Anzeige

Anzeige

Chateau Calista 450 Fussboden und Unterboden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Chateau Calista 450 Fussboden und Unterboden

      Hallo zusammen,

      meine Frau und ich haben uns einen Chateau Calista 450 aus dem Jahr 2003 gekauft.

      Ich habe bei unserer 1-wöchigen Reise nach Bliesdorf (Campingplatz Walkyrien) nun festgestellt das der Fussboden sich an bestimmten Stellen (vor der Kochzeile/Kühlschrank, Eingang und vor dem Franz-Bett) etwas weich läuft und sich auch nach unten ein wenig durchbiegt wenn jemand oben drauf steht und "wippt". (Wenn meine, sehr schlanke, Frau z.B. auf der schlimmsten Stelle wippt sehe ich unten vllt. 1cm Durchbiegung
      An den Stellen an denen man die Verlattung spürt ist jedoch alles fest, auch sonst sobald man sich in Bereichen bewegt wo die Füße normalerweise nicht stehen. Es sind also nur punktuell Stellen betroffen an denen man häufig läuft. Geht man 20-30cm von dieser Stelle weg ist wieder alles gut.

      Ich hatte mich beim Kauf beim Händler schon ein wenig gewundert das der Boden von unten etwas wellig aussieht, dort ist die schwarze Farbe auch nicht richtig fest.

      Ich habe nun durch einlesen in diversen Foren herausgefunden das so etwas vermutlich durch defektes Styropor im Boden auftreten kann.
      Einen Wasserschaden würde ich vorerst ausschließen, mein Feuchtemessgerät zeigt nichts ausgewöhnliches an und auch innen ist alles soweit trocken und fest.

      Mir gefällt der Unterboden jedoch in dem Zustand nicht so recht und ich würde den Unterbodenschutz gern komplett erneuern, vielleicht sogar erneuern lassen (Wie teuer wäre so etwas wohl?).

      Wie seht ihr die Sache anhand der Bilder?
      Ich habe bei den Fotos unter der Eingangstür gelegen, die Deichsel ist jeweils auf der rechten Bildseite.

      1.JPG4.JPG6.JPG2.JPG5.JPG

      Beste Grüße,
      Christian
    • Hallo zusammen,

      noch ein kleiner Nachtrag. Ich bin gerade bei Schmuddelwetter unter den Wagen gekrabbelt und habe gemessen. Die Feuchtigkeit im Boden liegt bei 12-13%, an einigen Stellen bei 16%.
      Dafür das wir heute durch Schmuddelwetter 280km nach Hause in die schöne Wesermarsch gefahren sind ist das okay denke ich.

      Bleibt nun die Frage, wie am besten den Unterbodenschutz erneuern?

      Beste Grüße,
      Christian
    • Hallo Christian.

      Meiner Meinung nach wurde mit einer Lackfarbe der Unterboden gestrichen dadurch kann das Holz nicht mehr Atmen und die unterste Sperrholz Schicht wellt sich und ist voller Risse am besten zu sehen auf dem lezten Bild.
      Es sollte eine Atmungsacktiver Anstrich (Lasur,oder Holzschutz) sein und keine Abdeckung der Poren das Holz zu setzt.
      Jetzt zu versuchen zu retten wird nicht einfach,Ich denke am besten wäre meiner meinung nach ein neuer Unterboden.
      Irgend etwas draufschmieren ist sicher nur von kurzem Erfolg zu sehen,und wird das Durchhängen nicht beheben.

      Lg; Günter
      :0-0: auf der Flucht nach 45.Jahre Schuften.... ;) Unterwegs als Rentner mit einem Koreaner der Sonne entgegen :prost:
    • -> Korrosionsschutz Depot.
      Ich habe mir auch bereits das Öl und C-UBS bestellt, nur war es hier bisher nicht lange genug trocken.

      Ich hätte eine Anleitung zur Unterbodenbehandlung, aber das PDF ist zu groß um es hier einzustellen.
      Gruß,
      lonee
    • Mein Tipp - Wohnwagen zurückgeben!!!

      So wie sich der Unterboden wellt... sofern es sich auf diese Distanz beurteilen lässt... jetzt ist er bestimmt trocken - und noch vor einem halben Jahr nass wie ein Kieslaster...

      Sind die vielen Löcher Ablaufbohrungen? So ein Unterbodendesign habe ich noch nie gesehen...
    • Hallo,

      Vielen Dank für eure schnellen Antworten und Einschätzungen.

      Wir haben den Wagen gerade 10-12 Wochen und ich frage mich natürlich ob da nicht die Gewährleistung vom Händler greifen müsste? Angeblich ist der Wagen ja komplett gecheckt worden und wir haben guten Gewissens unseren ersten Wagen da gekauft :(

      Aber ein solcher Weg würde sicherlich nicht einfach werden bzw einen Weg mit Anwalt/Gutachter nach sich ziehen... Das würde ich mir und meiner Frau ungern zumuten.

      Wir sind auch sonst sehr zufrieden und glücklich mit dem Wagen.

      Da ist es vielleicht einfacher den Boden zu behandeln... Kann ich nicht auf die gewellten, defekten Bereiche von unten rausschneiden und neue Platten einkleben? Oder wäre es besser mit dem Harz zu arbeiten?

      Beste Grüße,
      Christian
    • Der Unterboden ist Sperrholz. Zumindest war das bei meinem TE so.
      Dann hast Du eine Verlattung und den Innenboden. Zwischen den Fächern ist Styropor.
      Nachdem ich meinen TE aus 72 zigmal geflickt hatte und ich immer wieder etwas auszusetzen fand, hatte ich die Nase voll und habe den kompletten Unterboden erneuert.
      Das Blöde daran ist das man das Chassis demontieren muss und die Wohnkabine quasi in der Luft schweben muss um dies zu tun.
      Bei dem kleinen TE ging das noch weil ich seitlich Halterungen anbringen konnte, bei unserem aktuellen dürfte das eher schwierig werden.

      Ich habe mich auch über die vielen Löcher gewundert und habe mich nach dem Sinn derer gefragt.
      Das wellige dürfte aus einer Ablösung der Holzschichten rühren. Daher verliert die Sperrholzplatte an Stabilität und biegt leichter durch.
      Wenn Du die Möglichkeit hast und der Preis für den WW gestimmt hat, Unterboden machen (Holz austauschen).
      Wenn nicht, würde ich mit Gedanken darüber machen ihn zum Händler zurück zu geben.
      Original hat ein WW keinen Schweizer Käse untendrunter....
      Gruß,
      lonee
    • Naja,

      Wir haben 7.000€ für den Wagen bezahlt, inkl. Vorhielt und Sonnensegel sowie 100km/h Zulassung, Gutachten nach Paragraph 21 wegen Import, neue Reifen und Gasprüfung.

      Vor einer Rückgabe hätte ich wirklich ein wenig Angst, ich glaube kaum das der Händler sich darauf einlässt. Von den Kosten für evtl. Gutachten ganz zu schweigen....
    • Christian "reden" solltest du mit dem Händler..
      Der Boden ist zwar jetzt Troken aber dieser Zustandt beweißt eindeutig das vorher ein Fäulniss vorhanden war, am besten zu sehen auf deinem letzten Bild, wo im Vorderen Bereich mit einer Farbe die nicht auf's Holz gehört Gestrichen wurde.

      Im hinteren Bereich ist versucht worden diese lackfarbe zu entfernen hier ist eindeutig Gepfuscht worden und wenn dir das nicht beim Kauf gesagt wurde liegt hier ein Versuch des Betruges vor.
      Versuche mal mit dem Händler eventuell eine Beteiligung der Kosten eines neuen Bodens zu erreichen.
      Der jetzige Zustandt der Bodenplatten läßt keine Reperatur zu, die Aufgequollen Sterrholz Boden Platten ist es egal was du da drauf Papst das wird nicht halten,und ändert auch die verlorene Stabilität nicht..
      Wenn du keine zwei linke Hände hast, mache es selber wechsele die Platten und versuch die kosten zu minimieren indem der Händler sich beteiligt an den kosten.
      Ansonsten zurück mit dem Teil ..

      Gruß Günter..
      :0-0: auf der Flucht nach 45.Jahre Schuften.... ;) Unterwegs als Rentner mit einem Koreaner der Sonne entgegen :prost:
    • Hallo,

      Ich habe mich gerade noch mal unter den Wagen gelegt, es lösen sich definitiv die Holzschichten der unteren Platte. Ich bekomme nächste Woche einen Termin beim Händler und werde mal schauen was er vorschlägt.

      Morgen gehts erst mal nach Oldenburg zu einer Caravan Werkstatt um das Ganze begutachten zu lassen.

      Am liebsten würden wir den Wagwn zurückgeben. Werkzeug und Platz ist zwar vorhanden, aber das Haus ist mit seinem Umbau wichtiger und ich habe die Zeit nicht da selbst Hand an zu legen.

      Wir hatten ja extra „etwas mehr“ ausgegeben da wir ein Fahrzeug brauchen mit dem wir los können ohne zu reparieren.. der Bitumen Unterbodenschutz stammt übrigens von dem Händler wo wir ihn gekauft haben... inzwischen habe ich ja dank des Forums gelernt das sowas Gift für den Wagen ist. So viel zu Kompetenz des Händlers. Deswegen haben wir auch Angst das der da was repariert und in 2-3 Jahren holt uns das ganze ein.. Blöderweise hat er ja bei der Gewährleistung das Recht zur Nachbesserung.

      Beste Grüße
    • Christian89 schrieb:

      Blöderweise hat er ja bei der Gewährleistung das Recht zur Nachbesserung.
      Ist doch genau das was du gebrauchen kannst.. Bleibe beim Bodenplatten wechsel FERTIG .. ;) ohne Kompromisse.

      Oder eben selber auswechseln der Bodenplatten mit Kosten Beteiligung des Händlers.. Den einen Tag würde ich investieren..

      Dann haste doch genau dein Wo-wa,.. und jahrelange ruhe jedenfals von Unten her.. :0-0:
      :0-0: auf der Flucht nach 45.Jahre Schuften.... ;) Unterwegs als Rentner mit einem Koreaner der Sonne entgegen :prost:
    • Hallo,
      ich war heute bei 2 großen Händlern in der Gegend und habe den Wohnwagen begutachten lassen.
      Leider wurde wohl der komplette Boden schonmal mit Harz vollgepumpt, deswegen hat da überhaupt noch irgendwas gehalten.

      Laut den Werkstätten hätte der komplette Boden inkl. Styrodur und Latten etc. erneuert werden müssen.

      Mit diesen Infos bin ich dann zum Händler wo wir ihn gekauft haben zurück. Der hat ihn ohne Probleme zurück genommen, war auch sehr freundlich.
      Nun haben wir zwar unser Geld wieder aber keinen Wohnwagen mehr :(

      Aber die ersten Ziele sind gesteckt und morgen wird ein 2004er Hobby 460 UFE Exclusive besichtigt :)

      Beste Grüße und vielen Dank für die Unterstützung,
      Christian
    • Schade um den schönen Calista und wir lieben ihn. Kein Vergleich zu den gesichtslosen Knaus'es und Hobbys.
      Ich habe den gleichen aus 2010.
      Der Untergrund sieht etwa so aus wie am zweiten Bild. Nur ohne Löcher und viel weniger Risse im Sperrholz.

      Komische Idee da Harz reinzupumpen, was soll das bringen ? Harz ist ja weder billig noch leicht.
      gruß
      bb
    • Christian89 schrieb:

      Aber die ersten Ziele sind gesteckt und morgen wird ein 2004er Hobby 460 UFE Exclusive besichtigt
      Glückwunsch Christian,.. :ok :ok jetzt weißt du schon mal worauf du Unten zu achten hast.

      Der schlimmste Feind eines jeden Wo-wa ist Feuchtigkeit also überall reinschauen auch in den kleinsten Ecken und wenn's müffelt Zb; in den Oberen klappen,lose Rangier-Griffe,oder Poröse Dichtungen an den Fenstern sowie übergänge der Bleche Finger weg von dem Teil.

      Viel Glück
      Gruß Günter.. :0-0: :prost:
      :0-0: auf der Flucht nach 45.Jahre Schuften.... ;) Unterwegs als Rentner mit einem Koreaner der Sonne entgegen :prost:
    • Ich hänge mich mal hier dran.
      Wir haben einen Chateau Caratt aus 2007, habe gerade mal drunter geschaut.
      Bei unserem WW sind auch im mittleren Bereich diese kleinen Löcher, allerdings nicht mit Farbe versehen. In die Löcher ist
      irgendeine cremefarbene Paste reingedrückt worden.
      Ansonsten ist die Bodenplatte weder wellig noch blättert was ab.
      Muss ich mir Gedanken machen oder ist das mit den kleinen Löchern vielleicht ab Werk ?
      liebe Grüße

      Heiko

      :camping: :0-0:
    • Ich habe von einem Händler netterweise vergleichsbilder von einem 2004er Calista bekommen, dort waren keine Löcher.

      Dieses Harz injizieren wird aber wohl in Belgien und Holland oft gemacht wenn Böden weich gelaufen sind, oder wie bei uns einen starken früheren Wasserschaden zu verbergen.