Anzeige

Anzeige

Experten gefragt! Fragen zum Ladegerät Cramer CBC Kn1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Experten gefragt! Fragen zum Ladegerät Cramer CBC Kn1

      Hallo Elektrofachleute!

      Ich brauche mal Infos zu folgendem Netz-/Ladegrät:

      Cramer CBC Kn1

      Das ist in einem Knaus Südwind 485M aus 1989 verbaut.
      Daran angeschlossen ist eine 105Ah AGM Batterie, die schon fast die gesamte Zuladekapazität des WW in Anspruch nimmt. ;(

      Kann man jetzt einfach die Batterie abklemmen und herausnehmen, so dass anschließend die 12V-Verbraucher im WW bei angestecktem Zugwagen bzw. 230V-Landstrom weiter funktionieren?

      Ich habe dazu mal die Fotos von dem Gerät beigefügt, wegen der Schaltung.
      Dateien
      Schöne Grüße aus dem Münsterland
      Lambert
      ----------------------------------------------------------------------------------------
      VW-Bus fahren ist wie eine Droge.
      Du weißt, dass er dich ruiniert, aber du kommt einfach nicht davon los.
      ----------------------------------------------------------------------------------------
    • Gut, das gesamte Schaltbild habe ich hier gefunden.
      Sieht zunächst doch so aus, das der Akku schadlos abgeklemmt werden kann.
      Allerdings ist unklar, was sich hinter der mit "Elektronik" benannten Blackbox verbirgt.
      Gut möglich, das es eine komplette Ladeeinrichtung für den Bleiakku ist.
      Steht noch etwas von "offenen" oder "geschlossenen" Akku auf dem Gerät?

      Fall du noch die Bedienungsanleitung davon hast, wäre eine Ablichtung davon und das hier einstellen sicher nicht so ganz flasch.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Dröseln wir das doch mal auf.
      Vom Zugfahrzeug scheint es über eine Sperrdionde zum Rest zu gehen. Der Kühli bekommt seine 12V vorher.
      Nach der Sperrdiode käme dann die Batterie, welche je nach überbleibender Spannung / Strom noch geladen werden würde.
      Hier sehe ich keine Probleme.

      Auf der linken Seite würde ich mal den eigentlichen Netztrafo annehmen wollen.
      Sofern die Diodensymbole nicht nur den Gleichrichter andeuten, würde ich eine recht grobe Gleichspannung erwarten.
      Schön wäre es, wie TreckerTom schon schrieb, etwas mehr Infos über den Bereich "Elektronik" zu bekommen.
      So kann man natürlich nicht sagen was diese da anstellt.

      Mich macht nur die Mittelanzapfung der unteren Trafowicklung ein wenig stutzig. Keine Ahnung was die sich davon versprechen.
      Wozu die obere Wicklung dient, würde sich nur mit richtigem Schaltplan rausfinden lassen.
      Üblicherweise speist man Elektronikboards nicht gerade mit Wechselspannung.

      Theoretisch würde ich auch sagen das man mit diesem Teil, auch ohne Batterie, die 12V Verbraucher von 230V speisen könnte.
      Ich kann aber nicht sagen ob nicht ggf. die Batterie als glättendes Element dient (ähnlich der Funktion eines Kondensators).

      Was wäre denn wenn Du die kleinste, mögliche Batteriegröße verbaust?
      Eine 30AH Blei-Gel dürfte weniger als die Hälfte Deiner jetzigen Batterie wiegen.
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:

      Sofern die Diodensymbole nicht nur den Gleichrichter andeuten, würde ich eine recht grobe Gleichspannung erwarten.
      Das sind bei Lichte besehen steuerbare Gleichrichterdioden, die hören auf Thyristor.
      Die lassen sich zeitlich verschoben einschalten, um eine geringere Spannung zu erhalten.
      Ausschalten geschieht bei jedem Nulldurchgang der Wechselspannung.
      Somit ergibt sich eine gemittelt(!) geringere Spannung.
      Basisprinzip eines jeden klassischen Dimmers in Form eines Thyristorsteller.
      Insofern spricht schon einiges für eine Ladeeinrichtung, die einen Akku als Referenz zum anlehnen "sehen" möchte.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Naja, aber der Thyristor wird auch angesteuert.
      Wenn sich dieser Ladebaustein ähnlich verhält wie damals die EBL im Womo, dann will die auf alle Fälle eine Batterie haben.
      Die EBL stellte damals nämlich den Betrieb ein als die Batterien defekt waren.
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:

      Wenn sich dieser Ladebaustein ähnlich verhält wie damals die EBL im Womo, dann will die auf alle Fälle eine Batterie haben.
      Die EBL stellte damals nämlich den Betrieb ein als die Batterien defekt waren.
      Mea culpa: Das sollte mit "Akku zum anlehnen" ausgedrückt werden.
      Ohne oder defekter Akku: Weitere Zusammenarbeit wird aufgekündigt.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät