Anzeige

Anzeige

VK nach Regulierung anpassen?

    • spk.florian schrieb:

      butterkeks schrieb:

      Hallo zusammen,

      letztes Jahr hatten wir an unserem 1 Jahre alten Wohnwagen einen Hagelschaden, den haben wir ausbezahlen lassen.
      Nun die Frage: Der Wagen ist nach wie vor auch VK versichert (wegen Vandalismus). Muss man hier nun die Versicherungssumme nach unten korrigieren ? Schließlich ist der Wagen nun erheblich weniger wert?
      Vielleicht könnte mir hier jemand etwas Licht ins Dunkel bringen, Versicherungen sind nicht so mein Ding.

      lg
      Das ist eine interssante Frage. Habe gerade mal die Vers.-Abteilung angefragt. Berichte, sobald ich eine Antwort

      Ergänzung: ich habe jetzt die Antwort der Vers.-Abteilung:

      NEIN, die Versicherungssumme darf nicht nach unten angepasst / reduziert werden. Die Beitragsberechnung erfolgt immer auf den Neuwert.
      Sollte, wie hier geschehen, die Kaskoversicherung bereits geleistet haben und ein weiterer Schaden entstehen, prüft die Versicherung
      welche Voraussetzungen bei dem neuen Schadensfall gegeben sind.
      D.h. Neuwert, abzügl. bereits augsezahlter Hagelschaden ergibt den maximalen Zeitwert. Sollte der Wert bei der Versicherung reduziert werden,
      würde im weiteren Leistungsfall / Schadensfall der Vorschaden von dem angegeben Wert in Abzug gebracht werden. Somit besteht das Risiko,
      dass der Wohnwagen dann im Leistungs-, Schadensfall nicht ausreichend versichert ist.

      Gruß
      Frank
    • Vielen Dank Frank.

      Das bedeutet doch dann auch, dass man durch einen ausbezahlten Hagelschaden schneller an der Schwelle angelangt, wo in der VK ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt.

      Beispiel:

      VK Schaden, beispielsweise Seitenwand austauschen, Kosten 5000,-

      Zeitwert Wohnwagen ohne Hagelschaden: 12.500,-
      Wird repariert.

      Zeitwert Wohnwagen mit Hagelschaden-: 12.500 abzgl 8.000 Hagel- = 4.500 ,- Restwert
      Schaden höher als Restwert, wirtschaftlicher Totalschaden!!

      Ich bekomme dann nur noch den Restwert von der Versicherung obwohl der Wiederbeschaffungswert eines vergleichbaren Wohnwagens auf dem Markt erheblich höher ist? Wenn dem so ist, muss man sich mit reguliertem Hagel erheblich schneller überlegen, die VK zu kündigen.
    • butterkeks schrieb:

      Vielen Dank Frank.

      Das bedeutet doch dann auch, dass man durch einen ausbezahlten Hagelschaden schneller an der Schwelle angelangt, wo in der VK ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt.

      Beispiel:

      VK Schaden, beispielsweise Seitenwand austauschen, Kosten 5000,-

      Zeitwert Wohnwagen ohne Hagelschaden: 12.500,-
      Wird repariert.

      Zeitwert Wohnwagen mit Hagelschaden-: 12.500 abzgl 8.000 Hagel- = 4.500 ,- Restwert
      Schaden höher als Restwert, wirtschaftlicher Totalschaden!!

      Ich bekomme dann nur noch den Restwert von der Versicherung obwohl der Wiederbeschaffungswert eines vergleichbaren Wohnwagens auf dem Markt erheblich höher ist? Wenn dem so ist, muss man sich mit reguliertem Hagel erheblich schneller überlegen, die VK zu kündigen.
      Rechnerisch ist das richtig. Jedoch zahlt die Vollkaskoversicherung immer den aktuellen Zeitwert des Wohnwagens. D.h. wenn für die Wiederbeschaffung eines vergleichbaren Wohnwagens auf dem Markt dann aktuell 8.000 Euro gezahlt werden, dann bekommst du auch von der Versicherung diese 8.000 Euro. Die VK zahlt den aktuellen Wiederbeschaffungswert.

      Wirtschaftlicher Totalschaden bedeutet, der Schaden ist höher als der aktuelle Zeitwert / Wiederbeschaffungswert.

      Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.
    • Hey,
      bei unserem alten Wohni hatten wir nach einem Jahr einen Hagelschaden. Der Versicherungsgutachter hat diesen auf 3500€ zzgl.Mwst. geschätzt. Diesen Betrag hatte ich mir auszahlen lassen.Da ja nur das Dach betroffen war und dieser so nicht sichtbar war. 2 Jahre später hat uns in Schottland ein LKW die hintere Ecke wie eine Konservendose aufgezogen. Der Gutachter hat den Schaden auf 8500€ beziffert.Der Widerbeschaffungswert wurde um den Wert des Hagelschadens gemindert. Dieser lag dann bei 11500€. Der Gutachter kam von der gegnerischen schottischen Partnerversicherung in Deutschland. Dieser hatte bereits den Regulierungsbetrag des Hagels meiner Versicherung erhalten. Der neue Schaden wurde letztendlich Höhe von 8500€ beglichen. Der Restwert des unreparierten Wohnis lag bei 3500€.
      Dies musste ich der Versicherung nachweisen, durch Ankaufvertrag des Händlers.
      Das ganze ist damals über einen RA meiner Rechtschutzversicherung abgewickelt worden.
      Viele Grüße
      Andi
    • butterkeks schrieb:

      Hallo zusammen,

      letztes Jahr hatten wir an unserem 1 Jahre alten Wohnwagen einen Hagelschaden, den haben wir ausbezahlen lassen.
      Nun die Frage: Der Wagen ist nach wie vor auch VK versichert (wegen Vandalismus). Muss man hier nun die Versicherungssumme nach unten korrigieren ? Schließlich ist der Wagen nun erheblich weniger wert?
      Vielleicht könnte mir hier jemand etwas Licht ins Dunkel bringen, Versicherungen sind nicht so mein Ding.

      lg
      Wieso VK?
      Hagelschäden sind Elementarschäden und das sind TK Schäden.
      Habe selber schon 2 gehabt am neuen Zugfahrzeug und Trailer.Und Rückstufung gibt es da auch nicht.
      Kann nur sagen das ich selber beim Gutachter war und die Summer voll nach Gutachten reguliert wurde.
      Problem kann nur werden wenn man einen Knebelvertrag hat wo der Versicherer vorschreibt wer das Gutachten (meist im Sinne der Versicherung)erstellt und die Werkstatt dann auch noch bestimmt wird.