Anzeige

Anzeige

Von Irgentwo nach Nirgentwo

    • Danke Christiane.....

      09.11.2020..
      An der Donau alles dicker Nebel...Wir flüchten weg vom Nebelgrau, hoch in den Bayrischen Wald.. Hier scheint die Sonne. Zumindest heute.. Am nächsten morgen sieht die Sachlage wieder ganz anders aus...
      Dateien
      Leben im Wagen. Seit September 1982 andauernd frei on Tour.Jetzt mit dem Wohn Fahrzeug Nummer 22.
    • 11.11.2020.... Faschingsanfang.... Leider ohne Party... Wir haben uns wieder an einen einsamen Platz an der Donau verzogen.. Weit und breit keine Menschen. Ruhe total.. Meine Freunde von der Wasserschutzpolizei kommen mit dem Boot vorbei und fragen ob alles gut ist.. Tjaaa..... Überraschung .. Neues Fahrzeug.. Den Concorde kannten Sie noch nicht.. Ja. Alles super hier..Hier in Niederbayern ist die Welt noch in Ordnung... Da geht auch ein Grillabend in der Natur mit Lagerfeuer in der Tonne... Den Mc Doof Müll der Kiddis , der am Platz rumgelegen ist, haben wir gleich mitverbrannt... Jetzt ist der Platz zumindest für ein paar Tage sauber..
      Dateien
      • 13204 Donau 2.jpg

        (72,31 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 13204 Donau.jpg

        (53,87 kB, 31 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 13204 Grillen.jpg

        (67,87 kB, 32 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 13204 Vor dem Deich.jpg

        (64,17 kB, 30 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 13205 Donau.jpg

        (38,24 kB, 32 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Leben im Wagen. Seit September 1982 andauernd frei on Tour.Jetzt mit dem Wohn Fahrzeug Nummer 22.
    • Bolle schrieb:

      Es gibt Campingplätze auf denen man sich sehr wohl mit Erstwohnsitz bzw alleinigem Wohnsitz anmelden darf.
      Das stimmt. Allerdings ist das immer eine wackelige Angelegenheit, da es nur eine Duldung ist, die jederzeit widerrufen werden kann.
      Vom Gesetzgeber her ist ein Erstwohnsitz auf einem Campingplatz definitiv nicht (mehr) erlaubt.
      Einige Plätze wurden bereits geräumt und deren Bewohner waren plötzlich obdachlos.
      :) Gruß Peter :)
    • Das Problem liegt sicher nicht nur bei Jonson und wie er mit seinen Möglichkeiten umgeht, sondern auch bei denen, die aus diesem Beispiel eine Gültigkeit für sich selbst ableiten. Wenn der darf, dann darf ich doch auch! Die Zahl derer, die mit Vernunft mit den derzeitigen Maßnahmen umgehen und sich tatsächlich an die Kontaktbeschränkungen halten, ist leider begrenzt und die Ordnungbehörden haben alle Hände voll zu tun.

      "Ich doch nicht" werden jetzt wieder alle rufen, "ich halte mich doch an die Regeln'.
      Auch mit Vorsichtsmaßnahmen kann man sich anstecken, das tut ja niemand freiwillig. Einkaufen und entsorgen geht auch nicht kontaktlos. So verbreiten sich dann lokal begrenzte Infektionen weiter ins ganze Land und werden zum Problem.

      Wenn es denn so ist, wie es ist, warum bleibt man denn nicht dort, wo man ist stehen "als Notfall", sondern "tingelt" munter weiter?

      Mir ist furchtbar egal, wie und wo ein jeder lebt. Ob im Mobilheim, im Zelt, im Zelt, Wohnwagen, Womo,Tinyhouse oder was auch immer - zu normalen Zeiten.

      Wenn aber jetzt aktuell JEDER 14 Tage zu Hause bleiben würde, gäbe es keine Ansteckung und Weiterverbreitung, nirgends! Funktioniert leider nicht und so muss man sich auf eine Eindämmung beschränken.

      So werden die Maßnahmen immer länger dauern als es allen lieb ist.

      Und wenn sich jemand fragt, warum mich das so interessiert und was mich das angeht, dem sei gesagt, das mein Arbeitgeber und damit meine Familie und ich bedroht sind durch Corona und die Folgen - und zwar existentiell mit allem drum und dran.

      Und wenn dann noch einer daherkommt und von "Neidhammeln, Blockwarten und Denunzianten" faselt, sich aber selbst vor wenigen Tagen über Familien aufregt, die zu Coronazeiten gemeinsam einkaufen, dann geht mir echt die Hutschnur hoch.
    • @#Langschläfer#

      Auch von meiner Seite die Bitte, das schöne Thema nicht kaputtzudiskutieren. Was jeder aus @jonsons Berichten für sich selber schließt, ist völlig unterschiedlich.

      Ich zum Beispiel habe ein Haus und bleibe zu Hause. Dafür reist Jonson für mich mit, und ich erfreue mich an seinen Fotos und Berichten. Das wird bei mir, und sicher vielen anderen auch, noch viel länger so bleiben als nur die verordneten 4 Wochen.

      Ich denke, wir haben alle viel gelernt im letzten Jahr. Wer das zum Wohle der Allgemeinheit nutzt und wer aus deiner Sicht vielleicht auch nicht, das gehört nicht in dieses Thema.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Trinity schrieb:

      jonson schrieb:

      sondern in meinem Fall. ich bin seit September 1982 im Fahrzeug unterwegs.
      Das hast Du berichtet und es ist total interessant.Aber es benötigt doch jeder Bürger in D eine Meldeadresse? Einen Erstwohnsitz?...
      Man braucht genau genommen weder Erstwohnsitz, noch Meldeadresse, nimmt damit aber etliche Nachteile in Kauf.
      Man kann sich nach Auszug aus der Wohnung abmelden und fertig. Guckst Du hier: KLICK
      Postalische Erreichbarkeit kann man über entsprechende Postdienste sicherstellen, da wird Papierpost digitalisiert und per Mail versandt. Das werden wir nächstes Jahr auch machen, wenn wir mehrere Monate unterwegs sind.
      Grüsse, Joe :w
    • Neu

      Montag 30.11.2020... Gespann/ Wohn Variante Nummer 22....
      Endlich ist er da.. Der neue Multifunktionsanhänger... 2,7 Tonnen zgg..Jetzt kann der PKW auch mitgenommen werden...Das kleine BW Sturmboot geht natürlich auch drauf.
      Meine Bekannten sagen alle, ich habe die Anhänger Krankheit im Endstadium... Mag sein.. Ohne Anhänger kann ich scheinbar nicht mehr fahren. Jetzt ist das Gespann wieder fast 16 Meter lang ... Passt.
      Dateien
      Leben im Wagen. Seit September 1982 andauernd frei on Tour.Jetzt mit dem Wohn Fahrzeug Nummer 22.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher