Anzeige

Anzeige

KIA Sorento neu: mit Frontantrieb 500kg mehr Anhängelast

    • KIA Sorento neu: mit Frontantrieb 500kg mehr Anhängelast

      Und ich hab gedacht, ich wüsste, weswegen KIA solch eine seltsame Politik bei der Anhängelast betreibt.

      Bisher war es einfach so, dass bei Automatik (6-Gang-Wandler) 500kg Anhängelast fehlten, also 2.000 statt 2.500kg zugelassen waren.

      Da spiele ich eben mal den facegelifteten Sorento durch, gab auch schon Kundenanfragen dazu. Und denke mir so, mit der neuen Achtgangautomatik sollten ja jetzt 2.500kg drin sein.

      Ja, nun, schon... aber, und dass ist dann wirklich mal eine Überraschung: die vollen 2.500kg sind jetzt nicht mehr an Allrad, sondern an Frontantrieb gebunden.

      Ok, Druckfehler, denkt man sich... und greift zum Telefon. Nach gut 45min im Tal der Ahnungslosen (vulgo: KIA Hotline) kann mir ein Ingenieur doch weiterhelfen. Also fast. Begründen kann er die Werte nicht, aber nein, es ist kein Druckfehler.

      Also: als Fronttriebler darf der Sorento 500kg mehr ziehen als mit Allradantrieb.

      Wer solch seltsame Spezifikationen bastelt: es erschließt sich mir nicht.

      Und für alle, die einen Wohnwagen der 2tplus Klasse ziehen müssen (oder sonstige nennenswerte Anhänger): kauft was anderes!

      VG

      Marc A.
    • Mir fallen da einige Gründe ein:

      # Kühlleistung des Motors bzw. Kühlers beim Allrad schon erhöht, daher keine Reserven mehr für weitere 500kg Anhängelast
      # Wir hatten Sprinter-Modelle bei denen aufgrund der Übersetzung der Anbau einer AHK nicht mal freigegeben war. Umgelegt auf den Sorento könnte es also auch die Übersetzung des Getriebes selbst sein, dass einfach bei 2to Schluss ist. Du weißt ja nicht welche Teile genau verbaut wurden.
      # Gesamtgewicht des Allradfahrzeugs deutlich erhöhte, aber immer noch identische Bremsanlage ohne weitere Reserve verbaut, daher Begrenzung des zGG über den gesamten Zug und somit abspecken bei der Anhängelast, damit das Fahrzeug im Solobetrieb davon unberührt bleibt.
      # Evtl. spielen aber auch Emissionswerte bei der Zulassung des Fahrzeugs hinein. Bei meinem Alhambra gibt es wegen dem Zusatzgewicht der Sonderausstattung ab einem bestimmten Punkt Einschränkungen bei der verfügbaren Sonderausstattung. Bei meinem Alhambra ist dann aber nur die Sonderausstattung nicht mehr bestellbar; die Anhängelast bleibt aber erhalten. Bei KIA könnte man das eben anders geregelt haben, weil evtl bereits Allrad und Automatik konstruktionsseitig zu diesem Problem führen?

      Das sind jetzt mal einige Ideen, warum etwas Unlogisches vielleicht doch logisch sein kann. Wenn einem das nicht passt, muss man eben zu einem anderen Fahrzeug greifen. Wer toll hier den offiziellen Grund von KIA selbst zu erfahren. Ist immer interessant so etwas.
      Ich :camping: auf A-lang!
    • A-lang schrieb:

      # Kühlleistung des Motors bzw. Kühlers beim Allrad schon erhöht, daher keine Reserven mehr für weitere 500kg Anhängelast

      Klingt unschlüssig, da Allrad nur angehängt und Fahrzeug auch in viel anspruchsvolleren Klimazonen verkauft wird... jedenfalls steigt der Kühlbedarf dank Allrad kaum an, die paar kg Zusatzmasse und vielleicht 3% mehr Grundwiderstände zu überwinden können da kaum das Fenster ausmachen. Zuggesamtmasse ist übrigens nicht eingeschränkt, bzw. finde ich keine belastbare Info dazu.


      # Wir hatten Sprinter-Modelle bei denen aufgrund der Übersetzung der Anbau einer AHK nicht mal freigegeben war. Umgelegt auf den Sorento könnte es also auch die Übersetzung des Getriebes selbst sein, dass einfach bei 2to Schluss ist. Du weißt ja nicht welche Teile genau verbaut wurden.


      Das verbaute Getriebe ist jeweils gleich, mit Reserven nach oben. Übersetzungen etc.: alles gleich.



      # Gesamtgewicht des Allradfahrzeugs deutlich erhöhte, aber immer noch identische Bremsanlage ohne weitere Reserve verbaut, daher Begrenzung des zGG über den gesamten Zug und somit abspecken bei der Anhängelast, damit das Fahrzeug im Solobetrieb davon unberührt bleibt.


      ;) Das halte ich jetzt aber für sehr gewagt. Klar wird in der Automobilindustrie gern gespart... aber eine Bremse auf den Punkt auslegen ohne jedwede Reserve... und wir reden von 60kg Masseunterschied beim Frontantrieb vs. Allrad. Kenne ich von keinem Fahrzeug, dass in D je zulassungsfähig war.



      # Evtl. spielen aber auch Emissionswerte bei der Zulassung des Fahrzeugs hinein. Bei meinem Alhambra gibt es wegen dem Zusatzgewicht der Sonderausstattung ab einem bestimmten Punkt Einschränkungen bei der verfügbaren Sonderausstattung. Bei meinem Alhambra ist dann aber nur die Sonderausstattung nicht mehr bestellbar; die Anhängelast bleibt aber erhalten. Bei KIA könnte man das eben anders geregelt haben, weil evtl bereits Allrad und Automatik konstruktionsseitig zu diesem Problem führen?

      Einschränkung der Zuggewichte etc. sind ja völlig normal. So wiegt unser Sumo-Ringer T6 mit seiner vollen Armada an elektrischen Helfern leer satte 2.680kg, satte 290kg mehr als zuerst in den Papieren vermerkt. Da beschwere ich mich aber nicht, da bei mir die Massen angepasst wurden und ich auch legal mit 100km/h und 2.5t am Haken unterwegs sein kann.
      Schadstoffeinstufung scheidet aus, die Messung/Festlegung erfolgt immer solo, wie die ganze Typisierung.

      Beim Vorgänger des jetzigen Sorento war (wie beim Schwestermodell von Hyundai) schlicht die Automatik der Schwachpunkt.

      Zu den Bremsen: die unterscheiden sich im Durchmesser der Scheiben... nach Ausstattungsversion allerdings, nicht nach Motorisierung. Und beeinflussen NICHT die Anhängelast.

      Jetzt gilt: 2.000kg Anhängelast mit ALLRAD, egal ob Handschalter oder Automatik.

      2.500kg mit Frondantrieb, auch da egal, ob handgeschaltet oder Automatik.

      Beim Vorgänger galten die 2.500kg nur für den handgeschalteten Allradler, alle anderen hatten 2.000kg.





      VG


      Marc A.
    • Ist aber generell bei den Zugfahrzeugen und Anhängerlast so. Auch die Stützlast geht gewaltig zurück.
      Meiner Frau ihr Panzer darf trotz Wandler Automatik noch 3,5t ziehen und hat 140kg Stützlast. Nach 8 Jahren keinerlei Rost und erst 100tkm auf der Uhr. Auch der Lack ist noch super. Den behalten wir, bis die Kiste nicht mehr so will wie ich. Erst gestern die erste Batterie gewechselt und in Kürze die ersten Allwetterreifen, welche noch nicht einmal platt sind.
      Für meine Begriffe ein sehr gutes Zugfahrzeug.

      Gruß Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Moin,
      beim XM hatte die Automatik nicht nur 20% weniger Anhängelast als der Schalter, sondern auch 20% weniger Stützlast. Wo man gerde beim Abziehen war, hat man das bei dann auch gleich konsequent durchgezogen.
      Erklären konnte das bei Kia niemand und das Facelift des XM hatte dann auch plötzlich wieder 100 kg, wie der Schalter auch.
      Also mich wundern solche Kalkulationen bei Kia überhaupt nicht. 8)

      Gruß
      Himbeertoni
    • ;( Mit 100 KG Stützlast findet man fast gar kein Fahrzeug mehr :thumbdown:

      Anhängelasten und Stützlasten sinken fast überall.

      Z.B. der Peugeot 5008.

      Müsste ja eigentlich als " SUV " was lächerlich ist geeignet sein.

      Aber mit 180 PS Diesel und 1500 KG Anhängelast dabei noch 75 KG Stützlast ein Witz !!

      Selbst auf Allrad verzichtet man.

      Und das hat nicht nur was mit der Automatik zu tun.

      Das ist auch alles dem Mist E6 geschuldet.

      Den je mehr Lasten desto höher der Verbrauch.

      Bernd



      188 Tage on Tour :ok
    • Hi,

      Klaus4711 schrieb:

      ...
      Meiner Frau ihr Panzer darf trotz Wandler Automatik noch 3,5t ziehen und hat 140kg Stützlast. Nach 8 Jahren keinerlei Rost und erst 100tkm auf der Uhr. Auch der Lack ist noch super. Den behalten wir, bis die Kiste nicht mehr so will wie ich. ...
      ... den würde ich auch nicht hergeben!!! Auf keinen Fall verkaufen, wenn es nicht sein muss. Ein Freund hat den gleichen Sorento, nur etwas älter. Robust, einfach, zuverlässig! Der behält ihn auch. Nie Ärger bisher.

      Gruß
      Gerhard
      Stercki 370 CP, klein aber fein! Eigentlich!
    • Wehmut ist immer noch im Spiel, wenn ich an meine 13-jährige Ehe mit dem Ursorento (140 PS) zurückblicke. 2,8 T Anhängelast und ich glaube es waren 120 kg Stützlast zum damaligen Preis eines gut ausgestatteten Golf. Das war kein Auto, sondern zusammen mit der Getriebeuntersetzung als Mover-Ersatz in Schnee und Düne ein grundehrliches und bedingungslos zuverlässiges Arbeitspferd. Kia stünde auch heute ein etwas robusterer SUV gut zu Gesicht, zumal auch die USA bedient werden. Da das nicht der Fall ist, habe ich keinen Sori mehr gekauft. Sorry. Der Sportage mit dem Diesel hat übrigens 2,2 T Zuglast ohne Gesamtzuggewichtbegrenzung (z. B. anders als der Bär von Skoda) und 100 kG Stützlast. Mit dem Einzug von E-Autos werden reduzierte Lasten für uns alle nur ein Einstieg in die Entzugstherapie zum Ziehen von Wohnwagen sein ..........


      Grüsse langnase