Anzeige

Anzeige

Ablauf / Ankunft auf Wintercamping CP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Ablauf / Ankunft auf Wintercamping CP

      Hallo,

      hachdem ich voriges Wochenende mal meine Hiezung testweise laufen lies kam mir folgende Frage in den Kopf.
      Ich habe bei minus 11 Grad Wohni Innen Temperatur angefangen auf Heizstufe 8 und voller Leistung Umluftgebläse. Nach 1,5 Stunden war ich bei 5 Grad Plus.. Nun meine Frage, wenn Ihr am CP ankommt wie bringt Ihr den Wohnwagne möglichst schnell auf Temperatur ? Natürlich spreche ich hier die Kollegen an die keine DuoControl haben und somit schon von unterwegs heizen können.

      Zudem friert der Toilettentank bei kalten Temperaturen nicht ein wenn die Heizung tagsüber runtergeregelt wird ?
      Was macht Ihr dagegen ?
      Nehmt Ihr evlt. auch Scheibenfrostschutz um das zu verhindern ?

      Thema Salz am Unterboden, Ihr wascht nach Heimfahrt den Unterboden ? Oder wartet Ihr auf wärmere Temperaturen ? Oder macht Ihr da gar nix ?

      Euer Kühlschrank läuft grundsätzlich auf Gas ?
      Und wenn nun Heizung und Kühlschrank auf Gas laufen, reicht die Flasche trotzdem noch ca. 2-3 Tage ? Da ich keine Doucontrol habe wisst Ihr ob es vielleicht El. Thermometer gibt die einen Warnton beim Unterschreiten von "vorzugebenden" Temparaturen von sich geben ? Ich weiß meine Frau hat das erste und letzte mal Wintercmaping gemacht wenn Nachts die Heizung ausfällt, weil Gas leer und es eiskatl im Wagen ist :motz: ...

      Gruß und Danke Daniel
    • Frei nach Loroit:
      Ohne Duo Control ist Wintercamping möglich, aber sinnlos.

      Mit Duo Control CS heizt man(n) schon, besser erwärmt, den Caravan während der Anreise. Der Vorteil, das Feriendomizil muss nicht von -10°C auf evtl. +20°C, sondern "nur" von +10°C auf die Wohlfühltemperatur aufgeheizt werden.

      Der Raum für den Toilettentank wird auch temperiert, da friert nichts ein.

      Salz am Unterboden bleibt bis zum Frühjahr dran, wird dann in der LKW- und Omnibuswaschanlage abgespült.

      Der Kühli läuft bei uns (fast) immer über Strom.

      Eine Gasflasche 11 kg reicht ca. drei bis vier Tage. Bei Minus 20°C nur 2,5 Tage.

      Wenn du das für ein Thermometer mit Alarmfunktion gesparte Geld endlich in eine eine Duo Control CS investierst ersparst du dir auch den nächtlichen Zoff mit deiner ehemaligen Verlobten. Außerdem kannst du in der Nacht im kuschelig warmen Bett ruhig durchschlafen und schaust erst am kommenden Morgen nach den Füllstand der Gasflaschen.
      Es grüßt Jürgen :w
    • Zu Beginn nutzen wir immer einen zusätzlichen Heizlüfter, dabei sollte man allerdings die Absicherung des Platzes beachten.
      Dabei sollte man Schränke und Staufächer nach Möglichkeit öffnen, um auch dort die Warme Luft hinzuverteilen-
      Auf speziellen Wintercampungplätzen kann man sich an eine zentrale Gasversorgung anschließen, bzw. eine 30 Kilo-Gasflasche mieten.
      Ansonsten wurde bereits alles Wesentliche erwähnt.
    • Hallo,

      wie lange ist denn deine Anreise zum Campingplatz? Wir machen es so, dass wir den Wohnwagen zu hause auf normale Temperaturen vorheizen und fahren dann ohne Heizung. Selbst nach 6 oder 7 Stunden Fahrt hatten wir bisher im Wohnwagen immer noch Temperaturen im Plusbereich. Das Aufheizen geht dann innerhalb von ca. 30 Minuten. Neben der Truma-Heizung lassen wir noch die Heizfunktion der Klimaanlage laufen. Einen Heizlüfter könnte man aber auch als Zusatzheizung nutzen. Bei einer Zwischenübernachtung stellen wir den Wohnwagen ab und gehen etwas Essen. Wenn wir vom Essen zurückkommen, ist der Wohnwagen angenehm warm.

      Zum Thema Heizen während der Fahrt: Der Inhaber unserer Wohnwagenwerkstatt hat uns ausdrücklich davor gewarnt. Er hätte schon mehrfach durch Flammenrückschlag im Fahrbetrieb beschädigte Truma-Heizungen gesehen.

      Wir haben daher eine deutlich günstigere Duomatic einbauen lassen. Aufgrund des Baujahrs unseres Wohnwagens (2005) dürften wir allerdings die Gasanlage auch ohne Crashsicherung während der Fahrt betreiben. Aus den o. g. Gründen tun wir das allerdings nicht.

      Den Kühlschrank betreiben wir im Winter während der Fahrt nicht. Er wird vorher normal vorgekühlt und hält dann während der Fahrt die Temperatur. Auf dem Platz läuft er auf Strom.

      Einfrieren der Wasseranlage hatte wir noch nie, auch nicht wenn der Wagen auf der Fahrt 6 Stunden ungeheizt war. Vorher heizen wir allerdings die Therme normal auf. Eine Temperaturabsenkung führen wir allerdings tagsüber nicht durch, weil der Hund im Wohnwagen bleibt und wir bei Rückkehr vom Schifahren einen angenehm warmen Wagen haben wollen. Eine 11kg-Gasflasche reicht bei unserem 560 sk, je nach Außentemperatur, 2,5 bis 4,5 Tage.

      Wenn Du zum ersten mal Wintercamping testen möchtest und noch nicht in eine Duomatic investieren möchtest, reicht auch eine Kofferwaage oder Federwaage. Damit kannst Du den Flascheninhalt sehr genau bestimmen und brauchst die Restmenge der Flasche zu den Zeiten auf, wo du reagieren kannst, wenn sie leer wird. Nachts ist dann halt eine ziemlich volle Flasche angeschlossen.

      Gruß Rainer
    • Ein CS duocontrol kostet ca 170.-€
      Ich denke das würde ich mir leisten.
    • Heizen während der Fahrt im Winter betreiben wir schon viele Jahre ohne Probleme.
      Wenn man alles vorschriftsmäßig hat installieren lassen passiert da nichts.
      Zu Hause den Wagen vorheizen bringt bei einer längeren Fahrt nach unserer Erfahrung und bei ordentlichen Minustemperaturen gar nichts.
      Heizen während der Fahrt bringt jedoch sehr viel, denn den schon gut vorgewärmten Wagen bringt man so schnell auf eine angenehme Wohlfühltemperatur.
      Ach so, fast vergessen, man kann ja auch einen sog. Seitenkamin installieren lassen, dann gibt es gar keine Probleme mit dem Betrieb während der Fahrt.
    • Dies steht z. B. in der Bedienungsanleitung von Truma, Zitat:

      Bei Betrieb der Heizung mit Dachkamin – insbesondere während der Fahrt – ist unbedingt der Kamin-
      aufsatz T3(Art.-Nr. 30700-03) erforderlich, der frei im Luftstrom liegen muss. Gegebenenfalls ist zusätzlich eine Kaminverlängerung AKV (Art.-Nr. 30010-20800) einzubauen.
      Diese muss mit einer Schraube gesichert werden.

      Abhängig vom Fahrzeugtyp und von den Dachaufauten kann der Kaminaufsatz T1 (Art.-Nr. 30700-01) oder T2Art.-Nr. 30700-02) erforderlich sein.Dachaufbauten sowie verstautes Gepäck im Umkreis des Abgaskamins stören die Funktion der Heizung, insbesondere während der Fahrt.
      Die Flamme kann dadurch zurückbrennen und Schäden an der Heizung und am Fahrzeugverursachen.
      In diesen Fällen müssen weitere Kaminverlängerungen verwendet werden, so dass der Kaminaufsatz min-
      destens 10 cm über die Gegenstände hinausragt. Bei Nichtbeachtung dieser Hinweise besteht kein Garantieanspruch für entstandene Schäden an der Heizung und am Fahrzeug.
    • Ja die Firma Truma

      Da gibt es sowieso keine Garantie mehr.

      Täglich kommt ein neuer Ausschluss.

      Kein Gasfilter = keine Garantie
      Keine Kaminverlängerung ( bei 100km auf der Autobahn ) = keine Garantie

      Keine Alde selber Schuld dafür Garantie
    • Wir waren letzte Woche zum ersten mal beim Wintercamping. Da wir keine 12V Trumaumluft haben sondern die 220 Volt Version, beschränkte sich das Heizen auf Stufe 4 des Trumaofens während der Fahrt. Bei der Ankunft haben wir dann die Heizung nebst Umluft hochgedreht bis eine Raumtemperatur von 24 Grad erreicht war. Danach haben wir Umluft und Gas auf Stufe 2, bzw. Stufe 3 gestellt und eine angenehme Raumtemperatur von 21 Grad erreicht. Tagsüber wurde das noch unterstützt von der Fbh. Die Aussentemperaturen betrugen Tags -5 bis 0 Grad und in der Nacht -14 bis -17 Grad. Eine 12 Kg Flasche hat bei uns 3 Tage gereicht allerdings ohne Kühlschrank.
      Die Kaminverlängerung war während der Fahrt und auch im Urlaub nicht montiert. Die Flamme ist auch nicht ausgegangen.

      Übrigens ist bei uns auch jedes mal in der Nacht eine Flasche leer gewesen. Ich liebe DuoControl :lol:

      Gruß
      golrab
      2015: Camping Stoverstrand
      2016: Pfingsten Camping Berger, Himmelfahrt Campingpark Sonnensee, Camping Vierthaler (A), Camping Village Italy, Strandcamping Waging am See, Camping Grüner
      Jäger, Caravancamp "Ostseeblick", Camping Land
      2017: Camping Aufenfeld, Camping Land, Spreewald Naturcamping, Schwimmbadcamping Mössler, Camping KRKA, Camp Lavenda, Camping Prahljust
      2018: Naturcamping Spitzenort, Camping Skrila, Haus am See
      2019: Beverblick, Haus am See


      ...und wenn Zeit ist immer noch ins Westfalenstadion :thumbsup:
    • Darf ich da noch mal nachhaken?
      Ich stehe vor meinem ersten Wintercamping. Ich muss berufsbedingt für die nächsten Monate in der Nähe von Hamburg auf einem Campingplatz wohnen. Das mit dem Gasflaschen alle 3-5Tage hat mich schon etwas erschrocken. Da ist ja wirklich zu überlegen ob man nicht einen elektrischen Heizkörper laufen lässt.
      Aber meine Frage geht eher auf weitere Maßnahmen:
      Was macht ihr mit dem Grauwasser (nicht Toilette)? Ein Abwassertank unterstellen ist wahrscheinlich etwas ungünstig, wenn der einfriert kann man da nix mehr ausleeren, also besser Eimer? Habe etwas gelesen, dass man einen Becher Auftausalz in den Abwasserbehälter tun soll.
      Was ist mit den Abwasserrohren? Muss man da was beachten?
      Viele Grüße
      Uwe

      :0-0: Nordkap 2016 --- einfach genial! Achtung Rentiere, wir kommen wieder :D
    • Hallo,

      die einfachste Lösung ist ein konischer Eimer.

      Zu den Rohren: Hier sollte man die Rohre noch einmal auf "Durchhänger" kontrollieren und, wenn man Wasser benutzt, nach Möglichkeit lauwarmes Wasser nutzen. Mit dieser Vorgehensweise hatten wir noch nie Probleme, auch bei - 20° C nicht.

      Zum Thema elektrischer Heizer: Das wir im Regelfall wegen dem enormen Stromverbrauch zu teuer.

      Gruß Rainer
    • Entschuldigung, wenn ich Deinen Beitrag auseinandergerissen zitiere, aber so sind die Antworten leichter

      dmc74 schrieb:

      Nun meine Frage, wenn Ihr am CP ankommt wie bringt Ihr den Wohnwagne möglichst schnell auf Temperatur ? [Natürlich spreche ich hier die Kollegen an die keine DuoControl haben und somit schon von unterwegs heizen können.
      Wie schon weiter oben geschrieben, lohnt die Investition in eine DuoControl CS, auch für die Zukunft ohne eventuellen Winterurlaub.
      Wir halten es ähnlich wie Eriba 530SL, uns reicht 5 Grad, aber wir haben ja auch eine Alde, da kann man die Temperatur vorwählen.


      Nachdem der WW nach der Ankunft steht, gehen wir Essen.
      Wenn wir auf dem Restaurant zurückkommen, hat er WW unsere Wohlfühltemperatur ~21 Grad.

      dmc74 schrieb:

      Zudem friert der Toilettentank bei kalten Temperaturen nicht ein wenn die Heizung tagsüber runtergeregelt wird ?
      Was macht Ihr dagegen ?
      Das macht keinen Sinn die Temperatur herunter zu regeln.
      Du brauchst wieder viel Energie, um Deine Wohlfühltemperatur wieder zu erreichen

      dmc74 schrieb:

      Nehmt Ihr evlt. auch Scheibenfrostschutz um das zu verhindern ?
      Niemals mehr, Das habe ich auch mal in den ersten Jahren gemacht. Das Mittel verändert die Dichtung, sie wird wellig und schließt nicht mehr.

      dmc74 schrieb:

      Thema Salz am Unterboden, Ihr wascht nach Heimfahrt den Unterboden ? Oder wartet Ihr auf wärmere Temperaturen ? Oder macht Ihr da gar nix ?
      Je nach Temperatur beim Zurückkommen und Straßenzustand.
      Sind die Straßen zu hause nicht gepökelt und es ist über 0 Grad, dann wird der Unterboden in einer Waschstation abgesprüht.
      Ist eins davon nicht erfüllt, muss der WW warten bis beides zutrifft.

      dmc74 schrieb:

      Euer Kühlschrank läuft grundsätzlich auf Gas ?
      Ich bin zwar kein Sparfuchs, aber bei 70Cent/kWh gegen 20Cent/kWh läuft der auf GAS.

      dmc74 schrieb:

      Und wenn nun Heizung und Kühlschrank auf Gas laufen, reicht die Flasche trotzdem noch ca. 2-3 Tage ?
      Das ist nicht so einfach zu beantworten, den es hängt von den klimatischen Bedingungen und von der Isolation Deines WW ab.
      Wie auch weiter oben schon erwähnt, bei uns reicht die Flasche 3-4 Tage, aber Schnee auf dem Dach und rund herum verlängern die Zeit, während nasses Dach und Wind die Zeit durchaus verkürzen können.

      dmc74 schrieb:

      Da ich keine Doucontrol habe wisst Ihr ob es vielleicht El. Thermometer gibt die einen Warnton beim Unterschreiten von "vorzugebenden" Temparaturen von sich geben ? Ich weiß meine Frau hat das erste und letzte mal Wintercmaping gemacht wenn Nachts die Heizung ausfällt, weil Gas leer und es eiskatl im Wagen ist :motz: ...
      Dagegen gibt es ein einfaches Mittel. Du stehst Nachts auf und wechselt die Flasche (so gegen 2h oder 3h Nachts im Kalten bei Regen/ Schneefall) und dann schwörst Du Dir, nie wieder ohne DuoControl...... :lol:
      LG Blechi
    • Wir haben auch keine Duo Control da wir nur 1 Woche im Winter fahren lohnt sich das nicht.

      Damit die Flasche aber nicht in der Nacht leer wird kommt Abends nach 2 Tagen die neue volle Flasche dran Morgens wird wieder gewechselt bis die eine leer ist. Ist schnell gemacht und reicht uns völlig.

      Am erste Tag heizen wir auch elektrisch dazu dann ist es schnell warm.
      Grüßle aus dem schönen Kraichgau Sylvia :0-0:
    • Hallo zusammen!

      Wir ( 2 Kinder 2 Erwachsene) machen auch schon ein paar Jahre Wintercamping und ist für uns das größte ! :thumbsup:

      Besonders bei diesem letzten Winter
      - 25 C :ok Super!!

      Aber auf eine Duo Control würde ich nie verzichten! Allein schon wegen dem wechseln ( könnte ja evt. in der Nacht ausgehen).
      Und nächsten Tag wieder wechseln.
      Anschließend Heizung und Kühlschrank wieder zum laufen bringen!

      Was ich mich noch nicht getraut habe ist das heizen während der Fahrt ohne Gebläse ! Ich finde ohne Gebläse richt die Heizung etwas gefährlich und ich lass es dann lieber sein!

      Waren jetzt in den Herbstferien in Südtirol und wollte mal das vorheizen zuhause testen! Als wir ankamen dachte ich Naja doch etwas frisch aber ging dann doch schnell mit dem aufheizen! Glaub schneller als wenn wir es zuhause nicht gemacht hätten.

      Wie es dann bei Minusgraden bei der Anreise ist werde ich dann dieses Jahr testen!


      Sonst machten wir es genau so wie alle anderen auch. Schränke auf Heizung an und mit den Kindern was unternehmen.
      Dann in einen schönen warmen Wohnwagen zurück !
      Herrlich :)

      Wünsche alle ein schönes Wintercamping

      Viele Grüße aus Bayern
    • Hallo,
      da wir Wintercamping wegen des Skifahrens betreiben ist für uns eine Duo Control unverzichtbar. Es hilft uns nicht weiter wenn ich nachts zur volleren Gasflasche wechsle. Irgendwann ist eine Flasche ja schließlich leer. Wenn die Heizung tagsüber ausgeht und wir nicht zu Hause sind ist das auch unangenehm. Im ungünstigsten Fall ist die Heizung dann ca. 8 Stunden aus.

      Viele Grüße!
      scand
    • FendFan schrieb:

      Ich stehe vor meinem ersten Wintercamping. Ich muss berufsbedingt für die nächsten Monate in der Nähe von Hamburg auf einem Campingplatz wohnen. Das mit dem Gasflaschen alle 3-5Tage hat mich schon etwas erschrocken. Da ist ja wirklich zu überlegen ob man nicht einen elektrischen Heizkörper laufen lässt.
      Ich habe unseren WW 3,5 Jahre als Zweitwohnung im Rhein-Main-Gebiet benutzt. Pflicht ist eine Duocontrol, also eine Zweiflaschenanlage. Gasflaschen haben die unangenehme Eigenschaft, immer nacht und bei Regen/Schnee leer zu werden. Dann muß man raus und wechseln. Gasverbrauch lag so bei einer Flasche in 7-8 Tagen. Nur wenn es mal wirklich kalt war, also ein paar Minusgrade war die auch mal nach 4-5 Tagen leer. Da Hamburg nicht die Alpen sind, wird der Gasverbrauch sich in Grenzen halten.
      Elektrisch Heizen ist keine Alternative, da die Cp ja immer die kWh mit 50ct und mehr abrechnen. Das rechnet sich im Vgl. zum Gas nicht

      Die Heizung hatte ich bei Abwesenheit immer etwas runtergeregelt und der WW hatte dann zw. 15-18 Grad. Auch als ich am WE nach Hause gefahren bin, lief die Heizung weiter.
      Leider hatte ich zu diesem Zeitpinkt noch nicht die digitale Heizungssteuerung#. Heute kann man das damit eleganter lösen. Bei Abwesenheit eine Absenktemperatur wählen und wenn man nach Hause kommt die Wohlfühltemperatur. Das ganze kann man auch noch zeitlich programmieren, so das der WW schon warm ist wenn man ankommt. -> Gibt aber auch die preiswerte Lösung, die für dich aber unkomfortabler ist.
      Nach der Nutzung der Heizungssteuerung habe ich auch das Gefühl, das man damit weniger Gas verbraucht.

      Bei weiteren Fragen fragen.

      Peugeotpik
      Peugeotpik, Kurzform von Peugeot RC PIK
      RC Pik und RC Karo: 2 Konzeptstudien von Peugeot für den Genfer Automobilsalon 2002
    • Ich würde im Winter auch nicht wieder auf eine 2 Flaschen Umschaltautomatik verzichten.

      Vor langer Zeit, bei einem unserer Womos hatten wir keine. Mich hatte es nicht sonderlich gestört, wenn nachts die Flasche leer wurde.
      Bin ja Camper und kein Weichei.
      Eben Bademantel übergezogen und Flasche getauscht. Keine 3 Minute später lag ich wieder im Bett.

      Einmal allerdings klappte das nicht. Die Reserveflasche hatte ein zu kleines Loch am Anschlussventil. So etwas hatte ich vorher nie und hinterher auch nie wieder.
      Der Schlauch passte einfach nicht. Es dauert eine Zeit lang, bis ich realisiert hatte, dass das Problem an der Flasche lag und nicht an meinen manuellen Fähigkeiten, bedingt durch den Restalkohol.
      Es waren -10°C und wir haben dann den Motor die restliche Nacht durchlaufen lassen.
      Danach mussten wir unseren Urlaub unterbrechen, weil es der erste Weihnachtstag war und eine neue Flasche nirgends aufzutreiben war.
      Seitdem haben wir eine Umschaltautomatik bzw. kontrollieren die Flaschen sofort nach dem Tausch.

      Gruß Peter
    • Danke für die Antworten. Duo Control wird kurzfristig nachgerüstet.

      Wie Peugeotpik schon bemerkt hat: Hamburg ist nicht die Alpen. Da hoffe ich auf Milde vom Wettergott, dass es nicht so kalt wird. Auf eine Kaminverlängerung habe ich auch erst einmal verzichtet.

      Ich habe noch einen elektrischen Ceramik Heizer (der angeblich wenig Strom verbrauchen soll.. :_whistling: .). Den werde ich dann Tagsüber an extrem kalten Tagen wenn ich nicht da bin probeweise laufen lassen. Da der einen Termostat eingebaut hat, kann der eine abgesenkte Temperartur halten. Der CP verlangt 40ct pro kWh. Das werde ich mal ausprobieren und mal schauen was am Ende des Monats an Stromkosten abgerechnet wird. Danach wird die Entscheidung getroffen ob dann doch lieber Gas. :D
      Viele Grüße
      Uwe

      :0-0: Nordkap 2016 --- einfach genial! Achtung Rentiere, wir kommen wieder :D
    • Hallo FendFan,

      ich halte das mit dem Keramikheizer für keine gute Idee. Auch in Hamburg gibt es Temperaturen um den Gefrierpunkt. Es ist wichtig, dass die Heizung mit Gebläse läuft und so die warme Luft auch in die Ecken bringt. Ansonsten bildet sich dort Kondenswasser und du riskierst Schimmelbildung. Dein Wohnwagen hat nicht umsonst eine eingebaute Heizung mit Luftverteilung, der Hersteller hat sich etwas dabei gedacht. Der Keramikheizer ist nur für die Übergangszeit geeignet.

      Viele Grüße!
      scand
    • Also habe die Flaschen immer gewechselt, meistens Nachts, Duo Kontroll und so ein Gedöns brauchte ich nicht. Damals gab es eben auch nur die Duomatik.
      Die Heizung habe ich immer schon zuhause angemacht.
      Wo es möglich war, habe ich eine 33 Kg Flasche geliehen.

      Problem war immer das Abwasser, ich habe einen Abwassertank unter den Wohnwagen, da habe ich immer den Hahn auf gelassen, und einen Eimer drunter gestellt.
      Natürlich eine Kaminverlängerung, damit die Heizung nicht ausgeblasen wurde.

      Und ich hatte Abdeckplatten für den Kühlschrank, da kann es unangenehm reinpusten. Durch die Platten werden die Schlitze reduziert.

      Die Heizung lief den ganzen Tag, wenn wir unterwegs waren klein. Wenn man dann nach Hause aus der Kälte kam, wirkte der Wohnwagen schön warm, dann wurde aber sofort hoch gedreht.
      Ich fuhr meist über Weihnachten Neujahr zur Campingalm nach Scharnitz, dort war es immer Schneesicher, und es ist auch eine sehr schöne Gegend.
      Mittenwald Garmisch und Seefeld liegen nicht weit entfernt.
      Und sehr schöne Langlaufpisten gibt es dort.
      Leider gibt es diesen Platz nicht mehr, ein neuer ist entstanden, aber da hat man die meiste Zeit nur schatten.


      Nichts bewegt sich wie ein Citroën

      viele Grüße
      vom Willipitschen