Anzeige

Anzeige

Passat GTE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Frage? Warum wird das Glamping so oft kritisiert und wenn es ums Zugfahrzeug geht ist alles egal da gehen die Preis in den Himmel. Wenn ich mich so umschaue fahren fast nur Fahrzeuge bis max. 25.000 - 30.000€ herum. Hier wäre es interessant mal Fahrzeuge mit einer Systemleistung von 150PS oder so zu bauen.
      LG ALfred
    • tom11 schrieb:

      Dem darf ich widersprechen... wir sind ein Land mit einer Regierung, die nichts, aber auch wirklich gar nichts in Sachen Verkehr und Mobilität zustande bringt.
      Und ich bin der Meinung, dass es nicht allein an der Politik liegt, sondern daran, dass so viele, auch hier im Forum, sich erst einmal gegen jede - aber auch jede - Veränderung mit Händen und Füßen wehren.. Wenn ich teilweise die Kommentare sehe in den threads, in denen es um Veränderungen beim Verkehr oder der Mobilität geht.

      Und wenn die Politik etwas mehr machen würde - was ich durchaus begrüßen würde -, wird diese Politik aber so was von gebasht.

      Den Mangel an Veränderung allein der Politik anzulasten, geht vollkommen daneben. Jeder von uns hätte die Möglichkeit, sein eigenes Verhalten kritisch zu überdenken, vielleicht mehr ÖPNV oder Rad zu fahren. Stattdessen werden Argumente gesucht, die vermeintlich belegen, dass die eigene Bequemlichkeit sowieso die schon immer beste Lösung war, nur nichts daran ändern, es wäre ein persönlicher Angriff auf die eigene freie Lebensgestaltung.

      Ich muss dann immer grinsen und postuliere: Es gibt keinen Anspruch auf Unveränderlichkeit. Die Welt dreht sich weiter, und wer sich nicht ständig anpasst, geht irgendwann unter. Aber daran sind wieder die anderen schuld :evil:
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.
    • Alfista schrieb:

      tom11 schrieb:

      Dem darf ich widersprechen... wir sind ein Land mit einer Regierung, die nichts, aber auch wirklich gar nichts in Sachen Verkehr und Mobilität zustande bringt.
      Und ich bin der Meinung, dass es nicht allein an der Politik liegt, sondern daran, dass so viele, auch hier im Forum, sich erst einmal gegen jede - aber auch jede - Veränderung mit Händen und Füßen wehren..
      Ja nun... ich gebe natürlich der Politik nicht alleine die Schuld, aber glaubst Du nicht, dass es in jedem Land solche Verweigerer wie hierzulande oder in diesem Forum gibt?
      Die gibt es auch in den Niederlanden und trotzdem fährt gefühlt jeder 3. man Hybriden.
      2018:

      • Mai 2018 Gut Horn Waging am See :sleeping:
      • Juni 2018 Camping Europa Cavallino :thumbsup:
      • Juli 2018 Schuhbeck Waging am See :sleeping:
      • Sept. 2018 Camping Europa Cavallino :thumbsup:
    • tom11 schrieb:

      Alfista schrieb:

      tom11 schrieb:

      Dem darf ich widersprechen... wir sind ein Land mit einer Regierung, die nichts, aber auch wirklich gar nichts in Sachen Verkehr und Mobilität zustande bringt.
      Und ich bin der Meinung, dass es nicht allein an der Politik liegt, sondern daran, dass so viele, auch hier im Forum, sich erst einmal gegen jede - aber auch jede - Veränderung mit Händen und Füßen wehren..
      Ja nun... ich gebe natürlich der Politik nicht alleine die Schuld, aber glaubst Du nicht, dass es in jedem Land solche Verweigerer wie hierzulande oder in diesem Forum gibt?Die gibt es auch in den Niederlanden und trotzdem fährt gefühlt jeder 3. man Hybriden.
      Also ist in NL der Widerstand geringer als hier, da die Quote der e-Autos und Hybriden höher ist...

      Mein Eindruck ist einfach, dass Widerstände gegen Veränderungen in D stärker sind als in anderen Ländern...
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.
    • Der Mensch hat halt Angst vor der Veränderung. Seit ich meinen Golf GTE habe und fahre bekomme ich das Grinsen aus dem Gesicht nicht mehr raus. Morgen wird der Wohnwagen vom Stellplatz geholt, die erste richtige Fahrt. Am Freitag gibt es neue WW-Reifen und am Anfang Juni kommt der Schweden Urlaub mit ca. 5000 km. Freue mich schon darauf.
    • Nur ziehen die Skandinavier damit höchst selten einen Wohnwagen. Bis auf vereinzelte Tesla X und gaaaanz wenige Passat GTE ist mir da noch nichts aufgefallen. Kann sein, dass paar Volvo Hybride noch Wohnis ziehen, dem Volvo sieht man es äußerlich ja nicht sofort an, welcher Antrieb drin steckt.
      LG Alex
    • GenesisBiker schrieb:

      Ich bin auf die Erfahrungen gespannt. Die Skandinavier sind bei der E-Mobilität viel weiter.
      In der Tat. Da wird nicht lange gelabert, sondern gemacht. Ende Januar/Anfang Februar waren wir bis zum Polarkreis, und was sieht man in Luleo auf dem Parkplatz? Eine Ladesäule. Und wer steckt dran? Eine Zoe.... Bei -22°C.... Und wir diskutieren....

      Oder, anders: erste Pause nach der Fähre auf einem Parkplatz: was findet sich dort? Eine EON (!!!!!!!!!!!!!!!!!) Ladesäule, 1,5 h weiter, nächste Pause: Parkplatz mit Ladesäule von Vattenfall....
    • Die produzieren aber aufgrund ihrer Gegebenheiten auch „günstig“ Strom dort oben. Energie ist da entsprechend nicht so ein Thema, die Löhne sehen auch anders aus. Da träumt man nicht vom Tesla, viele kaufen ihn dort. Also hinkt der Vergleich etwas.
    • GenesisBiker schrieb:

      Die produzieren aber aufgrund ihrer Gegebenheiten auch „günstig“ Strom dort oben. Energie ist da entsprechend nicht so ein Thema, die Löhne sehen auch anders aus. Da träumt man nicht vom Tesla, viele kaufen ihn dort. Also hinkt der Vergleich etwas.
      ...naja, verarmt ist ein großer Teil der Bevölkerung hier doch auch nicht und deren Steuersätze verursachen hierzulnde Schwindelgefühle.....aber klar, wenn man sucht, findet man immer irgendwas..
    • Und dann muss man sich ja auch die Frage stellen, was macht einen Hybriden so umweltfreundlich vor allem beim Wohnwagenbetrieb? Der Motor mit 400PS? oder die minimale Reichweite rein elektrisch. Oder gar die umweltfreundliche Produktion. Als Zugfahrzeug ist die Technik wirklich interessant und sinnvoll. Aber bei Systemleistungen jenseits der 200PS nicht wirklich umweltfreundlich. Ich könnte mir da Fahrzeuge mit Verbrenner so um die 150PS und 50 PS E-Antrieb vielleicht sogar an der der zweiten Achse vorstellen um Allrad zu realisieren. Wenn du bergauf oder zum anfahren oder zurückschieben die Kraft brauchst können da die 50PS zusätzlich sicher "Wunder" wirken.
      LG Alfred
    • Das stimmt so nicht, ich suche für mich keine Ausreden. Ich finde die Stromer aufgrund ihrer Technik und der konzeptionellen Vorteile interessant, den Sprung zur Elektromobilität um jeden Preis ist aber nicht meins. Wenn ich mir die monatlichen Preise für meine Elektrofußbodenheizung ansehe, kann ich nur neidisch zu den Ölverbrennern schauen. Jetzt aber wieder zum GTE...

      Libero schrieb:

      GenesisBiker schrieb:

      Die produzieren aber aufgrund ihrer Gegebenheiten auch „günstig“ Strom dort oben. Energie ist da entsprechend nicht so ein Thema, die Löhne sehen auch anders aus. Da träumt man nicht vom Tesla, viele kaufen ihn dort. Also hinkt der Vergleich etwas.
      ...naja, verarmt ist ein großer Teil der Bevölkerung hier doch auch nicht und deren Steuersätze verursachen hierzulnde Schwindelgefühle.....aber klar, wenn man sucht, findet man immer irgendwas..
    • ...der Erfolg der Stromer liegt aber in den skandinavischen Ländern an der guten und vorhanden Infrastruktur und an einer intelligenten Förderung der Stromer durch den Staat....wie zB frei Parken, Befreiung von Mautkosten für Brücken, MwSt Erstattung und vieles mehr....
    • Das ist ja das Problem, bei uns wird nur Verkauft und die Vorteile kann man nicht nutzen. Wobei ich keinen Grund sehe warum man für ein Fahrzeug weniger Steuern zahlt (Förderung) und dann noch Vorteile gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmer haben soll welche mehr bezahlen. Sie fahren ja auch nicht auf anderen Straße. Solange man beim Umweltschutz immer die Kosten Nutzen Rechnung anstellt wird das nichts werden. Der weg zum Umweltschutz ist nicht mehr Energie umweltfreundlich zu produzieren, sondern weniger von der Energie welche man nachhaltig produziert zu verbrauchen.
      LG Alfred
    • Was wir momentan sehen, ist der Einstieg "neuer" Technologie. Und die erfolgt in aller Regel "von oben".
      Erst mal muss ein Modell geschaffen werden, was überhaupt massentauglich produziert und gewartet werden kann und dann geht die Diversifikation weiter. Jeder muss da Erfahrungen sammeln.

      Und, wenn -beispielsweise- VOLVO als sehr kleiner Hersteller schpn seit mehreren Jahren PIH anbietet und dies momentan nur in höheren Leistungsklassen, dann ist das genau dem Umstand geschuldet. Ich denke, es dauert nicht mehr lange, dann kommt ein schwächeres Aggregat (Verbrenner vorn, E-Motor hinten), in Kürze kommt für den XC40 ein PIH. Wer weiss, was dann noch kommt?

      Und, in genau diese Situation fällt auch der GTE. Allerdings, und das empfinde ich als "eigentlich wollen wir ja gar nicht" seitens VW: warum eine Einstellung der Produktion? VOLVO hat den Umstieg auf 6d temp geräuschlos geschafft? Warum nicht der Staatskonzern mit grosser Produktion in China?

      Leider scheint es mit dem "wir wollen was ausprobieren" in D extrem schlecht zu stehen. Im Gegenteil. Gerade unsere Strom-Monopolisten stellen sich mit aller ihr zur Verfügung stehenden Macht gegen jegliche Veränderung. Erst gegen die erneuerbaren Energien (was für einen Schub hätte es der Sache gegeben, wenn sich EON und EnBW der Sache positiv zugewendet hätten...) und jetzt gegen die Ladesäulen. In No/Se redet keiner davon. Man macht. Und auch in De würde das Aufstellen von Säulen niemandem in seinen Rechten beschneiden. Aber nein, man muss labern, Nebelkerzen werfen, die Schuld der Politik geben.... oder, noch viel schlimmer: dagegen opponieren und letztlich ist die EU schuld. Völliger Humbug. IMHO.

      Das Ziehen eines WW ist nicht das primäre Ziel von PIH. Aber es gibt genügend andere Betriebszustände, wo sich diese Antriebsart positiv bemerkbar macht.

      Und: warum soll man steuerlich Anreize schaffen? Ganz einfach, weil man als Staat Lenkungsfunktionen benötigt, bzw. einsetzen will. Mal polemisch gefragt: warum gibt es Kohle-Subventionen? Warum gibt es immer noch Steinkohle-Kraftwerk, wo in D gar keine Steinkohle mehr gefördert wird? Warum ist Diesel steuerlich niedriger besteuert als Benzin? Und, und, und....
    • @jürgen_jl
      Ich vermute du übersiehst wer hinter Volvo Cars steckt??
      Volvo ist schon lange kein schwedisches Unternehmen mehr, der Besitzer ist ein chinesischer Konzern, ich meine Geely ist es.
      In China bekommen die Konzerne die Auflage in Zukunft nur noch Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb zu vertreiben, Strom ist halt einfacher (z.B. aus Erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne) zu erzeugen als Öl aus nicht vorhandenen Quellen zu fördern....
      Daher kommt auch die Richtung der Entwicklungen bei Volvo zu Hybrid und reinen E-Autos....E-Motoren und Steuerungen sind im Gegensatz zu modernen Verbrennungsmotoren halt wesentlich einfacher herzustellen und bei der Akkutechnik sind die Chinesen bei LiFeYPO4 führend und bei anderen Varianten ebenfalls sehr weit vorne....dank der Minen für seltene Erden im Land (oftmals der einzige der seltene Erden überhaupt fördert) hat man in vielen Bereichen der E-Technik praktisch ein Monopol, bzw. kann die Preise der Technik von Mitbewerbern steuern indem man die notwendigen seltenen Erden nicht auf dem freien Markt oder nicht für Konzerne ausserhalb China anbietet.

      grüße
      Bitte unterstützt unsere Jugendarbeit, stimmt für uns ab.
      Weg zur Abstimmung
      DANKE
    • ich habe letztlich nur vor einem Furcht: dass die dt. Fahrzeugindustrie in Ihrem Dieselwahn in Verbindung mit dem "es lebe der Investor" Gehabe den Anschluss verpasst. Ich möchte gerne, dass wenigstens dieser eine Industriezweig überlebt.

      Die Welt dreht sich weiter. Und wie hilflos diese Industrie momentan agiert, da wird mir, wie gesagt, Angst und Bange.
      Unvorstellbar: ein Newbie führt unsere komplette Fahrzeugindustrie vor! Und was machen unsere etablierten? sie rufen: der Staat soll es richten! Und, leider auch in diesem Forum zu lesen: ja, ja, böser Staat, böse EU.... böser Newbie. Anstatt eine Technologie zu fördern. Nein, man baut Nebelkerzen, produziert Schwachsinn.... und der allgemeine Akklamateur findet das auch noch gut.

      Aber, wenn ich Deinen Beitrag so lese, habe ich das Gefühl, dass dies noch nicht von jedem verstanden wurde. Man gibt eine Technologie der Zukunft aus der Hand.Und, anstatt dran zu arbeiten, kommen immer wieder die ewig gleichen Argumente.

      Unter Ford wurde VOLVO langsam aber sicher ausgehungert. Jetzt, mit neuem Investor läuft es plötzlich? Komisch. Wie gesagt, die Welt dreht sich weiter. Hoffentlich nicht ohne uns. Die Zeit des Diesels, und des reinen Verbrennungsmotors ist definitiv zu Ende. Diesem muss man sich einfach stellen. Wie viel Häme habe ich in einem andere Forum von ABM-Fahrern dafür kassiert, dass VOLVO momentan die Anzahl der Motorvarianten reduziert hat. Nur: alle Modelle sind auf 6d-temp! Was war nun wichtiger? das dümmliche Gequatsche in Verzinsung mit: schau mal, was wir können, mit dem Resultat, der derzeitigen Kapitulation? Oder eine rechtzeitige Beschneidung des Angebots, mit der positiven Folge, dass man momentan "mit der 6d-TEmp Einstufung" durch ist?

      Um mal wieder ein Negativbeispiel zu bringen: ein guter Bekannter arbeitet bei VW. Sein Tenor: Ach herrje, wie böse ist doch die EU, wie böse der Staat, wie schwierig 6d...... Und was macht VW? Modelle für eine Zeit aussetzen, Vorproduzieren, damit man viele Tageszulassungen hat, Varianten streichen.... Aber, mal die Schuld bei sich suchen? Ist diesem Konzern und seinen Mitarbeitern völlig fremd. Ich möchte, dass unsere Industrie überlebt. Aber, so wie sie sich derzeit verhält?

      Ach ja: seltene Erden sind nicht selten. Und, ist es nicht beschämend, wenn man in der angeblichen Industrienation bestimmte Technologien nicht stärkt? Sondern sich immer weiter und immer wieder auf firmen verlässt, denen die Themen: Tarnen, Täuschen und Tricksen nicht fremd sind, und ihr findet das auch noch gut?

      Der Wandel geht nicht von jetzt auf sofort. Davon rede ich auch nicht. Genau so wenig, wie ich davon rede, dass alternative Antriebe sofort für alle und alles passen. Nur wir haben eine -angeblich-tolle Fahrzeugindustrie und was kommt hinten raus?

      Und, was ist daran falsch, Energien zu verwenden, die ich "quasi" im eigenen Land produzieren kann? China nimmt einen grossen Anteil der Wirtschaftsleistung. VW, als Beispiel erwirtschaftet 1/3 des gesamten Haushalts in China. Dem kann und darf man sich nicht verschliessen. Die USA werden ja mittelfristig ausfallen.
    • jürgen_jl schrieb:

      ich habe letztlich nur vor einem Furcht: dass die dt. Fahrzeugindustrie in Ihrem Dieselwahn in Verbindung mit dem "es lebe der Investor" Gehabe den Anschluss verpasst. Ich möchte gerne, dass wenigstens dieser eine Industriezweig überlebt.
      Sollte dieser Industriezweig nicht überleben, kann sich Deutschland verabschieden.

      Nicht nur die direkten und indirekten Arbeitsplätze (vorsichtige Schätzung, ca 2 Mio.) brechen weg, der Abstrahleffekt auf kleine und mittlere Unternehmen, den Einzelhandel, die Renten usw. schickt die BRD ins Nirvana.

      Aber dann braucht sich wenigstens keiner mehr über zu volle Campingplätze aufzuregen.
      2018:

      • Mai 2018 Gut Horn Waging am See :sleeping:
      • Juni 2018 Camping Europa Cavallino :thumbsup:
      • Juli 2018 Schuhbeck Waging am See :sleeping:
      • Sept. 2018 Camping Europa Cavallino :thumbsup:
    • tom11 schrieb:

      jürgen_jl schrieb:

      ich habe letztlich nur vor einem Furcht: dass die dt. Fahrzeugindustrie in Ihrem Dieselwahn in Verbindung mit dem "es lebe der Investor" Gehabe den Anschluss verpasst. Ich möchte gerne, dass wenigstens dieser eine Industriezweig überlebt.
      Sollte dieser Industriezweig nicht überleben, kann sich Deutschland verabschieden.
      Nicht nur die direkten und indirekten Arbeitsplätze (vorsichtige Schätzung, ca 2 Mio.) brechen weg, der Abstrahleffekt auf kleine und mittlere Unternehmen, den Einzelhandel, die Renten usw. schickt die BRD ins Nirvana.

      Aber dann braucht sich wenigstens keiner mehr über zu volle Campingplätze aufzuregen.
      Ganz genau. Sehr schön ergänzt.

      Und, um es noch mal zu sagen: derjenige, der den Hybriden klein redet, war offensichtlich noch nicht in den USA. Oder, hat nicht mitbekommen, was gerade in Berlin passiert: der schleichende Weggang von DC hin zum Hybriden.... Die Technik funktioniert. Der einzige Ort, wo es nicht funktioniert, scheinen die Köpfe einiger Verbohrter zu sen.

      Es gibt einen schönen Spruch: damit alles so bleiben kann, wie es st, muss sich alles ändern.