Anzeige

Anzeige

Motorisierung des Zugfahrzeugs

    • Warum muss hier alles kommentiert werden, oder besser gesagt alles breit getreten werden ????

      Wird mal bissl Spaß gemacht, wirds falsch verstanden....

      Vielleicht doch besser hier nur zu lesen ...
      Im Wald da rauscht ein Wasserfall, und wenns nimmer rauscht is Wasser all :thumbsup:
    • Habe einen Diesel mit EU 6.

      Für den Bus gab es keinen Benziner, sonst hätte ich vielleiht den genommen, bei meiner Fahrleistung von 15.000 km/Jahr wäre das ausreichend gewesen.

      Der Bus hat das Update, ist sauber und hält die Grenzwerte fast ein.

      Mit 163 PS und Leergewicht von 2,5 to fahrfertig mit Fahrer vollkommen ausreichend motorisiert. Vorteil: aufgrund des Leistungs-Gewichts-Verhältnisses kommt der Motor schneller auf die richtige Betriebstemperatur als wenn ich 100 PS mehr und 500 kg weniger hätte :saint:
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Aller Anfang ist schwer:
      2010 04: Verflixt - Campervirus

      Highlights:
      2017 04. Oxford
      2016 08: Apennin
      2016 04: Ligurien

      Das verbraucht der V:
      Seit 2016 03: V-Klasse Spritmonitor
    • Irgendwo stand im Internet, dass der V die Vorgaben um wenige % im Echtbetrieb verfehlt. Im Labor wird's wohl stimmen.

      Btw., muss wieder ad blue tanken morgen früh :whistling:
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Aller Anfang ist schwer:
      2010 04: Verflixt - Campervirus

      Highlights:
      2017 04. Oxford
      2016 08: Apennin
      2016 04: Ligurien

      Das verbraucht der V:
      Seit 2016 03: V-Klasse Spritmonitor
    • Neu

      Fliewatüt schrieb:

      Jackson schrieb:

      Hier kommt es mir nicht auf den Liter an, sehr wohl habe ich Respekt vor etwaigen Reparaturkosten an der Luftfederung, Getriebe oder Abgasanlage...
      Darf ich mal Zwischenfragen?Welche Laufleistung ist denn geplant (wenn der Liter keine Rolle spielt)
      Ab welcher Laufleistung ist für euch ein Diesel sinnvoll
      Warum Luftfederung (für vielleicht 5.000km im Jahr) - wohnt Ihr in so einer schlechten Gegend?
      Hallo,
      Wir planen eine Laufleistung zwischen 20 und 25tkm. Hierauf fallen ca 8 bis 10tkm mit dem Wohnwagen. Ich denke, dass ein V6 Benziner auch noch wirtschaftlich sich rechnen würde, aber wirklich Spaß am Gasgeben habe ich dann nicht. Zudem die Zugleistung aufgrund der Leistungsentfaltung subjektiv schlechter ausfällt. Der V8 verursacht einfach andere Kosten an der Tankstelle, in der Werkstatt und bei der Versicherung.

      Auf einen Liter Sprit mehr kommt es mir nicht an, da bei einem Fahrzeug dieser Klasse eh Unterhaltskosten sehr hoch sind. Der Verbrauch meiner V6 e Klasse liegt im Gespannbetrieb bei ca. 14l.

      Luftfederung ist für mich beim Wohnwagenziehen obligatorisch, da ich vollbeladen weiterhin den kompletten Ferderweg haben möchte und das Fahrzeug nicht absinkt. Zudem fahren wir immer gen Süden und wollen echten Langstreckenkomfort. Ich liebe es nach mehreren hundert Kilometern total entspannt auszusteigen. Wir machen unsere Pausen nicht, weil wir eine brauchen, sonder der Wagen verlangt nach Sprit. Dafür würde zwar auch eine Nieveauregulierung ausreichen, aber 1. gibt es beim ML / GLE diese nicht und 2. ist die Reparatur der Hinterachsstoßdämper eh genauso teuer.

      Viele Grüße
    • Neu

      @Jackson aber holla - viel Laufleistung für ‘nen Zweitwagen - aber dann sind deine Anmerkungen verständlich - Danke für die Rückmeldung :thumbup:

      "Es ist nur möglich, den Beweis zu erbringen, das etwas falsch ist. Aber es lässt sich nie letztgültig beweisen, das etwas wahr ist" --->K.-R.-Popper<---
      Gut zu wissen Klick Die Franken halt - und Ihre Sichtweise :thumbup:
      "Es gibt nur drei Wahrheiten: Meine; Deine; und eben DIE Wahrheit" --->Fischer<---
      Von allen machbaren Möglichkeiten ist die Einfachste immer die Beste!
    • Neu

      Jackson schrieb:

      Dafür würde zwar auch eine Nieveauregulierung ausreichen, aber 1. gibt es beim ML / GLE diese nicht und 2. ist die Reparatur der Hinterachsstoßdämper eh genauso teuer
      Hallo,
      andererseits habe ich weder bei meinen Dienstwagen (E 350 CDI T-4matic) sowie bei dem privaten ML diesbzgl. ein Problem gehabt, weder mit dem Niveaulift noch mit der Luftfederung, über den GLE kann ich noch keine verbindliche Auskunft geben, den haben wir erst ein paar Monate, obwohl meine Dienstwagen immer ca. 200-240 TKM auf dem Wecker haben, wenn ich sie abgebe. Also sollte es rein gefühlsmäßig auch beim GLE kein Thema werden.

      Gruß
      JBH
    • Neu

      Ja, es sind viele Kilometer für nen 2. Wagen. Aber wir wollen diesen dann als Familienauto und Urlaubsauto nutzen. Mein Dienstwagen wird dann erstrangig zum arbeiten und mit Fahrtenbuch genutzt.


      Ich habe auch bisher keine Luftfederungsprobleme gehabt. Aber einige meiner Kollegen mit Baujahr 2010/ 2011 hatten damals Probleme mit absinkendem Heck...

      @ JBH: Wie lange habt ihr nun euren ML besessen und wie viele Kilometer hatte er abgespult? Ist das auch euer Familienauto? Und noch Eine: habt ihr ihn mit viel Kurzstrecke belastet?


      Viele Grüße
    • Neu

      Jackson schrieb:

      @ JBH: Wie lange habt ihr nun euren ML besessen und wie viele Kilometer hatte er abgespult? Ist das auch euer Familienauto? Und noch Eine: habt ihr ihn mit viel Kurzstrecke belastet?
      Hallo,
      wir haben den ML im Sommer 2013 gekauft, es war ein Jahreswagen aus Baujahr 2012 mit 24 TSD KM, eingetauscht gegen den GLE haben wir den im August d.J. mit einer Laufleistung von 88 TSD KM. Das Auto wurde hauptsächlich von meiner Frau genutzt, die Laufleistung liegt bei uns bei ca. 15 TSD KM p.A. Den Wohni haben wir mit dem ML zweimal im Jahr bewegt.
      Meine Frau fährt 14 KM bis zur Arbeitsstelle, ansonsten fahren wir viel mit Pferdehänger. Fast alle
      anderen Fahrten erledigen wir mit meinem Dienstwagen, (dann kostet der Diesel kein Geld... :thumbsup: ).
      Also eher ein Zweitwagen, oder aber "teures Hobby"... ?(

      Das Schlimme dabei ist, das man einen ML /GLE nicht mehr missen möchte, wenn man ihn einmal gehabt hat...

      Wir hätten den ML auch nicht verkauft oder gegen den GLE eingetauscht, aber der Mercedes Händler hat uns ein Eintauschangebot gemacht, bei dem wir einfach nicht mehr "Nein" sagen konnten... Der Wiederverkaufswert dieser Autos nach vier Jahren scheint dann doch auch noch recht gut zu sein..

      Also mehr oder weniger auch Kurzstreckenbelastung bei 14 KM einfachem Weg zur Arbeitsstelle, am Wochenende dann auch viel
      Anhängerbetrieb (wobei 2,0t am Haken für diese Autos eine wirklich bessere "Lachpille" sind, sowohl den 2,0t Wohni als auch den 2,0t Pferdeanhänger merkt man nach ein paar KM überhaupt nicht mehr, da sieht es bei meinem Dienstwagen schon anders aus).

      Wie schon geschrieben, dieses Auto hat in den vier Jahren nur drei Inspektionen gehabt, ansonsten keinen Werkstattaufenthalt.
      Das war bei meinem letzten Dienstwagen (ebenfalls E 350 CDI T-4Matic) aber nach 220 TSD KM genauso.

      Lediglich Reifen und Bremsenverschleiß war bei dem ML ein Thema und zeichnet sich auch jetzt bei dem GLE wieder ab, das ist aber dem Gewicht des Autos und der hiesigen Topographie (Südeifel, hier geht es in jeder Richtung nur bergauf oder bergab, dazu noch jede Menge Kurven.. ?( ) geschuldet.
      Wenn Du noch Fragen zu dem Auto hast, nur zu...

      Gruß
      JBH
    • Neu

      Einen Ford Ranger 2,2 ltr 160 PS mit Automatikgetriebe, Leergewicht 2280 Kg, Gesamtgewicht 3200kg
      Stützlast 225 Kg und Anhängelast 3.500kg
      Das erste mal wird aber erst im Juni 2018 gezogen, ich denke meine WW mit 1.500kg schafft er spielend
      .....
    • Neu

      Valentin schrieb:

      Einen Ford Ranger 2,2 ltr 160 PS mit Automatikgetriebe, Leergewicht 2280 Kg, Gesamtgewicht 3200kg
      Stützlast 225 Kg und Anhängelast 3.500kg
      Das erste mal wird aber erst im Juni 2018 gezogen, ich denke meine WW mit 1.500kg schafft er spielen
      Tolles Fahrzeug mit viel Anhänge und Stützlast !
      Wie fährt der sich bei außgereizter Anhängelast mit dem 2,2 l Motor ?
      Gruß,Helge
      [list][*]
      [/list]
    • Neu

      Ein Zugfahrzeug mit 225kg Stuetzlast ist vielleicht wie ein LKW ein Wohnwagenkiller wegen harter Federung und harten Stößen.
      Grüßle aus dem Schwabenländle vom Onkel Wolli :0-0:
      Reisen und Wohnen mit Schlafkoje und Bobbycar :anbet:
    • Neu

      @JeepFendt, Keine Ahnung, ich muß keine 3,5 to ziehen, meine WW hat 1500 KG, ich denke aber abund zu wird es gehen, wenn ich es öfters machen müßte hätte ich den Ranger mit 3,2ltr und 200 PS gekauft.

      @onkel wolli .Ich hatte ja 8 Jahren den Toyota Hilux, das ist mit dem langen Radstand wie auf Schienen fahren, ich habe noch nie so ruhig Gespannfahren gehabt, deshalb habe ich jetzt wieder einen PickUp gekauft, fragt einmal die anderen PickUp Fahrer hier im Forum

      Ich fahre schon über 30 Jahre Gespann, und hatte viele Autos, auch Busse und schwere Geländewagen, aber mit dem PickUp war es immer am besten.1to Zuladung, Wohnwagen ist fast leer, Fahrräder hinten aufs Heck (Ich habe jetzt einen Deckel draufgemacht)

      Gruß vom Valentin
      Dateien
      • 2500.jpg

        (700,91 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      .....
    • Neu

      Bei uns ist das ähnlich, aber ich bin es gewohnt, und im Supermarkt in der ersten Reihe stehen, das geht nicht, wenn ich einen Bulli hätte wäre es nicht anders ,der ist dann noch ca 10cm breiter. Das Auto sieht wuchtiger aus wie es ist, und jetzt im neuen ist eine Rückfahrkamera eingebaut.
      Gruß vom Valentin
      .....