Anzeige

Anzeige

Das Erste mal nach Spanien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Iguacu schrieb:

      Wir waren letztes Jahr zum zweiten Mal auf dem Las Dunas, 140km nordöstlich von Barcelona. Für uns sind das 2.000km einfache Strecke, die wir in 2,5 Tagen absolvieren.

      Nachdem wir unsere Mädels zum Flieger nach Barcelona gebracht haben, bin ich auf der Rückfahrt mit meinem Sohn noch am Red Bull Ring in Österreich vorbeigehuscht. Obwohl es "nur" MotoGP und nicht F1 war, waren wir froh, daß wir nicht auf einem der (Behelfs-) Campingplätze nahe der Strecke gecampt haben. Da hätten wir wohl kein Auge zu bekommen.

      Ich glaube, es macht keinen Sinn, mit der Fähre von Genua nach Barcelona überzusetzen. Die Zeit, die man für die Verschiffung benötigt, kann man auch gut ins entspannte Reisen mit dem Gespann investieren. Die 1.800km ab Dresden schafft man doch gut mit einer 1.000km und einer 800km Etappe. Oder wenn das zu viel ist in 700+700+400km Etappen. Welchen Vorteil bringt denn dagegen die Fähre ab Genua ?
      Danke für das statement,
      Und -- eigentlich hast Du recht. Vergleicht man Kosten und Aufwand dann stellt sich die Fähre selber ins Abseits.
      Und -- die Idee die Frauen in den Flieger zu setzen hat auch was. :) Da könnten wir Männer dann durchziehen.
      Na da schauen wir mal was die Planung bringt.
      LG andreas :prost:
      es gibt keine mehr
    • @l200auto

      Auch die Kosten für den Flieger & Co waren übersichtlich.

      Für 2 Personen zusammen
      • Flieger Barcelona -> Berlin: 118 EUR
      • Mall of Berlin (Aufenthalt in Berlin): 300 EUR ;)
      • Fernbus Berlin -> Stralsund: 24 EUR
      • Taxi Stralsund -> Haustür: 20 EUR
      Und wir Männers hatte noch ein paar Tage Urlaub nur mit uns und den anderen Motorradverrückten :thumbup:
      ---------------------------------------------
      Grüße vom Strelasund, Iguacu.
    • [Off-Topic]Fahr lieber mit dem Auto als mit dem Schiff oder Flugzeug! Schont die Umwelt und Deine Töchter und Söhne haben länger etwas vom Planeten. Fun-Fact: Wenn Du auf's Fliegen verzichtest darfst Du ca. 900 Steaks à 200 Gramm im Jahr verdrücken.[/Off-Topic]
      Camping ist der Zustand, in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet!
    • Iguacu schrieb:

      @l200auto

      Auch die Kosten für den Flieger & Co waren übersichtlich.

      Für 2 Personen zusammen
      • Flieger Barcelona -> Berlin: 118 EUR
      • Mall of Berlin (Aufenthalt in Berlin): 300 EUR ;)
      • Fernbus Berlin -> Stralsund: 24 EUR
      • Taxi Stralsund -> Haustür: 20 EUR
      Und wir Männers hatte noch ein paar Tage Urlaub nur mit uns und den anderen Motorradverrückten :thumbup:
      Danke für die Info.
      Hab jetzt auch die Info bekommen, das die Freunde da mit uns frühestens 2022 hin wollen. :_whistling:
      Lebe ich da denn noch ?( ?(
      Und dann möchten sie lieber die Fähre nehmen weil Sie doch nicht durch Frankreich fahren will :whistling: :whistling: :whistling:
      Was sagt man(n) dazu dann.
      Also kann ich das thema auf Eis legen vorerst. Aber recherchieren wegen Moto GP und Formel1 GP - sind ja meistens im Mai und da kann das dann passen. da ist in Spanien schon gutes wetter. Für Kultur in barcelona sehr angenehm.
      In diesem sinne hier in dem Thread :undweg:
      Auf ein neues - ich lese weiter mit.
      LG andreas
      es gibt keine mehr
    • Iguacu schrieb:

      Die 1.800km ab Dresden schafft man doch gut mit einer 1.000km und einer 800km Etappe. Oder wenn das zu viel ist in 700+700+400km Etappen. Welchen Vorteil bringt denn dagegen die Fähre ab Genua ?
      Ich weiß nicht ob du über Frankfurt oder Nürnberg fährst, aber du solltest nicht über Karlsruhe fahren.
      Spätestens bei Speyer über den Rhein, von da entweder die B 9 oder die A65 Richtung franz.Grenze, bei
      Lauterburg auf der franz. A35 in Richtung Straßburg, dann weiter Lyon..........
      Die erste Übernachtung könntest du in Speyer am Verkehrsmuseum machen, die zweite in Macon....von
      da sind es dann noch mal 600 - 700 km je nach dem wo du hin willst.
      Auf diese Route ist weniger Verkehr als auf der deutschen Seite, wenn du nicht gerade 16°° in Straßburg bist
      rollt es dort auch sehr gut.
      Was das zügige Fahren fördert ist das bipandgo.com/de/?gclid=EAIaIQo…2JfwtGEAAYASAAEgLARPD_BwE

      wenn du es nicht schon hast, dann lese es dir mal durch.

      Ich fahre von Landau/Pfalz die Strecke jedes Jahr (nur mit PKW-Anhänger) bis Sant Pere Pescator
      in einem Ritt in ca.11 Std., es sind 1090 km.

      Jürgen
    • Ruhrpottknabe schrieb:

      Wie schafft man einen Schnitt von ca. 100 km/h mit WW hinten drann ????
      gute Frage. Ich bin ein paar Mal die Strecke Stuttgart - Bretagne nur mit dem Auto gefahren. Siehe Bild, z.B. 11:10h für 1200km, dabei hatte ich ich F den Tempomat durchgängig auf 139km/h gestellt - bin damit an 2 Radarkontrollen ohne Probleme vorbeigekommen. Bei 130 auf allen freien AB Strecken mit WW könnte das schon funktionieren.

      a5-fis.jpg
    • Mahlzeit.
      Na mal ruhig mit den Pferden.
      Der Weg ist das Zeil -- oder so. Ich bin ja nicht auf der Flucht.
      Wenn ich manche Berichte so lese -- alle Achtung.
      knappe 1000 km haben wir auch schon mal geschafft -- aber da muß es super laufen. Und das mit so 95-100 kmh.
      Ich kann mir das eh nicht vorstellen mit Caravan 130 km/h zu fahren. Mir reicht wenn ich das sehe wie manche da immer an uns vorbei brettern um am Ende mich an den Mautstationen wieder vorbeifahren zu sehen :rolleyes:
      Dank Telepass und Videomaut ein Kinderspiel.
      Sehe ich das wirtschaftlich dann bleibt nur die Anreise via Strecke. Wir brauchen mit Fähre auch mindestens 3 Tage bis Barcelona.
      Also bleibe ich mal dran und nehme die Imput hier auf.
      LG andreas
      es gibt keine mehr
    • Ruhrpottknabe schrieb:

      montanus schrieb:

      Ich fahre von Landau/Pfalz die Strecke jedes Jahr (nur mit PKW-Anhänger) bis Sant Pere Pescator
      in einem Ritt in ca.11 Std., es sind 1090 km.
      Wie schafft man einen Schnitt von ca. 100 km/h mit WW hinten drann ????
      Schau mal...wo steht Wohnwagen ??
      Autobahn Frankreich ist 130 km/h mit Anhänger möglich, also wo ist das Problem mit Schitt 100 km/h.
    • Der hängt am Audi, damit sollte wohl ein Schnitt 100 km/h auf der Autobahn möglich sein. :)

      kleiner Anhänger.jpg

      Pause 15 Min. bei Macon und Fahrerwechsel.

      Richtig man ist im Urlaub und nicht auf der Flucht.
      Noch mit WW oder WoMo haben wir uns für die Strecke eine Woche Zeit genommen (aber erst als Rentner)
      und zurück auch.
      Jetzt steht der WW in Pescator und wird uns zum gewünschten Termin bis 12°° auf den Platz gestellt,
      warum sollen wir also die Zeit mit etwas anderem verbringen als schnell an das Ziel zu kommen?
      Wir fahren die Strecke 2x im Jahr.......Frühjahr 2 Wochen und Herbst für 9 Wochen.

      Jürgen
    • Unser WW steht ebenfalls in Spanien, nur etwas weiter Südlich. Wir fahren über Luxemburg auch mehrmals runter. Die ersten ca. 400 km vom Startpunkt aus (Kölner Raum) sind nicht mehr als 110 km/h (teilweise sogar weniger) erlaubt. Raum Lyon und Montpellier ebenfalls nur max. 110 km/h (teilweise auch weniger). Wenn ich das jetzt alles zusammenzähle sind ca. 1/3 der Strecke ziemlich eingeschränkt von der Geschwindigkeit. Um das wieder rauszuholen, müssten wir mehr oder weniger "ohne Rücksicht auf Verluste" den Rest zurücklegen.
      Wer's braucht :/ .

      Gruß, Klaus
    • montanus schrieb:

      ich weiß nicht ob du über Frankfurt oder Nürnberg fährst, aber du solltest nicht über Karlsruhe fahren.
      Spätestens bei Speyer über den Rhein, von da entweder die B 9 oder die A65 Richtung franz.Grenze, bei
      Lauterburg auf der franz. A35 in Richtung Straßburg, dann weiter Lyon..........
      Wie empfiehlst Du zu fahren, von Frankfurt aus kommend?
      • nordwestlich um Mannheim über Landau
      • oder an Heidelberg vorbei und dann durch Speyer B9
      5.png
      Camping ist der Zustand, in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet!
    • Ich würde über Karlsruhe und Mulhouse fahren. So hab ich es bisher immer gemacht.

      Auf alle Fälle aber nicht über Speyer und die B9.

      Die 65 über Landau lässt sich gut fahren. Auch auf der französischen Seite ab Bienwald fährt es sich ganz gut.

      Das Problem ist Straßburg. Hier stockt der Verkehr oft schon bis weit vor den Stadttoren.
      Und die Straße südlich von Straßburg ist nicht ganz so gut ( ok vielleicht ist da in den letzten Jahren auch was passiert...)

      Wir haben knapp 15 Jahre in der Südpfalz/Karlsruhe gewohnt. Und standen bei Straßburg so oft in Horrorstaus, das wir irgendwann angefangen haben den Bereich großräumig zu meiden!
    • Ich selbst komme aus der Karlsruher Ecke und fahre immer durch die Schweiz nach Spanien.
      Da dort meine Schwiegereltern leben habe ich jedoch sowieso eine Vignette für den Wohnwagen.
      Aber unabhängig davon ist es durchaus interessant. Du kommst dann in Genf nach Frankreich, umgehst die stauträchtige Autobahn um Lyon und fährst ab Valence gen Süden.
      Habe auf den Schweizer Autobahnen bislang kaum Stau erlebt....Nur an die Geschwindigkeit sollte man sich halten.

      Von Genf bis Valence fährt man ein kurzes Teilstück Überland. Dort sind mehrere große Supermärkte mit Tankstellen und wir machen dort Rast.
      Einfach mal über den Viamichelin Routenplaner anzeigen lassen.

      Gruß
      Thomas
    • JUJU schrieb:

      montanus schrieb:

      ich weiß nicht ob du über Frankfurt oder Nürnberg fährst, aber du solltest nicht über Karlsruhe fahren.
      Spätestens bei Speyer über den Rhein, von da entweder die B 9 oder die A65 Richtung franz.Grenze, bei
      Lauterburg auf der franz. A35 in Richtung Straßburg, dann weiter Lyon..........
      Wie empfiehlst Du zu fahren, von Frankfurt aus kommend?
      • nordwestlich um Mannheim über Landau
      • oder an Heidelberg vorbei und dann durch Speyer B9
      5.png
      Na da über Mannheim.
      Die Autobahn im Raum Karlsruhe ist jetzt sehr stark belastet durch den Bau der Rheinbrücke .
      Wenn du es einrichten kannst Freitags z.H. loszufahren, dann wäre nach ca. 600km die
      Südpfalz ein Etappenziel.
      Du brauchtest auch keinen CP, bei mir im Ort gibt es gut Übernachtungsplätze, auch sicher.
      oder hier.....camping-klingbachtal.de/de/21/starten.html

      Samstag morgens ist Straßburg kein Thema, es rollt.
      Gibt aber ab Bad Bergzabern noch eine andere Option, ist schön zu fahren.

      Bergzabern-Dijon.PNG

      .......von Dijon dann weiter in Richtung Lyon.

      Jürgen

      Ps. solltest du in Bergzabern übernachten wollen, lass es mich wissen.
    • Wir fahren solche Strecken mittlerweile nicht mehr auf einen Rutsch, sondern über Zwischenziele.

      Wir haben allerdings nur 2h bis zur luxemburgischen und dann noch ein knappe Stunde bis zur französischen Grenze, ab da läuft es flott über die französischen ABs, am ersten Tag bis Avignon oder kurz davor, d.h. rund 900 - 1000 km am ersten Tag lassen sich mit Fahrerwechsel auf der Strecke bequem fahren.
      Dort machen wir drei, vier Tage Pause und schauen uns die sehenswerte Gegend an.
      Dann erst geht´s weiter, rund 450 km bis Barcelona schafft man dann an einem Tag.
      Viele Grüße, Tom
      ..
      "Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!"
      (Hoffmann von Fallersleben)
      "Es ist nicht reicher, wer mehr hat, sondern derjenige, der weniger braucht."
      (unknown)
      ..
      2017:
      CP L'Albanou, CP L'Amfora, CP Le Clos du Rhône, CP Les Pinèdes, CP Le Rossignol, CP Airotel Le Puits de l'Auture, CP Le Paradis, CP Bonporteau, CP Parc des Maurettes, CP Den Molinshoeve
      2018:
      CP Municipal de Loupian, CP Bagatelle, CP Le Neptune, CP Les Tropiques, CP Blue Bayou, CP du Port d'Arciat, CP Le Rivage, CP des Chevrets, CP Lakolk, KNAUS CP Oyten, CP de l'Ile Verte, CP Le Moulin de Kermaux
      2019:
      CP Trittenheim/Mosel; SP Pocking, CP Lakolk Strand-Rømø, CP Fährhaus Melk, Thermalcamping Papa, CP Balatonakali, CP Putterersee, CP Paartal, SP Weingut Bornerhof
    • Wenn's schnell gehen soll, ist für uns gleichzeitig der kürzeste Weg über Luxemburg.
      Wir haben aber Zeit und bleiben auf dem Weg nach Spanien in der Haute-Savoie und Gorges du Verdon. Dann ist es am besten über die Schweiz zu fahren. Wenn man auch wieder über die Schweiz zurück fährt, ist es ungefähr genauso teuer wie die Maut in Frankreich.
      Allerdings war's im letzten Jahr sehr zäh von Mannheim bis Rastatt.
      Deshalb will ich mal die Route A67 --> A6 --> A61 --> A65 --> A35 probieren.
      Man könnte vor Straßburg dann wieder die Rheinseite wechseln. Entweder bei Forstfeld D4 in Richtung Rastatt oder bei Offendorf D2 über Rheinau in Richtung A5.
      Was meint Ihr @ montanus und @ Kneffi?
      Camping ist der Zustand, in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet!