Anzeige

Anzeige

Motorisierung des Zugfahrzeugs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wir sind vor ca. einen Jahr vom Q3 mit 177 PS auf einen SQ 5 umgestiegen.
      Nicht nur wegen der Mehrleistung sondern hauptsächlich wegen des Leergewichts
      des Zugwagens. Unser Wohnwagen hat ein Gesamtgewicht und 2 Tonnen.
      Der Q3 hat zwar den Wohnwagen locker gezogen,
      jedoch wegen des Fzg.-Gewichts von nur 1900 kg war das
      Fahrgefühl bzw. die Fahrstabilität nicht ganz optimal.

      Nun mit einen Fahrzeug das ein paar hundert Kilo mehr
      sowie eine 8-Gang-Automatik hat, ist es eine wahre Freude das
      Gespann zu fahren.
      Allein die schiere Kraft von 650 Nm beim Überholen von LKWs
      am Berg sind ein Traum.
      Der Verbrauch hält sich mit Tempomat bei 100 km/h und 2 Tonnen
      Wohnwagen mit 11 Liter Diesel im Rahmen.
    • Otto K. schrieb:

      Nicht nur wegen der Mehrleistung sondern hauptsächlich wegen des Leergewichts
      Richtig, das Leergewicht des Zugfahrzeugs sollte für ein stabiles Fahrverhalten schon höher sein als das Gewicht des Wohnwagens. Dies gibt ja auch die Tempo 100 km/h Regelung so vor. Aber die Zugkraft/Leistung des Zugfahrzeugs muß auch stimmen, wenn man nicht mit 70 km/h im zweiten Gang eine Steigung auf der Autobahn hoch kraxeln möchte. Hatte einen Duster Benziner. Der hatte zwar ein höheres Leergewicht als mein Wohnwagen, aber nur 114PS/156Nm.
      Fahrspaß kam da nicht auf.
      Gruß

      ArnoGo :prost:
    • ArnoGo schrieb:

      Duster Benziner. Der hatte zwar ein höheres Leergewicht als mein Wohnwagen, aber nur 114PS/156Nm.
      Fahrspaß kam da nicht auf.
      Das hab ich in einem anderen Thread (Beitrag) geschrieben ...Da war aber dann was los .... ;) :_whistling:

      Die 114 Ps würden ja reichen aber der Olle Renault-Motor + Das Getriebe aus dem verstaubten Renault Regal :thumbdown:

      Ps-Drehmoment und Leergewicht sind wichtig, aber der Radstandt ist bedeutender um die Pendelbewegungen was entgegen zu setzen.
      Mit einem langen Radstandt fährste wie auf Schienen auch noch über 100.kmh und auch beim Überholen von LKW's oder Busse.

      Lg; Günter
      :0-0: auf der Flucht nach 45. jahre Schuften.... ;)
    • Bei solchen Zugfahrzeugen frage ich mich folgendes. War das Fahrzeug schon vor dem Wohnwagen da oder was ich kaum glauben mag, wurde es für den Wohnwagen angeschafft?.
      Ich hatte auch ein Auto, als ich den Wohni kaufte, das nicht so recht passte.
      Es hatte zwar reichlich Leistung, aber schaukelte wegen langem Überhang hinten und schluckte im Anhängerbetrieb 18 Liter Benzin. Das Fahrzeug wurde ziemlich schnell gewechselt.
      Lg Alex
    • Kann und will aber nicht jeder, es kommt auch auf den Anteil der Gespann-km an...

      Manch einem reicht geringe Leistung aus.

      Wenn man so manchen Beitrag liest, frage ich mich auch, wie ich mit einem Fahrzeug mit 163 PS mit >2,5 to Leergewicht bzw. 3.1 to zGG und einem 2,5 m breiten und 1,8 to schweren Wohnwagen überhaupt vom Fleck komme, da ich bei dem Gewicht keinen 6-Ender mit min. 300 PS und 500 NM Drehmoment fahre. Ich komme aber herrlich entspannt an, da die Leistung sowohl zum Ziehen als auch zum Solo-Fahren mehr als ausreicht...
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.
    • Truckeralex schrieb:

      Bei solchen Zugfahrzeugen frage ich mich folgendes. War das Fahrzeug schon vor dem Wohnwagen da oder was ich kaum glauben mag, wurde es für den Wohnwagen angeschafft?...
      Lg Alex
      Der Wagen kam nach dem Wohnwagen. Es sollte aber ein Spagat aus Spassauto und der Möglichkeit sein, einen Wohnwagen zu ziehen. Wir haben noch einen i30 mit 115 Diesel-PS. Vielleicht bekommt der noch einen Haken und realisiert günstiges reisen. Vielleicht leben wir aber auch einfach mit dem Mehrverbrauch oder fahren nur 80km/h, dann ist es schon wieder alles relativiert bei 11-13 Litern.
    • Na mit 11 bis 13 Litern im Gespannbetrieb kann man doch leben. Ich wollte niemandem zu Nahe treten, es interessiert mich nur, wie es zu Zugfahrzeugen mit geringer Anhängelast und vermeintlich schwachen Motoren kommt.
      Selbstverständlich braucht man keine PS Monster zum Ziehen, mit wenig Leistung kommt man auch ja auch ans Ziel.
      Lg Alex
    • Ich war auch sehr gespannt wie er sich schlägt. Vom Fahrverhalten bin ich überzeugt, da steht er dem X3 in nichts nach. Beim Verbrauch war wohl mein Wunsch der Vater des Gedanken. Ich werde das mal im Auge behalten und berichte nach. Vielleicht hatten wir mit Dauergegenwind auch nur Pech beim Verbrauch . Der Gedanke, nur noch 80 km/h zu fahren, wurmt mich schon etwas, mit dem i30 vorne vor DÜRFTE ich aber nicht schneller.
    • Hi,
      diese Erfahrung dass mein TSI etwas schneller schon spürbar mehr Benzin und noch schneller ziemlich mehr Benzin durchlaufen lässt durfte ich auch schon machen.
      Auto voll 2,1t
      Wohnwagen 2,30 breit ca. 1,3t

      LKW Geschwindigkeit 87Km/h ca. 11,5l
      100Km/h ca. 12,5 - 13l
      110Km/h bis 14,5l

      Gruß Wolfgang
      :w Tschüß Stress. :prost:
      :0-0:
    • LOWO schrieb:

      Hi,
      diese Erfahrung dass mein TSI etwas schneller schon spürbar mehr Benzin und noch schneller ziemlich mehr Benzin durchlaufen lässt durfte ich auch schon machen.
      Auto voll 2,1t
      Wohnwagen 2,30 breit ca. 1,3t

      LKW Geschwindigkeit 87Km/h ca. 11,5l
      100Km/h ca. 12,5 - 13l
      110Km/h bis 14,5l

      Gruß Wolfgang
      :D So viel anders ist das beim Diesel auch nicht.

      WEINSBERGFREUND ♛

      188 Tage on Tour :ok
    • Naja ein Diesel ist schon genügsamer, mein schwerer Marco Polo ( ca2,5 t) begnügt sich mit Wowa dran bei 100km/h mit 11 Liter Diesel.
      Ein normaler Pkw oder SUV mit modernem Diesel sollte schon unter 10 Litern bleiben.
      Mit der C Klasse hatte ich im Anhängerbetrieb je nach Strecke so 8,5 bis maximal 10Liter.
      Lg Alex
    • Truckeralex schrieb:

      Bei solchen Zugfahrzeugen frage ich mich folgendes. War das Fahrzeug schon vor dem Wohnwagen da oder was ich kaum glauben mag, wurde es für den Wohnwagen angeschafft?.
      Ich hatte auch ein Auto, als ich den Wohni kaufte, das nicht so recht passte.
      Lg Alex
      Ich würd nicht sagen, dass der ASX nicht passt. Er zieht unseren Weinsberg QD390 (Max. 1350kg) als wäre nichts hinten dran. Mit nem speziellen Gutachten dürfte er 1.800 kg ziehen... ist nur reine Geldmacherei.
      Camping Historie:
      :whistling:
    • Truckeralex schrieb:

      Naja ein Diesel ist schon genügsamer, mein schwerer Marco Polo ( ca2,5 t) begnügt sich mit Wowa dran bei 100km/h mit 11 Liter Diesel.
      Ein normaler Pkw oder SUV mit modernem Diesel sollte schon unter 10 Litern bleiben.
      Mit der C Klasse hatte ich im Anhängerbetrieb je nach Strecke so 8,5 bis maximal 10Liter.
      Lg Alex

      Dann habe ich immer Wunderdiesel ... der Superb TDi braucht mit Wohndose (2,5 breit 1,5t) je nach Bedingungen 11-14l bei 100. Das war beim A6 TDi nicht viel anders.

      Naja, liegt wohl daran dass es "alte" E5 Diesel sind.
      :anbet:
    • Dass die alte Technik vom VW Konzern so ineffizient ist, hätte ich nicht gedacht. Aber vielleicht bist Du auch der Erste, der beim Verbrauch wirklich ehrlich ist, sonst schwärmen ja alle von niedrigen Verbräuchen.
      Lg Alex