Anzeige

Anzeige

Das erste Mal Saisoncamping mit Boot

    • Das erste Mal Saisoncamping mit Boot

      Wie an anderer Stelle bereits berichtet, hatten wir 2016 unseren Campingurlaub in Waging am See abgebrochen, da uns der Stellplatz nicht so zusagte.
      Wir verbrachten dann im Anschluss noch einen schönen Resturlaub auf einem Campingplatz direkt am Neckar (Fortuna Camping).

      Die Nähe zum Fluss und ein bisschen (Schlauch-)Bootfahren hatte aber Spätfolgen…
      Ralf kam wieder auf den Geschmack, Motorboot zu fahren. Das hatte zur Folge, dass unsere beiden Kajaks motorisierte Gesellschaft bekamen:

      boot.jpg
      Fiberline Motorboot, 60 PS Mercury-Motor, Harbeck-Trailer


      Nach einigen Tagesausflügen mit Auto und Boot überlegten wir dann, wie es weitergehen sollte. Lediglich an einem Tag einen Bootsausflug unternehmen und dann wieder ab nach Hause war für uns - auf Dauer gesehen - nicht so prickelnd. Da unser Auto entweder den Hobby oder das Boot ziehen kann, wir aber dennoch an Camping mit Boot und Wohnwagen dachten, kam dann unser kleiner Knaus-Wohnwagen ins Spiel.


      Zwischenablage.jpg


      Ursprünglich war er ja nur für gelegentliche Ausflüge mit unseren Oldtimer-Treckern gedacht, damit wir bei Treffen eventuell für ein, zwei Nächte zu campen können. Da wir in der letzten Zeit aber mit den Treckern eher Tagesausflüge unternommen,und auch die Treffen in unserer Umgebung nicht mehr so regelmäßig besucht haben, kam uns die Idee, einen Saisoncampingplatz für unser Boot und den Knaus zu suchen; natürlich am Wasser. Nach Begutachtung einiger Plätze in den Niederlanden an der Maas, die uns aber aus unterschiedlichen Gründen nicht gefielen, sind wir dann in Stürzelberg bei Dormagen in einem Naturschutzgebiet am Rhein gelandet. strand-terrasse.de/


      Der Ort selber ist nicht sehr groß, hat aber genügend Einkaufs- und auch Einkehrmöglichkeiten. Im Übrigen sind Dormagen oder Neuss mit großen Einkaufszentren auch nicht weit weg. Radwege sind ausreichend vorhanden und gut beschildert. Ausflüge z.B. nach Zons, ins Wildgehege Tannenbusch, zum Kloster Knechtsteden oder Fahrradtouren längs der Deiche mit Wechsel der Rheinseite dank der Fußgängerfähren sind sehr gut durchzuführen.




      Zum Platz:

      Aufgrund des (evtl.) Rheinhochwassers kann der Platz leider nicht ganzjährig genutzt werden, sondern nur von März bis September. Die Sanitäranlagen werden gut und regelmäßiggepflegt, befinden sich aber wegen des eventuellen Hochwassers auf Rollwagen mit Treppenaufgängen (für Behinderte nicht gut geeignet). Wer eine feudale, üppige Ausstattung sucht, ist hier fehl am Platz. Stromanschlüsse für Saisoncamper und Touris sind vorhanden, jedoch kein Wasser-/Abwasseranschluss am Stellplatz. Kein Problem, da genügend Wasserzapfstellen in der Nähe sind. Toilette und Abwasser kann man bei den Sanitäranlagen entsorgen.




      Zum Platz gehört auch eine Natorampe, die sich gut zum Slippen eignet, sowohl für unserBoot als auch für einen weiteren Neuzugang, Ralfs Kawasaki Jetski.


      Zwischenablage01.jpg

      Wir hatten Glück, dass gerade ein schöner, großer Platz von den Vormietern aufgegeben und uns angeboten wurde. Wir haben nicht lange überlegt und den Stellplatz angemietet.Es gab einiges zu tun, da der Platz erst einmal wieder hergerichtet werden musste. Platten ebnen und neue verlegen, Büsche zurückschneiden, abgebrochene Äste einsammeln, etc. Gestandene Dauercamper wissen, was ich meine.

      Da unser Knäuschen relativ klein ist, haben wir noch angebaut. Zum Vorzelt gesellten sich noch ein Gerätezelt und ein "Küchenanbau". Die Sitzecke draußen wurde zunächst mit einem Sonnensegel, dann mit einem Faltpavillon und letztendlich dann mit einem stabileren Pavillon mit Stahlgestänge überdacht (die hoffentlich letzte Variante). Aber die Arbeit hat sich wirklich gelohnt! Wir freuen uns schon auf jedes Wochenende undjeden freien Tag, den wir in Stürzelberg verbringen können.
      Das Schönste ist für uns die Lage des Campingplatzes, direkt am Naturschutzgebiet Zonser Grind und am Rhein; und das Ganze sogar mit Sandstrand.Wir haben noch nie so viele verschiedene Wildvögel auf einem Fleck gesehen, wie hier. Natürlich tragen auch mein Vogelhäuschen und die Meisenknödel mit Sommerfutter dazu bei, dass sie uns gerne besuchen.



      Nachfolgend noch ein paar Fotos.
      Ein ausführlicher Bericht erfolgt irgendwann dann noch auf meiner Homepage, wenn ich die Zeit finde.



      1.jpg
      unser Platz im März 2017

      2.jpg
      "Rheinblick"

      3.jpg
      ein erster Aufbau

      4.jpg
      schon besser.....

      5.jpg

      7.jpg
      von hinten... ich weiß gar nicht mehr, wieviele Eimer Kies wir dorthin geschleppt haben

      8.jpg

      die vorerst letzte Version :D






      Grüße vom Niederrhein
      Gela
      :w
    • schön gemacht. Da steckt viel Arbeit drin. Ich finde, die notwendige Rückbaubarkeit wegen drohendem Hochwasser gar nicht so schlimm. So kommt nicht so sehr das Dauercamper-Gartenzwerg Feeling auf.
      Grüßle

      Stefan :w

      "Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was sagt dann ein leerer Schreibtisch über den Menschen, der ihn benutzt aus?"
      Albert Einstein
    • Bis jetzt ist uns nichts abhanden gekommen.
      Meistens ist auch immer irgend ein Nachbar hier, und auch die Betreiberin passt auf.

      Wenn wirklich mal etwas wegkommt, müssen wir das halt ersetzen.
      Die wichtigen (teuren) Sachen werden eh weggeschlossen oder mitgenommen;
      an den Trailern sind Schlösser.
      Grüße vom Niederrhein
      Gela
      :w