Anzeige

Anzeige

Wintercamping: Frostschutz für Frischwassertank/Schläuche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Wintercamping: Frostschutz für Frischwassertank/Schläuche

      Hallo zusammen,

      ich habe in einem Wohnwagen (Knaus Südwind 485, ca. 20 Jahre alt) einen Truma Gasboiler verbaut.
      Nun möchte ich den Wohnwagen auch im Winter nutzen und habe folgenden Gedanken um einem Frostschutz vorzubeugen:

      Durch eine zusätzliche Warmwasserleitung (T-Abzweig am Boiler) zum Frischwassertank wird einmal täglich per Abstellhahn das auf bis 70°C aufgeheizte Wasser zurück in den Fischwassertank (45 Liter) geschickt. Damit ist das Wasser so warm, dass es für einen Tag nicht gefrieren kann. Darüber hinaus ist ja der Wohnwagen durch 40mm Styropor mit Alublech gut isoliert und die Kaltwasserschläuche sind auf den Warmlufrohren der TrumaVent installiert. Noch einen wichtigen Hinweis: Ich verwende das Wasser NICHT zum Verzehr (nur Dusche, Händewaschen, Abwaschen etc.).

      Was haltet ihr davon?
      Bzw. gibt es sinnvollere Alternativen zum Thema Frostschutz?

      Danke.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stoerte ()

    • Wir waren schon oft im Winter mit Wohnwagen unterwegs. Wenn der Wagen bewohnt, also auch beheizt ist, passiert gar nichts.
      Gefährlich wird es nur dann, wenn der Wagen völlig durchfriert. Dann muss vorher zwingend gründlich entleert werden.! Der Boiler platzt sofort bei Eis.
      Heißes Wasser in den Tank mit kaltem Wasser zu leiten, halte ich für überflüsssig und auch für Geldverschwendung.

      Gruß
      Vielcamper
    • Moin moin,

      die einfachste Lösung im Winter. Heizung an - Wasser drin Heizung aus - Wasser raus

      Wichtig während der Fahrt bei Frost: Wasser raus
      Heizen während der Fahrt ist Geldverschwendung


      Seit 197? Winter-Camper und noch nie Frostschäden im WW gehabt.
      1. Wohnwagen Eriba Taiga 425 (1978)
      2. Wohnwagen Wilk de luxe Springstar (1999) 111 Reisen (ca. 150000 km) in 16 Jahren
      3. Wohnwagen Fendt Saphir 465 SQ 2016 (Zulassung 07.10.2015) bisher 16 Reisen (ca. 32.000 km)
    • stoerte schrieb:

      Damit ist das Wasser so warm, dass es für einen Tag nicht gefrieren kann.

      Nun,

      wirklich so warm, daß es einen Tag ohne Heizung übersteht?
      Bei den von Dir angegebenen Massen rechne ich mal:
      45 Liter mit 10°C und 5 Liter mit 70°C ergibt eine Mischungstemperatur von 16°C. Reicht das für einen Tag (ist natürlich [auch] von der Außentemperatur abhängig)?


      Humphrey
      Gruß
      Humphrey
    • Hallo,
      wenn Du die Heizung ausmacht, ist der Wohnwagen trotz der Dämmung ruckzuck kalt.
      Ein Haus wird auch relativ schnell kalt wenn Du im Winter die Heizung aus stellst.
      Die Heizung sollte bei Abwesenheit auf kleiner Flamme weiter laufen.
      Freundliche Grüße :w

      Andreas


      Unterwegs mit Frau, Kind und sowie Hund im MB E 300 T CDI 10/2015 und Knaus Südwind 550 FSK 08/2007 am Haken.
      Des Campers größter Fluch sind für mich Birken und Besuch, obwohl der Besuch geht irgendwann wieder. :rolleyes:
    • Probiere es Doch einfach mal ohne Wasser aus. Stell ein Thermometer in den Wohnwagen und heizen den mal morgens richtig auf, dann die Heizung aus und am Nachmittag schaust Du mal was von der Wärme übrig geblieben ist.
      Freundliche Grüße :w

      Andreas


      Unterwegs mit Frau, Kind und sowie Hund im MB E 300 T CDI 10/2015 und Knaus Südwind 550 FSK 08/2007 am Haken.
      Des Campers größter Fluch sind für mich Birken und Besuch, obwohl der Besuch geht irgendwann wieder. :rolleyes:
    • Moin.

      Um die 45 Liter im Tank würde ich mir keine Gedanken machen. Viel schlimmer ist das Wasser in den Schläuchen. Ohne die Heizung auf kleiner Flamme laufen zu lassen, würde ich den Wohni bei -10 Grad nicht verlassen.

      Nicht nur das Wasser ist problematisch. Die Feuchtigkeit, die sich in der Nacht zwangsläufig bildet, würde sich dauernd an den Fenstern und in den Ecken niederschlagen, wenn die Heizung nicht durchläuft.
      Gruß
      Tosche

      ...das kannste schon so machen, aber dann isses halt kacke!!!

      RUT Nds 2018
      Schön war es!

      Reisebericht Südschweden 2017


      [IMG:https://images.spritmonitor.de/643346_5.png]
    • Mal ne ganz andere Baustelle- Mal abgesehen davon, dass andauerndes Aufheizen und Abkühlen energetisch nicht gerade effektiv ist, handelst du dir über Kurz oder Lang en Kondensat Probelm ein- Wie viele schon geschrieben haben: Heizung aus Wasser ablssen- Es gibt von Truma auch ein automatisches Ventiel dass bei Frost die Therme entleert.
    • stoerte schrieb:

      Ok, danke.
      Was heißt heizen? Genügt es morgens und abends kräftig durchheizen, wenn draußen -10°C sind? Es gibt ja eine Dämmung...
      Ich stehe nicht auf einem CP, sondern nutze den WW nur als Schlafgelegenheit und bin erst gegen Abend zurück.
      Und die Nacht auch durchheizen?
      Probier es doch einfach mal aus.

      Ich empfehle aber die Heizung bei -10°C auszuschalten nur wenn du noch im Caravan für einige Zeit bleibst. Du kannst uns ja mal schreiben was danach deine Erkenntnis war.
      Es grüßt Jürgen :w
    • ToscheEcki schrieb:

      Viel schlimmer ist das Wasser in den Schläuchen.
      Wie bekomme ich das Wasser da raus? Wenn ich das Wasser aus dem Frischwassertank auspumpe (beide Hähne auf) bis Luft kommt, bleibt dennoch Wasser im Frischwasserschlauch (Pumpe darf ja nicht trocken laufen).
      Wie macht man(n) nun die Schläuche leer?
      Oder macht das gar nichts dass etwas Wasser im Schlauch verbleibt (kann sich ja ausdehnen)?

      Danke
    • Hallo stoerte,
      sorge dafür, dass die Pumpe/Wasserversorgung stromlos ist. Bei unserem Eriba z. B. muss die Wasserversorgung zugeschaltet werden, sonst läuft die Pumpe nicht.
      Dann drehst du sämtliche Ablaufhähne im Boden auf. Achte auch auf die der Warmwassertherme! Zum Schluss öffnest du die Wasserhähne in Mittelstellung (Warm-/Kaltwasser 50:50) voll, so dass Luft in die Leitungen gezogen werden kann. Jetzt sollten Wassertank, Therme und Leitungen leer laufen.
      Ein paar Resttropfen richten keinen Schaden an. Nur wenn die Leitungen, Hähne, Therme, Tank gefüllt sind, droht Schaden, da gefrierendes Wasser Platz braucht, wenn es sich ausdehnt.

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • Frostschäden:
      Seit zwei Nächten haben wir Frost um minus 5 °. Wenn jatzt noch das Wasser drin ist, kann es schon zu spät sein. Nicht für die Schläuche, aber für den Beuler.

      stoerte schrieb:

      ToscheEcki schrieb:

      Viel schlimmer ist das Wasser in den Schläuchen.
      Wie bekomme ich das Wasser da raus? Wenn ich das Wasser aus dem Frischwassertank auspumpe (beide Hähne auf) bis Luft kommt, bleibt dennoch Wasser im Frischwasserschlauch (Pumpe darf ja nicht trocken laufen).Wie macht man(n) nun die Schläuche leer?
      Ich lasse den Frischwassertank gar nicht durch die Pumpe leerlaufen. Ich ziehe den Stöpsel raus und der Tank ist leer. Den Rest, falls der Wagen schräg steht,
      wische ich mit Haushaltspapier aus. Dann öffne ich alle Entleerungen und auch die Wasserhähne. Jetzt mache ich den Schlauch von der Pumpe ab.
      Dann blase ich Druckluft aus einem Kompressor durch diesen Schlauch in das Leitungssystem. Da kommt überall noch viel Wasser raus. Das Wichtigste ist der Beuler.
      Genauso mache ich das auch mit dem Frischwassertank der Toilette. Leerlaufen lassen, danach mit Druckluft. Ebenso auch die Abflussrohre.
      Die Cassette der Toilette steht bei Nichtbenutzung des Wagens im Winter bei uns im Keller.

      Gruß
      Vielcamper
    • Druckluft braucht man nicht.

      Ich lasse den Tank und die Therme bei geöffneten Hähnen leerlaufen. Dann schließe ich alle Hähne bis auf den, an dem ich dann mittels aufgeblasenem Luftballon das Wasser aus der Leitung drücke. Erst die Warmwasserleitung und somit auch die Therme, dann die Kaltwasserleitung. Das wiederhole ich an den anderen beiden Hähnen und gut ist. Das reicht mMn völlig aus.
      Gruß
      Tosche

      ...das kannste schon so machen, aber dann isses halt kacke!!!

      RUT Nds 2018
      Schön war es!

      Reisebericht Südschweden 2017


      [IMG:https://images.spritmonitor.de/643346_5.png]
    • Luftballon, gute Idee ! Das ist mir neu, aber gut.
      Ich verwende meinen Kompressor, weil ich den halt zur Verfügung habe. Der Wagen steht bei uns im Garten auf einer gepflasterten Fläche.
      In einer Garage habe ich sozusagen die "Servicebude" für den Wohnwagen. Wäre die Garage größer, würde der Wohnwagen drin stehen.

      Gruß
      Vielcamper
    • Blechi schrieb:

      vielcamper schrieb:

      ...ich verwende meinen Kompressor...
      und der hat einen Ölabscheider ?
      Irgendwie verstehe ich das ja nicht, da wird einerseits zum Kompressor geraten, aber im Frühjahr versucht, eine Entkeimumgsorgie über das Frischwasser zu schütten
      DANKE! Und sich dann im Frühjahr wundern wenn das Wasser mal unter dem Waschbecken herauskommt weil ein gesteckter Schaluch "runtergehüpft" ist....