Anzeige

Anzeige

Oxford, UK - Castles und Fish 'n Chips - Kurztrip mit den Kids

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Oxford, UK - Castles und Fish 'n Chips - Kurztrip mit den Kids

      Hallo Foristi,

      ich bin heute von einem Kurztrip mit den Kindern nach England zurückgekommen. "Hä?" höre ich fragen, wie kommt man denn auf so eine Idee... :rolleyes:

      Eigentlich ganz einfach, wie immer bei den Alfistas. :saint:

      Schon als Schüler war ich mehrere Male in den Sprachferien in England (Hastings und Torquay). Vor 16 Jahren habe ich ein Master Programm in Exeter (South Devon) gemacht. 2003 war die offizielle Feier für die Masterabsolventen, die ich mit meiner Frau und meinen Eltern besucht habe. Seitdem war ich nicht mehr in England.

      Im September (2016) bin ich mit meinem Sohn vom Fussballspiel nach Hause gekommen und es gab Fischstäbchen und Ofenpommes zum Mittagessen. Da habe ich gesagt, dass ich gerne mal wieder richtig Fish 'n Chips essen möchte. Die Kinder schauten mich mit Riesenaugen an, als ich ihnen sagte, dass man das aus einer Tüte aus Zeitungspapier isst...

      Ich fing dann an, zu überlegen, wie ich noch einmal einen Kurztrip mit den Kindern einbauen könnte. Im Oktober hatte ich dann die Lösung mit Familienkonsens: ein verlängertes Wochenende in den Osterferien. Also Flug gebucht, Ryanair mit 4 Tagen Mietauto für 309 € hörte sich erst einmal nach einer soliden Basis an. Dass es nicht ganz so sein würde, zeigte sich später :wacko: Egal, dem Spaß hat es keinen Abbruch getan.

      Aber wohin in England in 4 Tagen? Ich wollte den Kindern ein tolles Castle zeigen, da fiel die Wahl auf Warwick Castle, da die Spektakel machen: warwick-castle.com/de/ (übrigens dieselben Betreiber betreiben die Legoland Parks, den Heidepark Soltau und die Sea Life Aquariums, da konnte nichts schief gehen).

      Und wo übernachten? Glamping weit ab vom Schuss? Farm House B&B? Nein, wir gehen in eine Stadt und suchen uns dort einen B&B aus. In zentraler Lage bot sich Oxford an, da gibt es genug zu sehen in der Umgebung. Über eine der Suchmaschinen fanden wir dann einen bezahlbaren B&B.

      Im Februar dann noch schnell eine Übernachtung im Flughafenhotel gebucht, damit wir auch um 06:00 Uhr am Flughafen sein können, und noch den Parkplatz in Frankfurt Hahn reserviert.

      So, alles gebucht, Reise kann losgehen.
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • 06.04.2017 - Abreise -1 Tag

      Es ist Gold wert, gute Mitarbeiter zu haben. Dieses Jahr hatte ich meinen Schreibtisch bereits am Mittwoch zu 98 % frei, ohne die sonst üblichen Nachtschichten. Am Donnerstag noch mal schnell rein, da ein Auswärtstermin ausgefallen war, mit dem Sohn noch zum Knochendoktor, den Fuß nach dem Bänderriss kontrollieren lassen - alles OK. Sachen packen, Absprachen mit den Kindern treffen, Wecker stellen. Fertig. Genial.

      Und die nächsten Tage geht es dann richtig los. Ob ich Fotos gleich einstelle oder später, weiß ich noch nicht, das hängt von den nächsten Tagen ab
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • 07.04.2017 - Reise nach Oxford, Oxford Castle

      Oh weh, Abfahrt zum Flughafen um 03:30 Uhr, die erste Herausforderung. Selbst wach werden, Kinder wecken, Frühstücken und fertig machen. Es klappt, pünktlich sitzen wir im Auto. Erwartungsgemäß ist kein Verkehr, planmäßig um 5:00 Uhr erreichen wir den Flughafen, geben das Gepäck auf, passieren die Sicherheitskontrolle und haben 1h Zeit bis zum Abflug.

      Mich ärgert nur die Preispolitik von Ryanair. Die Buchung eines Sitzplatzes beim Check-In wird kostenlos angeboten, man bekommt dann aber zufällige Plätze zugewiesen. Das will ich aber nicht wegen der Kinder. Also buche ich drei Plätze nebeneinander. Gut, 9 € kann ich verschmerzen, für Kinder unter 11 Jahren soll das kostenlos sein. Am Ende bekomme ich 27 € belastet. Unerfreulich…

      Der Flug verläuft dann aber ereignislos. Angekommen in London Stansted schaue ich mir die Buchung des Mietwagens an, den man von Ryanair empfohlen bekommt. Aha, ich muss anrufen, damit ich abgeholt werde. Gut, wenn man jetzt ein wenig Englisch kann. Das Abholen klappt, der Mietwagen steht bereit. Beim Abholen werde ich gefragt, ob ich mit der VK-Versicherung mit SB 1.250 Pfund einverstanden bin oder nicht lieber den Full-Service nehme, bei dem SB 0 Pfund ist, auch Reifenschäden versichert sind und ein Pannenservice inkl. ist. Das wäre Paket Nr. 5 und kostet 34 Pfund am Tag. Ich entscheide mich für Paket Nr. 4 (ohne Pannenservice - Mietautos sind generell neu). Dann geht es darum, ob ich das Auto ohne Tanken, mit halbem Tank oder mit vollem Tank zurückgebe. Ich entscheide mich für letzteres. Die Kinder quengeln, ich wunder mich noch über den angegebenen €-Betrag und beschließe, das später noch einmal zu überprüfen. Schon über die nachträgliche Berechnung der Versicherung ärgere ich mich, davon steht nichts auf der Homepage, aber dann zahle ich einen Preis, den ich nicht nachvollziehen kann. Später stelle ich fest, dass mir doch tatsächlich die teuerste Versicherung und Rückgabe mit halbem Tank berechnet werden. Ärgerlich, ich fühle mich über den Tisch gezogen und habe ein weiteres unvorhergesehenes Loch in der Urlaubskasse.

      Egal, wir wollen uns den Urlaub nicht vermiesen lassen und fahren los. Das ist gar nicht so einfach. Das Navi im Auto ist falsch eingestellt, ich sitze rechts statt links, muss schalten (keine Automatik) und muss auch noch links fahren. Ich gewöhne mich aber nach ein paar Meilen daran und komme gut zurecht. Zur Sicherheit lasse ich das Navi auf dem Apfel Phone parallel mitlaufen.

      In unter 2 h beschaulicher Fahrt auf dem Motorway mit 70 mph kommen wir um 10 Uhr in Oxford an, klingeln am B&B, melden uns an und erfahren, dass das Zimmer noch nicht fertig ist. Wir gehen also ein wenig die Straße entlang spazieren, trinken in einem portugiesischen Café Espresso und Saft und gehen um 11 Uhr das erste Mal Fish `n Chips essen. Lecker.

      Um 12 Uhr kommen wir wieder zum B&B, können unser Zimmer beziehen und ruhen erst einmal ein wenig aus.

      Das Wetter ist schön, die Sonne scheint, ein leises Lüftchen weht, alles blüht und die Vögel zwitschern. Allzu lang hält es mich nicht im Zimmer. Also raus, wir gehen zur Bushaltestelle vor dem B&B, alle 5 Minuten kommt ein Bus, für uns kommt ein Doppeldeckerbus. Die Kinder sind begeistert. Leider müssen wir nach 5 oder 6 Haltestellen wieder aussteigen, wir sind schon im Zentrum angekommen.

      Wir gehen ein wenig planlos durch die sehr belebte Fußgängerzone und finden die Touristeninformation, wo wir einen Stadtplan bekommen. Die Kinder erhalten jeweils ihre 5 Pfund Taschengeld für den Tag, Papa hat versprochen, sich nicht einzumischen, egal, was sie mit dem Taschengeld machen wollen. In der Touristeninformation lassen sie die ersten Pfund. Sie machen das prima und sind stolz wie Oskar beim Bezahlen.

      Mein Plan ist, das Castle zu besuchen und anschließend zur Kathedrale Christ Church zu gehen. Gemütlich spazierend kommen wir zum Castle und werden durch einen lustigen älteren Mann in mittelalterlicher Tracht auf den Hügel gelockt, von dem aus man einen tollen Überblick über Oxford hat.

      Ich überrede die Kinder zur Teilnahme an der Tour durch das Castle, was sie erst nicht so richtig wollen, wir machen das aber. Und erfahren dabei interessantes über die Geschichte Oxfords und des Castles. Ich übersetze die wesentlichen Fakten. So erfahren wir, dass das Castle nach einem Überfall der Wikinger ungefähr kurz nach 1000 n.Chr. mit 3m dicken Mauern errichtet wurde, dass die Herrscher aufgrund von Intrigen und Missgunst immer wieder mal wechselten, dass es immer wieder Kriege und Auseinandersetzungen gab und dass das Castle noch bis 1996 als Frauengefängnis genutzt wurde. Dabei war es nicht einmal auf einen aktuellen Stand gebracht worden, es gab keine Scheiben und kein Klo…. Die Besichtigung ist erst seit 2006 möglich, wer hätte das gedacht?

      Auch hier finden die Kinder noch etwas, was sie kaufen wollen. Wir spazieren Richtung Kathedrale, die aber schon für Besucher geschlossen ist, weshalb wir in den Park hinter der Kathedrale gehen. Ich mache noch ein paar Fotos, die Kinder warten auf mich im Gras sitzend. Am Ende fahren wir mit dem Bus wieder in den B&B.

      Zum Abendessen gehen wir in das am nächsten gelegene Pub, wo wir ein anspruchsloses Essen zu günstigem Kurs bekommen.
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • Schöner Bericht, wie immer halt. Nur ein paar Bilder fehlen.

      Es hat aber wohl noch keiner gemerkt, das Alfista einen Reisebericht schreibt :ok :lol:
      Entscheide lieber ungefähr richtig, als genau falsch.
      (Johann Wolfgang von Goethe)
      :_whistling:

      :undweg:
    • Hallo bernd,

      Bilder folgen später, hat technische Probleme. Die Bilder wollen nicht von der Kamera auf den Rechner. :S ..

      Ja, Berichte in der Ecke "ohne Wohnwagen" fallen nicht so sehr auf. Darum kümmere ich mich später. :D
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • colani schrieb:

      ... von wegen noch nicht aufgefallen ... 8o

      ich lese mit :ok

      ... will aber hier nicht ständig meinen Senf dazugeben. ;)
      Geht mir ganz genauso! Freu mich schon auf die Fortsetzung! :ok

      Eine Frage hätte ich doch an Alfista: Würdest Du Dir/Euch das auch mit Wohnwagen, Fähre und alles was dazu gehört, zutrauen?
    • Aber klar, aber nicht für ein verlängertes Wochenende. :D

      Links fahren ist kein wirkliches Problem, man gewöhnt sich ganz schnell dran. Die Engländer sind sehr ruhige und höfliche Autofahrer.

      Ich war schon einmal 1 Jahr mit meinem deutschen Auto in England, und hatte keine Probleme.bin damals Auchan der fahre, einmal auch mit einem Katamaran gefahren. Geht.

      Motorways und A-Routes sind von der Straße her kein Problem, B-Routes können schon mal enger sein, mit dem 2,5 m Wohnwagen muss man halt
      Langsamer fahren.

      Single lane Straßen könnten aber mit dem breiten Wohnwagen eine Herausforderung werden, v.a. Im Süden, wenn rechts und links hecken stehen.

      Ich würde das wirklich nur zu gerne mal machen.
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • Hallo,

      lese auch inkognito mit.

      Wir wollten eigentlich über Pfingsten auch nach London :0-0: ,
      sind derzeit aber im Renovierungstress und haben noch zum vollkommen Glück einen Wasserschaden.

      Nun sieht die Planung nach Berlin aus.

      Hast du auch in die Seitentasche gegriffen anstelle an den Schaltknüppel :rolleyes: ?
      Ging mir Down Under so :P .

      Gruß und danke für die tolle Story.

      Peter
    • Wohni ZDF schrieb:

      Hast du auch in die Seitentasche gegriffen anstelle an den Schaltknüppel ?
      :lol: ... soweit kam es bei mir nicht, aber ich weiß noch, dass mein linker Unterarm nach dem ersten Tag Mietwagen auf Zypern ordentlich schmerzte. Außerdem sehe ich noch, wie Frau Colani <3 nach der Rückkehr von einer Wanderung zum Wagen sich demonstrativ vor der rechten Tür postierte und wartete, dass der Wagen aufgeht. Der Blick war gut, als sie nach dem öffnen der Tür das Lenkrad erblickte. :evil:
      es grüßt M. :w

      RUT-Thüringen ... immer wieder einfach Klasse ^^
    • Ja, ich stand auch manchmal vor der Beifahrertür und habe das Lenkrad gesucht. :rolleyes:

      Nein, Muskelkater vom linksschalten hatte ich nicht. ^^

      Mal schauen, wenn meine Frau heute ein wenig früher schlafen geht, kann ich weiter schreiben oder mal Bilder einfügen, schauen wir mal, was ich hinbekomme. :ok
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • Das Überspielen der Fotos hat geklappt. Also mache ich mit den Fotos vom ersten Tag weiter.

      DSC_0027.JPG
      Abingdon Road, wir fahren mit dem Bus in die Stadt.

      DSC_0054.JPG DSC_0055.JPG
      St. Aldate's mit Blick auf Christ Church und Oxford Town Hall

      DSC_0057.JPG
      Ecke Queen Street


      DSC_0059.JPG
      Weiter in der Cornmarket Street

      DSC_0064.JPG
      Die Themse

      DSC_0067.JPG DSC_0072.JPG
      Nuffield College gegenüber von Oxford Castle

      DSC_0073.JPG DSC_0074.JPG
      Blick vom Castle Mound, der Hügel vor dem Castle
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • DSC_0081.JPG DSC_0083.JPG
      Blick von Oxford Castle in die Umgebung


      DSC_0099.JPGDSC_0101.JPG
      Christ Church und Kathedrale

      DSC_0104.JPG
      Blick vom Park auf die Kathedrale

      DSC_0108.JPGDSC_0109.JPG
      Universitätsklinik-Gebäude

      DSC_0111.JPG
      Merton College

      DSC_0102.JPG
      Und wieder zurück mit dem Bus
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • 08.04.2017 - Warwick Castle

      Heute wollen wir zu unserem ersten großen Ausflug starten.

      Aufgrund der Zeitverschiebung sind die Kinder früh wach, früh nach UK-Time. Da Wochenende ist, wird Frühstück aber erst um 08:30 Uhr serviert. Wir lassen es geruhsam angehen.

      Die Familie, die den B&B betreibt, ist sehr zuvorkommend, es ist alles gedeckt und wir werden freundlich gefragt, was wir wünschen. Wir bestellen Kaffee, Milch und verschiedene Säfte, Full English Breakfast, Cornflakes und Toasts mit Salzbutter und verschiedenen Marmeladen. Uns schmeckt es gut.

      Später als geplant sitzen wir im Auto, und dann stehe ich schon wieder mit dem Navi aus dem Auto auf dem Kriegsfuß. Es ist schon ungewohnt, das Ziel über die englische Postleitzahl einzugeben, da braucht man keine Ortschaft, Straße und Hausnummer einzugeben. Blöd nur, wenn die PLZ nicht vollständig angegeben wird und erst über das Internet recherchiert werden muss. Der Einfachheit halber suche ich auch über die Sehenswürdigkeiten-Option meines Navi’s auf dem Smartphone und lasse das Smartphone parallel mitlaufen, was sich als sinnvoll herausstellte, navigiert und sagt es doch deutlich besser an als das im Auto eingebaute.

      Über den Motorway Richtung Birmingham kommen wir gut und geruhsam (wenn alle 70 mbH fahren, ist das Fahren so was von entspannt, herrlich!) an. Der Parkplatz ist eine parkähnliche Wiese, deren Rasen die meisten öffentlichen Parks in Deutschland in den Schatten stellt. Von hier aus sind es dann laut Beschilderung 20 Minuten Fußweg zum Eingang. Ein herrlicher Spaziergang, dass Wetter ist warm, die Sonne scheint vom wolkenlosen Himmel, ein Traum. So auch die Anlage.

      Der Eintritt ist schnell erledigt, da wir ja schon die Karten haben, aber auch an der Kasse ist die Schlange erträglich. Immerhin kostet uns der Spaß rund 55 Pfund Eintritt (wohl bemerkt: 1 Erwachsener und 2 Kinder!). Es gibt beim Eintritt noch die Information über die Attraktionen, wie z.B. Bogenschießen, Greifvogelshow, Vorführung). Wir gehen aber erst einmal in der Kinderlabyrinth, wo verschiedene Epochen der Geschichte der Anlage dargestellt und erläutert werden. Und an jeder Station kann man sich einen Stempel in die kartonierte Stempelkarte pressen. Die Kinder haben richtig Spaß.

      Danach gehen wir über eine Brücke und ein Tor in die Anlage hinein und sind schier erschlagen. Langsam schlendern wir durch den Burghof und verlassen ihn wieder auf der anderen Seite, um etwas zu essen und zu trinken und zu besprechen. Nach unserem Picknick-Lunch gehen die Kinder erst einmal zum Bogenschießen und kaufen sich von ihrem Taschengeld einen hölzernen Spielzeugbogen (der uns später noch gut beschäftigen wird). Damit ausgestattet gehen wir erst einmal auf den Hügel der Anlage und schauen uns um.

      Die Burganlage ist wunderschön in ein Tal an einem Fluss eingebettet und massivst errichtet. Wieder zurück im Hof betreten wir die Great Hall und die Innenräume. Es ist doch ganz schön voll, aber wir können uns den großen Repräsentationssaal doch in Ruhe ansehen, die Waffen betrachten und die Atmosphäre auf uns wirken lassen. So gut erhaltene Burganlagen sind in Deutschland eigentlich nicht zu finden. Hier meint man, es könnten gleich die Herrschaften mit den Bediensteten eintreten.

      So gehen wir dann Saal für Saal entlang, mit jedem Saal sinkt aber die Aufnahmefähigkeit der Kinder. Aber das ist wohl normal. Und dann geht es nochmal um eine Ecke in einen Gang, und die Treppe hoch. Die Zimmer sind authentisch eingerichtet, es gibt Figuren, die Szenen darstellen und eine alltägliche Situation nachsprechen. Echt beeindruckend.

      Als wir wieder rauskommen, möchte ich noch auf die Mauer und den Turm hochgehen, die Kinder kann ich ein letztes Mal motivieren. Oben sehen wir dann, wie die Bogenschützen-Vorführung gleich beginnt. Die Kinder würden diese gerne sehen, ich aber gerne noch auf den Turm hochgehen. Ich bespreche mit den Kindern, dass sie vorgehen sollen und wir uns auf der Wiese treffen, und sie traben los.

      Als ich gerade auf dem Turm bin, fragt mich mein Sohn plötzlich von hinten, wo es runterginge, er hätte seine Schwester verloren. Ups, als schnell runter und schauen, wo Töchterlein ist. Die steht ein wenig verloren und verunsichert auf der Brücke, von wo aus sie die Vorführung gesehen hat, und wir sind alle heilfroh, dass wir uns wiedergefunden haben. Töchterchen bekomme ich schnell wieder aufgerichtet, als ich sie lobe, dass sie sich genau so verhalten hat, wie wir es abgesprochen hatten.

      Bevor wir gehen, müssen wir aber noch einmal durch das Labyrinth sowie Eis und Getränke holen, das haben sich die Kinder verdient.

      Zurück fahren wir über die A-Routes, also über das Land. Eine herrliche, sehr gut zu fahrende Strecke ohne Ampeln, dafür aber mit ein paar Kreiseln, die aber gut zu fahren sind. Mir macht das Fahren Spaß, den Kindern im letzten Drittel dann nicht mehr, am Ende ist meinem Sohn schlecht. Aber auch das geht vorbei.

      Wir machen ein wenig Ruhe, und ich mache mir Gedanken, wo wir heute Abend etwas besser essen als am Abend zuvor. TripAdvisor ist eine geniale Hilfe. Die Wahl fällt auf das Chester Arms, das knapp 2 km vom B&B entfernt liegt und zu dem wir zu Fuß gehen. Noch einmal ein schöner Spaziergang.


      google.de/maps/place/Chester+A…418849!4d-1.2405693?hl=de

      Dort bestellen wir zwei große Gläser (Pint) Johannisbeer-Sirup mit Sodawasser, ein Sodawasser und ein Pint Ale zum Trinken und zum Essen Fish `n Chips und eine Steakplatte mit frischen Pommes. Letzteres war einfach genial, das Fleisch zart, schöne Kruste, sanft gegart, gut gewürzt, WOW, best Steak ever! Das Wetter ist so gut, dass wir noch gemütlich draußen im Biergarten sitzen können. Zurück noch einmal ein schöner Spaziergang durch die frische englische Frühlingsluft.

      Ein krönender Abschluss eines genialen Tags.
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alfista ()

    • DSC_0115.JPG
      Parkplatz in der Nähe zur Burg


      DSC_0130.JPG
      Die imposante Burganlage

      DSC_0144.JPG
      Eintritt zur inneren Burganlage

      DSC_0146.JPG DSC_0177.JPG
      Die innere Burganlage


      DSC_0152.JPG
      Freifläche für die Vogelflugshow
      Dateien
      • DSC_0149.JPG

        (631,24 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • DSC_0181.JPG
      Die lange Tafel


      DSC_0180.JPG DSC_0185.JPG
      Waffen


      DSC_0248.JPG DSC_0253.JPG DSC_0254.JPG DSC_0255.JPG
      Blicke in die Umgebung


      PS: Mehr brauchbare Bilder ohne Kinder kann ich nicht vorweisen, Fotografieren war ohne Unterstützung der Mama leider nicht so einfach.


      PPS: in den nächsten Tagen geht es weiter.
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w