Anzeige

Anzeige

Averso Plus 510TK Wassereintritt

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Mojn, war lange nicht mehr hier, aber in der Zwischenzeit Seitenwand rechts , Bug und Heck im Werk getauscht, hatte ja schon immer vermutet das die Blenden nicht OK sind, diese wurden auch konstruktiv verändert und irgendwie komplett verklebt, bis jetzt ist alles OK
      Gruß
      2taktdiesel
    • Moin @2taktdiesel,

      jetzt bin ich ein wenig schockiert.
      Du warst ja schließlich auch einer derjenigen, die das Problem erkannt haben und versucht haben, dem vorzubeugen.
      Verstehe ich es richtig, dass Du trotz Vorsorgemaßnahme diesen Feuchtschaden hattest?
      Dann sehe ich für meine Wohndose nämlich auch schwarz. Ich habe die Blenden oben mit Dichtband abgedichtet.
      Die Dichtigkeitsprüfung im Mai war zwar negativ, aber irgedndwie traue ich meinem Händler nicht.

      Wie und wann hat sich der Schaden bei Dir bemerkbar gemacht?

      Gruß
      Martin
    • Bei mir wurde wenn man im Bugkasten nach oben schaute der Holzbalken schwarz. Nach Austausch der Burgwand alles ok.
      Bin gerade im Urlaub und hatte vor der Leiter zum Hubbett eine große Blase auf dem Boden. Ich habe mir dem Teppichbodenmesser einen kleinen Schnitt in den Boden geschnitten und die Luft herausgelassen. Jetzt liegt der Boden wieder schön. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob da nicht noch was im Boden gebrochen ist. Man fühlt eine Unebenheit an der Stelle. Allerdings knarrzt nichts. Mal zu Hause begutachten lassen. Ich bin gespannt
    • @Captainfuture2

      Höchst interessant.
      Dieser Holzbalken (bzw. eigentlich ist es ja das Ende einer MDF-Platte) ist bei unserem Bürstner nämlich mit einer schwarzen Absperr-Farbe gestrichen. Hatte mich immer schon gewundert, warum das wohl gemacht wurde.
      Vielleicht um einen bereits bestehenden Feuchtigkeitsschaden zu überdecken?
      Der Wagen war ein Vorjahresmodell, welches 1 Jahr lang draußen gestanden hatte.

      Hat jemand genaue Infos, wo ich mit einem Feuchtigkeitsmessgerät messen muss, um einen eventuellen Schaden aufzuspüren?
      Wie gesagt - ich traue meinem Händler und der dort durchgeführten Dichtigkeitsprüfung nicht.

      Gruß
      Martin
    • Ich habe nicht so große Ahnung von den Feuchtigkeitsmessgeräten, sehe diese Art der Überprüfung aber eher skeptisch. Ich vermute wenn der Wohnwagen 2 Monate im trockenen steht kann man da schon eine Nasse Stelle finden. Bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit und wenn er lange im Regen Stand bin ich mir da nicht so sicher. Die bei mir durchgeführten Messungen waren sehr schnell erledigt, von daher kann ich dein Vertrauensmissbilligung verstehen ;( . Der bei mir neu verbaute Holzbalken ist genau wie der vorher. Ich würde aber auch nicht alles schwarz sehen hoffe, das beste und genieße so lange alles heil ist.
      Dateien
    • Bei 80 Prozent Luftfeuchtigkeit kannst du definitiv nicht einen Wasserschaden mit den verwendeten Geräten erkennen......wie soll das gehen? :D
      Die vorgeschriebenen Messungen sind für mich nur eine Versicherungsumlage.......unterm Strich verdienen die immer noch dran......muss man sich damit abfinden.....
    • So sehe ich das auch mit der Versicherungsumlage. Den einen triffst früher den anderen später und ein anderen erst sehr viel später. Unterm freien Himmel würde ich meinen Wohnwagen nicht parken auf Dauer. Letztes Jahr ist er vielleicht einmal nass geworden somit kann denke ich auch nicht viel passieren.
    • 2taktdiesel schrieb:

      Mojn, war lange nicht mehr hier, aber in der Zwischenzeit Seitenwand rechts , Bug und Heck im Werk getauscht, hatte ja schon immer vermutet das die Blenden nicht OK sind, diese wurden auch konstruktiv verändert und irgendwie komplett verklebt, bis jetzt ist alles OK
      Gruß
      2taktdiesel
      Ich hab ja nun den 2019er. Vorn die Blende geht fast über die ganze Breite, hinten nur die kleinere mit dem Logo. Der Rest, den man auf dem Bild sieht, ist Aufkleber. Bin mal mit dem Fingernagel unter die Kanten, sie lassen sich leicht abheben. Außerdem sind nach wie vor unten Öffnungen, die wohl für den Wasserablauf gedacht sind. Das deutet nicht darauf hin, dass die Blenden komplett verklebt sind.

      Frage mich natürlich, ob ich nicht auch sicherheitshalber die obere Kante mit transparentem Klebeband versehen sollte, wie das ja wohl schon einige gemacht und darüber berichtet haben.

      Gibt es eigentlich noch andere Risiko-Stellen?
      @2taktdiesel: Wenn bei dir auch die Seitenwand getauscht wurde, wo ist denn da das Wasser eingetreten? Oder hat es sich von der Bugwand in die Seitenwand verteilt?
    • Ach Du ahnst es nicht... Da habe ich mich gerade in einen Bürstner Averso "verknallt" und lese jetzt sowas...

      Den letzten Beiträgen nach scheint man an der Stelle also noch auf Risiko zu spielen? Dann sollte ich mir das doch noch mal reiflich überlegen, ob ein Bürstner die richtige Wahl ist. Ich hatte grundsätzlich die Annahme, die bauen qualitativ unauffällige Fahrzeuge. :/

      LG
      Lukas
      Wer den Kopf über der Suppe lang genug schüttelt, wird ein Haar darin finden...
    • Ich denke wenn du suchst wirst du bei jedem Hersteller Schwachstellen finden. Und wie immer werden immer diese in Foren behandelt. Die vielen Wohnwägen die nie ein Problem haben tauchen hier ja nicht auf.
      Wir sind nach wie vor sehr zufrieden mit unserem.
    • Nunja, da hast Du recht. Ich differenziere aber durchaus, ob der Wohnwagen unfreiwillig und nachhaltig durch Konstruktionsfehler leidet, wie im Falle eines Nässeeinbruchs. Das ist aus meiner Sicht weit weg von dem, was ich bereit wäre zu ertragen, oder ob wir über knarzende Betten sprechen.

      Auch bei uns gibt es Dinge, die ich bei einem "Premium"wohnwagen (wenn es das denn gibt) nicht erwartet hätte. Aber davon geht mein Puls nicht hoch. Man wundert sich einfach manchmal über das eine oder andere ;)

      Daher finde ich es erschreckend, wenn ich von so massiven Problemen lese, die scheinbar kein Einzelfall sind. Oder ist nur die Averse "Plus" Variante betroffen. Wir hatten einen Averso 600 im Visier?!?

      Wenn man mal hier oder da eine kleine Unzulänglichkeit ertragen muss wäre mir das zwar nicht egal, aber ich könnte es selbst reparieren und ertragen. Bei Bugwand und Seitenwand die hier zum Tausch anstehen hört der Spass allerdings definitiv auf.

      LG
      Lukas
      Wer den Kopf über der Suppe lang genug schüttelt, wird ein Haar darin finden...
    • Ich kann darauf leider keine Antwort geben ob der Averso oder Bürstner hier mehr oder weniger Probleme bereiten als andere Wohnwagen Modelle.
      Das mit der Blende ist sicher nicht gerade eine Konstruktionserrungenschaft, allerdings glaube ich nicht das die Undichtigkeit bei mir davon herrührte.
      Wenn du aber von vornherein Bauchschmerzen bei dem Wohnwagen hast ist es sicher besser sich für ein anderes Modell zu entscheiden.

      Wie heißt es so schön: Undicht werden sie alle, es ist nur die Frage wann...
    • Da stimme ich Lukas im Prinzip zu. Ich habe diese Beiträge aber auch gelesen, bevor ich meinen bestellt habe. Erstens gehe ich davon aus, dass es wenige Fälle sind. Zweitens unterstelle ich, dass auch der Hersteller von Jahr zu Jahr, von Schaden zu Schaden dazu lernt. Drittens: Wenn fast jeder Wagen betroffen wäre und das Werk die Wände tauschen müsste, wären die wahrscheinlich schon pleite.

      Dazu gibt es dann die lange Dichtigkeitsgarantie. Bis die abläuft, werde ich den Wagen ohnehin nicht behalten. Entweder weil ich dann nicht mehr campen will oder weil ich einen anderen schöneren gefunden und gekauft habe. Meine durchschnittliche Behaltenszeit meiner bisher sieben Wohnwagen und -mobile beträgt weniger als 4 Jahre.

      Demnächst werde ich die überflüssigen aufgesetzten Blenden oben mit einem Dichtband versehen. Und auch wenn alles dicht ist, der Wohnwagen muss im Laufe der Jahre einiges durchmachen. Der wird gestoßen, geschüttet, verzogen in Kurven, usw. Da kann ich mir schon vorstellen, dass sich da mal irgendwo was löst. Beim Dach bin ich auch skeptisch. Da sind so viele Öffnungen und Löcher ... Aber das betrifft nicht nur Bürstner, sondern im Prinzip alle.
    • Soweit ok. Ich hatte aber (irrtümlich?) so gelesen, dass es auch neu/werige Fahrzeuge betrifft. Also ich sage mal so: Wenn die Dichtigkeitsgarantie 10 Jahre beträgt, dann ist mir das (fast) egal. Unsere Kinder werden in 10 Jahren nicht mehr mit fahren - so nehme ich an. Dann wäre auch der Zeitpunkt gekommen, wo wir uns einen anderen Grundriss wünschen würden und die Etagenbetten einer jungen Familie gönnen ;)

      Kann mir denn jemand sagen, was die Inspektion pro Jahr kostet? Sind es 10 Jahre von Erstzulassung?

      LG
      Lukas
      Wer den Kopf über der Suppe lang genug schüttelt, wird ein Haar darin finden...
    • Luigee schrieb:

      Moin @2taktdiesel,

      jetzt bin ich ein wenig schockiert.
      Du warst ja schließlich auch einer derjenigen, die das Problem erkannt haben und versucht haben, dem vorzubeugen.
      Verstehe ich es richtig, dass Du trotz Vorsorgemaßnahme diesen Feuchtschaden hattest?
      Dann sehe ich für meine Wohndose nämlich auch schwarz. Ich habe die Blenden oben mit Dichtband abgedichtet.
      Die Dichtigkeitsprüfung im Mai war zwar negativ, aber irgedndwie traue ich meinem Händler nicht.

      Wie und wann hat sich der Schaden bei Dir bemerkbar gemacht?

      Gruß
      Martin
      Hallo Luigee,
      tja der Schaden war wohl schon in den ersten Monaten entstanden, wo es jetzt genau rein gelaufen ist weiß ich nicht, kann auch schon am Alurahmen oberhalb in die Seitenwand eingedrungen sein. Ich hatte ja auch direkt von außen sichtbar die gequollenen Latten reklamiert,wollte man damals auch nix von wissen, ich empfehle Dir einfach mit einem Messgerät die Ecken mal alle nachzumessen, ich hatte so ein Stihl Holzfeuchte Messgerät , das mit den 2 Pinnen beim Nachbarn organisiert, die hab ich in die Haut gedrückt und gemessen. Der Händler hat das bei der Dichtigkeitsprüfung nicht gefunden, da sag ich jetzt nichts mehr zu.... also selbst ist der Mann....

      Aaaaaber , jetzt ist er Dicht, ich kontrolliere das jetzt mal zwischendurch, und die neue Seitenwand ist auch gerade, hatte dem Werk mitgeteilt das die Küche die Wand rausdrückt, Küche wurde nachgesägt, jetzt alles TOP und trocken.

      Ich wollte zwischendurch das Fzg tauschen , aber hatte keine Zeit und Lust auf lange Auseinandersetzungen und hab auch keinen vernünftigen Grundriss gefunden.
      Gruß
      2taktdiesel
    • Benutzer online 1

      1 Besucher