Anzeige

Anzeige

Gesucht: Familienwohnwagen mit 220cm Breite

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Gesucht: Familienwohnwagen mit 220cm Breite

      Hallo Camper-Gemeinde,

      ich bin schon eine Weile stiller Mitleser des Forums und konnte bereits einige wertvolle Tipps über die Suchfunktion für mich gewinnen, dafür erst einmal herzlichen Dank!

      Nun habe ich ein Problem, für welches ich bislang noch keine Lösung gefunden habe und hoffe Ihr könnt mir erneut weiterhelfen.
      Wir sind eine campingerfahrene Familie mit 2 Kindern (derzeit 5 + 8 Jahre). Früher waren wir mit ausgebauten VW-Bus unterwegs. Dann kam aus Platzgründen ein Wohnwagen dazu, da wir die Rundreise für uns entdeckt haben und keine Lust mehr auf tägliche Umbaumaßnahmen oder Vorzelte hatten. Doch viele Campingplätze sind eng und bieten kaum Platz für Wohnwagen und Bulli, sodass wir nun unseren geliebten Bus gegen ein kleineres Zugfahrzeug eingetauscht haben. Unser aktuelles Gespann besteht aus einem VW Touran Cross (2.0 Diesel, 170PS, max Zuglast 1600kg) und einem Chateau Cantara 435.

      Früher haben wir die Schlafplätze auf Bulli und WoWa aufgeteilt, doch nun wird es eng in unserem Schlösschen. Ein neuer WoWa muss also her.
      Da die Kinder noch Jung sind halten wir nach einem Modell mit Stockbett ausschau. Der Wohnwagen sollte weiter über ein festes Doppelbett und eine feste Dinnette für 4 Personen verfügen, einen Umbau wollen wir vermeiden. Allerdings suchen wir aus diversen Gründen einen Wohnwagen mit kompakten Maßen: max. 220cm Breite und möglichst kurz (650cm Gesamtlänge wären prima!).
      Ein neues Modell kommt für uns nicht in Frage, denn dafür sind wir dann doch zu selten im Jahr unterwegs und der Wertverlust wäre uns zu hoch. Unsere Preisvorstellung liegt zw. 5-10k Euro. Wünschenswert wäre ein max 10-15 Jahre altes Modell, da wir keine Bastler sind und bereits Erfahrung mit Wasserschäden machen mussten. Ältere Modelle lehnen wir nicht grundsätzlich ab, schlussendlich ist alles eine Frage des Pflegezustandes.

      Welchen Wohnwagen könnt Ihr uns empfehlen, der unseren Wünschen gerecht wird?

      In Sachen 220cm Breite scheint oft nur ein Bürstner in Frage zu kommen.
      Habe kürzlich einen gepflegten Club 480TK entdeckt, doch das Alter war schon grenzwertig.
      Gibt es außer Bürstner noch weitere Anbieter?

      Gruß, Robert
      Gruß, Robert
    • heg307 schrieb:


      Da die Kinder noch Jung sind halten wir nach einem Modell mit Stockbett ausschau. Der Wohnwagen sollte weiter über ein festes Doppelbett und eine feste Dinnette für 4 Personen verfügen, einen Umbau wollen wir vermeiden. Allerdings suchen wir aus diversen Gründen einen Wohnwagen mit kompakten Maßen: max. 220cm Breite und möglichst kurz (650cm Gesamtlänge wären prima!).
      Mit Gesamtlänge meinst du inkl. Deichsel? Das wäre aber wahrlich kein Raumriese.

      Unser kompakter 2 Personen- Wohnwagen hat bereits 6,77m mit Deichsel. Ich wüßte nicht, wie man in einen Wohnwagen mit diesen Maßen Stockbett, Festbett und Mitteldinette unterbringen könnte.
    • Mit 2,20 breit kann ich dir nicht dienen, aber die Caravelair Serie Antares familiy 2,30 breot hat in der Länge mit der Konfiguration einige Modelle.
      Allerdings finde ich es illusiorisch einen 'WW mit diesen Merkmalen, deinem gewünschten Preis und Alter aufzutreiben.
      Bei der Nachfrage nach Familiengrundrissen musst du dich wohl oder über von einem der Punkte verabschieden.
      Meine Meinung...
      Viele Grüße
      das Rosenhof-Team
      (der Xander und die Chris mit Kids und Fellnase)
    • Du hast doch einen ordentlichen Zugwagen, wozu die Beschränkung auf so einen Mini-Wohnwagen für 4 Leute? Es macht wirklich gar keinen praktischen Unterschied im Handling, ob 2,3 oder 2,2 Breite und 6,5 oder 7,8 Meter Länge. Also zumindest auf 2,3 Meter Breite solltest Du gehen, dann wird die Auswahl schon viel größer. Und die Kinder (+deren Sachen) werden nicht kleiner. Vielleicht mal ein etwas größeres Modell mieten und prüfen, wie es klappt?
      .Preferred
      • Campingplatz: Sexten
      • Urlaubsland: Norwegen
      • Hund: Berger de Picardie
      • Zugwagen: Bulli
    • Die Hobbys mit einer Aufbaulänge von ca. 5,30m aus den Jahren Mitte der 90er haben eine Breite von 2,20m. Ich bin mi meinem sehr zufrieden und wenn man die neuralgischen Punkte kennt kann man auch heute noch einen tollen Wohnwagen zu einem fairen Preis bekommen. Die gibt es von privat und bei den freien Händlern derzeit eigentlich sehr häufig anzutreffen.
      Es grüßt Euch der Cola Trinker Torsten

      Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und dass man sich durch widrige Zufälle, Schwierigkeiten, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt.
      Adolph Freiherr Knigge


      Mithilfe und Rückmeldung erwünscht: Mögliche Auflastungen bei Hobby
    • OK,
      auch wenn Ihr viele Campingplätze wirklich als eng zu empfinden scheint, wenn Ihr schon Platzmangel als Argument für den Wechsel vom Bulli auf einen 40cm kürzeren Touran als Zugwagen anführt, so würde ich mich angesichts Eures Budgets und Eurer sonstigen Anforderungen nicht unbedingt auf die 2,20m versteifen, weil Ihr Euch damit ohne wirkliche Not massiv bezüglich der Auswahl einschränkt. Wir waren früher jahrelang mit einem 2,30m-Wohnwagen unterwegs und nie auf einem Platz, wo wir damit schon von den Abmessungen her irgendwelchen Einschränkungen bei der Parzellenwahl unterworfen gewesen wären. Gerade in der Mittelsitzgruppe sind die zusätzlichen Zentimeter zudem sicher angenehm!

      Beste Grüße,
      Marius
    • Hoppla, da habe ich wohl die Benachrichtigungs-Funktion versehentlich deaktiviert.
      [Und ich wundere mich seit Tagen, warum ich noch keine Rückmeldung auf mein Thema erhalte. :D]

      Danke Euch allen für die zahlreichen Rückmeldungen!
      Ja, die Einschränkungen machen die Auswahl in der Tat übersichtlich. Daher auch die Frage. Die Gesamtlänge ist nicht zwingend in Stein gemeißelt, aber dennoch wünschenswert. Großen Wert lege ich dagegen auf die 2,20m aber wie ich sehe gibt es auch gute Gegenargumente.

      Hannibal-Lecter schrieb:

      [...]auch wenn Ihr viele Campingplätze wirklich als eng zu empfinden scheint, wenn Ihr schon Platzmangel als Argument für den Wechsel vom Bulli auf einen 40cm kürzeren Touran als Zugwagen anführt, so würde ich mich angesichts Eures Budgets und Eurer sonstigen Anforderungen nicht unbedingt auf die 2,20m versteifen, weil Ihr Euch damit ohne wirkliche Not massiv bezüglich der Auswahl einschränkt. Wir waren früher jahrelang mit einem 2,30m-Wohnwagen unterwegs und nie auf einem Platz, wo wir damit schon von den Abmessungen her irgendwelchen Einschränkungen bei der Parzellenwahl unterworfen gewesen wären. Gerade in der Mittelsitzgruppe sind die zusätzlichen Zentimeter zudem sicher angenehm![...]
      Platzmangel auf dem Campingplatz bestand oft nur, wenn wir Bulli UND Wohnwagen gleichzeitig auf dem zugewiesenen Stellplatz parken wollen. Da im Bus ja auch geschlafen wurde möchte dieser schließlich gerade stehen und nicht platzsparend schräg daneben. Klar, in den meisten Fällen ist es gegangen - aber es war eben auch eng, denn schließlich möchte man auch mal vor dem WoWa sitzen und mal die Markise ausrollen. Der Hauptgrund für den Verkauf des Busses war übrigens, weil wir seine Funktion als Campingfahrzeug nicht mehr ausreichend nutzten (die Kinder bevorzugten es lieber im Wohnwagen zu schlafen - und nachts ganz alleine im Bulli ist auf Dauer einsam und nicht Sinn eines Familienurlaubes...).

      Grund für die knappen Maße ist neben der Nutzung als Touring-Wohnwagen auch die Einschränkung im Alltag. Wir wohnen in einer sehr engen Siedlung und können den Wohnwagen für ein paar Tage auf unserem Stellplatz unterstellen. Um dort allerdings hinzukommen muss der Wohnwagen in einer 90 Grad Kurve an der Garage des Nachbarn vorbei. Hinzu kommt, dass der Stellplatz 6m lang ist. Ein bisschen darf der WoWa auch überstehen, doch nach 7m ist definitv Schluss.
      Wenn der WoWa nicht in Betrieb ist wird er bei einem Bauern unter gestellt. Auch hier liegt die Grenze bei max 7m, da ansonsten das Tor nicht mehr geschlossen werden kann.
      Geht der Wohnwagen über 2,20m hinaus, so wird es eng auf dem Stellplatz und beim Bauern in der Scheune. Und wenn uns Reisen mal auf eine kroatische Insel oder ein Italienisches Dorf schicken, so sind wir um jeden cm dankbar, der uns an Schlechtwettertagen an Komfort fehlt. Hinzu kommt als positiver Nebeneffekt, dass ich mir mit einem 220er Modell das Anbringen von Extraspiegeln ersparen kann. ;)

      So ein Hobby Ontour hätte genau die Aufteilung und Maße wonach wir suchen!
      Auch der Eriba Feeling 425 wäre eine eierlegende Wollmilchsau.
      Gibt es denn da keine Vorgängermodelle...? :)

      Gruß, Robert
      Gruß, Robert
    • heg307 schrieb:

      So ein Hobby Ontour hätte genau die Aufteilung und Maße wonach wir suchen!
      Gibt es denn da keine Vorgängermodelle...?
      JEIN ;)
      Die Modellreihe "OnTour" gibt es meines Wissens erst seit 2015. Da ist der Hobby OnTour mit fünf Modellen gestartet.
      Aber, der "OnTour" hat die Vorgängerreihe "DeLuxe easy" als Einsteiger-Baureihe abgelöst. Beim 'easy' gab es auch Grundrisse in 220 cm Breite, aber nur bei den Typen mit um die 4 - 4,50 Meter Aufbaulänge.
      Viele Grüße "dercamper96" :w
    • ''Hinzu kommt als positiver Nebeneffekt, dass ich mir mit einem 220er Modell das Anbringen von Extraspiegeln ersparen kann. ''

      Hallo Robert, wir haben uns gerade einen 2,20m breiten Wohnwagen bestellt, Zugfahrzeug ist ein A6 und damit ebenso breit mit Spiegeln wie der Touran (2,08m). Ich war davon ausgegangen dass Extraspiegel in dem Fall vorgeschrieben sind - ist dem nicht so? Und sind sie ansonsten nicht trotzdem sinnvoll?

      Schöne Grüße, Lasse
    • Korrekt. In beiden Fällen werden extra Außenspiegel benötigt (StVO §56 Abs.1). Das mit dem rückwärts wäre nicht mehr gegeben und das mit dem seitlichen eigentlich auch nicht mehr.
      Ich :camping: auf A-lang!
    • Die Rennleitung hatte damals bei mir Innenbreite des Spiegels gemessen und dann die Breite des Anhängers.

      Also dann brauchst eigentlich fast immer zusätzliche Außenspiegel.

      wohnwagenspiegel-pflicht-toter-winkel.jpg
      Quelle


      Und in dem Artikel steht noch
      Und § 23 StVO, § 31 Abs 2 sagt:
      Beim Mitführen von Wohnwagen, die breiter als das ziehende Fahrzeug sind, müssen entsprechend weit außen angebrachte Rückspiegel (beidseitig) verwendet werden, sonst reicht die rückwärtige Sicht nicht aus „

      Den Paragraphen kannte ich ehrlich gesagt noch nicht. Allerdings ist das auch kein Fachartikel und die schreiben dass bei einer Kontrolle die Außenseiten gemessen werden. Das passt jedoch nicht mit meinen Erfahrungen und ist auch nicht logisch.
      :anbet:
    • Also die beiden von Dir aus dem Artikel zitierten Paragrafen kann ich nicht nachvollziehen. Da geht es um "sonstige Pflichten" und "Sport und Spiel". Ich verstehe nicht was dies mit den Spiegel zu tun haben soll? Aber vielleicht lese ich das falsch?

      Warum soll die Außenseiten nicht richtig sein? Bei der Fahrzeugbreite wird ja auch durch den Innenraum bis nach außen an die "Spitze" des Spiegels die Fahrzeugbreite gemessen. Klar innen wäre mehr Sicherheit drin, aber es soll ja die Norm erfüllt und nicht übererfüllt werden. Also ist außen aus meiner Sicht schon richtig.
      Ich :camping: auf A-lang!
    • A-lang schrieb:

      Warum soll die Außenseiten nicht richtig sein? Bei der Fahrzeugbreite wird ja auch durch den Innenraum bis nach außen an die "Spitze" des Spiegels die Fahrzeugbreite gemessen. Klar innen wäre mehr Sicherheit drin, aber es soll ja die Norm erfüllt und nicht übererfüllt werden. Also ist außen aus meiner Sicht schon richtig.

      Richtig, die Norm muss erfüllt sein. Und deswegen die Innenkanten der Spiegel >= der Breite des Anhängers. Man soll ja schließlich an der Flanke entlang schauen können.

      Der Artikel ist wahrlich nicht der beste und wohl nicht aktuell, aber das Bild zeigt es eben recht einfach.
      :anbet:
    • Hallo Robert

      Wir haben einen Bürstner 480TK, Bj 2002. Der hatte Orginal im Bug eine Rundsitzgruppe die wir ( 2 Kinder 2 Erwachsene) allerdings nach den ersten paar Testfahrten zu einem festen Doppelbett umgebaut haben.
      Erstens hat uns das umbauen genervt und zweitens habe ich nicht gut geschlafen auf den Bürstner Polster.
      Im Heck sind längs an der Seite die Stockbetten und gegenüber eine kleine Sitzgruppe an der wir auch zu viert Platz haben wenn es draußen mal ungemütlich ist. Es ist allerdings schon kuschelig wenn wir zu viert beim Essen sitzen :)
      Die gesamt breite ist knapp unter 220cm.
      Wenn du magst kann ich ja mal ein paar Bilder einstellen.

      Mit freundlichen Grüßen Christian
    • Wir haben auch nen 480 TK, allerdings aus 97. Gesamtlänge 6,50 m, Breit 2,17 m. Wir haben ebenso wie mein Vorposter vorne zum Bett umgebaut (gibt auch nen riesigen Stauraum :) ). Die Sitze der Seitendinette hinten sind relativ breit. Wenn die Kids klein sind, geht das zu viert ganz gut drin. Ansonsten kan man noch gut mit nem Hocker vor Kopf sitzen. Ich schätze sehr, dass der WW recht kompakt und leicht und dementsprechend gut zu handhaben ist.