Anzeige

Anzeige

Ist Hagelschaden grundsätzlich ein Problem (außer Optik)?

    • Eine pauschale Antwort ist da nicht möglich.
      Grundsätzlich handelt es sich aus meiner Sicht nur um einen optischen Mangel. Im Einzelfall muss man sich aber die Beschädigungen ansehen. Hagelkörner können(!) das dünne Aludach der normalen Wohnwagen durchschlagen, auch wenn es nicht wahrscheinlich ist, oder für Undichtigkeiten an den Kederleisten oder den Dachdurchbrüchen verantwortlich sein.

      Viele Grüße
      Michael
      ...und Danke für den Fisch
    • Solange der Wagen noch Dicht ist: Nein.

      Kleine Dellen auf dem Dach sind nur ein optisches Problem. Große Dellen, die das Material überstreckt haben sind eher selten.
      Wichtig ist, die Kunststoffteile auch zu untersuchen.

      Aaaaber: der Preis muss stimmen.

      Ein Hagelschaden auf dem Dach wird mit mehreren 1000,-€ von der Versicherung abgerechnet. Klar git es weniger wenn man´s nicht reparieren lässt, aber der "Gewinn" ist noch immer beachtlich.

      Bei unserer Suche war alles dabei: Von Preisen ohne Berücksichtigung des Schadens bis zur fairen Idee: Den gutgeschriebenen Betrag laut Gutachten 50:50 auf den Verkaufspreis anzurechnen.
    • Ein grundsätzliches Problem ist ein Hagelschaden meiner Meinung nach nicht. Allerdings kann es - wenn die Beschädigungen nicht gründlich untersucht werden - zu einem Problem werden, wenn beispielsweise die Hagelkörner den Wagen an neuralgischen Punkten wie Dachhauben getroffen haben oder die Krater das Alublech derart gedehnt haben, dass dadurch der Lack abplatzt oder feine Risse entstanden sind.

      Unser Wohnwagen hat nen Hagelschaden, der nicht zu übersehen ist. Dach, Bug, Heck und die rechte Seitenwand sind golfballähnlich kaltverformt worden. Die Dachhaube hat im äußeren Glas eine Stelle, an der das Material derart gedehnt wurde, dass man milchige kleine Risse im Material erkennen kann. Sie ist aber dicht. Bis jetzt ist mir nicht aufgefallen, dass der Hagelschaden für etwaige Undichtigkeiten verantwortlich gewesen wäre - daran war Hobby damals selbst schuld... :lol: :undweg:
      Es sieht halt echt bescheiden aus und macht x-mal mehr Arbeit beim Waschen des Wagens, weil sich in den Kratern aufm Dach der Staub und der Schmutz besonders gern festsetzt.

      Ein grundsätzliches Problem mit Hagelschäden hat man aber meist dann, wenn dieser abgerechnet werden soll oder wird, da - ich sag mal - 08/15-Gutachter den tatsächlichen Schaden und die damit einhergehende Wertminderung oft nicht richtig einschätzen.
      Gruß
      Bernhard

      Urlaube:
      1993-1995: Rosenfelder Strand, Grube
      2015: Nordseecamping "Seehund", Husum / Camping Unterbacher See, Düsseldorf
      2016: Rhöncamping, Bischofsheim an der Rhön / Camping Süderholz, Sieverstedt / Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Parksee Lohne, Altwarmbüchen
      2017: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Behnke, Neukirchen, Schleswig-Holstein / Campingplatz Puttgarden, Fehmarn

      2018: ausnahmsweise mal noch nix geplant...



      Es gibt immer was zu tun: Mein Reparaturthread
    • Hallo,

      ich sehe es schon als Problem - wenn auch nicht so sehr als "technisches" im Sinne von Undichtigkeit.

      Aber: Wie hier schon gesagt, wird ein Hagelschaden mit ein paar tausend EUR bewertet (3-5 KEUR wenn ich mich recht erinnere) und wenn dieser Schaden nicht repariert wird, wird dies unter der Fahrzeugnummer in einer Kartei gespeichert. Alle Versicherungen "wissen" also um den Schaden.

      Tritt nun ein weiterer Hagelschaden mit Undichtigkeit auf oder hat man mit dem Fahrzeug einen Unfall, wird dieser Schaden entsprechend vom Wert abgezogen. Da Reparaturen von Karosserieschäden i. d. R. beim Wohnwagen teuer sind, kommt man so schneller in den Bereich des wirtschaftlichen Totalschadens. Auch die Dichtigkeitsgarantie ds Herstellers kann ggf. durch einen Hagelschaden beeinflusst werden.

      Es muß also schon ein entsprechend niedriger Preis aufgerufen werden - und das zeigt der Markt auch meiner Beobachtung nach häufig nicht. Es wird vielmehr so getan, als gehöre es quasi zu jedem Wagen dazu und sei überhaupt nicht schlimm...
      Beste Grüße
      Arne
    • Schließe mich dem Geschriebenen an.
      Unser WW hatte auch schon einen Hagelschaden. Da aber keine starken Verformungen der Dachhaut festzustellen waren und auch keine Beschädigungen an den Leisten, hat uns das vom Kauf nicht abgehalten. Vor allem ist es so, dass wir spätestens im ersten Urlaub schon den nächsten Hagelschaden gehabt hätten. Da bisher alles dicht ist, sehe ich das als optischen Mangel und als "Tuning" ;)
      Die Porsche-Motorradhelme hatten auch mal so kleine Dellen wie ein Golfball zur Aerodynamischen Optimierung! :)
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:


      Da bisher alles dicht ist, sehe ich das als optischen Mangel und als "Tuning" ;)
      Die Porsche-Motorradhelme hatten auch mal so kleine Dellen wie ein Golfball zur Aerodynamischen Optimierung! :)
      Das red ich mir auch immer ein, aber einen mess- oder spürbaren Vorteil beim Kaftstoffverbrauch konnte ich noch nicht feststellen... Aber der Glaube versetzt ja bekanntlich Berge... :thumbsup: :lol:
      Gruß
      Bernhard

      Urlaube:
      1993-1995: Rosenfelder Strand, Grube
      2015: Nordseecamping "Seehund", Husum / Camping Unterbacher See, Düsseldorf
      2016: Rhöncamping, Bischofsheim an der Rhön / Camping Süderholz, Sieverstedt / Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Parksee Lohne, Altwarmbüchen
      2017: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Behnke, Neukirchen, Schleswig-Holstein / Campingplatz Puttgarden, Fehmarn

      2018: ausnahmsweise mal noch nix geplant...



      Es gibt immer was zu tun: Mein Reparaturthread
    • Im Motorsport wird dieses Golfballmuster teilweise in Einlasskanäle eingeschliffen. Dies dient dann dazu, dass sich Luft und Treibstoff besser verwirbelt.

      Somit also genau das Gegenteil von aerodynamischen Vorteil.

      Dies sollte aber bei der Wohnwagenhaut keinen spürbaren Einfluss haben.
      Viele Grüße vom linken Niederrhein.
      Demapi :prost:
    • Es ist nur die Frage: Ab wann spricht man von einem Hagelschaden?
      Unser erster WW war ein gebrauchter. Bei der Suche habe ich keinen gefunden, der auf dem Dach nicht die eine oder andere kleine Delle hatte. Oftmals reicht es ja auch aus wenn Eicheln oder Kastanien vom Baum auf's Dach knallen. Selbst bei unserem jetzigen (Bj 2016) sind bereits einige kleine Dellen zu finden, ohne das er bislang in einem Hagelschauer stand. Also deklariert man so was schon als Hagelschaden oder sind das normale Gebauchsspuren? Klar das dies keinen Einfluß auf die Funktion haben darf (Undichtigigkeit).
      Viele Grüße
      Uwe

      :0-0: Nordkap 2016 --- einfach genial! Achtung Rentiere, wir kommen wieder :D
    • FendFan schrieb:

      Es ist nur die Frage: Ab wann spricht man von einem Hagelschaden?
      Die Frage beantwortet der Gutachter. Bei mir sah sich der Gutachter zwei Referenzflächen auf dem Dach an, zählte die Einschläge bzw. Dellen, klassifizierte sie und stellte dann einen Hagelschaden fest. (Gutachter von der Dekra, Versicherung HUK). Versicherung zahlte auf der Basis des Gutachten die fiktiven Reparaturkosten abzüglich MWSt und Selbstbeteiligung (150,--).
      Der Hagelschaden ist von unter nicht zu sehen und selbst beim Waschen stellt man nur ne Häufung von Dellen fest. Ich hatte mir nach dem Urlaub überlegt, ob ich überhaupt die Versicherung anrufen sollte. Wie gesagt, den Schaden stellte dann der Gutachter fest.

      Gruß

      Hans