Anzeige

Anzeige

Suche Gasgrill

    • GenesisBiker schrieb:

      Ja, gewisse Vorteile bringt der Nappi, Temperaturen unter ~150 Grad fuer ein "low & slow" bekommt aber auch der nicht hin. Dafuer scheint der Grillraum zu klein.
      Ja, auch das stimmt ,zumindest wenn man nicht etwas tricksen möchte! Wenn man den Deckel etwas aufläßt, kriegt man auch kleinere Temperaturen hin. ABER, dann darf auch der Wind nicht zu stark sein und wirklich konstant ist es auch nicht.

      Hab am WE Spare-Ribs nach der 40-40-40 Methode gemacht und da arbeitest du bei den letzten 40 Minuten mit 120 Grad. Die schwankten natürlich etwas, aber mir persönlich war es ega....

      Gruß Ralf
    • Habe mir den Enders Explorer zugelegt. Ist seit 2 Wochen in der "Dauererprobung" auf der Terrasse. Kochen, Grillen, Backen, alles zu unserer Zufriedenheit.

      Hat sogar meinen Schwiegersohn in der Bewährungsphase, einen Weber Grill Freak, überzeugt. Wird heute wieder eingepackt und zum übrigen "Was mit muss" Haufen gestellt.

      Schönen Tag noch.

      Heizerknecht
    • Hallo, und ODC City nicht vergessen.
      Bester für indirektes Grillen mit patentiertem Trichtersystem.
      Bei vielen Grill-Fachhaendler gibt's auch Vorführung und Grillkurse.
      Gruessle Wolli :w
      Grüßle aus dem Schwabenländle vom Onkel Wolli :0-0:
      Reisen und Wohnen mit Schlafkoje und Bobbycar :anbet:
    • GenesisBiker schrieb:

      Ja, gewisse Vorteile bringt der Nappi, Temperaturen unter ~150 Grad fuer ein "low & slow" bekommt aber auch der nicht hin. Dafuer scheint der Grillraum zu klein.
      Wer auf low & slow Wert legt kann es ja man mit einem regelbaren Druckminderer versuchen:

      petras-grillshop.de/11-stufen-…ler-mit-schauch::625.html

      Hab ich zwar selber noch nicht ausprobiert, aber Freunde an diversen Gasgrills.

      Ich bin auch vom Napoleon begeistert!
      Ich leg auch meistens einen Pizzastein in den Grill, damit kann man perfekt Brot aufbacken, Pizza oder anderes backen.
      Und daneben ist noch Platz um 3 Personen reichlich zu begrillen.

      Gruß
      Ralf
      Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
      James Patterson in "Alex Cross - Blood"
    • Den Q1200 gibt's bei bbqcenter.nl gerade für 234.- Wer in Grenznähe NL wohnt kann da echte Schnapper machen. Die liefern auch an Post NL oder BlueWinkel Stationen kostenlos und man holt ihn dann dort ab.

      Die haben immer wieder mal echte Schnäppchen Angebote im BBQ Bereich. Habe mir da im Herbst einen Cadac Meridian mit 3 Brennern und Kocher da für 349.- gekauft.. In D kostet der mindestens 579.-

      Der ODC 420 City kostet da gerade mal 145.- auch ein Super Preis. Liegt in d bei mind. 170.-
    • Bisher habe ich immer einen Cobb-Grill mitgenommen, will jetzt aber mal meinen ODC 420 mitnehmen. Eine Verpackung habe ich derzeit nicht dafür, plane aber so einen Karton zu kaufen und dann unter dem Tisch im WW zu verstauen. Wegen des Radkastens unter der Sitzgruppe darf ein Kantenmaß des Kartons nicht mehr als 550 mm, die anderen beiden gut 700 mm sein.

      Einige von euch nehmen doch auch den 420er mit. Wie verstaut ihr den? Kann meine Variante funktionieren? Bekomme ich alles in den Karton? Ich möchte den Grill nicht demontieren, sondern nur den eigentlichen Grill vom Tripod/Untergestell nehmen und dieses in der Mitte an den "Druckknöpfen" teilen.

      Übrigens halte ich den 420er für einen sehr guten Grill, den ich regelmäßig neben meinem Weber Q300 nutze.
    • Hallo Wolle, mein ODC City420 ist schon 10Jahre alt und es gab da noch die Tasche und ein Tischgestell mit Transportfunktion dazu. :thumbsup:
      Eine passende Kiste ist sicher schwer zu finden.
      Unser passt in den grossen Staukasten unterm Bett und ins Auto.
      Als Kugelgrillfan der immer den Deckel schließt wegen der besseren Temperaturverteilung wäre alternativ nur noch ein Holzkohlekugelgrill ein Thema,
      wenn das nicht so viel Dreck und Arbeit machen würde.
      Gruessle Wolli :w
      Grüßle aus dem Schwabenländle vom Onkel Wolli :0-0:
      Reisen und Wohnen mit Schlafkoje und Bobbycar :anbet:
    • Hallo!

      Vor gut zwei Monaten hatte die nachstehenden Beitrag geschrieben...

      Bernhard81 schrieb:

      Ich kann leider noch keine Erfahrungsberichte beisteuern, aber seit kurzem haben wir auch unseren bisherigen Cadac Safari irgendwas (das kleine runde Ding) in Rente geschickt. Haben uns einen Enders Explorer zu gelegt, um welchen ich im aufgebauten Zustand zuhause in letzter Zeit rumschleiche wie die Katze um den heißen Brei... :_whistling: :lol:

      Leider konnten wir den noch nicht testen, aber allein von den Ausmaßen, den zwei getrennten Brennern und der Verarbeitung bin ich schon ganz schön optimistisch. Ick freu mir auf dat erste Wörstchen... :lol:
      Diese Vorfreude musste bis gestern Mittag anhalten :cursing: , aber dann haben wir uns entschlossen auf der Baustelle das Ding aufzustellen :saint: 8o um ein paar schöne Nackenstecks, Grillfackeln und Nürnbercherli für die Kids und Fleischspieße standesgemäß zu verwerten.

      Was soll ich sagen? :thumbsup:

      Der Enders Explorer ist vom Grillergebnis und der Bedienung her super! Die beiden getrennten Gasregler lassen sich haarfein dosieren, das Ding haut eine Hitze raus, dass wir selbst bei den knapp 2,5 cm dicken Steaks noch lange kein Vollgas brauchten (anders als beim Cadac Safari Chef 1 - der inzwischen einen neuen glücklichen Besitzer hat). Ich muss zugeben, dass ich vom Kochen ansich nicht viel Ahnung habe und es gibt sicherlich auch viele bessere Griller als mich, aber so wie ich die Steaks auf dem Ding hinbekommen hab, hab ich das auch noch nicht geschafft. Außen scharf angegrillt mit gut Biss, innen schön saftig und zart. Da war ich selbst überrascht. 8| Klasse! :D

      Auch die Größe ist super. Wir konnten zwar nicht gleichzeitig essen, da die Schaltafel auf den Sägeböcken :whistling: nur zwei Personen gleichzeitig Platz bot, aber von der Grillgröße her hätten wir das gesamte Grillgut auch locker auf einmal zubereiten können.

      So, wo Licht ist, ist auch immer Schatten: Die eingelegten Grillplatten und die Fettauffangschalen lassen sich relativ leicht reinigen. Wir haben nach dem Grillen die beiden Brenner voll aufgedreht, den Deckel geschlossen und die Überreste verbrennen lassen. Anschließend nach dem Abkühlen die Grillplatten in Spülwasser eingelegt und zusammen mit den Fettauffangschalen in die Spülmaschine --> sauber. Das Grillgehäuse innen und außen ist aber rauh lackiert. Wenn man das sauber machen möchte, zerreißt man sich jeden Schwamm, jedes Zewa und jedes Spültuch. Da muss ich mir noch was überlegen. Und was richtig bescheuert ist, ist die Tatsache, dass die Tragefunktion, wenn man nicht aufpasst, sehr schmerzhaft enden kann. Der Deckel lässt sich über einen Schnappverschluss mit dem Unterteil des Grills verbinden und arretieren. Das funktioniert aber nur dann, wenn auf den Ecken des Unterteils die Transportsicherungsgummistreifen aufgesteckt sind! Lässt man die Weg oder schmeißt sie nach der ersten Benutzung weg - so wie ich es vor hatte - schließt der Bügel nicht fest genug und kaum hebt man den Grill am Griff an, löst sich der Verschluss und verziert das nächstgelegene Bein u. U. mit der einen oder anderen Schramme... :cursing: Das ist nicht durchdacht und tut weh! In Amerika könnt ich den Hersteller jetzt, weil er mir nen gemeingefährlichen Grill verkauft hat, auf 80 Millionen Dollar Schadenersatz verklagen, weil meine Beinhaarmodel-Karriere im Eimer is... :motz:

      Insgesamt würde ich dem Grill nach dem ersten Test drei von fünf Sternen geben, auch was das Preis-/Leistungsverhältnis angeht. Bei Aldi Süd gabs den übrigens kürzlich in einer anderen Farbvariante und in einer anderen Verpackung für ca. 130 Euro zu kaufen. Dort war er nur schwarz, unserer hat einen blauen Deckel. Ein Punkt Abzug für die rauhe Lackoberfläche und ein Punkt Abzug für die ungünstige Transportfunktion. Aber wenn mans weiß, kann man ja künftiges Beinleid vermeiden...

      Diverse Unkenrufe bei Amazon und Co, dass der Grill nicht stabil stehen würde oder nicht genug Hitze entwickelt, kann ich nicht nachvollziehen. Schön ist an dem Gerät, dass man ihn sowohl als Standgrill (alle zweiteiligen Stützen zusammengesteckt), als auch als Tischgrill (nur jeweils die kurzen Stützen) verwenden kann. Das Gewicht hält sich noch in Grenzen und er ist gerade noch handlich.

      Ich bereue den Kauf nicht. In anderthalb Monaten darf er im besten Fall zweimal täglich im Urlaub zeigen was er kann... 8o :0-0:
      Gruß
      Bernhard

      Urlaube:
      1993-1995: Rosenfelder Strand, Grube :ok
      2015: Nordseecamping "Seehund", Husum :ok
      2015: Camping Unterbacher See, Düsseldorf :thumbdown:
      2016: Rhöncamping, Bischofsheim an der Rhön :ok
      2016: Camping Süderholz, Sieverstedt :thumbup:
      2016: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK :thumbsup:
      2016: Camping Parksee Lohne, Altwarmbüchen <X
      2017: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK :saint:
      2017: Camping Behnke, Neukirchen, Schleswig-Holstein :thumbup:


      bisher 106 Übernachtungen :sleeping:

      Es gibt immer was zu tun: Mein Reparaturthread
    • So, gerade den Enders Explorer als Prime-Deal für 115€ bestellt. Hatten eh noch keinen gescheiten Kocher für draußen...

      Für die Terasse gibt's dann zur nächsten Saison einen Sprit 310 Original :)
    • Ich will Weber nicht schlecht reden (haben fürs Camping selbst einen Q), aber schau dir lieber mal einen Broil King oder Napoleon an, da stimmr Preis/Leistung und haben eine bessere Qualität, vor allem schau dir die Brenner und die Roste an, da merkt man den Qualitätsunterschied. Fürs Camping ist der Weber mehr als in Ordnung, aber für zu Hause geht nichts über einen Broil King...
      Überholt ruhig - WIR haben URLAUB :0-0:
    • Außerdem hier auch nochmals der Hinweis, dass es im Moment m.E. ein Topangebot von Dehner gibt. Grundsätzlich ein Gartenmarkt, der aber wohl umgelabelte Grills von Ziegler&Brown verkauft. Nähere Infos zu diesem Markengrill findet man bei grillfürst.de. Dort kostet er ein mehrfaches.

      Infos zum Angebot hier.
    • Ja - Weber hat seinen Preis .

      Aber was ist , wenn was kaputt geht oder dergleichen ??
      Bei Weber weiß ich , daß ich jedes Teil nachbestellen oder reklamieren kann .
      Vieleicht liegt der Preis deswegen auch höher . ?

      Beim Cadac - ist eine Option für viele verschiedene Sachen - aber Steak drauf ? ?(
      Es gibt soo viele verschiedene Grills, egal ob Strom , Gas od. Kohle .

      Flimm schrieb:

      Camping ist der Weber mehr als in Ordnung, aber für zu Hause geht nichts über einen Broil King...
      Kannst Du mich mal aufklären , was der für Vorteile im Gegensatz zum Spirit E 320 hat ??

      Was man hier für Daheim nimmt , war ja auch gar nicht die eigentliche Frage .
      Mann nimmt ja nicht den Großen mit .
      Von daher ein 2 flammigen Brennergrill- tolle Sache .

      Nur bekomme ich überall Fische , die ich auch räuchern kann .?

      Gruß Veronika
    • takanata schrieb:

      Ja - Weber hat seinen Preis .

      Aber was ist , wenn was kaputt geht oder dergleichen ??
      Bei Weber weiß ich , daß ich jedes Teil nachbestellen oder reklamieren kann .
      Vieleicht liegt der Preis deswegen auch höher . ?

      Der Service von BK ist top. Ich habe mir leider ein Kabel von der Piezzo Zündung gehimmelt. Innerhalb von 48 Stunden war das Kabel da, ohne Probleme und Kosten.

      Weber hat seinen hohen Preis, weil WEBER drauf steht... Da stimmt für mich trotzdem nicht Preis/Leistung

      takanata schrieb:


      Kannst Du mich mal aufklären , was der für Vorteile im Gegensatz zum Spirit E 320 hat ??
      Was man hier für Daheim nimmt , war ja auch gar nicht die eigentliche Frage .

      Am besten gehst du mal in ein Grillfachgeschäft und schaust dir die Grills selbst an.

      Vorteile für mich:
      Bessere und dickere Gussgrillroste - Faustregel = je weniger man von der Unterlegten Hand am Rost sieht desto besser. Aber nicht nur die breite zählt auch die Materialdicke
      Mehr Leistung
      Komplettes Aludruckgussgehäuse
      Kabinenunterwagen für eine 11kg Flasche
      Heckbrenner für Rotiserie
      Höherer Grilldeckel

      Aber wirklich vergleichen kann ich meinen Grill nicht mit dem E320, weil Sie nicht in "einer Liga" spielen.

      Auch wenn es nicht die eigentliche Frage ist, kann man diese Aussage gut auch auf's Camping beziehen. Hatte ich in einem späteren Post auch geschrieben, dass mein nächster Capinggrill auch ein BK wird...
      Überholt ruhig - WIR haben URLAUB :0-0:
    • Ist zwar etwas OT, aber wir haben uns auf den Spirit 310 Original schon festgelegt. Ist bewährt, hat ausreichend Wumms und im Gegensatz zum Classiv bereits die Gussroste. Wenn Dehner den im Angebot hat, gibts den dank Tiefpreisgarantie nochmal 12% billiger bei Bauhaus. Effektiv bekommt man den dann für um die 550€. Oder für umgerechnet 534€, falls man auf dem Weg durch Dänemark beim davidsenshop.dk vorbeikommt. Regulär mit 799€ ganz klar nicht konkurrenzfähig :) Der BK Monarch ist kleiner, hat weniger Leistung und ist effektiv teurer.
    • Bernhard81 schrieb:

      Der Deckel lässt sich über einen Schnappverschluss mit dem Unterteil des Grills verbinden und arretieren. Das funktioniert aber nur dann, wenn auf den Ecken des Unterteils die Transportsicherungsgummistreifen aufgesteckt sind! Lässt man die Weg oder schmeißt sie nach der ersten Benutzung weg - so wie ich es vor hatte - schließt der Bügel nicht fest genug und kaum hebt man den Grill am Griff an, löst sich der Verschluss und verziert das nächstgelegene Bein u. U. mit der einen oder anderen Schramme... :cursing: Das ist nicht durchdacht und tut weh! In Amerika könnt ich den Hersteller jetzt, weil er mir nen gemeingefährlichen Grill verkauft hat, auf 80 Millionen Dollar Schadenersatz verklagen, weil meine Beinhaarmodel-Karriere im Eimer is... :motz:
      Unser Explorer ist gestern gekommen. Verarbeitung und Anleitung wirken schonmal wirklich gut. Scheint sogar Made in Germany zu sein.

      Zu der Sache mit dem Griff steht auf S. 16 übrigens: "Transportieren Sie den Grill nicht an seinem Haubengriff." :)