Anzeige

Anzeige

Fragen - Langlebigkeit gebrauchter Tabbert - Comtesse/Baronesse - Welche Baujahre sind (nicht) empfehlenswert

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Fragen - Langlebigkeit gebrauchter Tabbert - Comtesse/Baronesse - Welche Baujahre sind (nicht) empfehlenswert

      Hallo liebe Tabbert-Kenner und hoffentlich Fans!

      Wir beabsichtigen uns (erstmals) einen (gebrauchten) Caravan zuzulegen. Wir wollen dafür um die € 5.000,-- investieren. Es wird deshalb wohl ein WW aus den 1990er-Jahren oder etwas älter werden (müssen).

      In meiner Jugend (so ca. 1974 – 1985) beobachtete ich, dass die Schausteller auf den Rummelplätzen offensichtlich die Marke mit dem Berliner Bären und den Bayrischen Rauten ganz besonders vertrauten, also dem Hersteller Tabbert. Man sah fast nur diese Marke vorfahren. Und die Schausteller -dachte und denke ich- müssen es ja mit am besten wissen, was in dieser Sache gut ist.

      Und vor kurzem erst laß ich, dass Tabbert der Mercedes unter den WW-Herstellern sein soll und, dass die Tabbert‘s eine einzigartige Dachkonstruktion besitzen sollen, die sie angeblich besonders langlebig machen.

      All das lässt mich also heute annehmen dass ich einen gebrauchten Tabbert suchen sollte, um relativ sicher eine gute Langzeit-Qualität hinsichtlich Fahrgestell, Verarbeitung, Feuchtigkeit, Sanitäranlagen, Möbel, Wände, Fenster, Heki’s, etc. zu erhalten.

      Ich habe dazu nun vier Frage-Stellungen.


      A. Stimmt meine Annahme bezüglich Tabbert?

      Stimmt meine o.g. Annahme, dass ich einen gebrauchten Tabbert suchen sollte, um relativ sicher eine gute Langzeit-Qualität zu erhalten? Und / Oder gibt es qualitativ vergleichbare oder noch empfehlenswerte Modelle (auch anderer Hersteller) in unserem Invest-Segment bezüglich der konstruktiven Langlebigkeit?


      B. Unterscheide Comtesse/Baronesse?

      Es werden in unserem Invest-Segment relativ häufig Tabbert Comtesse- und Baronesse-Modelle angeboten. Ich konnte aber noch keinen rechten Unterscheide zwischen den beiden Modellen erkennen. Bis auf dass die angebotenen Baronesse-Modelle meist relativ groß und dabei meist auch doppel-achsig waren.

      Aber die Unterscheide liegen sicher „tiefer“ als in der Größe, oder? Weiß jemand, welches die wesentlichen Unterscheide der beiden Modell-Reihen sind? Und ist dabei eine der beiden Modell-Reihen qualitativ höherwertiger bzw. dann damit auch langlebiger einzuschätzen?


      C. Gibt es höherwertigere Tabbert-Modell-Reihen als Comtesse oder Baronesse?

      Es werden auch Tabbert-Modelle-Reihen wie z.B. Diadem angeboten.

      Gibt es Tabbert-Modell-Reihen, die qualitativ höher als die Comtesse- oder Baronesse-Modelle einzustufen sind? Also z.B. die o.g. Diadem Modell-Reihe? Gibt es eine (quasi) Qualität-Herachie?


      D. Welche Tabbert-Modell-Baujahre sind empfehlenswert / nicht empfehlenswert?

      Jeder Hersteller macht ja in bestimmten Modell-Baujahren auch mal aus versehen Murks, weil er neue bzw. andere Techniken ausprobiert, die sich dann aber in der Langzeit-Praxis als „Verschlimmbesserung des Alten“ herausstellten. Das ging Tabbert sicher nicht anders.

      Und, ich habe z.B. mal gelesen, dass nur die Tabbert’s bis einschließlich Baujahr 1997 als „die unzerstörbaren“ gelten. Aber, stimmt das so?

      Gibt es also Tabbert-Modell-Baujahre, die entweder besonders empfehlenswert sind bzw. Tabbert-Modell-Baujahre, von denen man nach aller Erfahrung besser die Finger läßt?


      Für Eure Antworten, Einschätzungen, Meinungen oder Hilfen (auch zu einzelnen der o.g. Fargestellungen) schon jetzt einen ganz herzlichen Dank vorab!


      KaterMax
    • Hej Max.

      Tabbert bis 1997 sind, wenn gepflegt, zu empfehlen. Sieh dir voallem die Staukisten an und leg dich mal drunter. Ob Baroness oder Comtesse ist Geschmacksache. Wer Gelsenkirchner Barock liebt nimm die Baronesse. Bei den größeren Schaustellerkarren ist oft keine Naßzelle drin.
      Wenn du richtige Ratschläge zum Tabbert brauchst dann tabbert-camper.de reinschauen.
      Gruß :w Dirk

      The difference between Men and Boys is the Price of their Toys.
    • Hallo KaterMax,

      ich habe zwar auch einen beigen Wohnwagen mit goldenen Leisten, aber zu Tabbert´s kann ich nichts schreiben.
      Wollte dir nur mal diesen Link Caravan-Museum/Tabbert zukommen lassen. Da sind vieleicht noch ein paar Infos für dich (zu Punkt B).

      :w aus MV
      2014: Ostseecamping Zierow; Wesenberg Weißer-See; Südseecamp
      2015:
      Familiencampingpark Senftenberger-See; Alfsee
      2016:
      Seehof Schweriner-See; Am-Hohen-Hagen Dransfeld
      2017:
      Stubbenfelde-Usedom; Aktiv-Camping Neue Donau; Camping Napfeny; Danaupark Camping_Klosterneuburg; CP am Tropical Islands
      2018: LuxOase; Rohrer Stirn_Meiningen; Freizeitcenter Oberrhein
      2019: Familiencampingpark Senftenberger-See; Reisemobil-Stellplatz Graz; UNION-LIDO; Halali-Park, Mocki_Leipzig
    • Unsere Comtesse ist BJ 95 und absolut top. Man merkt schon einen qualitativen Unterschied zu manch anderen Herstellern (persönlicher Vergleich zu Adria und Hobby). Und preislich kommst du da genau in die Baujahre Mitte - Ende der 90er je nach Größe.
      Anschauen wegen Zustand mußt sie aber trotzdem, ungepflegte/verlebte/naße gibts da auch ;)

      Comtesse und Baronesse unterscheiden sich in der Ausstattung und Aufmachung (barockes Design), die Comtesse verde ist grün abgesetzt statt rot wie die Comtesse und auch innen farblich etwas anders.
      Camping Historie:

      1977 - 1992 I, H, DK, NL, L, D, A
      2003 Camping Aquileia (I)
      2013 Orsingen (D)
      2014 Comfortcamping Grän (A), Marina di Venezia (I)
      2015 Landal Sonnenberg (D), Marina di Venezia (I)
      2016 Dreiländercamping Gugel (D), Mediterraneo (I)
      2017 Landal Sonnenberg (D), Marina di Venezia (I)
      2018 Camping de Paal (NL), Marina di Venezia (I)
      2019 Fortuna Camping (D), AlpinFitness Waldcamping Völlan (I), Camping Aquileia (I), Marina di Venezia (I)
      2020 Corona Opfer: Fortuna Camping (D), gebucht: Camping Bensersiel (D), Marina di Venezia (I)
      2021 ?

      ... :rolleyes:
    • Da kann ich worschsopp zustimmen.
      Fahre selbst eine Baronesse Bj. 2006 die ich vor etwas über 4 Jahren für einen 4-stelligen Betrag gekauft habe. Waschraum war keiner drin, den habe ich nachträglich eingebaut.
      Qualität top und ich gehe davon aus, dass ich den noch einige Jahre fahre.
      Gelsenkirchener Barock muss nicht immer stimmen. Meine hat helle Schränke und weiße Polster.

      Gruß Ralf
    • Hallo.
      Ich hatte vor 2 Jahren eine Comtesse BJ. 2001. Für 5.500 € gekauft. Tadelloser Zustand. Tolle Verarbeitung. Hohe Qualität. Gelsenkirchener Barock. Hatte nur den falschen Grundriss, sonst hätte ich sie wohl immer noch.

      Gruß Rainer
    • Hi,
      habe selber seit 10 Jahren eine Comtesse 545 aus 1994.
      Bislang völlig unauffallig - abgesehen von einem erneuerten Wasserhahn oder abgenutzten Schaniere der WC-/Schrankrüren und das Wascbecken im WC-Raum vergilbt langsam.

      Meine Erfahrung: Beige Vorzelte sind selten.

      Eventuell wichtig: in Frankreich werden ab und an größere "Doppelachser" nicht auf die Campigplätze gelassen.
      Man beruft sich auf die Manövereigenschaften und Hausrecht.
      Ist aber wohl eher gegen "fahrendes Volk" gerichtet, die ja auch ihre Vorlieben in Puncto Modelle haben...
      MfG

      Bernd
    • Tulpe schrieb:

      ..

      Eventuell wichtig: in Frankreich werden ab und an größere "Doppelachser" nicht auf die Campigplätze gelassen.
      Man beruft sich auf die Manövereigenschaften und Hausrecht.
      Ist aber wohl eher gegen "fahrendes Volk" gerichtet, die ja auch ihre Vorlieben in Puncto Modelle haben...
      was hat diese, noch dazu völlig falsche, Behauptung in diesem Trööt zu suchen? Total deplazierte und billige Stimmungsmache.
    • Hawaii schrieb:

      Tulpe schrieb:

      ..

      Eventuell wichtig: in Frankreich werden ab und an größere "Doppelachser" nicht auf die Campigplätze gelassen.
      Man beruft sich auf die Manövereigenschaften und Hausrecht.
      Ist aber wohl eher gegen "fahrendes Volk" gerichtet, die ja auch ihre Vorlieben in Puncto Modelle haben...
      was hat diese, noch dazu völlig falsche, Behauptung in diesem Trööt zu suchen? Total deplazierte und billige Stimmungsmache.
      Ja, passt nicht zum Thema, aber ist richtig. Es gibt in Frankreich einige Plätze, die geziehlt keine Doppelachser wollen. Entweder wird es generell verboten, oder die Preise sind explizit für Doppelachser sehr hoch. Ich habe das selbst schon ein paar mal erlebt, konnte aber in einem Fall vom CP - Betreiber eine Erlaubnis bekommen eine Zwischenübernachtung machen zu können, nachdem er gesehen hat, dass ich kein Mitglied des "fahrenden Volks" bin. Also zwar im falschen Thema, aber ganz bestimmt keine billige Stimmungsmache!
      Grüsse aus Mörfelden

      Stephan, unterwegs mit Mercedes V 250 hinter dem ein Kabe Royal 780 BGXL rollt


      Mein Plan A für`s Leben: Weltherrschaft!
      Mein Plan B für`s Leben: Leute mit Enten bewerfen!

      Und immer dran denken!

      Wer sein Ohr auf eine heiße Herdplatte legt......
      der kann bald seine eigene Dummheit riechen......!