Anzeige

Anzeige

Hymer Eriba Nova S

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Hymer Eriba Nova S

      Liebe Firma Hymer,


      Sie stehen für eines der erfolgreichsten und renommierten Firmen Deutschlands und vertreiben sehr hochwertige Produkte und preislich im oberen Segment.

      Ich muss ihnen eine Bewertung schreiben die wahrscheinlich nicht passen wird. Ich habe von 1992 bis 2014 einen Eriba Nova 540 und war sehr zufrieden mit dem Wohnwagen. 2014 bestellten wir uns einen Eriba Nova S. Nach 2 Jahren und keine 4000 KM waren bei der TÜV Prüfung 2016 die Bremsen einschließlich der Bremstrommeln defekt. Die Bremsbeläge haben sich regelrecht vom Träger gelöst. Und somit die Bremstrommel mit Riefen versehen. Die Garantie des Fahrzeugs war zu diesem Zeitpunkt ca. 3 Wochen beendet. Auf den Kulanzantrag wurde seitens Hymer nicht reagiert. Meinen Händler waren somit die Hände gebunden und ich zahlte die Rechnung.

      So fuhren wir auf den Caravan Salon nach Düsseldorf um den Fall mit Hymer und meinem Händler zu klären. Der freundliche Mitarbeiter von Hymer erklärte mir dann, das Fahrgestell hätte ich eine jährliche Inspektion bei meinem Händler beauftragen müssen. Aber es wurde noch besser. Der freundliche Mitarbeiter sagte dann auch noch das ich mit der angezogenen Feststellbremse gefahren wäre bez. dass ich die Feststellbremse über die Wintermonate angezogen hätte. Die besten Augmente haben nichts bewirkt.

      Neues Jahr neues Glück. Wie jedes Jahr Dichtigkeitsprüfung des WW. Und ein kleiner Mängel. Die elektrische Fußbodenheizung des WW bitte prüfen. Transformator der Fußboden Heizung war defekt und hat geschmort.

      Mein Händler stellte einen neuen Kulanzantrag. Hymer lehnte auch diesen ab mit der Begründung wahrscheinlich hätte ich eine Schraube in den Boden geschraubt und dadurch sei der Schaden entstanden. In verschieden Foren kann man lesen, dass sie die Fußbodenheizung bei anderen Fahrzeugen regelrecht außer Betrieb genommen haben.

      Mein Fazit: ich hätte mir etwas mehr Kundenfreundlichkeit von der Marke Hymer gewünscht. Aller Wahrscheinlichkeit war das das letzte was ich mir bei Hymer bestellt und gekauft habe. Meinem Händler WE-WO Caravaning nochmals vielen Dank für die Hilfe.Und an Hymer, sie befinden sich nicht in der Oberklasse. Ich kann in Zukunft kein Produkt Ihrer Marke weiterempfehlen.

      Gruß

      Michael Gönsch

      Ich hbe mal die Fotos angehängt von den Bremsbacker und den Bremstrommeln
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gomi ()

    • Gomi schrieb:

      Sie stehen für eines der erfolgreichsten und renommierten Firmen Deutschlands und vertreiben sehr hochwertige Produkte und preislich im oberen Segment.
      Na das ist ja mal wieder ein echtes Hymer-Bashing.
      Nach dem Lesen dieser Vita kann ich den Frust und die Enttäuschung verstehen.
      Andrerseits ist aber auch klar, wir kennen die Firma Hymer ganz anders, auch vertreten durch unseren Hymerhändler.
      Wir fahren den z. Zt. fünften WW von diesem Hersteller, und außer Kleinigkeiten war da nichts, und die wurden prompt von unserem Händler abgestellt.
    • Ubertino schrieb:

      Gomi schrieb:

      Sie stehen für eines der erfolgreichsten und renommierten Firmen Deutschlands und vertreiben sehr hochwertige Produkte und preislich im oberen Segment.
      Na das ist ja mal wieder ein echtes Hymer-Bashing.Nach dem Lesen dieser Vita kann ich den Frust und die Enttäuschung verstehen.
      Andrerseits ist aber auch klar, wir kennen die Firma Hymer ganz anders, auch vertreten durch unseren Hymerhändler.
      Wir fahren den z. Zt. fünften WW von diesem Hersteller, und außer Kleinigkeiten war da nichts, und die wurden prompt von unserem Händler abgestellt.
      Hier geht es auch nicht um die Händler sondern um das Verhalten von Hymer.Waren die Bremsen bei Ihnen auch schon nach 400 KM schon defekt. Wie schon geschrieben war und bin ich hoch zufrieden.
    • Na ja, erste und damit die wichtigste Anlaufstelle ist immer der Händler, und erst dann ist der Hersteller, also Hymer im Boot.
      Kulanz kann ein Hersteller leisten, muß er aber nicht.
      Übrigens, mit den Bremsen gab es bei uns noch nie ein Problem, und wir fahren im Schnitt im Jahr ca. fünfzehntausend Kilometer mit dem Gespann.
      Im übrigen kennen wir hier nur die gepostete Version der Geschichte, die ich auch gar nicht bezweifele, aber es wäre schon interessant, die Versionen der anderen Beteiligten zu hören.
      Die Außerbetriebnahme der Fußbodenerwärmung wegen möglicher Brandgefahr betraf bei Hymer nach meiner Erinnerung die Modellreihe 2013/14.
      Die Besitzer dieser WW wurden dabei vom Werk angeschrieben und zum Besuch in der Werksatt aufgefordert.
    • Nun ja,
      wir haben ebenfalls den zweiten Hymer. Seit 2 1/2 Jahren einen Nova GL und der ist zwischenzeitlich 10.500 km gelaufen, und zwar einen Mix aus Landstraßen, Gebirge und Autobahn.
      Die Bremsanlage hat noch nie, auch beim Vorgänger nicht, Probleme bereitet.
      Allerdings steht der Wohnwagen grundsätzlich nicht mit angezogener Feststellbremse. Nur dann, wenn das Gelände mal abschüssig ist.
      Und ja, die Bremsanlage wird schon seit Jahren jährlich gewartet. Aber auch darauf hat uns der Händler aufmerksam gemacht.

      Gruß
      Espresso
    • Komisch....

      die Bremsgeschichte kennen wir doch!
      Ein uns bekanntes Paar hatte vor kurzem auch bei dem neu gekauften Hymer massive Probleme bei der Urlaubsfahrt. Die sind auch hier im Forum vertreten.

      Ich hoffe nur der liest den Thread hier und postet auch seine Erfahrung !!!

      Liebe Grüsse

      Andrea und Wolfgang
    • Ubertino schrieb:

      Na ja, erste und damit die wichtigste Anlaufstelle ist immer der Händler, und erst dann ist der Hersteller, also Hymer im Boot.
      Kulanz kann ein Hersteller leisten, muß er aber nicht.
      Übrigens, mit den Bremsen gab es bei uns noch nie ein Problem, und wir fahren im Schnitt im Jahr ca. fünfzehntausend Kilometer mit dem Gespann.
      Im übrigen kennen wir hier nur die gepostete Version der Geschichte, die ich auch gar nicht bezweifele, aber es wäre schon interessant, die Versionen der anderen Beteiligten zu hören.
      Die Außerbetriebnahme der Fußbodenerwärmung wegen möglicher Brandgefahr betraf bei Hymer nach meiner Erinnerung die Modellreihe 2013/14.
      Die Besitzer dieser WW wurden dabei vom Werk angeschrieben und zum Besuch in der Werksatt aufgefordert.
      Hallo Ubertino, klar war ich bei dem Händler und der stellte den Kulanzantrag. Und erst anschließend waren wir bei Hümer auf der Messe, Da wir Wintercamping machen und der WW von Oktober bis Ostern fest auf dem Campingplatz steht ist die Feststellbrmse gelöst " logischer Weise". zu dem Thema mit dem Transformator wir nuten die Fußbodenheizung auch logischer Weise beim Winter Camping etwas mehr.
    • Anwofa schrieb:

      Komisch....

      die Bremsgeschichte kennen wir doch!
      Ein uns bekanntes Paar hatte vor kurzem auch bei dem neu gekauften Hymer massive Probleme bei der Urlaubsfahrt. Die sind auch hier im Forum vertreten.

      Ich hoffe nur der liest den Thread hier und postet auch seine Erfahrung !!!

      Liebe Grüsse

      Andrea und Wolfgang
      Hallo Anwofa vielleicht hast du den Nickname von dem Ehepaar. Gruß Michael
    • Hallo,

      Andrea und Wolfgang habenmich auf diesen Thred aufmerksam gemacht. Ich will nun meinen Senf dazugeben,über unser Problem habe ich bereits im folgenden Link
      "http://wohnwagen-forum.de/index.php?thread/95689-reisebericht-camping-val-saline/ " geschrieben. Auch wir hatten auf unsererFahrt plötzlich so heiße Bremsen das man nicht mal an die Felgenfassen konnte.
      Zudem war, besonders rechts, so viel Bremsstaub auf der Felgedas ich vermutete das da kaum noch Belag darauf ist. Die Werkstatt die danndie Bremsen untersuchte konnte aber nichts feststellen alles scheint in Ordnungzu sein.
      Sie haben Bilder von der geöffneten Bremstrommel gemacht und sie mirgezeigt, da war kein Bremsstaub zu sehen (zumindest auf den Bildern). Auch ichbin ratlos und verunsichert da ich die Ursache nicht kenne. Als wir denWW wieder abgeholt haben hab ich Zuhause sofort die Bremsen kontrolliert es war allesOK. Ich bin also genau so schlau wie vorher und auch keine Hilfe, über die Ursache kann ich spekulieren aber das hilft auch keinem weiter.
      Ichhabe aber eigentlich mehr Probleme mit der Werkstatt wie mit dem WW, nach Ablaufder Garantie werde ich mir eine andere suchen.

      Gruß Jürgen
      Lebenskunst = nicht zuletzt die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten. Vittorio de Sica
    • Stormrider schrieb:

      Die Geschichte ist bestimmt ärgerlich. Aber wenn es mit Bremsen ein generelles Problem gäbe, wären dann nicht auch andere Marken betroffen. Praktisch sämtliche WW laufen auf ALKO Fahrwerken.
      Ich glaube auch nicht, daß es sich bezüglich der Bremsen um ein spezifisches Hymerproblem handelt.
      Insofern konnte der angekündigte Beitrag von @HaJü auch nichts Erhellendes beitragen.
      Eines ist aber für mich klar, eine gute Werkstatt und eine entsprechende Wartung bringen eben doch sehr viel.
    • Heiße Bremse habe ich im Frühjahr gehabt, auf der linken Seite, und zwar unmittelbar nachdem ich den Wagen aus der Inspektion/Dichtigkeitsprüfung abgeholt habe.

      Möglicherweise war die Bremse verdreckt. Reinigen, gangbar machen und nachstellen hat 40 Euro gekostet. Seitdem kontrollier ich die Räder regelmäßig und stelle den Wohnwagen, wo es geht mit gelöster Handbremse ab.
      Best regards

      Christoph






      Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, daß die Zeiten böse sind. Hört auf mit dem Klagen. Bessert euch selber. Denn nicht die Zeiten sind böse, sondern unser Tun. Und wir sind die Zeit.
      Aurelius Augustinus (354-430),
      Bischof u. Kirchenlehrer
    • Mal dumm gefragt: Wie stellt ihr denn eine heißgelaufene Bremse fest?
      Bei meinem Ex-Hobby schmolzen die Abdeckkappen der Radmuttern und es roch entsprechend nach verschmortem Kunststoff nach längerer Bergabfahrt.
      Da der Hymer keine Kunststoffteile am Rad hat, würde mich interessieren, wie ihr das feststellt.
      Einfach durch anfassen, "Hitzegeruch", nachlassende/fehlende/einseitige Bremswirkung?
      Ist bei Auflastung eine stärkere Bremse verbaut?
      Würde die Wärmeableitung einer heißgelaufenen Bremse über die Felge zu einer Erwärmung der Reifenluft und somit zu einem spürbaren Anstieg des Reifendrucks (Stichwort RDKS) führen? Wobei da ja die Umgebungstemperatur schon Einfluss nimmt.
      Ich stelle gerade fest, dass es elementare Dinge am Wowa gibt, von denen ich einfach nix weiss...

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • @Uli, ich habe es zuerst am typischen Geruch einer heißen Bremse wargenommem, dann war die Felge schwarz vom Bremstaub und als ich dann mit dem Finger darüber gewischt habe hätte ich sie mir beinahe verbrannt.
      Das war vorher nicht so und ist bis jetzt auch nicht mehr aufgetreten. Vieleicht passiert es aber wieder.
      Ich konnte mich mit dem unbefriedigenden Ergebniss die Ursache nicht zu kennen einfach nicht abfinden und habe alles untersucht und bin nochmal alles durchgegangen und habe jetzt einen Verdacht. Es ist noch spekulativ aber es wäre eine mögliche Ursache. Bei meiner nächsten Tour will ich das testen, wenn ich dann ein konkretes Ergebnis habe werde ich es hier posten.

      Gruß Jürgen
      Lebenskunst = nicht zuletzt die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten. Vittorio de Sica