Anzeige

Anzeige

100 Km/h in Österreich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • 100 Km/h in Österreich?

      Ist es tatsächlich so, dass ich auf Autobahnen in Österreich mit meinem Wohnwagen 100 Km/h fahren darf, sofern das Gesamtgewicht des Gespanns unter 3,5 Tonnen liegt?

      100er-Zulassung für Deutschland liegt vor.
    • die 100er Ausnahmegenehmigung für D hat nun nichts aber auch gar nichts mit Regeln in anderen Ländern zu tun


      Was Österreich angeht, kommt wohl noch die zusätzliche Einschränkung hinzu, dass das zul. Gesamtgewicht des Anhänger <= Leermasse Zugfahrzeug sein muss und dann wie geschrieben beide zul. Gesamtgewichte in der Summe <=3.5t
      LG Blechi
    • Höchstgeschwindigkeiten sind immer verkehrsrechtliche Festlegungen. Egal in welchem Land man sich befindet. Bauartgenehmigungen sind Herstellerfreigaben unabhängig vom Land.
      Stimmen die rechtlichen Rahmenbedingungen im Aufenthaltsland und die Bauartgenehmigung des Fahrzeugherstellers (z.B. für 100Km/h) für eine solche Geschwindigkeit sollte dem nichts entgegenstehen.

      Zum Beispiel hat ein Wohnwagenhersteller seinen Wohnwagen generell für 100Km/h freigegeben, kann man das in Deutschland nur fahren, wenn die Bedingungen stimmen Masseverhältnis Zugwagen / Hänger und die Auflagen die daran geknüpft sind wie z.B. Reifenalter und Bauart des Reifens.

      Aber die in Deutschland geltende Regelung mit dem Maximalalter von 6 Jahren muss nicht in Österreich gelten, auch der Hersteller hat seine Bauartfreigabe in der Regel nicht mit dem Reifenalter verknüpft. Damit wäre es bei älteren Reifen in Deuschland verkehrsrechtlich verboten schneller als 80 zu fahren, jedoch in einem anderen Land kann das trotzdem erlaubt sein. Was das eigene Gewissen dazu sagt steht dabei wohl eher nicht zur Debatte.

      Im genannten Beispiel könnte es in Österreich andere äußere Bedingungen geben, an die die 100er Erlaubnis geknüpft ist, wie z.B. Blechi schrieb das Gespanngewicht. Deswegen umfassend verlässlich informieren!
      This post was sent using 100% recycled electrons. :saint:
    • Blechi schrieb:

      die 100er Ausnahmegenehmigung für D hat nun nichts aber auch gar nichts mit Regeln in anderen Ländern zu tun


      Was Österreich angeht, kommt wohl noch die zusätzliche Einschränkung hinzu, dass das zul. Gesamtgewicht des Anhänger <= Leermasse Zugfahrzeug sein muss und dann wie geschrieben beide zul. Gesamtgewichte in der Summe <=3.5t
      Das ist korrekt!

      Zum Verständnis... mein ehemaliges Gespann:

      VW Passat 3BG mit 2030 kg hzGG und Fendt Saphir 490 mit 1470 kg hzGG... ergo 3500 kg nicht überschritten!
      und WICHTIG... das Eigengewicht vom VW Passat lag bei 1480 kg Also ist 100 km/h in Österreich für mich erlaubt gewesen!

      Die Radargeräte in Ö messen offensichtlich die Länge des Gespanns und denken deshalb, dass da ein LKW mit 100 km/h vorbei brettert... deshalb wurde ich auch einige Male geblitzt... Das automatische System erkennt bei einer österreichischen Zulassung (des Wohnwagens) das Gewicht und denkt vermutlich bei unter 1500 kg, dass sich das ausgeht und man bekommt gleich gar nix nach Hause geschickt...

      Dem Deutschen hilft da die 100er Genehmigung nichts... ausser er bleibt korrekt mit den Gewichten bis 3500 kg hzGG und könnte das Beeinspruchen, wenn er einen Brief aus Ö bekommt...

      lg
      2014 - Bad Radkersburg, Jesolo International
      2015 - Capalonga Bibione 2x, Pra delle Torri Caorle
      2016 - Lutzmannsburg, Lanterna Istrien,
      Garden Paradiso Cavallino, Moto GP Spielberg
      2017 - Jesolo International, St. Angelo Cavallino, Camping Arneitz, Moto GP Spielberg

      2018 - Thermalcamping Sárvár Ungarn, Donaucamping Kosterneuburg, Jesolo International, Marina di Venezia, Enzo Stella Maris, Moto GP Spielberg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von muellge ()

    • Ich hatte mal in Golling einen Gendarm gefragt. Der meinte, was ich in Deutschland dürfte, wäre auch in Österreich erlaubt... Hatte der etwa die stille Hoffnung auf ein dickes Knöllchen?
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • Balo schrieb:

      Ist es tatsächlich so, dass ich auf Autobahnen in Österreich mit meinem Wohnwagen 100 Km/h fahren darf, sofern das Gesamtgewicht des Gespanns unter bis 3,5 Tonnen liegt?

      Blechi schrieb:

      die 100er Ausnahmegenehmigung für D hat nun nichts aber auch gar nichts mit Regeln in anderen Ländern zu tun


      Was Österreich angeht, kommt wohl noch die zusätzliche Einschränkung hinzu, dass das zul. Gesamtgewicht des Anhänger <= Leermasse Zugfahrzeug sein muss und dann wie geschrieben beide zul. Gesamtgewichte in der Summe <=3.5t
      Blechi: woher stammt die Info, dass das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers die LEERmasse des Zugwagens nicht übersteigen darf?

      Nach der Info (die sich mit allem deckt, das ich finde)
      Die Gespanne der Klasse B bestehen aus einem Kfz bis 3,5 Tonnen mit schweren Anhängern, bei denen das zulässige Gesamtgewicht das Gewicht des Zugwahrzeuges nicht übersteigt und die Gesamtsumme des Gespanns 3,5 Tonnen nicht übersteigt. Für diese Gewichtsklasse gilt außerorts/auf Schnellstraßen/auf der Autobahn jeweils 80/80/100 km/h als Höchstgeschwindigkeit
      darf das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers nicht höher als das IST-Gewicht des Zugwagens sein.
      .Preferred
      • Campingplatz: Sexten
      • Urlaubsland: Norwegen
      • Hund: Berger de Picardie
      • Zugwagen: Bulli
    • Balo schrieb:

      Ist es tatsächlich so, dass ich auf Autobahnen in Österreich mit meinem Wohnwagen 100 Km/h fahren darf, sofern das Gesamtgewicht des Gespanns unter 3,5 Tonnen liegt?

      100er-Zulassung für Deutschland liegt vor.
      und in österreich und in allen anderen ländern dieser welt, wo du mit dem wohni schnellals 80 fahren darfst, dürfen die reifen auch 100 jahre alt sein, wenn sie noch ok sind

      gruß helmut
    • Blechi schrieb:

      die 100er Ausnahmegenehmigung für D hat nun nichts aber auch gar nichts mit Regeln in anderen Ländern zu tun


      Was Österreich angeht, kommt wohl noch die zusätzliche Einschränkung hinzu, dass das zul. Gesamtgewicht des Anhänger <= Leermasse Zugfahrzeug sein muss und dann wie geschrieben beide zul. Gesamtgewichte in der Summe <=3.5t
      aber wenn man ganz fest dran glaubt, sollte es doch gehen oder glaubst du das auch nicht??
      der glaube schafft doch fast alles, so doch auch lächerliche 100 im ausland

      vor allen in ländern, die garnicht wissen wie man 100 schreibt, z.b. italien

      gruß helmut
    • camp7 schrieb:

      Balo schrieb:

      Blechi: woher stammt die Info, dass das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers die LEERmasse des Zugwagens nicht übersteigen darf?
      Nach der Info (die sich mit allem deckt, das ich finde)
      Die Gespanne der Klasse B bestehen aus einem Kfz bis 3,5 Tonnen mit schweren Anhängern, bei denen das zulässige Gesamtgewicht das Gewicht des Zugwahrzeuges nicht übersteigt und die Gesamtsumme des Gespanns 3,5 Tonnen nicht übersteigt. Für diese Gewichtsklasse gilt außerorts/auf Schnellstraßen/auf der Autobahn jeweils 80/80/100 km/h als Höchstgeschwindigkeit
      darf das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers nicht höher als das IST-Gewicht des Zugwagens sein.
      Bin zwar nicht Blechi, aber die Info steht wohl eindeutig für Lesekundige


      HIER ------Klick

      für Deutschland!!!! Bevor hier Äpfel mit Birnen verglichen werden ....
      :undweg:
      This post was sent using 100% recycled electrons. :saint:
    • als Richtwert im EU Ausland:

      caravaning.de/aktuell/caravan-…-wie-schnell-6553044.html

      Dies ist Landesrecht und hat mit der deutschen 100zulassung nichts zu tun...
      Im Forum seit 2016, davor diverse Rundreise im Norden z.B Norwegen.
      Camping 2016: Camping Brunner (AT), Marina de Venezia (IT :ok ), Camping Völlan (IT-Südtirol), Therme Obernsess
      Camping 2017: Camping Union Lido (IT), viele WE Touren ohne CP, Therme Obernsess :thumbup: , Hergamor (AT :thumbsup: ), WE in der Pfalz (privat)
      Camping 2018: Tripsdrill, WE in der Pfalz (privat 2x), Knaus Park Bad Kissingen ( :thumbdown: ), Montroig (E, :thumbsup: ), WE Bad Windsheim (geplant) - zum Testen kurz auf Las Dunlas (E, :ok ) und auf LaBrasil (F, :ok ). Reiseübernachtung: WoMo Stellplatz Dole (F, :thumbsup: )
    • camp7 schrieb:

      Blechi: woher stammt die Info, dass das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers die LEERmasse des Zugwagens nicht übersteigen darf?
      Hmm, da mich das Ganze nicht so imteressiert (C1E & Summe> 3.5) habe ich die Quelle nicht weiter im Blick.
      Nun gut, Verkehrsvorschriften sind nicht immer logisch, aber dafür spricht
      • bis Januar 2013 galt für B ebenfalls die Einschränkung, dass die zul. Gesamtmasse des Anhängers nicht größer als die Leermasse des Zugfahrzeugs sein darf.
        Ich kann mir nicht vorstellen, dass gleichzeitg die Paragraphen für Geschwindigkeiten angepasst wurden :)
      • bei einer Kontrolle ist ein tatsächliches Gewicht nur mit einer geeigneten Waage zu ermitteln.
        Eine Leermasse kann jeder sofort in den Papieren sehen.
        Das funktioniert sogar bei einer Radarkontrolle, einfach mal eben die Datenbank befragen


      Ist denn hier kein Österreicher, der sich in "seinen" Verkehrsgesetzen auskennt ?
      LG Blechi
    • buratino schrieb:

      camp7 schrieb:

      Balo schrieb:

      Blechi: woher stammt die Info, dass das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers die LEERmasse des Zugwagens nicht übersteigen darf?
      Nach der Info (die sich mit allem deckt, das ich finde)Die Gespanne der Klasse B bestehen aus einem Kfz bis 3,5 Tonnen mit schweren Anhängern, bei denen das zulässige Gesamtgewicht das Gewicht des Zugwahrzeuges nicht übersteigt und die Gesamtsumme des Gespanns 3,5 Tonnen nicht übersteigt. Für diese Gewichtsklasse gilt außerorts/auf Schnellstraßen/auf der Autobahn jeweils 80/80/100 km/h als Höchstgeschwindigkeit
      darf das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers nicht höher als das IST-Gewicht des Zugwagens sein.
      Bin zwar nicht Blechi, aber die Info steht wohl eindeutig für Lesekundige

      HIER ------Klick

      für Deutschland!!!! Bevor hier Äpfel mit Birnen verglichen werden ....
      :undweg:
      vielleicht selber mal lesen? Österreich war gefragt!

      homemb schrieb:

      als Richtwert im EU Ausland:

      caravaning.de/aktuell/caravan-…-wie-schnell-6553044.html

      Dies ist Landesrecht und hat mit der deutschen 100zulassung nichts zu tun...
      Wozu Du jetzt wieder Text verlinkst, der zu der unklaren Gewichtsedinition führt, die ich bereits zitiert hatte....?
      .Preferred
      • Campingplatz: Sexten
      • Urlaubsland: Norwegen
      • Hund: Berger de Picardie
      • Zugwagen: Bulli
    • Blechi schrieb:

      camp7 schrieb:

      Ist denn hier kein Österreicher, der sich in "seinen" Verkehrsgesetzen auskennt ?

      In Zeiten des WWW muss man kein Österreicher sein, um eine Suchmaschine bedienen zu können.
      Für die Höchstgeschwindigkeiten:
      Kurzfassung:
      help.gv.at/Portal.Node/hlpd/pu…ntent/6/Seite.063300.html
      Im Detail:
      ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Res…okumentnummer=NOR40187190

      Führerscheinklassen:
      ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.…n&Gesetzesnummer=10012723
      §2

      Und ja, es ist absurd, dass man mit ein und dem selben Anhänger schneller fahren darf, wenn das Zugfahrzeug leichter ist.

      Schöne Grüße,
      Gernto
    • Absurd ist schon, dass es in der vielgepriesenen EU keine einheitliche Regelung für Geschwindigkeiten mit Anhängern gibt. Wer auf seiner Reise durch verschiedene Länder kommt, muss sich immer neu orientieren.

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • camp7 schrieb:

      buratino schrieb:

      camp7 schrieb:

      Balo schrieb:

      Blechi: woher stammt die Info, dass das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers die LEERmasse des Zugwagens nicht übersteigen darf?
      Nach der Info (die sich mit allem deckt, das ich finde)Die Gespanne der Klasse B bestehen aus einem Kfz bis 3,5 Tonnen mit schweren Anhängern, bei denen das zulässige Gesamtgewicht das Gewicht des Zugwahrzeuges nicht übersteigt und die Gesamtsumme des Gespanns 3,5 Tonnen nicht übersteigt. Für diese Gewichtsklasse gilt außerorts/auf Schnellstraßen/auf der Autobahn jeweils 80/80/100 km/h als Höchstgeschwindigkeitdarf das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers nicht höher als das IST-Gewicht des Zugwagens sein.
      Bin zwar nicht Blechi, aber die Info steht wohl eindeutig für Lesekundige
      HIER ------Klick

      für Deutschland!!!! Bevor hier Äpfel mit Birnen verglichen werden ....
      :undweg:
      vielleicht selber mal lesen? Österreich war gefragt!

      homemb schrieb:

      als Richtwert im EU Ausland:

      caravaning.de/aktuell/caravan-…-wie-schnell-6553044.html

      Dies ist Landesrecht und hat mit der deutschen 100zulassung nichts zu tun...
      Wozu Du jetzt wieder Text verlinkst, der zu der unklaren Gewichtsedinition führt, die ich bereits zitiert hatte....?
      Jo, war ein wenig OT :lol:
      This post was sent using 100% recycled electrons. :saint: