Anzeige

Anzeige

Winterfester Ausbau - aber wie macht man es richtig ?!?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • ja aber selbstverständlich sind alle Beiträge egal welcher Coleur willkommen.
      Davon lebt das Forum ja!!!!!
      Solange diese nicht in persönlichen "Schlachten" wie manchmal zu lesen ausgeführt werden um so besser.

      Insofern freut man sich IMMER über JEDEN Beitrag. Jeder kann sich daraus mitnehmen was er mag

      :prost:

      P.S.... Liebgemeinte Gute Besserung an die junge Generation
    • Nachdem wir über den Sommer irgendwie gar nichts im eigentlich Teil des Vorzeltes getan haben wird es jetzt langsam Zeit.
      Zumal das Vorzelt sich vergrößert hat ;) (wir haben einen Anbau von 3,5 x 2,1m anbauen lassen der nun natürlich auch mit isoliert werden muss.
      Das einzig "dumme" ist nur das der Anbau ein etwas anderes Alugestänge hat und die 40er Dämmplatten nicht passen.

      Ich werde jetzt, so zumindest der Plan, das Dach komplett wieder frei legen. Dann soll eine Schicht Glaswolle (die ist anscheinend flexibler als Steinwolle) an die Plane und die Dämmplatten wieder darunter. Dann eine Dampfsperre um die warme Luft von der Isolierung fern zu halten.
      Ich hoffe ich hab das an Hand der Ausführungen von Olaf richtig verstanden und das passt so.

      Ein ähnliches Vorgehen plane ich an den Wänden. Im Bereich des originalen Zeltes ist da ja an den oberen Kanten (wie auch meinen ersten Bildern zu sehen) mehr oder weniger offen weil die Seitenwände "nur" eingehangen sind. Trotzdem wollte ich die Seitenwände mit der Dampfsperre "wegsperren" und dann eine Verlattung aufbringen.
      Beim neuen Anbau will ich, genau wie an der gesamten Decke, erst Glaswolle an die Plane "legen" und dann auch Dämmplatten davor setzen. Grund ist hier weil die Profile stärker sind als im original Zelt (55mm an Statt 40mm). Dann die Dampfsperre und auch das sollte passen hoffe ich.

      Wobei ich dann nur noch ein Problem mit der Bereich zwischen der Dampfsperre und dem abschließenden Aufbau habe. Hier ist eine Verlattung geplant an die dann (Kunststoff)-Panele angebracht werden sollen.
      Was ist mir der Luftschicht zwischen Verlattung und Panele? Kann ich die dann vernachlässigen?

      In zwei Wochen habe ich ein paar Tage Urlaub und da soll (wenn es passt) was an der Isolierung passieren.

      Irgendwann danach will ich auch den Boden noch isolieren. Innen und außen. Geplant mit so grünen 5mm Dämmplatten und einer Isolierschüttung für den "Zwischenboden". Da das gesamte Zelt auf einem Waschbetonsockel steht denke ich das sollte kein Problem sein. Oder Olaf?

      LG,
      Michael
      Der Große: Insignia SportsTourer 2.0CDTI BiTurbo & ab und an am Haken: Hobby 560 UFf Exclusive
      Der Kleine: Dacia Sandero II Stepway, 0.9 TCe 90 :)