Anzeige

Anzeige

gebraucht: Kabe Ametist XL vs. Cabby Cisium 55 - Kaufhilfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • gebraucht: Kabe Ametist XL vs. Cabby Cisium 55 - Kaufhilfe

      Hallo erstmal in die Runde,

      da ich neu hier bin, vielleicht eine Kurz-Vorstellung.
      4-köpfige Familie zzgl. 3 Huskies aus Thüringen; Winter-Fans und Reisefreunde; gerne auch viel von Ort zu Ort; nicht unbedingt immer Richtung Süden, öfters auch in den Norden. Dabei aber in Sachen Camping reichlich unbeleckt (einzige Vorerfahrung einige Wochenenden mit gemietetem WoWa/WoMo.)

      Derzeit planen wir gerade die Anschaffung eine gebrauchten skandinavischen Wohnwagens.

      Einsatzzweck soll im Winter vor allem auf Schlittenhunderennen sein (Stellplätze zumeist irgendwo in der Pampa, nicht auf Campingplätzen); aber auch sonst, von Frühjahr bis Herbst, wollen wir damit verreisen, gerne auch die große Urlaubsreise (noch wenige Jahre mit Nachwuchs; danach primär zu zweit).

      Bevor jetzt zum x-ten Mal die Diskussion aufkommt, warum es denn unbedingt ein Skandinavier sein muss und andere (deutsche, französische, holländische....) Mütter doch auch schöne Töchter haben: Da sind wir unnachgiebig und ein für alle Mal festgelegt ;)

      Da derlei Wagen auf dem deutschen Gebrauchtmarkt (noch dazu für einen annehmbaren Preis) nur äußerst schwierig zu bekommen sind, haben wir unsere Suche auf die angrenzenden europäischen Länder ausgedehnt, wo das Angebot dieser Wagen u.U. größer ist. Und siehe da - wir sind auch schon fündig geworden und hätten 2 Wagen zur Auswahl. Die Entscheidung für den einen und gegen den anderen setzt allerdings ein wenig praktische (Winter-!)Camping-Erfahrung voraus, um die spezifischen Vor- und Nachteile der beiden Wagen abwägen und einschätzen zu können. Da wir darüber wie gesagt leider nur sehr eingeschränkt verfügen, freuen wir uns über den Rat kompetenterer Leute.

      Um folgende 2 Wagen handelt es sich:


      1. Kabe Ametist XL (EZ 2002; Baujahr vermutlich 2001)
      • Länge gesamt: 730cm
      • Länge Aufbau: 611cm
      • Breite: 230cm
      • festeingebautes Doppelbett 196x129cm
      • Rundsitzecke, zum Doppelbett umbaubar
      • Heizung: Alde compact 3000 (1. Gen.) mit Elektropatrone und Warmwasserbereiter
      • Warmwasser-Fußbodenheizung
      • Thetford-Kassettentoilette
      • Backofen
      • Batterie und Ladegerät für Autarkbetrieb
      • Satelliten-Antenne und TV
      • Ski-Fach
      • Trockenschrank
      • Markise
      • 2er-Heckfahrradträger
      • 100km/h-Zulassung
      • Zustand: deutliche Gebrauchsspuren (vom Hund angekautes Doppelrollo, angerostete Scharniere an einer Lüftungsklappe; Außenhaut teilweise recht ausgeblichen und mit der einen oder anderen Macke)
      • Innenraumdesign: Nun ja.... Kabe Anfang der 2000er halt...[IMG:https://www.campen.de/images/smilies/wink.gif]
      • Standort: Niederlande
      • Preis: ca. 700 EUR mehr als der Cabby


      2. Cabby Cisium 55 (EZ 2003; Baujahr entweder 2002 oder 2003)
      • Länge gesamt: 726cm
      • Länge Aufbau: 592cm
      • Breite: 234cm
      • festeingebautes Doppelbett 192x129cm
      • Dinette, zum Doppelbett umbaubar
      • Heizung: Alde compact 3000 (2. Gen.) mit Elektropatrone und Warmwasserbereiter
      • elektrische Fußbodenheizung (230V)
      • Thetford-Kassettentoilette
      • Batterie und Ladegerät für Autarkbetrieb
      • TV-Antenne
      • Mover
      • Winter-Vorzelt Isabella
      • Sommer-Vorzelt Isabella
      • 3er-Heckfahrradträger
      • Zustand: sehr gepflegt
      • Innenraumdesign: deutlich "europäischer" als der Kabe
      • aktueller Feuchtigkeitstest vorliegend
      • Standort: Dänemark
      • Preis: ca. 700 weniger als der Kabe

      Wie ihr seht, nehmen sich beide größen- und grundrissmäßig nicht allzu viel. Auch die grundlegende Ausstattung ist ähnlich. Spannend wirds bei den Extras und dem Preis. Da gewinnt ja an sich sehr eindeutig der Cabby. ABER.... Die fehlende (gasbetriebene) Warmwasser-Fußbodenheizung schlägt dort dann aber auf der Minus-Seite doch ein wenig ins Kontor. Zur Erinnerung: Im Winter stehen wir mit dem Wagen überwiegend an Stellen ohne eigenen 230V-Anschluss... Aber vielleicht messen wir der Fußbodenheizung ja auch zu viel Gewicht zu???

      Deshalb die Frage an das fachkundige Publikum hier:
      In Anbetracht des Einsatzzweckes und der gebotenen Gesamtpakete - welchen würdet ihr nehmen?

      Und ja - wir wissen, dass es die Firma Cabby seit anderthalb Jahren nicht mehr gibt, was mglw. in Sachen Service (der aktuell wohl von Polar übernommen wird) ein Problem werden könnte. Auf der anderen Seite: Auch Kabe ist ja jetzt nicht eben ein Hersteller, für den man Service hierzulande gleich um die Ecke findet...

      Danke schonmal und Grüße von einem, der jetzt hier vielleicht öfter kommt....[IMG:https://www.campen.de/images/smilies/wink.gif]


      montebianco
    • Wie ich schon schrieb: Wir wissen, dass es die Firma Cabby seit anderthalb Jahren nicht mehr gibt. Und wir reden ja auch nicht von Neuwagen. Ebenso reden wir nicht darüber, dass wir noch suchen ("von den wenigen gibt es von Kabe die meisten"... etc.). Sondern von 2 konkreten Wagen, die wir bereits gefunden haben und wo wir uns gerne für einen von beiden entscheiden würden...
    • Sorry, aber bei der Antwort auf den (gut gemeinten) Beitrag von User @x-file, sage ich nur (weil eigentlich wird es ja eh einer der beiden):

      fahrt nach NL und nach DK und entscheidet euch, welcher euch besser passt.

      Sorry für den nicht hilfreichen Beitrag, aber eure Antwort war echt unter aller ... :xwall: .

      Und ich bin dann auch schon wieder :undweg: . de
      Gruß, Olaf
    • Darf ich fragen, was genau an dieser Antwort verkehrt war?
      Es geht mir in meiner ursprünglichen Anfrage darum, von erfahreneren Campern Hinweise zu bekommen, welcher dieser beiden konkreten Wagen aus welchen Gründen evtl. das bessere Angebot wäre.
      Das auch, um da eventuell Prioritäten in Sachen Besichtigung aufstellen zu können - 2x fast 1700 km zu einer Besichtigung und zurück zu fahren, erlauben unsere zeitlichen Rahmenbedingungen nicht wirklich.
      Deswegen hätten wir ja gerne weitere Informationen und Hinweise in Bezug auf diese beiden Wagen, um eine fundiertere Entscheidung fällen zu können. Und in dieser Hinsicht fand ich den Beitrag von x-file halt nicht wirklich zielführend...
    • montebianco schrieb:

      Wie ich schon schrieb: Wir wissen, dass es die Firma Cabby seit anderthalb Jahren nicht mehr gibt. Und wir reden ja auch nicht von Neuwagen. Ebenso reden wir nicht darüber, dass wir noch suchen ("von den wenigen gibt es von Kabe die meisten"... etc.). Sondern von 2 konkreten Wagen, die wir bereits gefunden haben und wo wir uns gerne für einen von beiden entscheiden würden...
      Denk doch mal in die Zukunft.
      Bei welcher Marke wird es wohl wahrscheinlicher sein Ersatzteile zu bekommen?
      Deswegen Kabe!
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • x-file schrieb:


      Denk doch mal in die Zukunft.Bei welcher Marke wird es wohl wahrscheinlicher sein Ersatzteile zu bekommen?
      Deswegen Kabe!


      Hm - sollte die Ersatzteilversorgung bei 15 Jahre oder älteren Wohnwagen ein Kaufargument sein? Was ich sagen will: Wie wahrscheinlich ist es auch bei Kabe, in der mittleren oder ferneren Zukunft für einen derart alten Wagen noch Ersatzteile zu bekommen? Und was Cabby angeht: Meines Wissens haben die vor etwa anderthalb Jahren Insolvenz angemeldet, und der komplette Ersatzteilbestand sowie die -versorgung wurde von Polar übernommen. Und da ich nicht davon ausgehe, dass bei Kabe noch Ersatzteile für Wagen dieses Alters nachproduziert werden, dürften sich bei der Ersatzteilversorgung also beide eigentlich nix nehmen...
    • Nun ja, dann Kabe.

      Ich habe (auch wenn es wieder nicht wirklich weiterhilft)
      einen Kip. Ein sehr schöner, hochwertiger WW, allerdings steht
      die Firma (meiner Meinung nach) sehr auf der Kippe (welch
      ein Wortspiel).

      Daher würde ich auch zu Kabe tendieren. Einfach weil die
      Versorgung mit Ersatzteilen dort (zukünftig) sicher besser
      geordnet ist.

      Ich kann mich auch total irren, aber rein von der Logik :whistling: .
      Gruß, Olaf
    • Als langjähriger Wintercamper ohne eigene Erfahrung mit den beiden genannten WW würde bei mir der Vorteil der gasbetriebenen Fußbodenheizung bei häufigem Freistehen ein wichtiges Argument sein.
      Es bringt einfach einen Wohlfühlfaktor.
      Das Festbett ist ja bei beiden sehr schmal (würde ich nicht wollen), wobei beim Cabby die Länge auch noch etwas weniger ist - kein Problem damit?
      Gruß aus dem Rheinland vom

      Thomas
    • Ja, das mit der leider nur elektrischen Fußbodenheizung beim Cabby macht uns auch ein wenig Bauchschmerzen. Dem gegenüber stehen halt so Dinge wie Mover (sicher im Schnee eine große Hilfe) oder die enthaltenen Vorzelte (speziell das für den Sommer, wenn der Wohni ja auch genutzt werden soll) bei geringerem Preis.

      Das mit den Betten ist sicher ein Argument. Auf der anderen Seite zwingen uns das schmale Angebot und das nicht weniger schmale Budget zu gewissen Kompromissen.
      Wir beobachten den Gebrauchtmarkt mittlerweile seit anderthalb Jahren. Vor allem den schwedischen, wo das Angebot ja doch um einiges größer ist; dort gäbe es sicher auch Modelle mit breiteren Betten. Das wären dann allerdings auch alles Wagen mit 2,50m Aufbaubreite, wo wir als Anfänger nicht wissen, ob wir uns das schon zutrauen sollen.Viel schwerer wiegt allerdings, dass die dortigen Preise das (ebenfalls erst seit kurzem) vorhandene Budget fast durchweg übersteigen.
      Deshalb ja der Blick in andere angrenzende Länder, wo vielleicht bei etwas umfangreicherem Angebot als in D das Preisniveau etwas verträglicher ist. Ein Gedanke, der ja in 2 Fällen durchaus zu Ergebnissen geführt hat. Wenngleich auch kompromissbehaftete - aber das bringt das missliche Verhältnis von Budget und Angebot nunmal mit sich...
    • Für den Winterbetrieb ist eine Fussbodenheizung stromunabhängig schon wichtig.
      Genau so wichtig ist ein potentes Zugfahrzeug. In Schweden fahren auch viele Polaris rum und massenweise Kabe.
      Wegen der Ersatzteilfrage würde ich mich direkt an Kabe in Tenhult wenden. Die sprechen englisch und teilweise auch deutsch. Ich habe dort beruflich ziemlich oft zu tun und die machen dort einen guten Eindruck.
      Über ältere Modelle kann ich nichts sagen, da ich die nicht kenne.
      Tendieren würde ich Richtung Kabe, das ist aber auch eine Frage des Budgets.
      Lg Alex
    • Klaus4711 schrieb:

      Schau mal auf der Seite. Ich bin mit dem Händler absolut zufrieden und kann ihn bedenkenlos weiter empfehlen.

      home.mobile.de/WOHNMOBILUNDCAR…VICEREIFENDIENSTMUENK#ses

      Gruß Klaus
      Das sind Wagen und Preise, die für uns nicht ansatzweise in Betracht kommen. Ich hatte aber mit der Firma schonmal kurzen Kontakt, als es um die Frage ging, ob für den dänischen Cabby auf irgendeinem Weg noch ein CoC-Papier zu bekommen ist, um im Zuge der Zulassung hier in D eine Vollabnahme zu vermeiden.
    • Hallo Montebianco

      Du scheinst Deine Hausarbeit ganz gut gemacht zu haben. Es gibt glaube ich weniger Anfänger, die soviel über das Thema wissen.

      Beide Hersteller haben einen sehr guten Ruf. Kabe ist vielleicht allgemein ein klein bisschen besser, aber bei dem Alter fallen solche “Vorurteile” weg. Die Hauptsache, wäre für mich der Zustand des Wagens. Ich würde viel lieber einen sehr gepflegten und vor allem trockenen 15 Jahr alten Hobby nehmen, als einen 10 Jahr alten Tabbert, der schlecht aussieht und feucht riecht, z.B.

      Insofern ist für mich der Feuchtigkeitstest ziemlich wichtig. Beide Hersteller haben zwar einen guten Ruf zur Sache Dichtigkeit, aber Probleme kann es bei jedem Caravan geben, besonders in diesem Alter.

      Ich bin derselben Meinung wie Du übers Thema von Ersatzteilen. Es gab neulich jemand hier, der vergeblich einen Rangiergriff von einem 15 Jahr alten Hobby suchte. Die waren alle gleich, es wurden über 45.000 von den Wagen hergestellt, aber bei dem Alter können Ersatzteile selbst bei dem größten Herstellern problematisch sein.

      Die Fußbodenheizung ist zwar attraktiv beim Kabe, aber beim Cabby wirst Du auf gar keinen Fall frieren.

      Ich hoffe, das hilft ein Wenig. Viel Glück und viel Spaß beim neunen Schwede!

      LG, Peter
      Mir es bitte nicht übel nehmen, wenn mein Deutsch nicht perfekt ist. Ich bin Engländer! :)
    • Vielleicht vorab: ich habe keinerlei Erfahrung mit beiden Herstellern. Versuch‘ aber mal aus meiner Sichtweise die „Sache“ zu beurteilen:

      Was könnte im Laufe der Zeit defekt gehen:

      Fenster - eh egal, von welchem Hersteller
      Türschlösser - gibt es überall
      Möbel - eh egal - basteln ist angesagt
      Alde 3000er - da ist Gleichstand bei Beiden - schon umgerüstet auf 30mbar oder gilt noch Bestandsschutz?
      Heizen während der Fahrt nötig/möglich - Austauschpflicht der Gas-Teile schon erledigt (Schläuche, Regler...)
      Flaschenumschaltautomatik?
      Fußbodenheizung ist gut - kann aber evtl. durch einen weiteren Alde-Konvektor im Innenraum ausgeglichen werden (gebraucht ab ca. 50Euro plus ein paar Verbindungsschläuchen) in Verbindung mit einem herausnehmbaren, selbst zurechtgeschnittenen, mittelflorigen Teppichboden - passt dann in meinen Augen, zumal auch noch Vorzelte und Co dabei sind

      Wie hoch ist das Abholgewicht und die noch mögliche Zuladung?

      Wenn du morgen oder in 10 Jahren einen Karosserieschaden hinlegst, wirst du wohl bei Beiden basteln und improvisieren müssen -
      vielleicht noch als Randbemerkung: Wenn ihr länger im Grünen steht, lohnt vielleicht der Einsatz einer Trenntoilette - sollte in euren Überlegungen vielleicht an 27er Stelle gelistet werden

      Mein Tipp - der Ausstattung wegen - Cabby
      PS: Wenn ich mit meiner Liebsten auf 129cm Breite liegen müssten, wär keine Heizung notwendig - kein Platz für einen kalten Windhauch....
      Bei der Abholung - quatsch - vor der Abholung noch ein Feuchtigkeitsmessgerät gekauft - keins mit Spitzen - besser mit Kugel - im heimischen Garten probemessungen durchführen und vor der Unterschrift ein paar Tests durchführen...
      Was muss ein Caravan aushalten?
      Gibt es für Camper ein besseres Kabel als der Typ H07RN3x2,5
      Bußgelder bei Überschreitung der Stütz- oder Anhängelast
      Es kommt im Leben nicht darauf an, wie viel man hat, sondern wie wenig man braucht.
      "Es ist nur möglich, den Beweis zu erbringen,
      das etwas falsch ist. Aber es lässt sich nie letztgültig beweisen, das etwas wahr ist
      " --->K.-R.-Popper<---
      ;( ;( ;( Unser täglich Bier bringt uns um ;( ;( ;( Geht‘s auch mit Brot :D :D :D
    • Danke, @PME und @Fliewatüt! Das sind doch mal Hinweise, mit denen man was anfangen kann. :ok

      Und da die Frage aufkam, um was es noch geht oder welche Infos noch fehlen:
      Zum Beispiel, ob ein Mover zwar ein nettes Gimmick, aber für die Kaufentscheidung letzendlich unerheblich ist. Oder ob er eine Einrichtung ist, die in Anbetracht der geplanten Nutzung vielleicht sogar sehr, sehr nützlich ist...
      Oder ob ein Vorzelt (bzw. wie im vorliegenden Fall sogar 2 enthaltene) ein Argument ist - der Wagen soll ja auch außerhalb des Winters genutzt werden.
      Oder ob der Trockenschrank im KAbe etwas ist, worauf man bei Nutzung im Schnee keinesfalls verzichten sollte...
      Oder wie groß der Komfortgewinn durch einen Backofen wirklich ist.
      Oder ob man eine Rundsitzecke prinzipiell einer Dinette vorziehen sollte.
      Oder ob man, wenn eine Gesamtschau der Vor- und Nachteile eine "unentschieden" ergibt, einfach nach dem Preis gehen sollte.

      Alles Dinge, die ich als Anfänger nicht weiß...
    • Ganz gleich welche Vorzüge der eine oder andere Wagen hat. Bezahlen muss man sie alle. Bedürfnisse und Vorlieben entscheiden, neben dem Preis, über die Anschaffung.
      Und das muss jeder für sich selbst entscheiden.

      Gruß Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/