Anzeige

Anzeige

Tec Tour life 560 auf Autarkbetrieb umrüsten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Tec Tour life 560 auf Autarkbetrieb umrüsten

      Hallo,

      ich bin noch Neuling hier...

      Habe mich angemeldet um eine Frage los zu werden und hoffe mir kann hier geholfen werden.

      Ich habe einen TEC tour life 560P.
      Dieser wird ja auf dem Campingplatz mit 230V versorgt. Bis hier hin alles okay und alles funktioniert.
      Nun ist es so das ich ab und an auch mal Autark stehen möchte.
      Dazu benötige ich eine Batterie.

      Könnt Ihr mir nen Link empfehlen wo dieses Thema bereits behandelt wurde?

      Ziel ist es das auch den Wohnwagen entweder auf dem Platz mit 230 V betreibe oder aber auch Autark mit der Batterie welche während der Fahrt dann auch geladen werden sollte.

      Ich habe mal zwei Bilder der Schaltzentrale welche im Wohnwagen verbaut ist angefügt.

      Sehe ich das richtig das der Strom vom Platz über dieses Gerät in 12 V umgewandelt wird?

      Ich hoffe ihr könnt mir unter die Arme greifen.

      Danke vorab

      Christian
      Dateien
      • IMG_5899.JPG

        (553,59 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_5897.JPG

        (566,48 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Moin,

      jop das ist der Umformer.

      Was du brauchst wäre ein Booster. Zu dem Thema solltest du einiges finden. Die Batterie wird mit diesem dann während der Fahrt geladen. ich würde aber zusätzlich noch in ein 230V Ladegerät investieren. z.B. ein Ctec 5 oder 10.
      Die Batterie kannst du dann mit möglichst dicken Kabeln (4-6mm) und einer Sicherung (20A) an den Eingang von deinem Umformer anschließen wo "Batt" dran steht. Den Dauerplus vom Auto klemmst du dort ab. Bitte nicht beides parallel anschließen.
    • Willkommen im Wohnwagenforum.

      123deepblue123 schrieb:

      Nun ist es so das ich ab und an auch mal Autark stehen möchte.
      Lese daraus, das du noch relativ unbefangen an der Sache herangegangen bist.

      Einfach ist es nur, wenn der Strom "einfach so" aus der Steckdose kommt.
      Das wird bei (elektrischen) Inselbetrieb allerdings ganz anders.

      Zu beachten ist auch die Wasserver- und -entsorgung, das wird gerne vergessen.
      Auch schon darüber Gedanken angestellt?

      Vermute ich richtig, das elementare Grundkenntnisse (Zusammenhang Strom, Spannung, elektr. Widerstand, elektr. Leistung) eher gering vorhanden sind?
      Dann wird es nicht einfacher.
      Zwar ist die Spannung mit 12 Volt gering.
      Aber ein Akku kann beachtliche Stromstärken (in Ampere) liefern. Und zwar SEHR VIEL mehr als in einer 230V-Installation.
      Und Stromstärke (nicht die Spannung in Volt) lässt im Kurzschlussfall Leitungen warm werden.
      Bis zum Brand, das geht schon innerhalb von Sekunden.
      Daher bitte die ggf. noch anstehenden Hinweise zur Plazierung und Dimensionierung von Leitungssicherungen befolgen.
      Oder von jemanden machen lassen, der dafür zertifiziert ist.

      Teile bitte mit, was für wie lange elektrisch betrieben werden soll.
      Auch Winterbetrieb?
      Wenn ja, in welchen Land?
      Eine saubere Aufstellung, die immer sehr individuell ist, ermöglicht eine korrekte Dimensionierung.
      Ob ein vom Kfz betriebener Ladebooster oder Solarzellen besser investiertes Geld ist, ergibt sich dann.

      Auch wäre ein LKW-Waagenbesuch der (idealerweise bepackten) Wohndose anzuraten, damit die real vorhandenen Zuladegrenzen bekannt sind.
      Wenn unbepackt, nachträglich eine Liste der ausgewogenen Zuladung anfertigen!
      Auch Kleidung ist in Summe beachtlich schwer.

      Gleich vorweg:
      Wechselrichter und alle elektrischen Wärmegeräte sind bäh.

      Ansonsten nur die Empfehlung: In diesem Teilforum findest du seeeeehr viele Fäden, dessen Kerninhalte immer gleich sind.
      Musst eben etwas blättern oder mit passenden Begriffen suchen lassen.
      Und sich mit den Diskussionsstil vertraut machen.
      Tipp: Es muss nicht über jeden hingehaltenen Stock gesprungen werden.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von treckertom ()