Anzeige

Anzeige

Dutch Oven Gerichte ----- Feuerkessel ----- Dopfen

    • Hallo Peter ,

      wenn Du mal Brot im DO ausprobieren willst , hab ich ein Rezept für Dich .
      Ich hab so ein Brot mit Buttermilch und Leinsamen und Sonnenblumenkerne gemacht . Allerdings im BO.
      Folgendes Rezept hab ich für den DO gefunden :

      Bierbrot

      550 g Mehl - 550 er
      3 Eßl . Backpulver
      1 Eßl . Salz
      1 TL. Zucker
      2 Eßl . Oregano
      1 Eßl . Chili
      etwas Paprikapulver
      400 ml Altbier

      Alle Zutaten miteinander verrühren und Altbier nach und nach dazu geben . Verkneten , bis ein homogener Teig entstanden ist .Ca 0 ,4 l .

      DO mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen .

      Bestückt wird der DO unten mit 8 Grillis und oben mit 16 .
      Nach ca . 60 Min . sollte das Brot fertig sein .

      Soll gut zu gegrillten Sachen schmecken .

      Das Rezept kann man auch abwandeln mit anderen Zutaten , Kräuter , Körner , Käse oder Röstzwiebel u. s. w. !

      Selbstverständlich ist das Rezept auch für alle anderen da , die es mal im DO ausprobieren möchten .

      LG Veronika
    • Danke für den Tipp, Veronika.

      Klingt verlockend. Werden wir bestimmt so, oder ähnlich später mal ausprobieren.

      Obwohl ich ein wenig Angst habe, dass es misslingt.
      Ich habe in einer Facebook Dutch Oven Gruppe schon so viele Bilder von verbrannten oder halb rohen Broten gesehen.

      Aber irgendwann trauen wir uns auch da ran.
      Dopfen und Grillen gleichzeitig macht bestimmt Spaß.

      Gruß Peter
    • Nun denn ,
      selbst beim backen im BO hatte ich im Laufe der Jahre auch mal Mißerfolge gehabt .
      Da ist dann auch schon mal Blechkuchen , der klitschig war , in die Tonne gelandet.
      Oder was Verbranntes .

      Versuch macht klug . Wenn es beim ersten mal nicht klappt , weiß man auch meist , wodran es gelegen hatte .

      LG Veronika
    • Heute Kochen mit Dopf, Cadac und Gasherd.

      Spießbraten mit Soße im Dopf.
      Gemüse (Jaroma) auf dem Skottel.
      Kartoffeln auf dem Herd.
      Dateien
    • Am Wochenende gab es wieder etwas aus dem Dopf.

      1.Kassler Nacken
      mit gedünsteten Zwiebeln, Kartoffelsalat, Tzatziki und Antipasti.

      2. Hähnchen auf Grünkohl mit Kartoffeln.
      Zu Grünkohl geht für uns alles, bis auf Mettwurst, Pinkel oder fetter Speck.
      Dateien
    • Hallöle ,

      sagt mal ,wenn man einen gusseisernen Topf das erste Mal benutzen will , muß man da was beachten ??

      Bei einer Eisenpfanne sollte man vor dem erstem Gebrauch ja was beachten .

      Wie sieht es mit dem D O aus ?

      Gruß Veronika
    • Hallo Veronika,

      Der Dopf sollte vorher eingebrannt werden, um eine Patina zu bilden. Allerdings sind die Döpfe von Petromax und auch einigen anderen Firmen werksmäßig eingebrannt und sofort gebrauchsfertig.

      Gruß Peter
    • Hallo danke Dir .

      wir haben ja den Weber Spirit Gasgrill .
      Da gibt es einen gusseisernen Topf , den man auf dem Grill setzen kann .
      Ist halt ein D O , nur nicht mit Kohlen , sondern im Gasgrill zu benutzen .
      Würde mir den gerne zulegen .
      Was muß ich handhaben , vor dem ersten Gebrauch ??

      Gruß Veronika
    • Ich würde nix machen. Das mit dem Einbrennen und der Patina scheint auch nur so eine Philosophie zu sein.
      Unsere Großmütter hatten ja auch Eisentöpfe und haben damit einfach nur gekocht oder geschmort, ohne davon einen Film zu machen. :)

      Gruß Peter
    • Hallo,
      ich habe seit letztem Sommer auf einen DOpf, kennen gelernt habe ich als erstes Kartoffelgratin, das hat ein Vereinskollege angesetzt, super genial!
      Nachdem ich das Teil dann hatte gab es als erstes Schichtfleisch, ich habe Puten oder Hähnchenbrust genommen und über Nacht mit einem Rub eingelegt.
      Am nächsten Tag dann den Boden mit rohem mageren Schinken ausgelegt, das Fleisch mit Paprika und Zwiebelringen und Kartoffelscheiben reingepackt, zwischendurch immer etwas Ayvar scharf rein, ich wollte keinen Ketchup...obendrauf dann wieder Zwiebel und Paprikaringe.
      Dann etwa die hälfte der Kokosbriketts drauf und drunter und langsam köcheln lassen...ich denke so etwa 2-2,5 Std waren es.

      Super geworden, wobei ich beim nächsten Versuch die Würzung verändert habe da der erste Versuch etwas lasch gewesen ist.


      Mittlerweile mache ich regelmäßig Brot zum grillen im DOpf.
      Ich nehme
      ~500 g Mehl (egal welches, der Unterschied ist kaum feststellbar)
      1 TL Zucker
      etwa 1/2 TL Salz
      4-5 EL Speiseöl
      1 Päckchen Hefepulver/Trockenhefe
      etwa 250ml warmes Wasser

      Die festen Zutaten in eine große Schüssel, gut mischen, dann das Öl untermegen und als letztes das warme Wasser, jetzt alles lange verkneten, je länger umso besser, mind. 15Min.

      Wenn der Teig zu matschig ist nochmal Mehl drüber und einkneten, also den Teig eher etwas zu trocken ansetzen, erleichtert die Verarbeitung.
      Nach dem Kneten streue ich etwas Mehl in die Schüssel und verteile dieses, dann den Teigklumpen rein und etwas breit drücken.
      Dann alles in die Schüssel und warm stellen (wenn es zu kalt ist Körnerkissen in die Mikrowelle und das nachher unter die Schüssel und in eine Decke wickeln.
      Das ganze mind. 2 Std gehen lassen.

      Je nach Geschmack kommen dann noch verschiendene Dinge, wie z.b. klein geschnittene Tomaten, Chilis, Knofi usw. rein.
      Die "Lekkerlis" knete ich direkt bevor der Teig in den Dopf kommt rein.

      Das ganze kommt in den 4,5er DOpf, mind. 30 Minuten bevor der Dopf befeuert wird kommt der Teig auf Backpapier in den Pott, dann mit ner Gabel etwas einstechen und mit ein wenig Wasser einreiben, unten etwa 6 Briketts, oben etwa 10 drauf.
      Nach 20 Minuten mal lünkern wie weit das ganze ist...bei den Kokosbriketts reichen 20-25 Minuten locker, bei billigen braucht man auch 40-60 Minuten.

      Das ganze sollte etwa ne Stunde bevor es gebraucht wird fertig gebacken sein damit es auskühlen kann.
      Dazu dann eine Kräuterbutter oder Zaziki....jamjam!
      Bitte unterstützt unsere Jugendarbeit, stimmt für uns ab.
      Weg zur Abstimmung
      DANKE
    • Peter schrieb:

      Ich würde nix machen. Das mit dem Einbrennen und der Patina scheint auch nur so eine Philosophie zu sein.
      Unsere Großmütter hatten ja auch Eisentöpfe und haben damit einfach nur gekocht oder geschmort, ohne davon einen Film zu machen. :)

      Gruß Peter
      Stimmt nur begrenzt!
      Das einbrennen bringt zumindest bei Eisenpfannen was!
      Bei der Eisenpfanne sollte ich diese komplett mit Kartoffelschalen auslegen und bei hoher Stufe solange drin lassen bis diese schwarz geworden sind.
      Es hat mir den Rauchmelder ausgelöst....

      Seit dem kann ich selbst Spiegeleier da drin machen mit nur einem halben Teelöffel Öl was ich mit einem Küchentuch in der Pfanne verreibe bevor sie auf den Herd kommt und diese setzen nicht an!

      Wichtig ist nur das man niemals Reinigungsmittel nutzt, denn damit zerstört man die Schutzschicht.
      Auswaschen oder reinigen nur mit einem Stahlwolleschwamm und heissem Wasser, dann trocknen und mit etwas Pflanzenöl einreiben damit es nicht rostet.

      Genauso habe ich es auch mit dem DOpf gemacht, allerdings habe ich diesen 2 Stunden bei >200°C in den Backofen gestellt.
      Mir ist so nichtmal der magere Schinken am Boden angebrannt, er war zwar dunkel, ist aber trotz der langen Hitze nicht verbrannt.

      Unsere Großmütter hatten in aller Regel auch Pfannen und Töpfe die schon viele Jahre auf dem Buckel hatten....von meiner Oma weis ich auch das sie die Pfanne nach Nutzung nur mit Küchenrolle ausgewischt, nie aber mit Spüli in verbindung gebracht hat... genau wie meine Mutter und ich mittlerweile bei der Eisenpfanne bzw. dem DOpf

      grüße
      Bitte unterstützt unsere Jugendarbeit, stimmt für uns ab.
      Weg zur Abstimmung
      DANKE
    • joeschle schrieb:

      Am nächsten Tag dann den Boden mit rohem mageren Schinken ausgelegt, das Fleisch mit Paprika und Zwiebelringen und Kartoffelscheiben reingepackt, zwischendurch immer etwas Ayvar scharf rein, ich wollte keinen Ketchup...obendrauf dann wieder Zwiebel und Paprikaringe
      Lecker, so mögen wir es auch am liebsten. Ohne fetten Bacon und ohne Barbecue Soße oder ähnliches. Von den meisten wird ja der Dopf komplett mit Bacon ausgelegt :wacko:



      joeschle schrieb:



      Super geworden, wobei ich beim nächsten Versuch die Würzung verändert habe da der erste Versuch etwas lasch gewesen ist.
      Wir verschärfen alles mit Jalapeno-Pulver und Cayennepfeffer



      joeschle schrieb:

      Das einbrennen bringt zumindest bei Eisenpfannen was!
      Bei der Eisenpfanne sollte ich diese komplett mit Kartoffelschalen auslegen und bei hoher Stufe solange drin lassen bis diese schwarz geworden sind.
      Es hat mir den Rauchmelder ausgelöst....

      Seit dem kann ich selbst Spiegeleier da drin machen mit nur einem halben Teelöffel Öl was ich mit einem Küchentuch in der Pfanne verreibe bevor sie auf den Herd kommt und diese setzen nicht an
      O.K. werden wir probieren. Wir hatten uns vor ein paar Jahren mal eine Eisenpfanne gekauft, aber schnell wieder entsorgt, weil alles angebrannt ist.


      joeschle schrieb:



      Genauso habe ich es auch mit dem DOpf gemacht, allerdings habe ich diesen 2 Stunden bei >200°C in den Backofen gestellt.

      Mir ist so nichtmal der magere Schinken am Boden angebrannt, er war zwar dunkel, ist aber trotz der langen Hitze nicht verbrannt.
      Inzwischen haben wir unsere Petromax Döpfe auch neu angebrannt. Nach mehrmaligem Gebrauch brannte dann doch häufig etwas an.
    • Hallo,

      zum einbrennen, bzw. anbrennen im DOpf, ich kann mich nur daran erinnern das der Kumpel sagte das man die niemals mit einem fettlösenden Reiniger behandeln darf, dieser zerstört die Schutzschicht.
      Selbst Reste von Spüli am nicht absolut ausgewaschenen Schwamm können schon "Schaden" anrichten.

      Bei der Wochenendtour auf der ich das erste mal Schichtfleisch kennengelernt habe, haben wir Pepperoni/Chili/Knofi klein geschnitten und zwischen die Schichten gepackt, allerdings gab es da die Version mit "Ketchup"....was mir persönlich zu dominant ist.

      Habe gestern von einem Kollegen ein Bild einer Werbebeilage gesendet bekommen....wenn ich es zeitlich schaffe gibt es morgen den 2. DOpf....bin mir nur noch nicht 100% sicher ob ich nochmal den ~4,5L nehme oder einen größeren, denn dann könnte ich wohl auch das Brot in einer größeren Menge machen....die Variante mit den 500g Mehl ist für uns etwas knapp, viel mehr passt aber nicht in den Dopf da es ja noch gut aufgeht....Zumindest wenn man den Teig lange gut geknetet hat bevor er gehen darf und dann nachdem er im DOpf ist noch einige Zeit bei mind. Zimmertemperatur im DOpf ausgebreitet gehen lässt.
      Bei den ganzen "Versuchen" die ich bisher gemacht habe, meine ich das sich die Variante mit dem, mit Wasser die Oberfläche einreiben als sehr hilfreich rausgestellt hat.
      Den Teig breite ich auf im DOpf ausgelegtes Backpapier aus, so brennt nichts an.

      Ich freue mich schon auf weitere Vorschläge zu den Dingen die man noch alles anstellen kann....am liebsten solche wo man alles in den DOpf packt, die Kohlen vorglüht auf und unter den Pott verteilt und dann eine gewisse Zeit später kurz nachsieht ob es "fertig" ist und dann nur die Kohlenreste/Asche entfernt und anfangen kann den Inhalt zu entnehmen.

      gruß
      Bitte unterstützt unsere Jugendarbeit, stimmt für uns ab.
      Weg zur Abstimmung
      DANKE
    • Wir haben uns ein Vorzelt Vordach gegönnt und einen neuen Dutch Oven (Petromax Ft4,5). Dazu einen Kugel Grill zum Dopfen.
      Das Vordach ist super. Nun können wir bei diesem miesen Sommerwetter jederzeit Grillen, Dopfen oder sonstwie draußen kochen.


      Heute den Ft4,5 von Petromax eingeweiht. Es gibt Rotweingulasch.


      Zutaten:
      1 kg Gulasch Rind und Schwein
      Champignons
      Zwiebeln/Knoblauch
      Paprika und Möhren
      Tomatenmark
      Gewürzmischung aus Cayennepfeffer und Magic Dust von Ankerkraut
      Rinderfond
      Rotwein
      Und zum Schluss Saure Sahne
      Dazu Spätzle.

      Gulasch, Knoblauch und Zwiebeln anschmoren.

      Gemüse und Pilze zugeben.
      Fond und Rotwein dazu.

      Nun kocht es erstmal für 2 ½ Stunden.

      Kurz vor Ende saure Sahne unterrühren.





    • Heute gab es Lasagne aus dem Dopf:
      Rezept:
      Hack aus Bratwurstmasse mit Zwiebeln, Knoblauch, Tomatenmark und Gewürzen anbraten.

      Ablöschen mit Wasser und Wein.

      Passierte Tomaten dazu.
      Kurz aufkochen.

      Topf vom Feuer.
      Soße bis auf einen Rest rauslöffeln.

      Dann Schichten:
      Nudeln--- Soße--- Blattspinat--- Pilze--- roher Schinken--- Creme Fraiche--- Raspelgouda.
      wieder etwas Soße--- Nudeln .......
      Letzte Lage Nudeln mit reichlich Soße und Raspelmozarella.

      1 Stunde mit viel Hitze von oben und wenig von unten.
      Dateien
    • Heute gab es Kartoffel - Zucchini - Gratin mit Hähnchenkeulen aus dem Ft 4,5.

      Dopfboden mit Bacon auslegen, damit nix anbrennt.

      Mehrere Schichten von Kartoffeln, Zucchini, Zwiebeln, Knoblauch.

      Dazwischen Soße aus Cremefine und Creme Fraiche.

      Oberste Schicht Kartoffeln und viel Soße.

      Zum Schluss Hühnerkeulen oben drauf.
      Dateien
    • Heute gab es Paprikaschoten aus dem Petromax Ft 4,5.
      Gefüllt mit Hack und Gouda.

      Zwiebeln angebraten, Paprikaschoten und Kartoffeln in den Dopf, ein Glas Fleischfond hinzugeben, 1 Stunde bei geringer Hitze geköchelt.
      Dateien