Anzeige

Anzeige

Leichtes Reisevorzelt im Winter nutzbar?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Leichtes Reisevorzelt im Winter nutzbar?

      Hallo,

      ein Frage an die ambitionierten Wintercamper:
      Kann man ein leichtes Reisevorzelt auch im Winter nutzen.?

      Ich schildere dazu mal kurz unsere Situation:
      Wir (2E,3K) fahren zwei bis drei Mal ein paar Tage im Jahr Skifahren. Wir haben ein "richtiges" Wintervorzelt. Der Aufbau dauert, damit es richtig stabil steht (was ja auch sinnvoll ist). Aber es ist uns eigentlich auch ein wenig zu groβ. Wir hätten einfach gerne nur einen wind- und schnee-geschützten Eingang. So dass man seine Stiefel abklopfen kann und bei Wind nicht immer gleich der Winter im Wohnwagen einzieht, wenn man mal kurz die Türe öffnet (besonders bei Kindern - Ihr wisst sicher, was ich meine...).
      Wir sitzen nicht im Vorzelt, es wird dort auch nicht gekocht. Höchstens mal ein Schlitten mit abgelegt.
      Isolation, Kondenswasser im Vorzelt, absolute Dichtigkeit spielen eine untergeordnete Rolle.

      Jetzt haben wir uns Gedanken gemacht, ein leichtes Reisevorzelt dazu herzunehmen. Das Teil steht(hoffentlich) in 15 Minuten, Bodenplane lassen wir weg da kommen Rasengitter hin.

      Das Zelt wäre vom Grundriss kleiner (kommt uns entgegen), leichter, kompakter und für ein paar Tage vielleicht sinnvoller.

      An die Schneelast hatte ich auch gedacht, es gibt ja Reisevorzelte, bei denen der Schnee dann nach vorne abrutschen könnte (z.B. das Viera vom groβen "O").

      Hat jemand von Euch Erfahrungen, solch ein Zelt als Wintervorzelt zu nutzen? Also nur zu dem Zweck, den Eingangsbereich zu schützen.
      Und: wie schaut es bei den niedrigen Temperaturen mit dem Fiberglas-Gestänge aus, das ja für den Aufbau gebogen werden muss. Kann das aufgrund der niedrigen Temperaturen brechen?

      Danke Euch.

      Gruβ
    • Hallo,

      vorab die Kurzversion: Vergiss es!

      Wenn du alpines Wintercamping meinst.

      In anderen Regionen kann das Funktionieren.

      Letzten Februar stand neben uns son Hollandleichtbau, nach 45CM Neuschnee über die Nacht war da morgens nur noch ein Gewirr aus Stöffchen und Stangen übrig. ( Die umliegenden Camper hatten schon Wetten abgeschlossen. Bei einem Luftzelt geht zumindest mal nichts kaputt. Bei dem Leichtbaukram mit Fiberglasstangen dann schon. Wir bauen unser 2,2x1,8 Zelt auf wenn wir länger als 3 Tage stehen. Kein Boden maximal ne Europalette. Sonst bauen wir nichts auf.
      Wo solls denn hingehen?
    • So siehts aus, ein stangenloses robustes Luftzelt wäre OK, z.B. die Dorema All Season Varianten. Wenn die einknicken geht nichts kaputt, einfach vom Schnee befreien und weiter machen. Alles andere kann man weitgehend vergessen.

      Der Schnee rutscht oft nur schlecht ab, weil warme Luft aus dem Wagen, z. B. durch die geöffnete Tür, an der Zelthaut den Schnee leicht antaut, Friert das wieder, bleibt eine raue Eisschicht am Zelt hängen, die sich mit dem Stoff gut verbindet.
    • Hallo,

      danke Euch für die schnellen Antworten!

      Ich seh' schon, ich war da etwas naiv.

      Jetzt ist es ein kleines Wintervorzelt (150x160) mit Stahlgestänge geworden.
      Sollte ja auch schnell aufzubauen sein (hatte ich meiner Holden jedenfalls so gesagt... ) - o.k. vielleicht nicht ganz so schnell wie das Leichtvorzelt ;)

      Schönen Abend noch.

      Gruß
    • Ok dann ist Stahl kleine Dachfläche und 3 Dachstangen mit Orkanstütze eine passendere Wahl. Ich trau mich nicht mein Luftvorzelt im Alpenwinter zu nutzen.
      Geh vor dem Einziehen mit der Kederbürste und Silikonspray durch dann flutscht es. Mach den Probeaufbau daheim und beschrifte das Gestänge mit Beschriftungsband. Schnee auf dem Faulstreifen spart auch einiges an Zeit. Dann klappt das schon refcht flott.
    • Wir haben auch so ein Wintervorzelt vom großen O... in NL - das Zürich 1 - auch in 150 x 160 cm. Das Zelt steht mit ein wenig Übung in 15 min.
      Hier noch an unserem Kip.
      .
      Wintervorzelt_01_700x700.jpg
      .
      Den Boden lege ich dann mit Kunststoff-Bodenfliesen von Isabella aus. Das funktioniert auch im Schnee sehr gut. Und der Hund hat einen Raum wo er sich schütteln kann.
      .
      Isabella_Bodenfliese.jpg

      .
      Die Andruckstangen (für die Seiten des Zeltes) sind nicht im Lieferumfang des Zeltes dabei, aber wirklich wichtig. In NL hatten wir letztes Jahr zu Ostern starken Sturm. Die Böckchen zum einhängen der Dachstangen haben sich dabei verschoben und die Andruckstange stand anschließend vor der Eingangstür. Also besser fest montieren.
      .
      Wintervorzelt_Andruckstange.jpg
      Bis auf meine Fehler...
      ... bin ich Perfekt
      Rolf der Neanderthaler


      ____________________________________________________________________________________________
      PÖSSL 2win plus (2019) | 163 PS | 3.500 kg | RFK | AHK | ALDEN Sat-Anlage | 4 m Markise | Fahrradträger
      ELDDIS Crusader Hurrican | Dorema Mistral All Season | Zürich 1