Anzeige

Anzeige

Zugkraft von einer Mercedes E Klasse

    • Vielleicht ist es ja von Interesse für andere,

      Masse im fahrbereiten Zustand: 1434 kg
      Die Masse im fahrbereiten Zustand beinhaltet das Eigengewicht des serienmäßigen Caravans
      zuzüglich der Grundausstattung. Die Grundausstattung umfasst eine vollständig gefüllte 11-kg-
      Aluminiumgasflasche, den zu 100 Prozent gefüllten Frischwassertank, Therme und ggf. Toilettenspültank.
      Die Grundausstattung beträgt für 545 KMF: 71,5 kg
      Leergewicht ca: 1389 kg
      Auflastung: 1750 kg
      Zuladung zur Grundausstattung ca.: 287 kg
    • JIMMYRAKETE schrieb:

      Vielleicht ist es ja von Interesse für andere,

      Masse im fahrbereiten Zustand: 1434 kg
      Die Masse im fahrbereiten Zustand beinhaltet das Eigengewicht des serienmäßigen Caravans
      zuzüglich der Grundausstattung. Die Grundausstattung umfasst eine vollständig gefüllte 11-kg-
      Aluminiumgasflasche, den zu 100 Prozent gefüllten Frischwassertank, Therme und ggf. Toilettenspültank.
      Die Grundausstattung beträgt für 545 KMF: 71,5 kg
      Leergewicht ca: 1389 kg
      Auflastung: 1750 kg
      Zuladung zur Grundausstattung ca.: 287 kg
      nunja, manche gehen in die Kirche....
      LG Blechi
    • Dann mal herzlichen Glückwunsch und viele schöne Urlaube und Erfahrungen damit :)

      Ich drück euch die Daumen, dass der letzte Mieter auch ordentlich damit umgeht!

      Nur aus Interesse:

      JIMMYRAKETE schrieb:

      der Wagen wiegt 1450 kg im Auslieferung Zustand mit allen Extras
      gewogen oder Katalogwert nachdem der Händler gesagt hat, was die "Grundausstattung" wiegt?
    • Nein das haben die mir versichert laut ihren Anlieferungs Unterlagen aber, ich will bei meiner Auslieferung nochmal auf eine wiegebericht bestehen. Ich sage mal so die Grundausstattung muss in den Wohnwagen wie Zelt und Stühle. Klamotten darauf lasse ich mich ein in den Wohnwagen

      Aber ganz ehrlich was wollen dann die Wohnwagen Besitzer die das Teil in der Standard Version haben mit 1600 kg
    • JIMMYRAKETE schrieb:

      Nein das haben die mir versichert laut ihren Anlieferungs Unterlagen aber, ich will bei meiner Auslieferung nochmal auf eine wiegebericht bestehen. Ich sage mal so die Grundausstattung muss in den Wohnwagen wie Zelt und Stühle. Klamotten darauf lasse ich mich ein in den Wohnwagen

      Aber ganz ehrlich was wollen dann die Wohnwagen Besitzer die das Teil in der Standard Version haben mit 1600 kg
      Vorzelt& Getränke in den T- Gleich von Anfang an Wohnwagen so schwer wie nötig, Zugfahrzeug so schwer wie möglich! Stützlast am T immer zu 103% nutzen. Die 1600KG Familienwagen stehen spätestens nach dem Besuch einer geeichten Wage der österreichischen Polizei wieder zum Verkauf. Der nächste wird dann von einem anderen Hersteller und Händler gekauft ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OnkelR ()

    • Nein,

      Du wirst nicht auf die Nase fallen. 1750 kg sind für einen Hobby 560 schon ganz ordentlich. Du solltest mal das Typenschild der Achse kontrollieren. Vermutlich steht da 1800 kg drauf. In diesen Fällen hat Hobby bereits Freigaben für eine Erhöhung auf 1800 kg zGM erteilt.

      Das einzige, was m. E. zum Problem werden könnte, ist der Fahrradträger. Zur Not verzichtest Du auf die Nutzung und transportierst die Räder auf den Autodach.

      Ein Vorzelt kannst Du auch im Zugwagen transportieren und sparst ordentlich Gewicht.

      Solltest Du den Fahrradträger nutzen wollen, solltest Du auf jeden Fall auf Alugas-Flaschen gehen. Die gibt es bei Hornbach zu moderaten Preisen.

      Edit: Ich fahre schon seit 12 Jahren mit einem gewichtsmäßig sehr grenzwertigen Gespann und wurde noch nie gewogen. Mit ein paar Maßnahmen (Nutzung von Alugas, Moverbatterie im Zugwagen, Wassertank nur zu 1/4 voll und Fahrräder auf dem Dach des Zugwagens) bleibe ich bei unter 5 % Überschreitung. Da müßte die Polizei schon sehr schlechte Laune haben. Das größte Problem ist, nach Aussage eines Bekannten der bei der Autobahnpolizei arbeitet, der Zugwagen. Hier werden oftmals die zGM und die Hinterachslast massiv überschritten. Für einen E-Klasse Kombi ist das aber kein Thema.

      Gruß Rainer
    • Bernhard81 schrieb:

      Wenn du hier fragst, findest du vermutlich 50 %, die mit den Zuladungsreserven ihrer Dosen gerade so auskommen, 40 % fahren am Limit oder gar drüber und 10 % lehnen sich zurück und könnten noch den Betonpflanzenkübel von der heimischen Hofeinfahrt mitnehmen und pellen sich jedes mal einen, wenn einer völlig erstaunt feststellt, dass er schon sei 25 Jahren mit 30 % Überladung durchs Land eiert... (Ich hoffe die Ironie kam an... )
      Ich gehöre mit meinen 2,0t beim Einachser so gerade noch zu den 50%...

      Bernhard81 schrieb:

      Das ist alles nicht böse gemeint, aber so oder so ähnlich wirds laufen - das haben die meisten hier schon durch und vielleicht schmunzelt jetzt auch der eine oder andere...
      Der ganze Kommentar ist sehr kurzweilig und "zum Schmunzeln", aber er bringt das Thema zu 100% auf den Punkt. :ok :ok :ok

      Gruß
      JBH
    • Unterschätz das nicht. Mein Fahrzeug hat eine Hinterachslast von 1405kg und ich bin bereits an der Grenze. 5 Personen + 100kg Dachlast + 100kg Stützlast und ca. 180kg im Kofferraum. Und meine Kinder sind noch leicht und keine Halbstarken. Die Frage an dieser Stelle ist eher "wie gewogen" wird. Angekuppelt oder für sich. Wenn der WW angekuppelt gewogen wird, dann hat man deutliche Reserven, wird aber aber abgekuppelt wird es nicht reichen.
      Ich :camping: auf A-lang!
    • JIMMYRAKETE schrieb:

      Aber ganz ehrlich was wollen dann die Wohnwagen Besitzer die das Teil in der Standard Version haben mit 1600 kg
      Kann ich Dir sagen,
      wenn Du die Frage einem Verkäufer auf der Düsseldorfer Messe stellst, antwortet er Dir: "Ja, mit der Standard-Version sprechen wir Festcamper an, der Wagen wird dann nur zum Dauerstellplatz gezogen und bleibt dann dort stehen, da braucht man keine Zuladung"
      Als ich dann den Wiederverkauf ansprach...:"Das ist ja nicht vorgesehen, wenn man sich einen neuen Caravan kauft..."


      aber glaube nicht, das der "gute Mann" das Thema bei der Verkaufsverhandlung angesprochen hat, wären wir nicht informiert gewesen, hätte unsere Wohndose jetzt eine 1600KG-Achse.... Vor allen Dingen haben wir im Gespräch erwähnt, das wir reisen und nicht fest stehen....


      ... Und so eine gequirlte Sch...e erzählte man uns auf dem Dethleffs-Stand, wird bei den anderen aber auch nicht anders sein... :thumbdown:

      Gruß
      JBH
    • Ich stelle bei uns fest, dass der WoWa regelmäßig ausgeplündert werden muss.

      Stativ für die Wäschespinne, obwohl immer Klemme am Stützrad festgemacht > raus
      die Jahresration Toilettenchemie > raus
      Konserven > raus!
      (war verlockend weil wir gerne spontan losfahren und niemals verhungern, aber wiegt ne Menge)
      Kleinkrams im Deichselkasten > raus
      (schnell wird der Deichselkasten sonst wie der Keller zu Hause)

      Übrigens finde ich den Beitrag von Bernhard81 super! Es ist wirklich so. Selbst mit einer Papierzuladung von 347 kg und Fahrräder auf dem Dach wird es bei uns knapp. Man unterschätzt auch wirklich die Sachen wir Bettzeug, Handtücher usw. Die Sachen müssen nunmal mit und selbst wenn das Zugfahrzeug die Reserven bietet: möchtest Du wirklich nach der Ankunft den Wohnwagen einräumen wie eine Ferienwohnung???
    • A-lang schrieb:

      Unterschätz das nicht. Mein Fahrzeug hat eine Hinterachslast von 1405kg und ich bin bereits an der Grenze. 5 Personen + 100kg Dachlast + 100kg Stützlast und ca. 180kg im Kofferraum. Und meine Kinder sind noch leicht und keine Halbstarken.
      Der E-Kombi hat eine Hinterachslast von 1425 KG, und der TE ist nur mit 3 Personen unterwegs, dürfte also kein Problem werden, Stützlast waren bei meinem ehemaligen 212er 84 KG.
    • rainer 560sk schrieb:

      Edit: Ich fahre schon seit 12 Jahren mit einem gewichtsmäßig sehr grenzwertigen Gespann und wurde noch nie gewogen. Mit ein paar Maßnahmen (Nutzung von Alugas, Moverbatterie im Zugwagen, Wassertank nur zu 1/4 voll und Fahrräder auf dem Dach des Zugwagens) bleibe ich bei unter 5 % Überschreitung.
      Hallo,
      Mit den bis zu 5% Überschreitung hast Du aber nur in D kein Problem, in AT wird es schon mit 2% "ungemütlich"....
      Und da wird die Wohndose beim Wiegen abgehangen... also plus Stützlast...

      Gruß
      JBH
    • Neu

      JBH schrieb:

      Hallo,
      Mit den bis zu 5% Überschreitung hast Du aber nur in D kein Problem, in AT wird es schon mit 2% "ungemütlich"....
      Und da wird die Wohndose beim Wiegen abgehangen... also plus Stützlast...

      Gruß
      JBH
      Hallo,

      ich habe die zGM um die Stützlast erhöhen lassen, also betrachte ich schon den abgehängten Wagen. Zudem sprach ich von unter 5 %, das können also auch mal nur 2 % sein, je nach dem für welchen Urlaub gepackt ist. Zudem kann ich diesen Teil bei Bedarf noch in den Zugwagen umladen bzw. auch das Restwasser ablassen.

      Ich gebe aber zu, dass es ein ziemlicher Aufwand war, den Detlefs 560sk mit Mover und Klima in den (annähernd) legalen Bereich zu bekommen.

      Bei dem hier betrachteten Hobby sehe ich die Sache, mit Ausnahme des Fahrradträgers sehr entspannt.

      Gruß Rainer
    • Neu

      Wohnwagen so schwer wie nötig, Zugfahrzeug so schwer wie möglich!

      So ist das. :thumbup: Wird aber auch sehr oft ignoriert, wenn ich das so auf den CP beobachte.

      Somit wandert das Vorzelt oft auch in den Kofferraum, wenn da noch Platz ist. Einfach fürs gute Gewissen.

      Ansonsten habe ich nach dem Kauf einmal reisebereit auf einer öffentlichen Waage gewogen. Jetzt ermittele ich das Gewicht mit dem Reich Schätzeisen.

      Lass dich nicht verrückt machen, selbst zu viert werdet ihr schon mit der Zuladung WW + Zuladung E- Klasse klarkommen. :w
      :anbet: