Anzeige

Anzeige

Robuster Reisewohnwagen gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Robuster Reisewohnwagen gesucht

      Hi,

      schon länger halte ich immer wieder (teils latent :S ) nach einem richtig robusten Reise-Wohni Ausschau. Der Wagen sollte gar nicht so groß sein, aber ordentlich Zuladung haben. Aber irgendwie...? Gibt es das wirklich nicht in Serie? Im Prinzip z.B. so wie unser kleiner Stercki, aber eben mit pflegeleichten, sehr robusten Möbeln und mit mind. 500 kg Zuladung.

      Gruß
      Gerhard
      Stercki 370 CP, klein aber fein! Eigentlich!
    • Ich habe einmal einen Eriba eine Marktplatztreppe herunterfahren (hüpfen) sehen. Da hing der an einem Rover dran.
      Ich meine das war der Triton? Also diese Serie wo auch der Puk mit drin ist.
      Zuladung ist bei den WW auch nicht gerade klein.
      Schmaler WW, stabiles Gestell, aber mir gefällt die Geschichte mit dem Hochdach bei denen nicht.
      Zudem ist selbst der größte von innen recht klein, so wie ich das jedenfalls empfinde.
      Gruß,
      lonee
    • Hi,

      vielen Dank für die Vorschläge. Ich denke der Eriba wäre wohl der robusteste mit seinem Rahmen. Bei der Zuladung bin ich mir nicht mehr so schlüssig :( . Bei der Geschichte mit dem Dach bin ich mir auch nicht so sicher, ob ich das gut finde. Den Adria hätte ich beinahe mal gekauft, einen fast neuen mit einem wirklich nicht kriegsentscheidenden Unfallschaden zu einem sehr günstigen Preis. Den Adria würde ich aber als durchschnittlichen Wohni sehen. Den Kip habe ich bisher in natura noch nicht gesehen. Ich denke aber der Fendt kommt meiner Vorstellung am nächsten.
      In den letzten 20 Jahren hatten wir Wohnis mit 100-200 kg Zuladung und wir haben uns gesagt, der nächste kann richtig. Dummerweise :whistling: kam uns der kleine Stercki :thumbsup: dazwischen. Das war einfach ein zu gutes Angebot. Leider nervt das mit der Zuladung seither weiter, die Qualität im Inneren ist auch nicht wirklich soo toll und undicht war das Ding dann auch schon nach nicht mal sechs Jahren. Am liebsten wäre mir ein kleiner Wohni der nicht mehr undicht wird, Möbel wie zuhause hat und bei dem man nicht alles ins Auto laden muss. Und da wir nicht immer auf einem Platz stehen, kann das auch mal etwas schwerer werden.
      Aber den 100%igen :thumbsup: :thumbup: :D :0-0: habe ich noch nicht gesehen.

      Gruß
      Gerhard
      Stercki 370 CP, klein aber fein! Eigentlich!
    • Hallo Gerhard, schau doch mal Knaus Deseo mit Heckklappe und Tandemachse wo man auch Bikes einladen kann.
      Gruessle Wolli :w
      Grüßle aus dem Schwabenländle vom Onkel Wolli :0-0:
      Reisen und Wohnen mit Schlafkoje und Bobbycar :anbet:
    • Hi,

      @onkel wolli, den Deseo habe ich vor langer Zeit kurz nach dem Debut schon mal angeschaut. Vor ein paar Wochen waren wir bei einem Händler und haben ihn wieder angeschaut; Zwei Menschen - ein Gedanke :w . Es ist halt ein Transporter mit Wohnecke. Wenn gewünscht ja auch als Tandem, was ich eigentilch gar nicht so schlecht finde. Tandems mag man, oder man mag sie nicht. Ich bin zwar von der Pro-Fraktion, der Tandem ist aber schon ein Trum :P . Die Möglichkeit ein Zweirad zu transportieren brauchen wir nicht.

      @worschtsopp, von den Problemen mit älteren Eribas habe ich auch schon gehört. Mit der Zeit dringt Wasser ein zwischen Rahmen und Hülle, dann fault das Ding übel. Und teuer sind sie auch. Außerdem ist der Rahmen nicht sehr stark ausgeführt, dennoch wird er wohl der stabilste unter den Wohnis sein. Kult ist sicher auch ein Punkt. Da legen wir aber keinen Wert drauf, sonst hätten wir einen Airstream. Bei uns fällt er mehr wegen dem Dach aus dem Beuteschema.

      Bei der Deseo-Besichtigung haben wir den Knaus 420 QD stehen sehen. Eigentlich nicht so schlecht, aber irgendwie hat es eben nicht 100%ig :thumbsup: gemacht :wacko: ; Ist aber im Beuteschema. Hm.

      Ich habe so ein bischen den Gedanken mit dem Wohni auch mal von Finnland nach Portugal zu fahren. Da ist ein großer Wagen nicht so praktisch. Und auf den Sandstraßen nördlich vom Polarkreis kommt schon etwas auf einen einen Wohnwagen zu.
      2382.jpg 2387.jpg 2390.jpg
      Die Bilder sind von einer Reise bis zum Nordkap durch Finnland an der russischen Grenze.
      2722.jpg 3515.jpg
      Die Offroadpassagen müssen aber mit einem Wohnwagen nicht sein. Gepäck und Gewicht sind aber ein wichtiger Punkt.

      Gruß
      Gerhard
      Stercki 370 CP, klein aber fein! Eigentlich!
    • Der Deseo mit Tandemachse hat ein zul. GG von 1800kg bei 1000kg Leergewicht und das Hochbett zum runterkurben über der Sitzgruppe finde ich super :thumbsup:
      Das Schlafen in der Mopedgarage ist schon nur was für Benzinjunkies aber man muss dann halt das Moped immer ausladen ?(
      Für Weltreisende mit viel Gepäck ist er vielleicht auch eine Alternative.
      Ansonsten für mich die einzige Alternative zum Stercki :anbet:
      Gruessle Wolli :w
      Grüßle aus dem Schwabenländle vom Onkel Wolli :0-0:
      Reisen und Wohnen mit Schlafkoje und Bobbycar :anbet:
    • Ich werfe mal noch den Bürstner Premio Life (baugleich Dethleffs C`Joy) in den Ring.
      Die Grundkonstruktion ist bestimmt nicht zwangsläufig stabiler als die Konkurrenz, aber die Zuladung ist TOP (mein 430er hat 900 kg leer, auf 1360 aufgelastet), der Möbelbau ist simpel, aber sauber und robust ausgeführt. Und Schnick-Schnack, der nur nur kaputt geht, ist ja nicht dran.
      Irgendwie ist auch alles recht gut zugänglich, falls man selbst wo ran will.
      Und die Breite von nur 2,12m ist auch nicht zu verachten.
      Ich mag das Teil.
      (und ich habe lange mit Sterckeman geliebäugelt, aber der Bürstner macht in vielen Details einen wertigeren / haltbareren Eindruck ... aber ob das wirklich so ist, wird natürlich erst die Zeit zeigen)
      -----
      cu
      Rainer
    • Ich behaupte, das was Rainer @rso4x4 schreibt, gilt für die meisten sog. "Einsteigerwohnwagen".

      Auf den Bildern von @gerhard2 sehe ich nichts, was mit einigermaßen sinnigem Tempo nicht mit meinem Caraone zu bewältigen wäre.
      Solide ist der, notfalls zieht man eben ein paar Schrauben nach.
      Zuladung hat er auch reichlich (fahrbereit <900kg, zGM 1350kg).

      In dieser Liga gibt es noch recht solide simple Kastenmöbel, und keine Glastüren oder so.
      Für einige Jahre mit intensivem Gebrauch geht das sicher gut.

      Wer mehr Solidität braucht was die eigentliche Bauweise betrifft, um z.B. dauerhaft Rüttelpisten standzuhalten, wird wohl nur bei echten Offroad-Anbietern fündig, bzw. wird sich beizeiten mit Selbst(aus)bau auf Basis eines Iso-Kofferanhängers befassen müssen.
      Da kommt die Wohnwagen-Standardbauweise mit beplanktem Fachwerk an ihre Grenzen.
      Viele Grüße

      Martin
    • Gerade wenn man Wert auf robusten Möbelbau legt, würde ich gerade keinen Einsteiger- Wohnwagen bzw. Wohnwagen, die sich durch geringes Leergewicht auszeichnen, kaufen.

      Ich würde dir auch einen Fendt empfehlen. Wir hatten einen Platin und haben aktuell einen Bianco. Wir sind mit beiden sehr zufrieden, weil wir auch Wert auf einen robusten Wohnwagen legen. Ich glaube, dass sogar die Saphir- Modelle sehr robust sind. Fendt hat mehrere Wohnwagen so bis 7 m Gesamtlänge im Programm, die sind gut zum Reisen geeignet (der Bianco 390 FH ware mir persönlich zu klein, was aber Geschmacksache ist). Wir haben aktuell den Bianco 445 TF mit 6,77m, ausgerüstet mit einem Mover, mit dem waren wir auch schon in Norwegen. Ist ein guter, kompakter Reisewagen. Unser hatte von Haus aus eine Zuladung von 380 kg ohne Auflastung, aber meines Wissens kannst du alle Fendts auflasten bzw. mit einer anderen Achse bestellen, die mehr Zuladung erlaubt.
    • Die Erkenntnis stellt sich über die Jahre bei mir auch ein. Allerdings ist das Mehrgewicht bei Fendt schon heftig. Wenn man die 100km/h Zulassung legal halten wird, braucht es wegen dem Leergewicht des Zugfahrzeugs schon ein großes. Komme gerade von der IAA und das mit dem Leergewicht wird für Wohnwagengespannfahrer immer schwieriger, wenn man die 100 halten will.
      Ich :camping: auf A-lang!
    • Also das hab ich auch noch nie gehört, dass es schwierig wäre, ein schweres Zugfahrzeug zu finden. Wer einen Wohnwagen ziehen möchte, sollte allein aus Sicherheitsgründen ein schweres Auto haben, die 100er Zulassung ist dann auch kein Thema. Schwere Fahrzeuge gibt es doch reichlich. Lg Alex
    • Fendtine schrieb:

      Gerade wenn man Wert auf robusten Möbelbau legt, würde ich gerade keinen Einsteiger- Wohnwagen bzw. Wohnwagen, die sich durch geringes Leergewicht auszeichnen, kaufen.

      Ich würde dir auch einen Fendt empfehlen. Wir hatten einen Platin und haben aktuell einen Bianco. Wir sind mit beiden sehr zufrieden, weil wir auch Wert auf einen robusten Wohnwagen legen. Ich glaube, dass sogar die Saphir- Modelle sehr robust sind. Fendt hat mehrere Wohnwagen so bis 7 m Gesamtlänge im Programm, die sind gut zum Reisen geeignet (der Bianco 390 FH ware mir persönlich zu klein, was aber Geschmacksache ist). Wir haben aktuell den Bianco 445 TF mit 6,77m, ausgerüstet mit einem Mover, mit dem waren wir auch schon in Norwegen. Ist ein guter, kompakter Reisewagen. Unser hatte von Haus aus eine Zuladung von 380 kg ohne Auflastung, aber meines Wissens kannst du alle Fendts auflasten bzw. mit einer anderen Achse bestellen, die mehr Zuladung erlaubt.
      Ich war mit einem Fendt, Baujahr 2005 in Marokko. Nach wenigen Km Wellblechpiste im Erg Chebbi lag die Toilettentür im Ww. Die Scharniere können die schwere Tür bei stärkerer Belastung offensichtlich nicht halten. Ich habe dann ein Klavierband eingebaut und die Tür hält nun sicher.

      Gruß Antonius
    • Leider kostet der Deseo neu dann schon 20T€ und mit Moover und alle Schikanen kann man dann auch 25T€ ausgeben.
      Bei Mobile sind einige Gebrauchte ab 8T€ aber das ist dann halt wieder Glücksache :anbet: wegen Defekte vom Vorbesitzer.
      Gruessle Wolli :w
      Grüßle aus dem Schwabenländle vom Onkel Wolli :0-0:
      Reisen und Wohnen mit Schlafkoje und Bobbycar :anbet: