Anzeige

Anzeige

Neuling braucht Tipps rund ums Dauercampen/Dauerwohnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Neuling braucht Tipps rund ums Dauercampen/Dauerwohnen

      Hallo liebe Camper-Gemeinde, :w

      ich bin neu hier im Forum und neu in der "Campingbranche".

      Ich möchte gerne auf einem Campingplatz in einen Wohnwagen mit festem Vorzelt ziehen.
      Am Sonntag gehe ich einen der zum Verkauf steht besichtigen.
      Da ich bisher nur im Sommer gecampt habe bin ich mir nicht sicher, wie das Wohnen im Winter funktioniert.

      Unten seht ihr einige Bilder des Wagens mit Vorbau.

      11.JPG15.JPG12.JPG13.JPG14.JPG


      Nun zu meinen Fragen.

      1. Ich habe gelesen, dass im Winter vorallem die Ecken des Wohnwagens (in den Hängeschränken) Kondenswasser bilden, wodurch Schimmel entstehen kann.
      Ist das generell der Fall oder kann ich dem entgegenwirken?

      2. Was für eine Heizung benutzt ihr? Womit heizt ihr? Gas, Strom, Holzofen....

      3. Da ich Vollzeit arbeite, bin ich täglich mindestens 9 Stunden außer Haus.
      Wie würdet ihr den Wohnwagen in der Zeit wärmen. Zeitschaltuhr? Gibt es sowas überhaupt? Möchte wie in Punkt 1 der Schimmelbildung entgegenwirken.

      4. Ich habe mir überlegt, um den WoWa besser zu isolieren, eine Art Caport von außen um ihn herum zu bauen und die Seitenwände dieses Caports mit Holz zu verkleiden. Fenster werden natürlich ausgespart.
      Luft zwischen Holz und WoWa ist dann noch vorhanden.
      Bringt das was? Soll ich noch ein Dämmmaterial auf die Holzbretter kleben? Am liebsten natürlich nicht leicht brennbar.


      So ich denke das sind die wichtigsten Fragen. Falls der WoWa doch zu kalt sein sollte, könnte ich ja einfach im Vorzelt schlafen, da es mir besser isoliert aussieht. Näheres sehe ich am Sonntag.

      Habt ihr noch Tipps auf was ich bei der Besichtigung achten sollte?
      Ach ja das Ganze mit allen Möbeln soll 15.999€ kosten. Ist das gerechtfertigt? Wie gesagt, ich bin kein Profi ;)

      Vielen Dank schonmal Vorab.

      Lilli
    • Hallo Lilli,

      zuerst einmal: ist es erlaubt auf dem Platz seinen Wohnsitz anzumelden? Viele Dauerplätze gibt es nicht wo das gestattet ist. Viele schränken auch die Zeit des Verweilens auf einem Dauerplatz ein.

      Wie alt ist der Wohnwagen? Gibt es eine Verkaufsanzeige dazu ( Link ). Was ich vom Wagen sehen kann ist so das ich denke der ist viel zu teuer.

      Erkundige dich nach den Strompreisen, Gaspreisen usw. Die Nebenkosten sind ziemlich hoch ( vor allem im Winter ).
      Grüßle aus dem schönen Kraichgau Sylvia :0-0:
    • Hallo Sylvia,

      danke für deine Antwort. ^^

      Ja klar, das ist der Link dazu.

      Auf dem Platz ist ein Dauerwohnen mit Anmeldung als Erstwohnsitz erlaubt. Habe mit dem Betreiber gesprochen, denn ohne diese Erlaubnis würde ein Kauf für mich keinen Sinn machen.

      Ich kenne mich mit Preisen nicht aus. Ich empfinde es auch als teuer, aber wenn man andere Wägen anschaut liegen die meisten bei 10.000€.
      Hier ist das richtig ausgebaut mit Badezimmer. Das ganze Inventar kann übernommen werden....
      Wenn ich mir das selbst bauen müsste, wenn ich das überhaupt könnte, würde mich das bestimmt auch locker 3.000€ kosten und dann noch die Möbel...


      Der hier kostet 6.000€ ist aber überhaupt nicht zu vergleichen

      Wie alt der Wagen ist, weiß ich noch nicht. Am Sonntag erfahre ich weiteres.
      Die genauen Kosten des Standplatzes, Strom, Abwasser, Müll usw. werde ich dann auch noch im persönlichen Gespräch mit dem Betreiber erfahren.

      Viele Grüße,
      Lilli
    • Hi Lilli,
      danke für den Link. Ganz ehrlich der Vorbau ist schön und gut ausgebaut aber der Wohnwagen ist uralt. Der ist das viele Geld wirklich nicht wert. Auch der Platz ( das was man sieht ) macht keinen guten Eindruck. Guck es dir genau an und schau lieber weiter wenn du dir nicht ganz sicher bist. Für das Geld bekommst du den niemals wieder weiter verkauft.
      Grüßle aus dem schönen Kraichgau Sylvia :0-0:
    • Lilli3006 schrieb:

      ...habe gelesen, dass im Winter vorallem die Ecken des Wohnwagens.. ..Kondenswasser bilden
      Der WoWa ist doch schon älter, da würde man Feuchtigkeitsschäden doch auch schon sehen.
      Wenn du unsicher bist, dann kaufe dir im Baumarkt ein Feuchtigkeits-Meßgerät für 20,- bis 40,- € und prüfe es selbst.

      Lilli3006 schrieb:

      2. Was für eine Heizung benutzt ihr? Womit heizt ihr? Gas, Strom, Holzofen....
      Ja, hat der Vorbesitzer da keine Heizung drin? Zumindest im WoWa ist ja die serienmäßige Gas-Heizung drin.
      Gas meist billiger als Strom, weil Strom auf Campingplätzen meist doppelt so teuer ist.

      Lilli3006 schrieb:

      ..Da ich Vollzeit arbeite, bin ich täglich mindestens 9 Stunden außer Haus.
      Wie würdet ihr den Wohnwagen in der Zeit wärmen..
      Auf Stufe 1 druchlaufen lassen.

      Lilli3006 schrieb:

      ..Ich habe mir überlegt, um den WoWa besser zu isolieren, eine Art Carport von außen...
      Der WoWa ist doch isoliert. Ein Carport hat auch keine Seitenwände und ein Überdach hat der WoWa doch schon.

      Lilli3006 schrieb:

      Auf dem Platz ist ein Dauerwohnen mit Anmeldung als Erstwohnsitz erlaubt. Habe mit dem Betreiber gesprochen, denn ohne diese Erlaubnis würde ein Kauf für mich keinen Sinn machen.
      Das ist doch schon mal ein wichtiger Pluspunkt, der einem über andere, nicht so gute, Sachen hinweg sehen lässt.

      syste schrieb:

      Auch der Platz ( das was man sieht ) macht keinen guten Eindruck.
      Naja, das muss er selbst sehen. Gerade bei den Dauercampern gibt es oft ein paar unansehliche Ecken.

      syste schrieb:

      Für das Geld bekommst du den niemals wieder weiter verkauft.
      Naj, wenn sonst alles passt, ist das doch zweitrangig.
    • Lilli3006 schrieb:

      Auf dem Platz ist ein Dauerwohnen mit Anmeldung als Erstwohnsitz erlaubt. Habe mit dem Betreiber gesprochen, denn ohne diese Erlaubnis würde ein Kauf für mich keinen Sinn machen.
      Hallo Lilli,


      beachte bitte dass das Wohnen auf einem Campinplatz in Deutschland laut Gesetz nicht erlaubt ist.
      Allerdings wird es von einigen Gemeinden geduldet.
      Dies kann aber auch bedeuten, dass diese Duldung von jetzt auf gleich wegfällt und alle Dauerbewohner den Platz räumen müssen.
      Das ist leider in den letzten Jahren, vor allem in NRW, schon mehrfach passiert.
      Dann wird dein Wohnwagen quasi unverkäuflich und du hast eine Menge Geld in den Sand gesetzt.

      Wenn dich das Thema interessiert empfehle ich dir auch das Mobilheimforum ( forum-mobilheim.de oder folgendes Forum wohnen-auf-dem-campingplatz.de ) sowie verschiedene Facebook Gruppen. :)

      Gruß Peter, der auch bald auf einem Campingplatz wohnen wird.
    • Hallo ihr Lieben,

      vielen Dank für die netten Antworten.

      Ich kenne mich wie gesagt nicht so gut aus, und dachte vielleicht kann man im Sommer gewisse Dinge nicht sehen, die man erst im Winter sieht.


      syste schrieb:

      der Vorbau ist schön und gut ausgebaut aber der Wohnwagen ist uralt. Der ist das viele Geld wirklich nicht wert.

      Ja, das finde ich auch. Wie gesagt kenne ich mich nicht aus und weiß nicht, was so ein Wagen noch wert ist. Darum bin ich ja froh, dass ich hier gute und erfahrene Ansprechpartner habe ^^
      Aber dann schaue ich mal, wenn der Platz mir ansonsten gefällt, was ich da runterhandeln kann.....


      bastl-axel schrieb:

      Der WoWa ist doch schon älter, da würde man Feuchtigkeitsschäden doch auch schon sehen.
      Wenn du unsicher bist, dann kaufe dir im Baumarkt ein Feuchtigkeits-Meßgerät für 20,- bis 40,- € und prüfe es selbst.

      Ok, dann schaue ich da mal, ob ich was entdecke. Das mit dem Messgerät ist eine gute Idee.

      bastl-axel schrieb:

      Der WoWa ist doch isoliert. Ein Carport hat auch keine Seitenwände und ein Überdach hat der WoWa doch schon.

      Eben an diesen "Carport" Holzverkleidung als Seitenwände mit Aussparung für die Fenster dran, sodass der WoWa von außen noch mehr geschützt ist.


      bastl-axel schrieb:

      Ja, hat der Vorbesitzer da keine Heizung drin? Zumindest im WoWa ist ja die serienmäßige Gas-Heizung drin
      Ich denke, dass da eine drin ist, aber vielleicht eignen sich diese standard Heizungen nicht zum Überwintern und ihr habt Tipps für andere Heizungsarten.....

      Peter schrieb:

      beachte bitte dass das Wohnen auf einem Campinplatz in Deutschland laut Gesetz nicht erlaubt ist.
      Allerdings wird es von einigen Gemeinden geduldet.

      Danke Peter, ich dachte es ist damit erlaubt und das gilt. Gut zu wissen ;)

      syste schrieb:

      Auch der Platz ( das was man sieht ) macht keinen guten Eindruck.
      Inwiefern meinst du keinen guten Eindruck.... Wie gesagt ich habe noch nicht so viele gesehen und weiß nicht, wie andere Plätze aussehen. ;) Ich möchte auf keinen Fall auf dem Präsentierteller sitzen, sodass jeder, der vorbeiläuft, direkt in den Garten sehen kann. Darum finde ich es da gut, dass es von hohen Hecken umzäunt ist.
      Mein größter Wunsch wäre ein kleines Pachtgrundstück mit Schlafhütte, Wohnwagen, Mobilehome oder so. Da man dort nicht einfach wohnen darf und es womöglich keinen Strom-, Wasser, und Abwasseranschluss gibt, kam ich auf den Campingplatz mit Dauerwohnsitz.....


      Peter schrieb:

      Wenn dich das Thema interessiert empfehle ich dir auch das Mobilheimforum ( forum-mobilheim.de oder folgendes Forum wohnen-auf-dem-campingplatz.de ) sowie verschiedene Facebook Gruppen
      Vielen Dank. Da schaue ich mal rein. Hier in Freiburg, die Stadt die sich als sooooo grün ausgibt, hätte ich mehr solcher Lebensformen erwartet. Und ich habe nur den Campingplatz gefunden....




      :w :w :w
    • Hallo,

      ich hoffe ihr hattet ein schönes, sonniges Wochenende :)

      Ich habe den Dauerstellplatz angeschaut. Der WoWa ist 30 Jahre alt, so wie ich :D , ist innen gut in Schuss für das Alter, zwar rustikal aber es riecht nicht, kein Schimmel und sauber.
      Der Vorbau ist echt top gemacht und schön isoliert. Das Badezimmer im Vorbau ist auch echt schön.
      Das Wasser zum Duschen wird über eine Gastherme erhitzt. Ihr Mann ist wohl Elektriker und hat im Vorbau einen Sicherungskasten angebracht, um die Lichter separat an- bzw. ausschalten zu können. (Weiß nicht, ob das generell standard ist oder wie man das sonst steuert.)
      Wie gesagt alle WoWa, Vorbau, Küche inkl. Kühlschrank+ Herd, Sitzgruppe draußen, Sonnenschirm, kleines Abstellhäuschen sind im Preis inbegriffen.

      Jetzt komme ich zum "Aber".

      Es ist nicht ganz so groß, wie ich es mir von den Bildern her erhofft habe. Der Vorbau Wäre ausrechend groß, aber der WoWa ist zu eng. Es gibt dort 5 Schlafplätze. Einen großen Schlafplatz direkt links am Eingang, ein schmaler Schlafplatz gegenüber des Eingangs mit Schibetürchen und rechts ein Hochbett. Reicht um sich auszustrecken, aber im Flur ist nur sehr wenig Platz. Man sieht sozusagen vor lauter Betten den Wagen nicht :D

      Naja das kann ich auch ändern indem ich das entferne und etwas umbaue, aber das lohnt sich bei dem Preis nicht.

      Der Platz um den Wagen und Vorbau ist auch nur sehr begrenzt.

      Im Winter wird das Wasser abgestellt, denke, dass das auch soweit ok ist, nicht, dass die Leitungen kaputt gehen.

      Naja nichtsdestotrotz bin ich mir unsicher, denn klar, der Vorbau war bestimmt mehr wert im Bau, aber so ist das nun mal. Man bekommt nicht immer das Geld zurück, das man reingesteckt hat.

      Schön wäre die Vorstellung, aber vielleicht sollte ich einfach nichts zu schnell entscheiden und warten bis sich ein besseres Angebot ergibt.

      Wünsche euch eine schöne Woche :)
    • Peter schrieb:


      beachte bitte dass das Wohnen auf einem Campinplatz in Deutschland laut Gesetz nicht erlaubt ist.
      Wo steht das denn? Ich kenne CP da sind sogar feste Holzhäuser drauf in denen die Camper wohnen und CP wo Leute von der Stadt/Gemeinde einquartiert werden, mal ganz abgesehen von den vielen anderen die auf Campingplätzen wohnen. Wenn das gesetzlich verboten wäre, würden wohl nicht so viele Platzeigner mitmachen.
      Der Bundesumweltminister empfiehlt: "Nehmt den Bus oder die Bahn!"
      Ich habe den Bus genommen :D

      Schöne Grüße aus Mittelhessen

      Manni
    • mannip schrieb:

      Peter schrieb:

      beachte bitte dass das Wohnen auf einem Campinplatz in Deutschland laut Gesetz nicht erlaubt ist.
      Wo steht das denn? Ich kenne CP da sind sogar feste Holzhäuser drauf in denen die Camper wohnen und CP wo Leute von der Stadt/Gemeinde einquartiert werden, mal ganz abgesehen von den vielen anderen die auf Campingplätzen wohnen. Wenn das gesetzlich verboten wäre, würden wohl nicht so viele Platzeigner mitmachen.

      Wir selbst haben so ein Holzhaus, auch Mobilheim genannt, und werden in Zukunft darin wohnen, was nicht bedeutet, dass dies trotzdem illegal ist......leider. Man wohnt auf einem Pulverfass, leider.

      Ein Campingplatz ist eine Freizeitanlage in einem Sondergebiet für Freizeit deklariert. Die meisten Campinganlagen liegen ja Außerhalb geschlossener Wohngebiete und sind aufgrund der Bauverordnung nicht als Dauerwohnsitz zugelassen. Wo Camper dauernd wohnen, ist das wohnen mit Meldeadresse eine Duldung, aber keine Erlaubnis. Die Gemeinden dulden es, weil es in der Bauverordnung keine Festlegung gemacht wurde ab wann zählt das Wohnen als Freizeit oder als festes wohnen. Deswegen haben andere Betreiber nichts dagegen wenn Menschen auf dem Platz dauernd wohnen wenn sie woanders gemeldet sind. Es ist und bleibt aber eine Grauzone. Den Gemeinden ist dieses Problem durch verschiedene Fälle in Deutschland bekannt und einige werden hier auch was tun.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Peter ()

    • Egal, wie es weitergeht.

      Nehme auf jeden Fall einen erfahrenen Camper zur zweiten Besichtigung mit.
      Findest Du einen Dauercamper (evtl. auf einem anderen Platz), dann den auch dabei.

      Wie ist denn das Wasserproblem gelöst? Grau- und Schwarzwasser genau so.
      Musst Du im Winter schleppen oder gibt es für Trink- und Abwasser Leitungen?

      Sehe Dich unbedingt auf weiteren Plätzen um.

      Den Preis kannst Du aushandeln.

      Was hindert Dich daran, einen guten, gebrauchten Caravan zu kaufen?
      "Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind". Sir Francis Bacon

      Das ist der ganze Jammer: Daß die Dummen so selbstsicher sind, und die Klugen so voller Zweifel.
      (Bertrand Russell (1872-1970), englischer Mathematiker und Philosoph, Nobelpreis für Literatur 1950)

      "Einen gepackten Reisewagen und einen Dolch sollte ein jeder haben; dass, wenn er sich fühlt, er gleich abreisen kann." Rahel Varnhagen (1771-1833)
    • Hier mal einige Beispiele, für diejenigen, die es interessiert:

      arag.de/service/infos-und-news…le/heim-und-garten/07541/

      arag.de/service/infos-und-news…le/heim-und-garten/07541/
      "Das nordrhein-westfälische Bauministerium hat nun beschlossen, ordnungsrechtlich gegen solche Pächter einzuschreiten, die ihren Dauerwohnsitz auf einem Campingplatz oder einer Freizeitanlage haben. Mit der möglichen Folge, dass viele Dauercamper vielleicht ihr Paradies verlassen müssten. "


      zuhause-im-wohnmobil.de/aussteigen-und-die-post/
      "Ohne Postanschrift keine Zulassung eines KFZ, kein Telefonvertrag, eigentlich ist nichts möglich. Ganz übel kann es enden, wurde z.B. ein Bußgeldbeschei d erlassen oder sonstige amtliche Dinge, wo die Einhaltung von Fristen bedeutsam sind. Gerade in rechtlichen Dingen ist die ladungsfähige Anschrift von Bedeutung."

      gesetze-im-internet.de/baunvo/__10.html
      Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung - BauNVO)

      § 10 Sondergebiete, die der Erholung dienen(1)

      Als Sondergebiete, die der Erholung dienen, kommen insbesondere in Betracht
      Wochenendhausgebiete,
      Ferienhausgebiete,
      Campingplatzgebiete.
      (2) Für Sondergebiete, die der Erholung dienen, sind die Zweckbestimmung und die Art der Nutzung darzustellen und festzusetzen. Im Bebauungsplan kann festgesetzt werden, daß bestimmte, der Eigenart des Gebiets entsprechende Anlagen und Einrichtungen zur Versorgung des Gebiets und für sportliche Zwecke allgemein zulässig sind oder ausnahmsweise zugelassen werden können.

      (3) In Wochenendhausgebieten sind Wochenendhäuser als Einzelhäuser zulässig. Im Bebauungsplan kann festgesetzt werden, daß Wochenendhäuser nur als Hausgruppen zulässig sind oder ausnahmsweise als Hausgruppen zugelassen werden können. Die zulässige Grundfläche der Wochenendhäuser ist im Bebauungsplan, begrenzt nach der besonderen Eigenart des Gebiets, unter Berücksichtigung der landschaftlichen Gegebenheiten festzusetzen.

      (4) In Ferienhausgebieten sind Ferienhäuser zulässig, die aufgrund ihrer Lage, Größe, Ausstattung, Erschließung und Versorgung für den Erholungsaufenthalt geeignet und dazu bestimmt sind, überwiegend und auf Dauer einem wechselnden Personenkreis zur Erholung zu dienen. Im Bebauungsplan kann die Grundfläche der Ferienhäuser, begrenzt nach der besonderen Eigenart des Gebiets, unter Berücksichtigung der landschaftlichen Gegebenheiten festgesetzt werden.

      --------------
    • Ich war 5 Jahre auf einem Platz unterhalb von Freiburg als Dauercamper, wohnte allerdings woanders. Dort waren Holzhäuser, damit meine ich keine Mobilheime, sondern richtige Blockbohlenhäuser in denen die Leute heute noch fest wohnen. Anschrift ist der CP und an der Rezeption hat jeder einen eigenen Briefkasten. Post kommt täglich und Autos haben die auch.

      Mein Schwager hat einen Dauerplatz im Westerwald, dort ist wohnen auch erlaubt. Postalische Anschrift ist der CP, die Strasse und die Platznummer. Da kommt täglich der Postillion und bringt die Post direkt an den Platz.

      Also packt doch nicht immer gleich die Gesetzeskeule aus...... :lol:
      Der Bundesumweltminister empfiehlt: "Nehmt den Bus oder die Bahn!"
      Ich habe den Bus genommen :D

      Schöne Grüße aus Mittelhessen

      Manni
    • mannip schrieb:

      Also packt doch nicht immer gleich die Gesetzeskeule aus....
      oooch manno (IP) :) , das war doch nicht böse gemeint. :prost:

      Wir wollen doch selbst in Frieden auf dem Campinplatz wohnen.

      Man sollte sich halt vorher überlegen, wieviel man investiert, auf die Gefahr hin, dass alles verloren sein könnte, wenn irgend ein Korinthenkacker einer Gemeinde auf die Idee kommt, die geltenden Gesetze anzuwenden.

      Neidische Nachbarn können auch gefährlich werden, wie zum Beispiel auf dem Campingplatz "Stover Strand".......obwohl dort teilweise Hütten in der 100€+ Klasse stehen.
      Auch auf diesem Platz waren alle im guten Glauben dort legal zu wohnen.
      Aber, ob sie weiterhin dort bleiben dürfen, steht in den Sternen.

      Gruß Peter
    • Es ist halt schon ein Unterschied, ob man da geduldet lebt oder ob es als Hauptwohnsitz genehmigt ist.
      Die da nur geduldet leben, müssen halt weiter bangen, aber die anderen leben da doch offiziell
      mit dem Campingplatz als Postadresse.
    • bastl-axel schrieb:

      ...aber die anderen leben da doch offiziell
      mit dem Campingplatz als Postadresse.
      Das ist so nicht richtig. Das wohnen auf einem Campingplatz ist baurechtlich offiziell verboten.
      Auch wenn man eine Postadresse auf dem Platz hat und dort mit Erstwohnsitz lebt, ist dies nur eine Duldung.
      Es liegt im Ermessen und der Willkür der jeweiligen Gemeinde, ob es so bleibt oder nicht.

      Glaube mir das doch einfach. Ich habe genug Negativbeispiele oben aufgeführt.
      Alle waren dort mit 1. Wohnsitz gemeldet.

      Ich beschäftige mich seit Jahren mit dieser Situation.

      Gruß Peter
    • Grüße euch.

      wir haben unseren Wohnwagen im Moment auch auf einem Dauerplatz. Wenn das Wasser im Winter abgestellt wird, bedeutet das bei unserem Platz dann Wasser tragen.
      Vom Waschhaus bis zum Wohnwagen sind das schon einige Meter. Da wäre dann auch die Frage, wie sich das mit der Dusche machen lässt. Wenn diese mit dem Gasboiler einen Direktanschluss benötigt, müsstest Du dann ja im Winter auf die Dusche im Wohnwagen verzichten.

      Zum Thema Wohnen auf dem Platz, wenn ich mich beim Bürgeramt dort offiziell Wohnhaft melde, ist es dann doch auch nicht illegal oder?

      Solche Plätze können natürlich auch schließen, durch Verschuldung, tragische Umstände bei den Betreibern oder bei einem Verein durch schwindende Mitglieder.
      Sicher ist da nichts. Auch bei unserem Dauerplatz hält sich die Mitgliederzahl des Vereins gerade so, das es sich für das Betreiben lohnt.

      Die Gefahr ist also bei mir auch gegeben, das nächste Saison Schluss sein könnte.


      Gruß, Ben
    • Benson schrieb:

      Zum Thema Wohnen auf dem Platz, wenn ich mich beim Bürgeramt dort offiziell Wohnhaft melde, ist es dann doch auch nicht illegal oder?
      Doch, leider. Und wenn der nächste Beamte die Gesetzeslage kennt und aus Boshaftigkeit oder Neid (andere Gründe fallen mir nicht ein) auch durchsetzen will, dann hat man verloren.
      Beispiele siehe oben.
    • Baurecht ist doch Ländersache, oder?
      "Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind". Sir Francis Bacon

      Das ist der ganze Jammer: Daß die Dummen so selbstsicher sind, und die Klugen so voller Zweifel.
      (Bertrand Russell (1872-1970), englischer Mathematiker und Philosoph, Nobelpreis für Literatur 1950)

      "Einen gepackten Reisewagen und einen Dolch sollte ein jeder haben; dass, wenn er sich fühlt, er gleich abreisen kann." Rahel Varnhagen (1771-1833)