Anzeige

Anzeige

Hundezaun

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Weinsbergfreund schrieb:

      ;( Ja echt geil wenn alle Hundebesitzer solche Zäune aufbauen auf dem Campingplatz.

      Hat was von Zoo ?(

      Bernd
      Jooo Bernd, stimmt das mit dem Zoo, was ich da so das Jahr über bei uns auf dem Platz sehe, da fühle ich mich echt wie im Zoo :rolleyes: , da wäre ein Zaun zwischen mir und diesen "seltsamen Gestalten" wirklich sinnvoll :D , auch um meinen Hund zu schützen :saint:

      Es lässt ja auch keiner im Zoo Alligatoren oder Stinktiere frei laufen 8)
      Gruß,
      Michael und Abby *Pfotenabdruck*, unterwegs mit "Schnucki" :D
      --
      "Gib dem Menschen einen Hund, und seine Seele wird gesund." (Hildegard von Bingen)

      "Der größte Feind des Wissens ist nicht die Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein." (Stephen Hawking)

      Anmeldelinks zu den Tippspielen: wowabuli1 / wowabuli2 / wowabuli3 / wowadfbpokal / wowachampliga / wowaeuroliga
    • So richtig geholfen hat uns keine Antwort.. Schade eigentlich.

      Dabei war die Frage doch berechtigt oder?

      Wir wollten eigentlich das Vorzelt vorne offen lassen, einen flexiblen Zaun dran damit vorne offen bleiben kann. Und nein unser Hund springt auch nicht drüber auch wenn das andere tun.

      Wir wollten keinen Zaun mitten auf den Platz stellen oder ihn einzäunen falls das beruhigt.

      Eigentlich war das aus der Eingangsfrage auch nicht rauszulesen.

      Es geht darum dass der Hund nicht im Vorzelt angeleint bleiben muss wenn vorn offen ist und sich so auch nicht zwischen den Stühlen verheddern kann

      Natürlich lassen wir ihn NIE alleine drinnen.

      LIEBE Gruesse

      Andrea und Wolfgang
    • Moin moin,
      mit ein wenig Übung bleibt ein Hund auch ohne sichtbare Leine im oder am Vorzelt/Wohnwagen.
      Keiner unserer Hunde hat sich ohne Komando weiter als 2-3 m von mir, meiner Frau oder den Kindern entfernt. Wenn einer von uns den Stellplatz verlässt, gibt es das Komando bleib und gut ist.

      Mit unserem Harry ( jetzt 1 Jahr alt)wird zur Zeit noch geübt. Deshalb ist er auf dem Stellplatz immer an einer kurzen Schleppleine.
      1. Wohnwagen Eriba Taiga 425 (1978)
      2. Wohnwagen Wilk de luxe Springstar (1999) 111 Reisen (ca. 150000 km) in 16 Jahren
      3. Wohnwagen Fendt Saphir 465 SQ 2016 (Zulassung 07.10.2015) bisher 16 Reisen (ca. 32.000 km)
    • Weinsbergfreund schrieb:

      Ganz ehrlich die hatte ich noch nie beim campen gesehen.

      Ich denke das ist eher als Windschutz in dementsprechenden Ecken.

      Was dann auch verständlich ist.

      Bernd
      In DK sind die Hundezäune in fast jedem Baumarkt zu haben .

      Leinenpflicht besteht im Übrigen zwar auf dem Platz, aber doch nicht auf der Parzelle oder im Vorzelt?

      .........

      Unser Hund benötigt glücklicherweise weder Zaun noch Leine, ist seit Geburt an Camper. Man kann es anerziehen!

      ...........

      Guck mal, so etwas bekommt man bestimmt auch hier zu kaufen...

      harald-nyborg.dk/800700/hegn-og-traadnet

      Vielleicht hier?


      weidezaun.info/?gclid=CKm1qPOKsdICFWYq0wodMcwMwg

      Außerdem gibt es auch die elektronische Lösung, da kann der eingelassene Draht vom Rasenmover mitgenutzt werden:
      alabazar.dk/shop_dk/home-and-leisure/pets/dog-fences/


      Nicht ganz ernst gemeint.
      Gruß
      Michael
    • Anwofa schrieb:

      So richtig geholfen hat uns keine Antwort.. Schade eigentlich.

      Dabei war die Frage doch berechtigt oder?

      Wir wollten eigentlich das Vorzelt vorne offen lassen, einen flexiblen Zaun dran damit vorne offen bleiben kann. Und nein unser Hund springt auch nicht drüber auch wenn das andere tun.

      Wir wollten keinen Zaun mitten auf den Platz stellen oder ihn einzäunen falls das beruhigt.

      Eigentlich war das aus der Eingangsfrage auch nicht rauszulesen.

      Es geht darum dass der Hund nicht im Vorzelt angeleint bleiben muss wenn vorn offen ist und sich so auch nicht zwischen den Stühlen verheddern kann

      Natürlich lassen wir ihn NIE alleine drinnen.

      LIEBE Gruesse

      Andrea und Wolfgang
      Hallo Andrea und Wolfgang,

      ich habe auch oft einen Hundezaun dabei, damit sich meine nicht dauernd verheddern. Allerdings findet man mich nicht auf parzellierten Plätzen. Ich habe lieber weniger Luxus und dafür mehr Platz und Natur um mich herum. Eingezäunt ist meist nur das Sonnendach, damit sie sich im und vor dem Wohnwagen frei bewegen können. Bisher hat sich niemand daran gestört, und wenn, wäre es mir herzlich egal.

      Der Zaun ist auf ganzer Länge mit Erdankern festgesteckt, so steht er stabiler. Fluchtversuche machen sie nicht, warum auch.

      Der Zaun bedeutet ausserdem einen gewissen Schutz vor den freilaufenden Tutnixen anderer Camper, die andere Hunde einfach freudig überrennen. Meine Hündin ist 20 Jahre alt und der Rüde 15. Leider haben wir ohne den Zaun schon öfter schlechte Erfahrung gemacht.

      20160827_132322-1.jpg
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • Halleluja, endlich ein Bild, Danke @Christiane59. Da sieht man doch endlich mal, worüber man spricht. Und das was Du geschrieben hast, klingt erfrischend vernünftig :ok hier in diesem Thread.

      Was mich etwas stören würde, wie komme ich da rein und raus, wie machst Du das?

      20 Jahre alte Hündin, ja Wahnsinn. Super, da ist meine ja ein richtiger Jungspund mit ihren 9. Aber ich fürchte, die 20 wird sie auch bei bester Pflege nicht erleben...
      _________________
      Tempus fugit...
    • Auf dem Bild war der Zaun am Rand auszuhängen, aber das war sehr umständlich, zumal ich kaum allein unterwegs bin und dann dauernd jemand darin hängen blieb. Ich habe mir inzwischen ein Tor aus Holz gebaut, da die fertig gekauften Tore wenig stabil sind. Davon habe ich leider noch kein Bild. Es steht aber selbst und kann beliebig in den Zaun eingesetzt und im Boden verankert werden. Damit kommen wir prima zurecht.
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • Anwofa schrieb:

      So richtig geholfen hat uns keine Antwort.. Schade eigentlich.Dabei war die Frage doch berechtigt oder?
      So, nachdem sich hier wiedermal alle aufgeregt haben, sage ich: wir haben einen Zaun. Und ob der Nachbar ihn mag, ist mir relativ schnuppe. Vom CP ist es idR erlaubt, bei WENIGEN verboten. Und die schreiben es schon auf der HP. Die fahren wir einfach nicht an.
      Wir haben drei Hunde und wollen keinen Leinensalat. So können sie auf den Stuhl, in den Korb oder auch in den WW rein und raus, wie sie möchten.
      Wichtig nur, vorn rum zu und an der Schürze hinten auch mit kleinem Hasengitter (wir haben die Tür ausgeschnitten). Sie quetschen sich gern auch mal durch die Ecken raus, das geht mit Gitter nicht.

      Wir haben solch ähnliche zooplus.de/shop/hunde/hundehue…etuer/welpenauslauf/93076 Zwei passen genau um das Vorzelt. Nagut, klein und handlich ist der nicht gerade, aber die flexiblen Schafzäune testen unsere Damen aus.
      Dateien
      VG Astrid und lesend auch der Heiko :0-0:

      Man lebt ruhiger, wenn man: Nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Die Highlander ()

    • Wenn ich noch mal so einen Zaun kaufen würde, dann einen, der die kleinen Maschen bis oben hin hat. Bekannte haben mal ihre Hunde ähnlicher Größe mit hineingebracht, und die haben sich mit dem Kopf in den großen Maschen verfangen, beim Versuch ob es da irgendwie raus geht. Meine versuchen das nicht. Und wie schon jemand schrieb, sind die Pfähle mit dem 2 Spitzen am besten. Man kann sie mit dem Fuss in den Boden treten oder den Gummihammer benutzen. Und mit dem Haken auch leicht wieder herausziehen.

      Solche hat mein Zaun auch.
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • Currywurst schrieb:

      Davon mal ab. Mir sind eigentlich gut erzogene Hunde eigentlich lieber, die bleiben einfach bei ihren Mensch. Eine Leine oder ein Zaun verhindert nun ja auch nicht zu 100 %, dass sich der Hund mal befreit....durchaus schon erlebt auf den CP.
      Oh, wem wäre es nicht lieber, einen gut erzogenen Hund zu haben, der einfach bleibt ohne das zu hinterfragen wenn Herrchen weggeht :rolleyes: :huh:

      ejr schrieb:

      Moin moin,
      mit ein wenig Übung bleibt ein Hund auch ohne sichtbare Leine im oder am Vorzelt/Wohnwagen.
      Keiner unserer Hunde hat sich ohne Komando weiter als 2-3 m von mir, meiner Frau oder den Kindern entfernt. Wenn einer von uns den Stellplatz verlässt, gibt es das Komando bleib und gut ist.

      Mit unserem Harry ( jetzt 1 Jahr alt)wird zur Zeit noch geübt. Deshalb ist er auf dem Stellplatz immer an einer kurzen Schleppleine.

      Ja .. ein schönes Märchen, dass sich die Leute, die sich einen 8-10 Wochen alten Welpen holen, und unter dem eigenen T-Shirt großziehen, immer wieder gegenseitig erzählen :rolleyes:

      Versuch es mal mit einem Tierschutzhund, einem ehemaligen Freiläufer und Straßenhund der schon ein paar Monate alleine gelebt hatte, dann wirst Du das evtl. anders sehen ... ich habe da meine Erfahrungen, denn auch meine Abby ist wieder so eine.

      Die vorherige Hündin war ein Straßenhund aus Barcelona, bei der brauchte das FÜNF Jahre, und selbst dann machte sie ab und an kleine Ausflüge zu den Nachbarn, und manchmal darüber hinaus. aber ohne zu jagen (zu faul) :_whistling:
      So ein Hund baut seine Bindung aufgrund seiner schlechten Welpen- und Junghund-Erfahrungen sehr langsam auf.

      Meine Abby :love: jetzt ist ein reinrassiger Jagdhund (Srpski Gonic, auch als Serbischer Laufhund oder Balkan Bracke bekannt), ebenfalls ein Tierschutzhund, das ist keine Vorzeltschlafmütze, die will raus, "Hoppels" gucken, Katzen jagen, halt alles was ein gesunder Jungjagdhund machen will :wacko: , der frei geboren wurde und gelebt hatte, bis er in einen Shelter kam.

      Also bitte, hört bitte auf hier die Märchen von "jeder Hund kann das" zu erzählen, ansonsten rate ich mal zur Anschaffung eines schon ausgewachsenen Tierschutzhundes, einer "Pralinenschachtel" :rolleyes:
      Und genau aus diesem Grund verstehe ich alle Hundebesitzer, die ihrem "Windfang" nicht den ganzen Tag Leine und Geschirr zumuten wollen, und einen Vorzeltzaun anschaffen möchten.

      Gefunden hatte ich schon einen Schafzaun mit variabler Maschenweite (unten 13cm, oben 17cm), aber 50m ist doch etwas lang . Dann habe ich noch nach "Hundezaun mobil" gesucht, und bin auf einen Hühnerzaun getroffen, der ist engmaschiger! Leider äußerst dezent in orange 8| , ich dachte eher an was grünes. Dann wird's wohl der hier werden, 25m reichen.

      Was ich auch schon bei uns auf dem Platz gesehen habe ist kein Zaun, sondern eine Art Baumwollwall, undurchsichtig, ca. 1m hoch, mit langen Holzpflöcken im Boden verankert, den hatten Leute mit, die mit zwei großen Hunden unterwegs waren, die bellten gerne wenn ein fremder Hund an der Parzelle vorbei lief, aber was ich nicht sehe, muss ich auch nicht anbellen ... :saint:
      Gruß,
      Michael und Abby *Pfotenabdruck*, unterwegs mit "Schnucki" :D
      --
      "Gib dem Menschen einen Hund, und seine Seele wird gesund." (Hildegard von Bingen)

      "Der größte Feind des Wissens ist nicht die Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein." (Stephen Hawking)

      Anmeldelinks zu den Tippspielen: wowabuli1 / wowabuli2 / wowabuli3 / wowadfbpokal / wowachampliga / wowaeuroliga
    • Das sind nun mal konstruktive Vorschläge......

      ohne das übliche "was kann ich alles noch aus der Frage rauslesen und beantworten was gar nicht die Frage ist"


      Wir bedanken uns herzlich bei allen die uns einen Vorschlag genannt haben..... Wir sind auf jeden Fall weitergekommen!!

      Liebe Grüsse

      Andrea und Wolfgang
    • @Die Highlander auf Euch hatte ich still und leise schon die ganze Zeit gehofft, da ich in Euren Reiseberichten schon Bilder gesehen hatte, auf denen man einen Zaun sehen konnte. Ich finde das sieht doch sehr akkurat aus bei Euch, da kann meiner bescheidenen Meinung nach echt kein Campernachbar etwas dagegen haben. Verstehe nicht, warum man immer gleich so ein Geschrei machen muss ohne genau zu wissen, was gemeint ist und wie sowas aussehen könnte... ist ja in den beiden bisher gezeigten Fällen eigentlich nichts anderes als eine Vorzeltwand, nur eben nicht "blickdicht".


      @DieselMitch: Dein letzter Link sieht gar nicht mal so schlecht aus mit der kleinen Maschenweite.
      _________________
      Tempus fugit...
    • dabis schrieb:


      @DieselMitch: Dein letzter Link sieht gar nicht mal so schlecht aus mit der kleinen Maschenweite.
      Joo, denke ich auch mal, macht nur böse Auaaaa im Geldbeutel X/ ... 179 Öggen, PLUS 12,50€ Porto ... aber was macht man nicht alles für sein Schnüffeltier :love:
      Gruß,
      Michael und Abby *Pfotenabdruck*, unterwegs mit "Schnucki" :D
      --
      "Gib dem Menschen einen Hund, und seine Seele wird gesund." (Hildegard von Bingen)

      "Der größte Feind des Wissens ist nicht die Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein." (Stephen Hawking)

      Anmeldelinks zu den Tippspielen: wowabuli1 / wowabuli2 / wowabuli3 / wowadfbpokal / wowachampliga / wowaeuroliga
    • Der Zaun von Highländer sieht doch sehr ordentlich aus. Da kann nur meckern, wer eben immer meckern will. Ich habe das schon öfter gesehen und finde das gut.

      Für unseren Mittelschnauzer/Schäferhund-Mischling hatte ich einen Zaun aus Fangnetzen, wie sie im alpinen Rennsport eingesetzt werden, gebaut und mit Erdnägeln am Boden befestigt, um das unterkriechen zu verhindern.

      Es sah nicht so schön aus wie bei Highländer, hat aber seinen Zweck erfüllt. Außer in einem Fall: da war ich im Sessel eingeschlafen und zwei halbwüchsige Mädchen haben wahrscheinlich den Zaun angehoben und dabei die Erdnägel rausgezogen um den Hund zu streicheln. Dieser kam frei, die Mädchen flüchteten und der Hund knipste eine ins Bein. Nur zwei Druckstellen ohne Blut.

      Was soll ich sagen: es war in Italien. Der Platzinhaber hat sich den Tierpass zeigen lassen und das Mädchen zum Arzt gefahren. Als wir einige Stunden nichts mehr hörten haben wir uns durchgefragt und das Mädchen und deren Eltern aufgesucht. Dabei haben wir ein Geschenk mitgenommen, das für unsere Tochter gedacht war.
      Es war eine herzliche Begegnung, kein böses Wort sondern umarmen.

      In Deutschland wäre uns eine Schmerzensgeldklage und was weiß ich noch alles sicher gewesen. Einige Rechthaber, wie man sie überall findet hätte fröhliche Urständ gefeiert ob meines verwerflichen Verhaltens.
      Ich will damit sagen, ein Zaun ist gut, wenn der Hund sehr friedlich ist. Aber er beseitigt nicht alle Probleme. Einschlafen darf man nicht.

      Gruß Subi
    • DieselMitch schrieb:

      Oh, wem wäre es nicht lieber, einen gut erzogenen Hund zu haben, der einfach bleibt ohne das zu hinterfragen wenn Herrchen weggeht :rolleyes: :huh: Ja .. ein schönes Märchen, dass sich die Leute, die sich einen 8-10 Wochen alten Welpen holen, und unter dem eigenen T-Shirt großziehen, immer wieder gegenseitig erzählen :rolleyes:

      Versuch es mal mit einem Tierschutzhund, einem ehemaligen Freiläufer und Straßenhund der schon ein paar Monate alleine gelebt hatte, dann wirst Du das evtl. anders sehen ... ich habe da meine Erfahrungen, denn auch meine Abby ist wieder so eine.

      Die vorherige Hündin war ein Straßenhund aus Barcelona, bei der brauchte das FÜNF Jahre, und selbst dann machte sie ab und an kleine Ausflüge zu den Nachbarn, und manchmal darüber hinaus. aber ohne zu jagen (zu faul) :_whistling:
      So ein Hund baut seine Bindung aufgrund seiner schlechten Welpen- und Junghund-Erfahrungen sehr langsam auf.

      Meine Abby :love: jetzt ist ein reinrassiger Jagdhund (Srpski Gonic, auch als Serbischer Laufhund oder Balkan Bracke bekannt), ebenfalls ein Tierschutzhund, das ist keine Vorzeltschlafmütze, die will raus, "Hoppels" gucken, Katzen jagen, halt alles was ein gesunder Jungjagdhund machen will :wacko: , der frei geboren wurde und gelebt hatte, bis er in einen Shelter kam.

      Also bitte, hört bitte auf hier die Märchen von "jeder Hund kann das" zu erzählen, ansonsten rate ich mal zur Anschaffung eines schon ausgewachsenen Tierschutzhundes, einer "Pralinenschachtel" :rolleyes:
      Und genau aus diesem Grund verstehe ich alle Hundebesitzer, die ihrem "Windfang" nicht den ganzen Tag Leine und Geschirr zumuten wollen, und einen Vorzeltzaun anschaffen möchten.

      Gefunden hatte ich schon einen Schafzaun mit variabler Maschenweite (unten 13cm, oben 17cm), aber 50m ist doch etwas lang . Dann habe ich noch nach "Hundezaun mobil" gesucht, und bin auf einen Hühnerzaun getroffen, der ist engmaschiger! Leider äußerst dezent in orange 8| , ich dachte eher an was grünes. Dann wird's wohl der hier werden, 25m reichen.

      Was ich auch schon bei uns auf dem Platz gesehen habe ist kein Zaun, sondern eine Art Baumwollwall, undurchsichtig, ca. 1m hoch, mit langen Holzpflöcken im Boden verankert, den hatten Leute mit, die mit zwei großen Hunden unterwegs waren, die bellten gerne wenn ein fremder Hund an der Parzelle vorbei lief, aber was ich nicht sehe, muss ich auch nicht anbellen ... :saint:
      Genau so ist es. Ich habe seit 40 Jahren 1 oder mehrere Hunde, und bis auf einen waren alle Streuner oder vom Tierschutz oder vom Amtstierarzt., die meisten meiner Hunde waren aus Portugal. Meine jetzige Hündin war bei einem Psychopathen, der sie zu verschiedenen Zeiten mit dem Messer aufgeschnitten, mit Benzin übergossen und angezündet, und vermutlich auch vergewaltigt hat. Ich habe sie seit 13 Jahren, damals in einem Shelter in Portugal gefunden.. Ich habe sie nur mitgenommen, damit er sie nicht noch mal holen kann. Die ersten 4 Jahre konnte ich sie kaum anfassen, aber sie kam prima mit meinen Rottweilern zurecht. Vermutlich hat sie das am Leben gehalten. Sobald sie auch nur Aufmerksamkeit von Menschen bekam, war es aus. Wer von den Experten hier meint, solchem Hund das Jagen abgewöhnen zu können? Inzwischen ist sie 20 Jahre, fast taub, fast blind, und bekommt nicht mehr alles mit. Ihr könnte es passieren, dass sie etwas riecht, hinläuft und mic vielleicht nicht mehr findet.

      Mein Rüde wurde als 12jähriger von einer alten Frau in der Nachbarschaft angeschafft, der 5. Hund in 7 Jahren. Die waren immer nach 1-2Jahren tot. Diesen hat sie fast verhungern lassen. Zum Glück brach sie sich nach 2 Monaten den Oberschenkelhals. Der Hund wurde vergessen und nicht von ihrer Familie abgeholt, so holte ich ihn heraus und brachte ihn zu ihrem Tierarzt. Er hatte gefühlt noch das Gewicht von einer Briefmarke, war verhaltensgestört und hatte inzwischen schwerste Organschäden durch die Unterernährung. Der Tierarzt sorgte dann zwar dafür, dass das Amt den Hund entzog, leider war er zu krank fürs Tierheim. So wurde er vom Amt bei mir eingewiesen, was mir einen einjährigen Nachbarschaftskrieg eintrug, einen schwer zu ertragenden Hausgenossen und daneben unendliche Kosten und Arbeit. Das ist jetzt 2,5 Jahre her, und es geht ihm für seine Verhältnisse gut. So langsam wird er ein richtiger Hund und ist gerade in der 2. Pubertät. Welcher Spezialist wil diesem Hund erklären, dass er vor dem Wowa liegen zu bleiben hat.

      Von dieser Art hatte ich viele, viele Hunde, hauptsächlich Rottweiler. Mit manchen war campen unmöglich, und dann habe ich es auch nicht getan.

      Aber herzlichen Glückwunsch an alle, die sich einen Welpen vom Züchter holen, der hoffentlich nie etwas Böses erlebt und alle Chancen hat, alles zu lernen, was die Besitzer sich vorstellen. Dann sei es noch ein Hüte-oder Schäferhund, der sowieso die Herde zusammenhalten will. Die bleiben da, kein Problem.

      Hunde wie meine würden herumlaufen und sehen, was es gibt, der Rüde vielleicht auch mal an einen Pfosten pinkeln, den er nicht als menschliche Behausung erkennt. Er hat schon viel gelernt, aber alles kann man bei solchen Tieren nie mehr aufholen.

      Deshalb habe ich den Zaun. Und der ist gut für alle.
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • DieselMitch schrieb:

      Currywurst schrieb:

      Davon mal ab. Mir sind eigentlich gut erzogene Hunde eigentlich lieber, die bleiben einfach bei ihren Mensch. Eine Leine oder ein Zaun verhindert nun ja auch nicht zu 100 %, dass sich der Hund mal befreit....durchaus schon erlebt auf den CP.
      Oh, wem wäre es nicht lieber, einen gut erzogenen Hund zu haben, der einfach bleibt ohne das zu hinterfragen wenn Herrchen weggeht :rolleyes: :huh:
      ....ok, da muss sich meiner kein Kopf drum machen, ich würde ihn nicht alleine auf der Parzelle zurück lassen, weder eingezäunt und schon gar nicht abgeleint....ich dacht eher, es geht darum, den Hund auf der Parzelle frei laufen zu lassen, wenn man dennoch da ist.

      Bekannte haben gute Erfahrung mit einen Elektrozaun gemacht, das ist aber nur eine Schnur, auf den der Saft ist, nicht so ein geflochtenes Gedöns.