Anzeige

Anzeige

Zwei Fragen zu einer zu bauenden Holzterasse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Hallo Etwaso,

      Bangkirai Holz ist wirklich unverwüstlich. Eine Versiegelung ist völlig unnötig und kann man sich getrost sparen. Bei meinem letzten Haus hatte ich einen Balkon und eine Terrasse mit B. Holz. Diese waren das ganze Jahr der Witterung ausgesetzt. Wie bei Teak Holz bekommen die Dielen nach ein bis zwei Jahren einen schönen silbrigen Glanz. Sollte sich im Aussenbereich Grünbelag einstellen, hilft ein Schrubber und einfache Flüssigseife mit viel Wasser. Normalerweise macht man das ein Mal pro Jahr im Frühjahr. Dann hat man das ganze Jahr Ruhe und wirklich einen tollen Holzbelag. Nach 10 Jahren sah man keinerlei Minderung der Holzsubstanz. Ich würde es jederzeit wieder so machen. Achten sollte man darauf, dass die Unterkonstruktion, d.h. die Lagerbalken ebenso solide sind und eine Feuchtigkeitsperre auf der Unterseite haben. Sonst nützen die besten Dielen nichts. Verschraubt wird natürlich mit Edelstahlschrauben.

      MfG Haumdaucha
    • Bitte ausreichend vorbohren und versenken. So eine Edelstahlschraube reißt es bei dem harten Holz sonst den Kopf ab.
      Habe alte Bohlen von einem Steg (alter viele Jahrzehnte) ausgehobelt und gesägt.
      Längsschnitte eine Tortur, und die Hobelmesser sind danach erst mal zum Schäfer gefahren worden. War aber auch nicht wenig.
      Ansonsten fast unverwüstliches Holz.
    • Moin,

      meine Holzterrasse habe ich 2003 gebaut. Unter die Auflager (Balken) habe ich zuerst (auf den gerüttelten Kiesboden) ein wasserdurchlässiges Unkrautvlies gelegt, dann 3l Gefrierbeutel mit 1Liter Trockenbeton (billige Alternative zum GaLa Beton, bindet schnell ab) gefüllt, ausgerichtet (mit Gummihammer u. Lotschnur) und als alles eben war die Beutel (Trockenbeton muss erdfeucht sein) mit einem Schraubenzieher mehrfach eingestochen. Feierabend bis nächsten Tag.

      Beim Aufschrauben der Dielen (alle sib. Lärche, Dielen 30mm) habe ich mit 2mm Bohrer vorgebohrt. Tipp: an den Köpfen der Auflager (Balken) eine Schnur antackern, dann kann man die Schrauben perfekt in gerader Reihe setzen.

      Ist kein Hexenwerk, nur etwas Fleißarbeit...

      Gruß, Martin
      IMGP0751.JPGIMGP0755.JPG
      unterwegs mit LMC Musica 490E (2016) nebst Frau & Flat coated Retriever