Anzeige

Anzeige

Hobby oder Dethleffs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Man sollte dann aber auch dazuschreiben, warum ein Wagen häufig zum Händler muss. Der eine Wagen muss x mal zum Händler, weil Plastikteile des Kühlschranks Probleme machen, der andere weil es tatsächlich schwerwiegende Mängel gibt.

      Der eine bemängelt, dass eine Oberschrankklappe minimal aus der Flucht eingestellt ist, der andere weil sich Beulen im Seitenwandblech abzeichnen.

      Ganz grundsätzlich ist auch die persönliche Fehlertoleranz eines jeden völlig unterschiedlich. Der eine macht einen Riesenwirbel um Mücken, der andere übersieht den Elefanten.
    • Campingmaniac schrieb:

      .... Natürlich liegen beispielsweise zwischen einer Baronesse und den aktuellen Tabbert Modellen Welten, qualitativ auf der einen, geschmacklich auf der anderen Seite..
      Stimmt. Ich finde das cremebeige Hammerschlag auch hübscher, gerade mit den güldenen Beschlägen....

      Aber Spaß beiseite: ich habe vor wenigen Monaten meinen "neuen" gekauft und mir vorher ein knappes halbes Jahr alles mögliche angesehen. Und die Mietfahrzeuge waren da eine ganz besondere Spezies. Die einen sahen aus wie aus dem laden, die anderen waren teilweise arg ramponiert und abgewohnt. Der eine Vermieter hält die Dinger in Schuss und repariert sofort, der andere ist da schmerzfreier.... Sagt beides aber nichts aus....

      Gruß, Martin
      unterwegs mit LMC Musica 490E (2016) nebst Frau & Flat coated Retriever
    • worschtsopp schrieb:

      Man sollte dann aber auch dazuschreiben, warum ein Wagen häufig zum Händler muss. Der eine Wagen muss x mal zum Händler, weil Plastikteile des Kühlschranks Probleme machen, der andere weil es tatsächlich schwerwiegende Mängel gibt.

      Der eine bemängelt, dass eine Oberschrankklappe minimal aus der Flucht eingestellt ist, der andere weil sich Beulen im Seitenwandblech abzeichnen.

      Ganz grundsätzlich ist auch die persönliche Fehlertoleranz eines jeden völlig unterschiedlich. Der eine macht einen Riesenwirbel um Mücken, der andere übersieht den Elefanten
      O.K.,
      bei meinem Nachbarn war es bei dem neuen Tabbert die undichte Wasseranlage, ich denke mal eine "Wasserfütze" auf dem Wohndosenboden ist jetzt nicht der "Riesenwirbel um Mücken", sondern doch eher ein schwerwiegender Mangel.Wenn meine Wohndose zum vierten mal beim Händler zum Nachbessern gewesen wäre, weil die Schlauchverbindungen immer noch nicht dicht sind, hätte ich die Nummer dann doch jemandem überlassen, der mit der Situation besser fertig wird als ich, nämlich einem Anwalt.

      Grundsätzlich ist kein Händler über eine Reklamation erfreut, wie Du schon schreibst, ist eine schlecht eingestellte Oberschrankklappe kein Grund, ein "Faß aufzumachen". Andererseits gehen einige Deiner "Kollegen" mit schwerwiegenden Reklamtionen um, als ob es diese nicht gäbe....

      Der besagte Händler hat mittlerweile Insolvenz angemeldet..... gottseidank....
    • worschtsopp schrieb:

      Ganz grundsätzlich ist auch die persönliche Fehlertoleranz eines jeden völlig unterschiedlich. Der eine macht einen Riesenwirbel um Mücken, der andere übersieht den Elefanten.
      Hallo,

      Sicherlich richtig,

      Einen Riesenwirbel macht der Kunde aber zumeist erst, wenn der Fachmann nicht suffizient in der Lage ist, die Mücken am von ihm veräußerten Luxusgut adäquat zu beseitigen. Elefanten sollten seriöse Händler ihre Kunden ohnehin nicht übersehen lassen.

      Gruß
    • dethleffsfahrer schrieb:

      O.K.,bei meinem Nachbarn war es bei dem neuen Tabbert die undichte Wasseranlage, ich denke mal eine "Wasserfütze" auf dem Wohndosenboden ist jetzt nicht der "Riesenwirbel um Mücken", sondern doch eher ein schwerwiegender Mangel.Wenn meine Wohndose zum vierten mal beim Händler zum Nachbessern gewesen wäre, weil die Schlauchverbindungen immer noch nicht dicht sind, hätte ich die Nummer dann doch jemandem überlassen, der mit der Situation besser fertig wird als ich, nämlich einem Anwalt.
      Mir ist jetzt immer noch nicht so ganz klar, wo genau das Problem liegt. War eine Verbindung undicht? Oder waren verschiedene Verbindungen undicht? Oder waren gar Armaturen undicht, bzw dessen Anschlüsse?
      Hat der Händler mehrfach eine Verbindung nicht in den Griff bekommen oder waren es immer neue verschiedene?
      Grundsätzlich ist das kein Riesenproblem, zumindest theoretisch, und was man als schwerwiegend bezeichnet, steht sowieso auf einem anderen Blatt.

      Wie geschrieben, sind alles Handwerksprodukte, wo Kleinigkeiten auftauchen können. Dabei ist es auch völlig egal ob da ein Premiumname drauf steht oder das Billigprodukt. Das Wohnmobil für eine halbe Million fährt nach den ersten Einsätzen genauso zum Händler, wie der billige Einsteigerwagen.
      Die Frage ist eben nur, wie es dann dauerhaft aussieht, wenn die kleinen Anfangsprobleme behoben sind. Dann trennt sich meist die Spreu vom Weizen.

      Campingmaniac schrieb:

      wenn der Fachmann nicht suffizient in der Lage ist, die Mücken am von ihm veräußerten Luxusgut adäquat zu beseitigen. Elefanten sollten seriöse Händler ihre Kunden ohnehin nicht übersehen lassen.
      Wenn der Elefant denn schon vor der Übergabe absehbar war, sollte er natürlich nicht beim Kunden landen. Viele Fehler sind aber nicht gleich erkennbar oder nur schlecht. Es ist immer ein Unterschied, ob der Monteur in 1 bis 2h eine Übergabeinspektion machen soll oder man selbst Stunden oder Tage in einem Wagen verbringt.
    • worschtsopp schrieb:

      Wie geschrieben, sind alles Handwerksprodukte, wo Kleinigkeiten auftauchen können. Dabei ist es auch völlig egal ob da ein Premiumname drauf steht oder das Billigprodukt
      Naja, den Boiler haben wir dann selber mit neuen Schlauchschellen abegedichtet, schon traurig, das man das bei einem flamneuen Tabbert selber erledigen muß... Als Handwerksprodukt würde ich es nicht unbdingt beschreiben, es riecht eher nach "INDUSTRIESCHROTT"... Es war übrigens der 14 L-E-Boiler von Truma, der undichte Anschlüsse hatte. Und das bei einer 35 TSD € Wohndose... :thumbdown:
    • Es macht aber schon einen Unterschied, wenn man den falschen beschuldigt. Um nichts anderes geht es hier, was kann der Hersteller für die Montagequalität von nachträglich montiertem Zubehör.

      Ich bewerte Dethleffs auch nicht nach deren Werkstätten, wie die Zubehör einbauen. Hatte hier einen schönen Nomad Tandem, wo die automatische Sat-Anlage gegen die Fahrtrichtung montiert wurde. Dilletantischer gehts nicht mehr. ;)
      Aber deshalb schimpft man nicht über Dethleffs, Hobby oder andere Marken.

      Dass es fähige, mal weniger fähige und auch völlig unfähige Werkstätten gibt, ist ja genauso bekannt, wie die Schwankungsbreiten der Montagequalität der Hersteller.
    • worschtsopp schrieb:

      Ich denke Tabbert würde das auch schaffen, wenn sie den denn ab Werk verbauen würden. Der E- Boiler ist aber nicht ab Werk zu bekommen, wurde also irgendwo nachgerüstet.

      Aber Hauptsache wir haben jetzt mal über mehrere Postings über Premiumprodukte geschimpft.
      :P
      Hallo Worschtsopp,
      der Wohni ist bei einem mittlerweile insolventen Tabberthändler mit Boiler bestellt und ausgeliefert worden. Natürlich hat jemand, der einen Tabbert bestellt, einen anderen Qualitätsanspruch wie ein Dethleffs-odder Hobbykunde. Aber mal Hand aufs Herz, hättest Du als Händler einen solchen Murks abgeliefert ? Wie ich Dich einschätze, wohl eher nicht... Ich gehe mal davon aus, das in Deinem Betrieb nach erfolgter Montage eine Dichtigkeitsprüfung durchgeführt worden wäre. Natürlich kann immer mal etwas schiefgehen, aber die Nummer war für mich einfach nur schlampig ausgeführt.

      Naja, dafür ist der Händler, bei dem mein Nachbar die Wohndose gekauft hat, mittlerweile insolvent. Wenn man eine derartige Leistung abliefert, darf man sich darüber halt nicht wundern...
    • @dethleffsfahrer
      Pauschal kann man das nicht mal sagen, dass Tabbert Kunden kritischer sind als andere. Tendenziell mag das vielleicht sein, aber nur tendenziell.

      Bezüglich des Händlers deines Nachbarn. Mich würde interessieren, was die Ursache gewesen ist.
      Es gibt da ganz unterschiedliche Gründe für solche Probleme, die von Unvermögen der Beteiligten bis hin zu wirklich blöden Fehlern, die sich kaum finden lassen, reichen.
      Hab gerade solch einen Fall in der Werkstatt, wo ein Verbinder unter ganz bestimmten Bedingungen undicht wird. Zig Wagen mit dem gleichen Schlauch, dem gleichen Verbinder und der gleichen Schelle bleiben dicht, nur der Wagen an dieser Stelle nicht.

      Bis dann klar war, dass bei dem Wagen ein minimal anders geformtes Abdeckblech unter bestimmten Betriebszuständen der Heizung einen Hitzestau verursachte und der Schlauch sich dann sehr merkwürdig verhielt, hat es leider auch viele Versuche gebraucht. In dem Fall war die Anlage tagelang dicht und plötzlich ging es wieder los.
      Manchmal sind triviale Probleme leider gar nicht trivial.
    • worschtsopp schrieb:

      @dethleffsfahrer
      Pauschal kann man das nicht mal sagen, dass Tabbert Kunden kritischer sind als andere. Tendenziell mag das vielleicht sein, aber nur tendenziell.

      Bezüglich des Händlers deines Nachbarn. Mich würde interessieren, was die Ursache gewesen ist.
      Es gibt da ganz unterschiedliche Gründe für solche Probleme, die von Unvermögen der Beteiligten bis hin zu wirklich blöden Fehlern, die sich kaum finden lassen, reichen.
      Hab gerade solch einen Fall in der Werkstatt, wo ein Verbinder unter ganz bestimmten Bedingungen undicht wird. Zig Wagen mit dem gleichen Schlauch, dem gleichen Verbinder und der gleichen Schelle bleiben dicht, nur der Wagen an dieser Stelle nicht.

      Bis dann klar war, dass bei dem Wagen ein minimal anders geformtes Abdeckblech unter bestimmten Betriebszuständen der Heizung einen Hitzestau verursachte und der Schlauch sich dann sehr merkwürdig verhielt, hat es leider auch viele Versuche gebraucht. In dem Fall war die Anlage tagelang dicht und plötzlich ging es wieder los.
      Manchmal sind triviale Probleme leider gar nicht trivial.
      Hallo,
      nach langem Suchen war es dann der Schlauch, der aber nicht wie vermutet am Verteiler undicht war. Letztendlich war es der Warmwasserschlauch am Ausgang des Boilers, wo die Schelle undicht war. Das Wasser lief dann am Schlauch entlang bis zum ca. 50-60 cm entfernten Verteiler, der Schlauch hat ja bekanntlich vom Boiler zum Verteiler, der unter dem Bett auf dem Boden verschraubt war, ein Gefälle von ca. 10-15 cm. Das Blöde war, das die Geschichte nur dann undicht wurde, wenn der Boiler in Betrieb war und heißes Wasser durch das System gedrückt wurde, war der Boiler nicht in Betrieb, gab es kein Problem. Die Pumpe hat ein Rückschlagventil, das dann ein Restdruck in der Leitung verbleibt, auch wenn die Hähne geschlossen sind, brauche ich Dir nicht zu sagen, das weißt Du besser als ich. Der Händler hat dann, ohne genaue "Ursachenforschung zu betreiben", einfach nur den Warmwasserverteiler erneuert. Zugegeben, alles nicht ganz einfach, aber man hätte den Fehler mit etwas mehr Geduld lokalisieren können. Das Wasser lief wie gesagt an dem Schlauch entlang bis zum Verteiler, hätte man mal die Warmwasserleitung, die vom Boiler zum Verteiler geht, kontrolliert, wäre es aufgefallen. Ich kann auch verstehen, daß ein Händler für Garantiearbeiten nur begrenzt Zeit hat, aber da sollte man doch gründlicher arbeiten, die Folgeschäden könnten einen wesentlich höheren Kostenpunkt darstellen. Wir hatten jetzt das "Glück", das die Wohndose nicht zu 100% in der Waage stand und das Wasser auf dem Boden im sichtbaren Bereich feststellbar war.

      Wir haben jetzt die Kunststoffverschraubung am Verteiler durch VA-Schellen ersetzt und am Boiler den Schlauch etwas weiter auf den Stutzen geschoben und mit zwei hintereinandersitzenden VA-Schellen befestigt. Seitdem ist Ruhe.

      Gruß
      Jörg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dethleffsfahrer ()

    • Hallo zusammen,

      wir standen auch vor einiger Zeit vor der Wahl einen Wohnwagen zu kaufen. Wir haben damals folgendes gemacht:

      Auf die Messe nach Düsseldorf und alle Fahrzeuge intensiv angeschaut. Dabei spielen objektive und subjektive Kriterien eine Rolle. Das muss auch jeder für sich entscheiden. Auffällig war allerdings, dass die Fahrzeuge von Hobby durchaus einige für uns offensichtliche Mängel hatten. Dabei möchte ich auf die Verarbeitung der sagen wir Hülle verweisen. Abdichtungen und Übergänge waren für uns nicht wirklich so wie wir uns das vorgestellt haben.

      Die Optik bei Hobby hat uns im Innenraum besser gefallen, aber die Qualität die wir empfunden haben, war uns nicht ausreichend.

      Nach dem Messebesuch standen 2 Hersteller auf unserer Liste. Dethleffs und Tabbert.

      Anhand der Ausstattungsliste, gewisse Dinge gab es bei Tabbert leider nicht, haben wir uns für einen Dethleffs entschieden.


      Wir sind weiterhin sehr glücklich mit unserer Dose, auch wenn wir zu Beginn ein paar Kleinigkeiten hatten, die gemacht werden mussten. Größtes Übel war ein Kurzschluss in der Zuleitung der Klimaanlage. Da war eine Schraube durch gedreht worden. Sobald Bewegung im Wohnwagen war, war es vorbei.


      Grüße
      Sascha
      Kurzurlaub:
      Eifel Camp 15.3. - 16.3.14 persönliche Bewertung 4 Sterne
      Kerstgenshof 22.3. - 23.3.14 persönliche Bewertung 3 Sterne

      Urlaub:
      Camp du Domaine April 2014 2 Wochen Südfrankreich persönliche Wertung 4 Sterne
      Juli 2014 3 Wochen Camp Zablace Kroatien Insel Krk persönliche Wertung 4,5 Sterne
      Winter 2014 Ottermeer Wiesmoor (Ostfriesland) persönliche Wertung 4 Sterne

      Ostern: Dieses Jahr nicht
      Sommer: Kroatien
      Herbst: Frankreich

      Shrek's Wegstreckenzähler Stand 01.02.2017: 15320km
    • Wie gut oder schlecht die Verarbeitungsqualität eines Wowa ist, liegt einerseits sicher am Hersteller aber auch wiederum am ausliefernden Händler.
      Der Werkstattleiter unseres Händlers sicherte uns bei Bestellung bzw. Besprechung der vom Händler zu montierenden Ausstattung zu, dass jeder Wowa komplett geprüft wird, bevor der Kunde ihn bekommt.
      Tatsächlich dauerte es 10 Tage zwischen Ankunft des Wowa beim Händler bis zur Auslieferung. Es wurde nicht nur das Zubehör montiert. Bei einem Zwischenbesuch konnte ich mich davon überzeugen, dass wirklich alle Verbindungen von Gas-, Wasser- und Stromleitungen geprüft wurden. Es wurde mir gleich gezeigt, wo die versteckte Technik sitzt. Alle Klappen, Türen Möbel und sonstige Inneneinrichtung wurden geprüft. Die Endreinigung war tadellos.
      Sowas sollte herstellerunabhängig möglich sein. Das kann jeder Händler, für den Kundenzufriedenheit an erster Stelle steht.
      Das ist für mich das, was den Premium-Faktor ausmacht und kein hochpreisiges Fahrzeug oder eine schwülstige Namensgebung.

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • Bei so viel Lob darf eine Werkstatt aber auch genannt werden. Ist doch wirklich mustergültig, wenn das so abläuft.
      .Preferred
      • Campingplatz: Sexten
      • Urlaubsland: Norwegen
      • Hund: Berger de Picardie
      • Zugwagen: Bulli
    • Ich bin auch der Meinung , dass sehr viel vom Händler abhängt und nicht alles nur vom Hersteller.
      Ein guter Händler , der eine anständige Übergabe macht und im Vorfeld schon einige evtl. Kleinigkeiten die vielleicht nicht so gut bei der Montage verarbeitet wurden ausbessert, denke ich ist dabei Gold wert.

      Wenn man natürlich hier schon nen schlechten Händler hat der sich nicht kümmert , dann kann ich manchen Ärger schon verstehen , was aber dann alle Hersteller betrifft und nicht nur Hobby.

      Ich fühle mich bei meinem Händler hier gut aufgehoben, deswegen habe ich meinen neuen auch wieder bei Ihm gekauft und hoffe das alles so gut klappt wie beim ersten Kauf .
    • Meine kurze Antwort lautet: lieber Dethleffs als Hobby.
      Und noch was: also wenn diese armen Händler erst mal ein Puzzle von Wohnwagen bekommen und ihn dann zusammensetzen müssen, möchte ich kein Händler sein.
      Was manche sich hier alles gefallen lassen, beim Neukauf eines Wohnwagens, also ich muss schon sagen, ihr habt teilweise eine hohe Leidensfähigkeit, das fängt von den extremen Wartezeiten an , bis zu unglaublichen Fehlern im Zusammenbau... ich kann da nur den Kopf schütteln.
      Erfrischend direkt...sagte schon mein Lehrer in der 5.Klasse!