Anzeige

Anzeige

Wohnwagen ungeschützt überwintern lassen?

    • Hmmmm....
      Tanks und Leitungen entleeren. Fensterdichtungen mit Pflegemittel zärtlich per Hand massieren. Wintrerabdeckung auf Kühlschrankgitter. Wagen gründlich waschen und mit Wachsversiegelung behandeln. Batterie ausbauen und in den Keller wuchten. 2 Raumentfeuchter aufstellen. Reifenluftdruck um 1 Bar erhöhen. Stützen runter, Keile an die Reifen, Handbremse lösen und Häubchen über die Griffe von Bremse und Kurbel. Das war's.

      Im Frühjahr weitestgehen umgekehrte Reihenfolge und losfahren.
      Julianahoeve, Renesse NL, ganz lang und oft
      Camping International, Nieuwvliet NL
      De wijde Blick, Renesse NL, 2x ganz lang
      Südseecamp, Wietzendorf D
      Heldense Bossen, Helden NL, 2x
      Camping Südstrand, Fehmann D, 2x
      Ferienpark Leukermeer, Well NL, 2x
      Demnächst:
      Camping Südstrand, Fehmarn D
      Ferienpark Leukermeer, Well NL
    • Ich glaube es kommt auf die Winterlagerruhe an.
      Unser Wagen steht in einer sehr gut belüfteten Halle,Stützen runter gefahren, dank Bohrmaschine keine große Sache
      wir verzichten im Herbst auf eine Wachsversiegelung, denn der Wagen steht ohne Schutzhülle und durch den Staub in der
      Halle läßt sich ein wenig Schmutz nicht verhindern, also machen wir das im Frühjahr.
      Winterabdeckung schenken wir uns auch, der Kühlschrank läuft ja nicht.
      Wasser aus allen Leitungen und Tanks muß sein wegen der Frostgefahr, WC nicht vergessen.
      Reifendruck wird auch erhöht, Batterie verbleibt im Wagen da ein Stromanschluß vorhanden und die Batterie immer einen
      geringem Verbrauch durch ca. 5 Amp. pro 2 Wochen haben soll der dann über ein Wochenende am Strom wieder nachgeladen wird und der Wagen alle ca. 4 Wochen
      mindestens mit dem Mover um einen Meter bewegt wird(natürlich Stützen etwas hochdrehen), beugt dem Standplatten vor, obwohl die heutigen Reifen des wohl
      nicht erfordern, aber da die Möglichkeit besteht warum nicht.
      Die meiste Arbeit ist also im Frühjahr, nach der Wagenwäsche durch eine SB-Station das Polieren des Fahrzeuges.

      Bei dieser meiner Vorgehensweise, könnte ich sehr schnell auch im Winter den Wagen benutzen. Ist aber nicht angedacht.
      Mfg.
      Vilm

      Nachtrag:
      Natürlich ist die Gasanlage kpl. an den Gasflaschen zugedreht. Die Gasflaschen sind aber gefüllt, laut Auskunft meiner
      Nebensteher 1x Berufsfeuerwermann, 1 x Gasfachmann, kein Problem bei einem evtl. Schadensereignis.
      Wichtig ist nur das der Wagen evtl. bewegt werden kann. Also die Feuerwehr den Wagen z..B. mit einem Haken ziehen kann.
      Dies klappt auch bei einer Diebstahlsicherung(kann nicht einfacht an die Kugelkopfkupplung angehängt werden), die ja bei uns durch die gesicherten Zugänge, Zaun und Hallentor schon von
      Haus aus nicht schlecht sind.
    • Unser erster Wohnwagen stand über 20 Jahre im Freien. Zum Schluss ist Wasser durch die Bohrungen der Rangiergriffe eingedrungen - war nicht gut genug abgedichtet. ;(

      Der jetzige steht auch im Freien. Ist ja dafür auch ausgelegt. :ok

      Grüße aus dem Weserbergland

      Michael
    • Wenn es wirklich mal so schneit wie verrückt , dann muss man mal zum Stellplatz und den Schnee vom Dach fegen .Bei uns im Rheinland
      sind mal 5 bis 10 cm , wenn es viel ist , das muss der WW aushalten . Da sieht es im Osten oder Bayern anders aus , da würde ich mir
      Gedanken für eine Halle oder Scheune machen .

      LG Axel :0-0:
    • MCKUGEL schrieb:

      Wenn es wirklich mal so schneit wie verrückt , dann muss man mal zum Stellplatz und den Schnee vom Dach fegen .Bei uns im Rheinland
      sind mal 5 bis 10 cm , wenn es viel ist , das muss der WW aushalten . Da sieht es im Osten oder Bayern anders aus , da würde ich mir
      Gedanken für eine Halle oder Scheune machen .

      LG Axel :0-0:
      Ich hab meinen über den Winter immer da stehen wo es richtig schneit.
      Da liegen auch mal wenns ganz übel kommt 1-2m Schnee auf dem Dach und das Vorzelt sieht auch nicht besser aus.

      Das können dann bei meinem Dach mal locker > 2 t sein.
      Das muss das Wägelchen ab ganz einfach.
      Probier's mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit ......

      MfG

      Gordon
    • mopeto schrieb:

      Da liegen auch mal wenns ganz übel kommt 1-2m Schnee auf dem Dach und das Vorzelt sieht auch nicht besser aus.

      Das können dann bei meinem Dach mal locker > 2 t sein.
      Das muss das Wägelchen ab ganz einfach.
      Das kann man natürlich versuchen.
      Aushalten muß ein Wohnwagen das jedoch nicht, denn üblicherweise sind die WoWaDächer für Dachlasten zwischen 50 und 80 kg ausgelegt. Zusätzliche Einbauten wie Sat- oder Klimaanlage sind da i.d.R. noch abzuziehen.
      Bei einer Dachlänge von 6 m und einer Dachbreite von 2,30 m kommt bei einer Schneehöhe von 2 m eine Dachlast je nach Schneekonsistenz von 5,5 bis 13,8 t zusammen.

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Vorzelt oder Wohnwagen das tatsächlich schadenfrei aushält.
      VG, Yasin
      ###
      2017 - 6 Campingplätze
      2018 - 6 Campingplätze
      2019 - 6 Campingplätze
      2020 - 32 Campingplätze
    • Das stimmt mal komplett nicht!

      Viele Wohnwägen sind für Punktlast von 80 kg ausgelegt (begehbar) die meisten jedoch für Flächenlast und zwar für 30 cm Schneelast. Schnee darf man aber nicht umrechnen wie Wasser! Schnee ist deutlich leichter, wenn du 30 cm Neuschnee in einem Behältnis tauen lässt, entspricht das noch ca. 10 cm Wasser, auf einem Quadratmeter sind das also nur 100 kg! Das entspricht also 1,4 Tonnen. bei einem 6x2,3 m Wowa.. und das können die meisten Wohnwägen aushalten, viele noch mehr... selbst Tabbert die nur auch Flächenbelastung ausgelegt sind!

      Wie schon geschrieben steht mein Wowa im Winter im Allgäu, die größte Schneemasse die wir abgeräumt haben war 1,20m hoch... das war aber nicht die schwerste Schneelast, die war nur mal ca. 50 cm hoch.... dafür aber alt und es hatte drauf geregnet und danach wieder gefroren...

      Bei 1,20 m Schneelast muss einem klar sein, hätte ich zwischendurch immer wieder abgeräumt wären das in Summe nicht nur 1,2 m gewesen, sondern um die 2,50... da die oberen Schneelagen die unteren komprimieren... der erste Schnee ist also immer der leichteste...

      Ich stütze meinen Wowa im Winter zur Sicherheit immer innen noch zus. ab. Unser Wintervorzelt hat eine Holzdecke (rutscht der Schnee besser ab) und ein Holz-U in der Mitte. Mit Schneelasten ist nicht zu spaßen.... aber sie sind nicht so schwer wie manche denken.... wobei bei 1,2 m waren es sicher über 5 Tonnen (Punktlast stehender Mensch jedoch nur ca. 30 kg).... ich wahr auch fix und fertig danach.... war mit unserem Knaus Wohnwagen, der hatte ein begehbares Dach.... unser Tabbert wäre vielleicht kaputt gegangen... keine Ahnung.
      Ich bell nicht beiß aber... ;)

      Fendt 650 SFD (2017er)
      Weinsberg CaraOne 390 (2014er)
      Tabbert Vivaldt 560 sold... (2008er)
      Knauss Südwind sold (1998er)
    • Ich hab in dem Wintervorzelt ( Isabella Winter) noch zusätzlich Stangen zum abstützen und selbst die hat es schon argh gebeutelt.
      Der Wohnwagen muss das ab und da ich seit jeher Wintercamping betreibe ist da noch keiner zusammengebrochen.
      Ich kann doch nicht ständig mal eben ~ 400 km fahren um den Wohnwagen frei zu räumen.

      Man sieht aber jedes Jahr wieder die unerfahrenen Wintercamper wo regelmäßig Vorzelt / zusätzliche Dachkonstruktionen / Aufbauten etc. zusammenbrechen.

      Das Gewicht von Schnee wird leider bei sehr vielen unterschätzt !
      Probier's mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit ......

      MfG

      Gordon
    • Oli_gibt_Gas schrieb:

      Das stimmt mal komplett nicht! ...
      Dann schau mal in die EN 1991-1-3 (2010-12), dort ist die Berechnung der Schneelasten beschrieben. Bei einer Höhe, wie von mopeto angeführt, von 1 bis 2 m hat der Schnee im unteren Bereich mit Sicherheit nicht die Dichte und den Vereisungsgrad von Neuschnee. Verdichteter Schnee hat eine mittlere Dichte von 300 kg/m², durchnässter und gefrorener Schnee liegt bei einer Dichte von bis zu 800 kg/m².
      Daher passen die angegebenen 5,5 t als untere Grenze sehr wohl bei einer Schneehöhe von 2 m.

      Ich habe hier noch die Berechnungsgrundlagen für das Dach unser Haus im Traunsteiner Land, wo das fein säuberlich aufgedröselt ist.

      Und zum Thema Dachlast/Punktlast/begehbar solltest Du Dich auch noch einmal informieren. Nach Deiner Auslegung dürfen also mehrere Personen gleichzeitig ein Wohnwagendach betreten, jede einzelne darf nur nicht mehr wie 80 kg wiegen. Ah ja.
      VG, Yasin
      ###
      2017 - 6 Campingplätze
      2018 - 6 Campingplätze
      2019 - 6 Campingplätze
      2020 - 32 Campingplätze
    • Hi,

      unser Dethleffs ist mittlerweile 20 Jahre alt und steht zu jeder Jahreszeit draußen. Kein Carport, keine Folie, kein Frostwächter, kein Luftentfeuchter, einfach nichts...
      Nur Wasserhähne auf, alle Klappen etwas geöffnet lassen, Rollos hoch und auf der Südseite große Kartons vor dem Fenster wegen der Sonne.

      So "überlebt" unser WW schon seit Jahrzehnten... ^^
    • Es gibt da ja einen Spruch zu dem Thema:

      "kann man machen - ist aber schei...."
      Also, außer dass der WW halt nicht mehr so richtig taufrisch und sauber aus dem Winter kommt ist das wohl wirklich egal. Doch wenn man wirklich - nur etwas - den Wunsch hat, dass der WW lange hält und auch nicht muffig riecht, dann sucht man sich ne vernünftige Alternative.... Das Risiko, dass der Holzkunstruktion irgendein Pilzbefall durch Wassereinbruch heimsucht, möchte ich nicht herbeisehnen.
      Eric


      mein Hobby

      unser Hobby :0-0:
    • Neu

      bedingt! Im Carport können Dinge gelagert werden, die in freier Natur maximalen Schade nehmen könnten (z.B.10 Säcke Zement... :thumbsup: ).

      Doch auch ein angeknockter WW hält so tatsächlich etwas länger.
      Eric


      mein Hobby

      unser Hobby :0-0:
    • Neu

      mopeto schrieb:

      Ich hab in dem Wintervorzelt ( Isabella Winter) noch zusätzlich Stangen zum abstützen und selbst die hat es schon argh gebeutelt.
      Der Wohnwagen muss das ab und da ich seit jeher Wintercamping betreibe ist da noch keiner zusammengebrochen.
      Ich kann doch nicht ständig mal eben ~ 400 km fahren um den Wohnwagen frei zu räumen.

      Man sieht aber jedes Jahr wieder die unerfahrenen Wintercamper wo regelmäßig Vorzelt / zusätzliche Dachkonstruktionen / Aufbauten etc. zusammenbrechen.

      Das Gewicht von Schnee wird leider bei sehr vielen unterschätzt !
      naja - kommt wohl drauf an - also auf die Schneelast - hier in diesem Beispiel war es 1,5Meter Schnee in einer einzigen Nacht... Links davon steht eine Hütte - dieses Dach wirkte wohl als Spoiler und ließ den Schnee dahinter einfach fallen
      Und es war keine Standard-Ausspannung - sondern mit zusätzlichen Dachstreben, Stützen mittig unter jede Strebe (Alu und Holz - die Alustützen waren anschließend Schrott....) - war wohl zu wenig :whistling:
      Leider kein Bild mit Schnee vorhanden - war dann doch etwas baff, als ich die Bescherung Anfang 2015 sah... auf dem Boden war die weiße Pracht nur 45cm hoch X( so einfach ist es --- ein mal falsche Windrichtung... und schon ein Fall für die Presse
      Dateien
      • IMG_1298a.gif

        (983,75 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      "Es ist nur möglich, den Beweis zu erbringen, das etwas falsch ist. Aber es lässt sich nie letztgültig beweisen, das etwas wahr ist" --->K.-R.-Popper<---
      Gut zu wissen Klick Die Franken halt - und Ihre Sichtweise :thumbup:
      "Es gibt nur drei Wahrheiten: Meine; Deine; und eben DIE Wahrheit" --->Fischer<---
      Von allen machbaren Möglichkeiten ist die Einfachste immer die Beste!
    • Neu

      Yasin schrieb:

      Oli_gibt_Gas schrieb:

      Das stimmt mal komplett nicht! ...
      Dann schau mal in die EN 1991-1-3 (2010-12), dort ist die Berechnung der Schneelasten beschrieben. Bei einer Höhe, wie von mopeto angeführt, von 1 bis 2 m hat der Schnee im unteren Bereich mit Sicherheit nicht die Dichte und den Vereisungsgrad von Neuschnee. Verdichteter Schnee hat eine mittlere Dichte von 300 kg/m², durchnässter und gefrorener Schnee liegt bei einer Dichte von bis zu 800 kg/m².Daher passen die angegebenen 5,5 t als untere Grenze sehr wohl bei einer Schneehöhe von 2 m.

      Ich habe hier noch die Berechnungsgrundlagen für das Dach unser Haus im Traunsteiner Land, wo das fein säuberlich aufgedröselt ist.

      Und zum Thema Dachlast/Punktlast/begehbar solltest Du Dich auch noch einmal informieren. Nach Deiner Auslegung dürfen also mehrere Personen gleichzeitig ein Wohnwagendach betreten, jede einzelne darf nur nicht mehr wie 80 kg wiegen. Ah ja.
      Schlauberger... deine EN-Tabelle sagt gar nichts über Schneegewichte aus, sondern darüber wie man in welcher Gegen Schneelasten für Dächer kalkuliert und zwar mit riesigen Reserven! Denn die gehen immer vom Worstcase aus!


      Siehe dazu:
      weltderphysik.de/thema/hinter-…terphaenomene/schneelast/

      Da siehst du exakt das bestätigt was ich geschrieben habe.

      Zur Punktlast:

      Ja es gibt Wohnwagen die lassen ein Punktlast von 80 kg zu, Knaus hat damit 1999 geworben, da konnte man auch Wohnwagen mit Leiter hinten dran kaufen, ich so einen! Und oben war zus. ein Dachträger montiert um z.B. Kanu zu transportieren.
      Ich bell nicht beiß aber... ;)

      Fendt 650 SFD (2017er)
      Weinsberg CaraOne 390 (2014er)
      Tabbert Vivaldt 560 sold... (2008er)
      Knauss Südwind sold (1998er)
    • Neu

      Oli_gibt_Gas schrieb:

      Yasin schrieb:

      Oli_gibt_Gas schrieb:

      Das stimmt mal komplett nicht! ...
      ....
      ...

      Siehe dazu:
      weltderphysik.de/thema/hinter-…terphaenomene/schneelast/

      Da siehst du exakt das bestätigt, was ich geschrieben habe....
      In Deiner Quelle steht nichts anderes wie das, was ich schrieb.
      Und meinen Kommentar zum Thema Punktlast hast Du offensichtlich nicht verstanden.
      ..
      VG, Yasin
      ###
      2017 - 6 Campingplätze
      2018 - 6 Campingplätze
      2019 - 6 Campingplätze
      2020 - 32 Campingplätze
    • Neu

      Fliewatüt schrieb:

      mopeto schrieb:

      Ich hab in dem Wintervorzelt ( Isabella Winter) noch zusätzlich Stangen zum abstützen und selbst die hat es schon argh gebeutelt.
      Der Wohnwagen muss das ab und da ich seit jeher Wintercamping betreibe ist da noch keiner zusammengebrochen.
      Ich kann doch nicht ständig mal eben ~ 400 km fahren um den Wohnwagen frei zu räumen.

      Man sieht aber jedes Jahr wieder die unerfahrenen Wintercamper wo regelmäßig Vorzelt / zusätzliche Dachkonstruktionen / Aufbauten etc. zusammenbrechen.

      Das Gewicht von Schnee wird leider bei sehr vielen unterschätzt !
      naja - kommt wohl drauf an - also auf die Schneelast - hier in diesem Beispiel war es 1,5Meter Schnee in einer einzigen Nacht... Links davon steht eine Hütte - dieses Dach wirkte wohl als Spoiler und ließ den Schnee dahinter einfach fallenUnd es war keine Standard-Ausspannung - sondern mit zusätzlichen Dachstreben, Stützen mittig unter jede Strebe (Alu und Holz - die Alustützen waren anschließend Schrott....) - war wohl zu wenig :whistling:
      Leider kein Bild mit Schnee vorhanden - war dann doch etwas baff, als ich die Bescherung Anfang 2015 sah... auf dem Boden war die weiße Pracht nur 45cm hoch X( so einfach ist es --- ein mal falsche Windrichtung... und schon ein Fall für die Presse
      Seh ich (leider)jedes Jahr zu hauf zusammengebrochene Vorzelte Aufsatzdächer usw.
      Probier's mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit ......

      MfG

      Gordon