kilometerlange Staus.

      @Nayla: Du schriebst die Spuren wären real 2,7 m breit. Woher weisst du das? ist das gesichert?
      Jungs ich bin da Vorgestern mit meinem Firmenhänger durchgefahren. der ist zwei Meter Breit. Bin mit Hänger zusammen über 3,5Tonnen.

      Erläuterung:
      1. Es gibt drei Spuren. Die zwei linken verjüngen sich auf 230 cm. (Wurde selbst für mich mit Hänger sehr Eng.) Die rechte Spur ist 2,70 breit und lässt nach ein paar Metern keinen Verkehr über 3,5T oder 2,5 Metern durch.
      2. Damit werden nicht nur Fahrzeuge über 3,5 Tonnen sonder generell alles was über 2,50 Meter breit ist rausgefilltert und umgeleitet.

      3.Meine Meinung: "Eine Gleichstellung aller Fahrzeuge über 2,50 Meter breite mit Fahrzeugen über 3,5 Tonnen (LKW/Busse) ist für mich nicht vertretbar und läuft auf eine Diskriminierung hinaus." :cursing: ?( :thumbdown:

      Zitat aus Rheinische Post : "Die Zeit läuft allerdings weg. Denn um weitere Schäden an der Brücke zu
      vermeiden, soll die Schrankenanlage bereits im September installiert
      werden. Zu knapp für eine Lösung? Soviel scheint klar: Um die Brücke zu
      erhalten, würde NRW notfalls auch in Kauf nehmen, dass Unschuldige
      mitbestraft werden."
      Hier der link:rp-online.de/nrw/staedte/lever…wagen-falle-aid-1.6226470

      Gruss
      Charly

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Florkarl ()

    • RaBuCamper schrieb:

      Wobei "durchfahren" im Moment sowieso die falsche Wortwahl ist. Die LKW-Sperren sorgen gerade für kilometerlange Staus.

      @Nayla: Du schriebst die Spuren wären real 2,7 m breit. Woher weisst du das? ist das gesichert?
      Jungs ich bin da Vorgestern mit meinem Firmenhänger durchgefahren. der ist zwei Meter Breit. Bin mit Hänger zusammen über 3,5Tonnen.

      Erläuterung:
      1. Es gibt drei Spuren. Die zwei linken verjüngen sich auf 230 cm. (Wurde selbst für mich mit Hänger sehr Eng.) Die rechte Spur ist 2,70 breit und lässt nach ein paar Metern keinen Verkehr über 3,5T oder 2,5 Metern durch.
      2. Damit werden nicht nur Fahrzeuge über 3,5 Tonnen sonder generell alles was über 2,50 Meter breit ist rausgefilltert und umgeleitet.

      3.Meine Meinung: "Eine Gleichstellung aller Fahrzeuge über 2,50 Meter breite mit Fahrzeugen über 3,5 Tonnen (LKW/Busse) ist für mich nicht vertretbar und läuft auf eine Diskriminierung hinaus." :cursing: ?( :thumbdown:

      Zitat aus Rheinische Post : "Die Zeit läuft allerdings weg. Denn um weitere Schäden an der Brücke zu
      vermeiden, soll die Schrankenanlage bereits im September installiert
      werden. Zu knapp für eine Lösung? Soviel scheint klar: Um die Brücke zu
      erhalten, würde NRW notfalls auch in Kauf nehmen, dass Unschuldige
      mitbestraft werden."
      Hier der link:rp-online.de/nrw/staedte/lever…wagen-falle-aid-1.6226470

      Gruss
      Charly

      Wärst du mit der Vollsperrung der Brücke glücklicher? Darauf läuft es nämlich hinaus, wenn sich nicht schnell etwas ändert.
    • Hallo ,

      Wenn man die Brücke und die anderen 10.000 Brücken auf unseren Autobahnen anschaut weiß man genau das die zuständige Politik die letzten mindest 20 Jahre geschlafen hat was die Instandhaltung und Erweiterung / Erneuerung unser Autobahnen angeht .

      Rund um Stuttgart geht jeden Tag gar nichts mehr - auch wenn es da keine Brücke hat die von bestimmten Fahrzeugen nicht befahren werden darf . Jeden Tag kilometerlange Staus die nur alleine dadurch verursacht werden weil die Autobahnen nicht für die Anzahl der Fahrzeuge die sich täglich darauf befinden ausreicht . Wenn es dann noch zu einem LKW Unfall kommt ist das Mega Karos nicht mehr zu vermeiden.

      und eine Lösung dafür gibt es nicht ( wollen unsere Politiker nicht ) .Eine massive Erweiterung der Anzahl der Fahrspuren besonders auf den Autobahnen in Ballungsräumen ist weder geplant noch in Bau .

      Wenn wie hier eine Brücke , instandgesetzt oder gar erneuert werden muss gehen erstmal locker 5 bis 10 Jahre ins Land bis die dann fertiggestellt ist :xwall: .

      Die einzigste kurzfristige Lösung wäre einen drastische Reduzierung des LKW Fernverkehrs . Die LKW Maut müsste so erhöht werden das es sich nicht mehr lohnt Güter im Fernverkehr über die Straße zu transportieren und besonders die Industrie wieder dazu gezwungen wird zu der früher üblichen Lagerhaltung zurückzukehren als ihre Lager aus Kostengründen auf unsere Autobahnen in Form von LKW zu legen .

      Wenn z. B. eine Transport mit einem LKW von Hamburg nach Köln > 5000 € Maut kosten würde - dann würde niemand mehr diese Form als Transportmittel wählen .

      Vorteil : Freie Autobahnen und weniger Beschädigungen von Brücken und Fahrspuren

      Aber um zum Thema zurückzukommen - ich würde mit unserem Gespann mit 2,30 Breite bestimmt die Brücke um die es hier geht nicht benutzen - mehrer 100 Meter mit nur 20 cm Luft an beiden Seiten zu befahren wär mir viel zu riskant und zu stressig .


      Erlaubt oder nicht - abgefahrene Spiegel oder gar Schäden am Wohnwagen sind kostspieliger als ein Umweg !

      LG Seadancer

      LG Seadancer
      2014 :
      FKK Camping Hilsbachtal , FKK Campingplatz " Camp Istra " Kroatien
      2015:
      FKK Vereinsplatz vom FSH Hamburg , Fahrsicherheitstraining bei Dethleffs in Isny , Dethleffs Family Treff in Isny
      FKK Campingplatz " Drei Länder Eck " , FKK Campingplatz " Lavendula " und Thermalcamping Papa ( Ungarn )
      2016:
      Kurcampingplatz Bad Staffelstein , 1. C´go Treffen auf dem Campingplatz Mohrenhof ,Campingplatz Obersdorf
      Campingplatz Camping Le Peyrolais Ardeche und FKK Campingplatz Serignan Plage Nature ,
      Campingplatz Alpenblick
      2017 :
      FKK Campingplatz Haldenmühle , Dethleffs Family Treff in Isny , Caravan Park Achensee , FKK Vereinsplatz FSG Alfdorf
      FKK Campingplätze CHM Montalivet und Camping LA Genese

      2018 :
      4 Campingplätze in Südtirol / Trentino
      7 Plätze in Südfrankreich
      / Provence
    • Der Essener schrieb:

      Auf dem Schild steht "3,5 t" damit ist das tatsächliche Gewicht gemeint. Dein Anhänger wird damit in die Masse eingerechnet, es handelt sich um eine feste Verbindung.
      Mein PKW leer = 2340 KG
      Zuladung = 710 KG
      WW = ZGG 1900 KG ( wenn nicht mehr) :evil:


      Leider völlig falsch.
      Die Gewichtsbeschränkung bezieht sich ausschließlich auf "Kraftfahrzeuge" und nicht auf Gespanne oder Zugkombinationen.
      Anhänger sind keine "Kraftfahrzeuge".

      Die 3,5to. gelten nur für das Zugfahrzeug, der Anhänger darf so schwer sein wie er will, ergo darf das Gespann auch schwerer als 3,5to. sein.